Wenn die Auguren hyperventilieren

Merkels Regiment braucht eine immer höhere Dosis Morphium. Seit ich bei TE schreibe, arbeite ich mich an dieser, ihren Aufgaben und ihrer Verantwortung noch nie gewachsenen Kanzlerin ab. Jetzt ist Schluss.

Ist es noch soooo weit? Oder schon soweit. Ich lege mich fest: Es ist soweit. Wie auch immer der Gipfel verklärt wird, was auch immer die CSU sich nun aufschwatzen lässt: Merkels Regiment braucht bereits eine immer höhere Dosis Morphium. Seit ich bei TE schreibe, arbeite ich mich an dieser, ihren Aufgaben und ihrer Verantwortung noch nie gewachsenen Kanzlerin ab. Jetzt ist Schluss.

I.

„Merkel muss weg“, ist zur Currywurst verkommen, an jeder Ecke für 2.90 zu haben. Es macht keinen Spaß mehr, nachzukauen, was alle im Munde führen. Sogar der ARD-Kommentator. Sogar der SPIEGEL, der meint, die bleierne Zeit der späten Merkel sei noch bleihaltiger als die Zeit des späten Kohl. Ich bin für´s Leichenfleddern nicht zu haben.

II.

„Manchmal gibt es Durststrecken, die anschließend wieder gemocht werden“ (M bei Anne Will). Gegen solch grandiosen Weisheiten kommt nicht einmal das mit Shakespeares Hexen fusionierte Orakel von Delphi an. Wohl auf Donald Trump gemünzt, hört sich der Satz an wie ein Vermächtnis. Eine dreizehnjährige Durststrecke will gemocht werden. Die nachgeweinten Tränen sollen das Wadi Merkel fluten.

III.

Der Mainstream lüftet seine Klamotten im Wind. Damit war zu rechnen. Und wie immer fallen die Gefallsüchtigen von einem Extrem ins andere. Sie entdecken die Misere der Merkeljahre. Und schütten das Bad mit dem Kind aus. Nein, M´s Rücktritt ist kein Putsch und schon gar kein Höllensturz. Es ist nur die Rückkehr zu normalen demokratischen Abläufen. Mit dem Wechsel nach 13 Jahren beginnt hoffentlich die Renaturierung der deutschen Politik.

IV.

Sie ist alles andere als eine Erdbebenkatastrophe. Deshalb ist es auch kompletter Unsinn, wenn überall (auch hier bei TE) CDU und CSU für immer geschieden werden. Entweder ist da der Wunsch Vater des Gedankens – oder der norddeutsche Blickwinkel der Kommentatoren. Der frisch gebackene Journalist Gabriel zum Beispiel hat von Bayern und bayerischen Verhältnissen kaum eine Ahnung. Die CSU verspürt nicht die geringste Neigung, frustrierten CDU-Aktivisten bundesweit zur Verfügung zu stehen. Und das ist gut so. Ich wiederhole meinen Satz vom vergangenen Samstag: Merkel ist der Gordische Knoten. Ihr Rückzug stabilisiert das Gelände. „Wir müssen zusammenhalten“, betonen alle Unionspolitiker, ob sie gefragt werden oder nicht. Ja schon. Aber dazu brauchen sie nicht Merkel. Merkel hat die Partei gespalten. Sie hat Autorität produziert, aber keinen Zusammenhalt.

V.

Ein Rücktritt macht gewiss noch keinen Sommer. Kann die CDU, von der totalen Herrschaft dieser Frau befreit, schnell wieder Fuß fassen oder wird sie sich führungslos im Wald verlaufen? Als Merkel dereinst kam, war sie ein Nichts, und niemand störte sich daran. Erst muss das Machtvakuum zu spüren sein, ehe es sich füllen kann. Jetzt ist es soweit. Nach Diadochenkämpfen, präsidial moderiert von jemandem wie Wolfgang Schäuble, der auf beiden Seiten der Merkelfront Respekt genießt, wird sich schnell eine neue Personenkonstellation herausbilden. Niemand wird sich in das Abenteuer rascher Neuwahlen stürzen wollen, schon gar nicht die SPD. Das vor allem spricht für einen Übergangskanzler namens Schäuble.

