Islamisten mobilisieren und hetzen gegen Demokratie

Wir dürfen nicht nur über das Kopftuchverbot diskutieren. Jetzt und sofort müssen auch ein allgemeines, bundesweites Verbot der Vollverschleierung und ein Betätigungsverbot für Salafisten folgen.

Ja, sie sind selbstbewusst. Ja, sie verstecken sich nicht mehr. Die Islamisten sind unter uns und wissen: In einem demokratischen Rechtsstaat und unter dem Deckmantel der Religionsfreiheit brauchen sie die Gesellschaft nicht mehr zu täuschen.

Tausende Islamisten beteiligen sich an einer Online-Petition gegen ein Kopftuchverbot in Schulen. Das demokratische Recht jedes Einzelnen in unsere Gesellschaft ist damit inzwischen zu einem Proteststurm gegen die Demokratie geworden. Die Salafisten und Scharia-Anhänger in Deutschland hetzen jetzt, in einer Aggressivität wie noch nie, gegen unseren Staat und machen ihre Unterstützer gegen das mögliche Kopftuchverbot in Schulen mobil.

Die Salafisten und Feinde der Demokratie schlafen nicht. Sie bekommen vielleicht Angst und sind aufgeschreckt auf Grund der Forderung eines Kopftuchverbots für Mädchen in Kindergärten und Schulen. Es gibt aber auch einen anderen Grund zur Generalmobilisierung: Eine Protestaktion, um Stärke zu zeigen, eine Art Testballon für eine neue Welle der Dawa-Werbung, um neue und junge Leute als Unterstützer der Dawa zu werben, das „Wir-Gefühl“ zu stärken und möglichst viele zu Demokratiegegnern zu konvertieren.

Ja, zehntausende Islamisten und Scharia-Anhänger beteiligen sich an einem Proteststurm gegen ein Kopftuchverbot für Schülerinnen. Eine mediale Mobilisierungsaktion, initiiert durch Salafisten. Twitter, Facebook und andere Sozialmedienforen sind voll mit Aufrufen, zum Teil auch mit professionell erstellten Videobotschaften.

Tausende neu angelegte Accounts, über 140.000 Tweets und zehntausende Unterschriften für diese Online-Petition zeigen uns, in welchem Dilemma wir uns befinden. Die Zeiten der „Taqiya“ beziehungsweise „Takiye“ ist vorbei. Taqiya ist ein Freibrief zur Täuschung der Ungläubigen zum Wohl des Islamisten und der Dawa.

Hassprediger Pierre Vogel schreibt auf seiner Facebook-Seite: „Liebe Geschwister egal welcher islamischen Richtung, vereinigt euch gegen das menschenverachtende Kopftuchverbot! Habt Mut und setzt euch auf folgende Art ein: Organisiert und unterstützt Kundgebungen und Vorträge zum Thema! Macht Aufnahmen über eure Entscheidung zum Kopftuch! Teilt Beiträge die sich gegen das Kopftuchverbot aussprechen in sozialen Medien!“

Der Hassprediger Pierre Vogel und seine Mitstreiter rufen auf, sich an der Online-Petition gegen das Kopftuchverbot zu beteiligen. Diese Petition wurde von einem Facebook-Teilnehmer mit dem Namen „Realität Islam“ gestartet. In wenigen Sekunden wird dem Aufruf Folge geleistet. Sie hat mittlerweile und in kürzester Zeit von 12 Tagen mehr als 45.600 Unterstützer bekommen. Das heißt 85 Prozent des Quorums von 50.000 Unterschriften sind bereits erreicht. Sie haben noch 78 Tage Zeit weitere Unterstützer und Online-Unterschriften zu sammeln.

Die Salafisten erweitern ihre Aktion und Generalmobilisierung. Sie schalten den zweiten Gang ein. Am kommenden Freitag (27.04.18) soll eine bundesweite Online-Kundgebung, initiiert von Pierre Vogel, stattfinden. Hier sollen der Oberhassprediger Pierre Vogel und Marcel Krass reden. Zu diesem Livestream soll es am gleichen Tag gegen 21.30 Uhr Details geben. Die Initiatoren der Online-Petition erweitern ihre Aktion mit einer persönlichen Unterschriften-Sammlung. Das heißt, in den nächsten Tagen werden bundesweit auf unseren Straßen und Plätzen Unterschriften gegen das mögliche Kopftuchverbot in Schulen gesammelt.