VI.

Und wer auch immer der neue Mann, die neue Frau an der Spitze sein wird, er oder sie wird sich an den besten, den frühen Tagen Kohls orientieren. Es war die Zeit, in der Kohl Talente entdeckte und in seine Partei holte. Biedenkopf trieb die Debattenkultur an, Weizsäcker gab der Programmarbeit intellektuellen Schliff. Späth, Süssmuth, Dregger: Das waren Größen, ob man sie mochte oder nicht, die ein breites Spektrum boten. Der CDU fehlen heute die Dreggers, die Späths, der gesamte liberale Wirtschaftsflügel. Sollen die Auguren hyperventilieren, wie sie wollen, Merkels Abgang befreit auch ihre Partei.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 122 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Es hängt eben nicht nur an Merkel. Sarkozy hat 2008 (!) gesagt, dass ‚Rassenvermischung‘ unvermeidlich sei, dies sei eine Verpflichtung. Und wenn die Franzosen da nicht mitmachten, dann müsse der französische Staat eingreifen. Timmermans hat vor kurzem gesagt, dass ‚Vielfalt‘ das Schicksal der ‚Menschheit‘ sei (woher weiß der Mann das?). Machen wir uns nichts vor, sowohl Merkel, Sarkozy als auch Timmermans sind keine Entscheider, sondern nur die, die Entscheidungen anderer verkaufen. Ob Merkel zurücktritt ist vollkommen unerheblich, denn eine AKK steht schon bereit. Wenn man das System zum Einsturz bringen will, dann muss das Volk aktiv werden und denen, die… Mehr

Falsch. Merkel ist ein Problem der Extraklasse.

Solange „das Volk“ noch an eine Verschwörungstheorie glaubt, wenn man versucht, ihm die Zusammenhänge zum Thema Migration anhand von offiziellen UN- und EU-Dokumenten zu erklären, wird sich nichts ändern. Es scheint als brauche man – schon wieder – einen totalen Zusammenbruch, bis das Volk versteht, woher der Wind weht. Die Bildungspolitik und die „Aufarbeitung“ der deutschen Geschichte zögern den Zeitpunkt der Erkenntnis allerdings erheblich hinaus. Zähe Geduld ist angesagt, denn nur die Sieger schreiben Geschichte …

Sie haben Recht. Frau Merkel spielt das Hass-Subjekt zum Abarbeiten, in der Sache würde sie aber übergangslos ersetzt werden, wenn sie nicht mehr haltbar ist, von AKK oder Schäuble und es ginge genauso weiter.
Wir können daran nichts ändern, außer vielleicht die einzige Opposition wählen, die sich gebildet hat. Für den Rest können wir nur auf andere Staaten hoffen, so dass auch hier wieder eine Ordnung entstehen muss.

Wir stecken im Dilemma, 80 Mio. Bundesbürger und niemand kann Kanzler. 80 Mio. Bundestrainer und niemand kann Löw ersetzen. Wieso hängen unsere Landsleute so sehr Personalien? Von Wirtschaftsspitzen über Mainstreammedien und jetzt unkt sogar Gabriel und befürchtet gar den Untergang des Abendlandes. Na dann, verkriechen wir uns unter der Decke malen uns die Apokalypse aus, wenn die sakrosankte Angela irgendwann gen Himmel fährt. Es kann nur eine geben.
Wie unser Land so groß geworden ist, bei dieser grassierenden geistigen Armseligkeit?

Ja, Merkel ist mittlerweile weniger ersetzbar als Bismarck oder Kaiser Wilhelm. Zumindest wenn man den Mainstream-Medien glauben darf.

Rational gesehen absoluter Unsinn; Demokratie lebt vom geregelten Machtwechsel.

Ja, wie haben wir es nur ohne bestimmte Personen geschafft, unser Land wieder aufzubauen? Wie haben wir es nur mit Eigenverantwortung geschafft, eine friedliche, gemeinschaftsfähige Gesellschaft aufzubauen, zu fördern und zu erhalten? Warum muss ich gerade an Missgunst denken? Wir konnten und können uns mitfreuen, wenn es jemandem gut geht und finden das ganz normal. Warum muss man plötzlich die normalsten Angelegenheiten erklären?

Die Deutschen sind Rudeltiere. Man will sein Leben nicht selbstbestimmt führen, sondern lieber „gut aufgehoben“ sein. Deshalb sehnt man sich nach einem Messias oder Führer, der dann unterstützt und verteidigt wird, bis in den Untergang. Das ist die berüchtigte Nibelungentreue. Es gibt nur ganz Gut oder ganz Böse, ganz richtig oder ganz falsch, schwarz oder weiß. dazwischen ist nichts. Auf Ihre letzte Frage habe ich auch keine Antwort. Ich weiß nur, dass Deutschland nach 1990 erneut die Chance hatte, ein geachtetes Mitglied der Staatengemeinschaft zu werden. Aber die Deutschen wollten lieber wieder Besserwisser sein und können von ihrem Belehrungsdrang gegenüber… Mehr

The German „Angst“ ist ja sprichwörtlich …

Ein verbitterter alter Mann, ein Strippenzieher, ein „Insider“, ein Dunkelmann als Übergangskanzler? Einer, der sich die wütende Abneigung des Europäischen Südens redlich verdient hat, in diesen für die EU stürmischen Zeiten als Übergangskanzler. Das heisst, mit Benzin löschen.

Sie meinen jetzt genau wen ?

„Mit dem Wechsel nach 13 Jahren“ -mit Verlaub, Herr Tichy: Ich weiß zwar nicht, welche rosa Pillen Sie genommen haben, aber ich hätte auch gerne solcher Art Stimmungsaufheiterer! 🙂 -Nein, im Ernst: Was stimmt Sie so optimistisch, Murksel würde endlich aus dem Amt ausscheiden? Täte sie es, dann käme der Konservatismus zwar wahrscheinlich schon recht schnell wieder in die Spur, wie von Ihnen beschrieben. Aber eben: Da ist niemand, der in der CxU eine entsprechende Palastrevolution anstiften wird. Seehofer? -Der landet in den nächsten 48h wieder als Bettvorleger der Kanzlerin. Wie immer.

Es ist noch schlimmer: Auch die SPD will Merkel nicht ersetzen !

Man kann der gut komponierten und lesenswerten Analyse Herles wieder zustimmen. Nur möchte ich zu bedenken geben, ob Schäuble wirklich als Moderator oder gar Kandidat der M. -Nachfolge geeignet ist: Schäuble gleicht in seinem verschlagenen Verhalten und seinen politischen Auffassungen der Frau Merkel. Nicht umsonst hat dieser Schäuble, der beim Geld die Erinnerung verliert und mehr oder weniger die Kopulation von Migranten und deutschen Frauen zwecks Blutauffrischung empfiehlt, alle Nero-Befehle seiner Domina klaglos umgesetzt und den Ausverkauf Deutschlands an die EU maßgeblich mitgestaltet. Die Verzweigung seiner Familie mit dem Merkel-Regime ist bekannt. Schäuble hat sich meines Erachtens für jede Moderation… Mehr
Das Wegbeißen, Herr Herles, hat AM schon von Kohl gelernt so sie es zu der Zeit noch nicht auf dem Schirm hatte. Frau Süssmuth, die mit Geissler gehen wollte, so er denn „entlassen“ werden würde, blieb über einen „höheren“ Posten dann doch. Soviel dazu. Herr Schäuble hat auch heute noch ein gewaltiges Netzwerk an „Schäublis und der Peter ist, soweit ich mich erinnere, auch auf seinem Mist gewachsen. Er wollte das gesamte deutsche Volk für seine Abhörutopien unter Gerneralverdacht stellen und die schwarze Aktentasche möchte ich bei der Gelegenheit auch noch mal in Erinnerung rufen. So Jemanden möchte ich nicht… Mehr
Bei aller Freundschaft, Schäuble als einen Übergangskanzler, da kommen wir ja vom Regen in die Traufe. Schon vergessen, das dieser Schäuble sich nicht erinnern könnte oder wollte Geld angenommen zu haben? Nur mal so nebenbei , beim Verunteuen von Geld kommt es nicht darauf an, für wen das Geld bestimmt ist,einzig und allein die rechtswidrige Annahme erfüllt bereits den objektiven Tatbestand und über den subjektiven Tatbestand bedarf es keiner Diskussion, das haben wir am verhalten Dr. Schäubles sehr anschaulich miterleben dürfen. Darüber hinaus scheinen seine Aussagen im Hinblick auf den Souverän eines Staates und die Demokratie bereits vergessen. Nein, Schäuble… Mehr
Erinnern Sie sich an Siad Barre, der Somalia von 1969 bis 1991 beherrschte und dann gestürzt wurde. Danach eskalierte der Bürgerkrieg. Mich interessieren immer Konstellationen, weil sie sich in der Geschichte an allen Orten der Welt in ähnlicher Weise abspielen. Kürzlich hörte ich ein interview zum Zustand in Somalia heute. Dabei kam heraus, daß Somalia 1991 EINEN Dikatator hatte, heute hat es zahlreiche Stammesfürsten, die genauso regieren. „Merkel muß weg“ ist also nicht die Lösung, weil in ihrem Windschatten eine Vielzahl kleiner Merkels warten, ihre Sänftenträger, die das fortsetzen würden. Oder nehmen sie den arabischen Frühling, den die NZZ heute… Mehr