Hier müssen wir genau aufpassen und dürfen nicht nachgeben. Dieser Hassprediger und Feind der Demokratie ruft alle Muslime offen dazu auf, auch auf die Straßen zu gehen und zu demonstrieren. Er hetzt damit und versucht die Menschen gegen unseren Staat und unsere Werte aufzubringen. Dagegen müssen wir uns wehren. Wir dürfen nicht zulassen, dass solche Hassprediger wie Pierre Vogel gegen unsere Demokratie hetzen.

Die Unterstützer der Online-Petition kommen unter anderem aus Nordrhein-Westfalen, Hessen, Hamburg, Berlin, Baden-Württemberg, Bayern und aus allen anderen Bundesländern. Die meisten Petitionsunterzeichner kommen nach dem jetzigen Stand aus Hamburg-Mitte, Frankfurt am Main, Wandsbeck, Dortmund, Neukölln, Köln, Essen, Landkreis München und Duisburg.

Betrachtet man die Namen der Unterzeichner, fällt sofort auf, dass die meisten ausländische bzw. nicht europäisch klingende Namen haben. Daran kann man deutlich erkennen, welche fundamentalistische Gesinnung in Deutschland herrscht. Innerhalb von wenigen Tagen seit der Freischaltung wurden mehr als 45.600 Unterschriften gesammelt, davon mehr als 42.400 aus Deutschland. Es zeigt, dass es eine große Anzahl an Sympathisanten und Anhängern des Salafismus, Fundamentalismus und der Bedeckung von Frauen in Deutschland gibt.

Wir, die Gesellschaft und auch die Politik mit all ihren Institutionen müssen endlich wach werden. Wir dürfen von unseren Forderungen nicht abweichen. Wir müssen gegen Hassprediger wie Pierre Vogel vorgehen und verhindern, dass sie noch mehr Menschen indoktrinieren. Es sind Feinde unserer Demokratie, die gegen unseren Rechtsstaat und unsere Werte kämpfen. Das dürfen wir nicht zulassen.

Diese Reaktionen machen aber auch deutlich, dass wir als Demokraten in unserem Rechtsstaat auf dem richtigen Weg sind, gegen die Salafisten und Scharia-Anhänger vorzugehen. Wir dürfen dabei aber nicht nur über das Kopftuchverbot diskutieren. Ja, jetzt sofort müssen auch ein allgemeines, bundesweites Verbot der Vollverschleierung und ein Betätigungsverbot für Salafisten folgen.

Handeln und Demokratie bewahren, heißt jetzt das Motto. Handeln wir nicht, dann werden wir von Salafisten und Demokratiefeinden behandelt. Das wird sehr schmerzhaft sein. Wenn wir uns nicht wehren, dann gibt es nur eins zu sagen: Gute Nacht Deutschland!

Unterstützung
oder

Kommentare ( 120 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Eine Situation, die keinen verwundern kann, der sich einmal etwas näher mit dem Islam befasst hat und die Zuwanderung in unser Land beobachtet. Zu befürchten ist, dass eine Regierung Merkel da gegen nichts Entscheidendes unternimmt.

Das erklärt natürlich warum sich das Stadtbild diese Woche so massiv geändert hat. Deutschland wird sich ändern, und zwar drastisch – und KGE freut sich drauf. Wird langsam Zeit, die Sachen zu packen.

Und wohin wollen Sie gehen?

„Islamisten mobilisieren und hetzen gegen Demokratie“

Es muss heißen:
Moslems mobilisieren und hetzen gegen Demokratie, unter tatkräftiger Unterstützung von Medien und Systemparteien.

Wer es jetzt nicht begreift, dem ist nicht mehr zu helfen.

Die Tragik ist, dass es die Mehrheit nach wie vor nicht begreift bzw. begreifen WILL und den Deutschen – historisch gesehen – vermutlich abermals nicht mehr zu helfen ist. Ich hoffe dennoch, dass ich hier (m)einer Worst Case-Denke unterliege…

Wollen wir mal schauen, wie weit sich das Drama noch entwickelt, bis es kracht.

Gehen oder Bleiben?! Das ist hier die Frage…

Vor etlichen Jahren habe ich ein Video gesehen, was sich damit beschäftigte, ab wie viel Prozent Muslime in einem Land, welche Veränderungen erwirken. Ab wann sie anfangen ihre Dinge, auf welche Art durch zu setzen. Ich hielt dies damals für sehr kurz gegriffen und die Musik dazu machte noch dazu einen dramatischen Rahmen. Jetzt erkenne ich aber Tag täglich genau die Veränderung die dort beschrieben wurden sind, wie es los geht , wie sie anfangen Gesellschaftdtrukturen zu stören, in Frage zu stellen, Positionen besetzen, den Weg für den Islam zu ebnen . Ich erschrecke immer mehr, weil das Video einst… Mehr

Das Video, von dem hier die Rede ist, nennt sich „Was der Islam nicht ist“ und kann bei Youtube angesehen werden. Die Musik ist tatsächlich, ein Wenig dramatisch, aber inhaltlich scheint es mir korrekt.

Man braucht immer ZWEI dazu und wie man sieht, ist das für die meisten Deutschen in ordnung.

Nicht die Meisten. Was meinen Sie, wieso es dazu nie einen Volksentscheid gegeben hat?

Extrem guter Beitrag!

Den könnte man per copy & paste unter fast jeden Islam / Migrationsartikel setzen. Von den Befürwortern und Beschwichtigern kommen immer die gleichen Phrasen während wir uns immer wieder den Mund fusselig reden, und alles mit Quellen belegen müssen.

Bei all den Bekundungen unserer Regierer für den Rechtsstaat und seine Vorzüge höre ich nichts zu der Unterwanderung unserer Justiz durch ein mitgebrachtes Rechtsverständnis, das mit unserer Verfasstheit kollitiert. Es ist vollkommen unverständlich, dass zwar von ansteigendem Antisemitismus die Rede ist, nur von wem befördert wird nicht kommuniziert. Es bleibt ein dumpfes Gefühl des Missfallens an der Berichterstattung in diesem Land. Es wird in nicht allzu ferner Zukunft dazu führen, dass, wie schon gewohnt, eine Relativierung all dieser Entwicklungen dahingehend vorgenommen werden wird, indem wir verklickert bekommen, dies sei halt nun mal auszuhalten um ein gedeiliches Miteinander mit den neuen… Mehr

Sie unterwandern nicht nur die Justiz und die Parteien, sondern auch die Streitkräfte. Die Eroberungsvorbereituingen sind fast abgeschlossen, nicht nur in Deutschland.

Es ist doch klar schon wenn Frau Dr Merkel Deutschland billig verkauft hat und niemand hat Mut sich zu wehren

Man muss sich darüber im klaren sein das einzige was wirklich helfen wird ist die Ausweisung dieser Elemente, ggf Entzug der Staatsbürgerschaft, div, Gesetzesänderungen etc.

„Handeln und Demokratie bewahren, heißt jetzt das Motto.“ Aber genau das gilt es ja zu verhindern! Unterstützung und vorauseilende Erfüllung von moslemischen Forderungen und Vereinen allenthalben, dabei gleichzeitig aber oppositionelle Netzwerke diffamieren und demokratischen Widerstand brechen, DAS ist die offizielle Doktrin. Es geht doch nicht nur um Salafisten und Einzelspinner wie P. Vogel; die Gefahr für die demokratische Welt sind die organisierten Massen in den „Zentralräten der Muslime“ und der nationalistischtürkisch gesteuerten DITIB. Seit sich mit Merkel der grüne Ungeist samt Deutschlandhass auch in die CDU eingenistet hat gilt doch „Handeln und Demokratie abbauen“ – und da der Sozialismus trotz… Mehr