Nein, Merkel ist ein Problem der besonderen Klasse. Sie ist auf einer Mission, welche die meisten Leute nicht verstehen. Ich verstehe das auch nicht ganz.

Ansonsten würde sie nicht so eine Harakiri-Politik betreiben.

Ein Schäuble käme nur in Frage, wenn er seine Kanzlermehrheit auf die Stimmen der AfD gründen würde. Jeder neue Kanzler muss das tun, wenn etwas elementar besser werden soll in diesem Land.

Man muss sich mal vorstellen in welcher enormen Stressituation sich derzeit die CDU-Abgeordneten befinden:

Ein sogenannter Machtwechsel steht bevor.

Sie wissen aber nicht, wann der richtige Zeitpunkt gekommen ist ihr Fähnchen umzuhängen, um auch zukünftig noch dabei zu sein.

Sie wissen nicht, ob sie die richtigen Seilschaften geknüpft haben, an denen sich auch zukünftig forthangeln können.

Sie wissen nicht, ob sie noch rechtzeitig ein neues Netzwerk knüpfen können.

Sie wissn nicht, welchen Personen sie „die Füße lecken“ müssen, um zu verhindern, dass sie bald aussortiert werden.

Das verursacht schlaflose Nächte!

Na und, ist das mein Problem? Im Gegenteil, vielleicht schlägt bei dem einen oder der anderen CDU-Abgeordneten in den schlaflosen Nächten das Gewissen so laut, daß er oder sie es endlich mal wieder klar und deutlich vernimmt. Vielleicht, eben nur vielleicht.

Das Schlimme ist doch, dass die Bürger diesen Klatschhasen kein Feuer machen.

Merkel scheint ja schon eine Quasi-Royale Rolle einzunehmen, wenn man den Umfragen trauen darf.

„70% der Bürger wünscht sich eine Wende in der Einwanderungspolitik, aber 55% wollen weiter Merkel als Kanzlerin haben“.

Falls das stimmt, sind beim Volk einige Schrauben locker. Mit Merkel wird es niemals eine andere Einwanderungspolitik geben. Also muss sie weg, um eine Änderung zu erreichen. Soweit die Ratio.

@ KfzMeister
Ich befürchte, die Umfragen könnten sogar stimmen. Ich habe schon des Öfteren in Diskussionen in meinem Umfeld gehört, Merkel habe 2015 zwar einen Fehler begangen, aber genau deshalb müsse man Merkel die Chance geben, dies selbst wieder zu korrigieren. Das könne nur sie selbst am besten, da sie ja jetzt den Fehler am besten kenne.
Ich nenne das „Muttimania“. Rational ist das alles wirklich nicht mehr erklärbar.

Merkel hat eine CDU gekapert und hinterläßt eine democrazia christiana, früher oder später!