Ein halbes Jahr Regierungsbildung – was bleibt? AM.

Die mächtigste Politikerin sitzt gar nicht im Kabinett. AM ist Kanzlerin von ANs Gnaden. Es ist für sie - bätschi, sag' ich - eigentlich die Höchststrafe.

Nie zuvor hat sich die politische Klasse so unverstellt präsentiert wie in den Monaten der Vorsondierungen, Sondierungen, Koalitionsverhandlungen und des nachfolgenden Personalgeschachers. Der Anblick der nackten Machtspieler spottete jeder Beschreibung. Nach der Vorstellung ist vor der Vorstellung. Nein, keine neue Prognose. AM hat sie alle überlebt. Heute nur ein Blick zurück.

I.

Die mächtigste Politikerin sitzt gar nicht im Kabinett. AM ist Kanzlerin von ANs Gnaden. Es ist für sie – bätschi, sag‘ ich – eigentlich die Höchststrafe. Doch dazu bedürfte es einer gewissen Sensibilität, auch Selbstachtung oder Ehrgefühl genannt.
Persönliche Anmerkung: Mir wäre die katholische Landpomeranze aus der Eifel als offizielle Kanzlerin lieber als die protestantische Einheitsparteichefin aus der Uckermark. Aber das ist sicher ein tief sitzendes kulturelles Vorurteil. Wir wollen die beiden nicht gegeneinander aufwiegen, es hielte keine Waage aus.

II.

Horst Seehofer verdanken wir einen ungewohnt tiefen Blick in die Seele der AM: „Die war richtig ernst, wie man sie ganz, ganz selten erlebt…sie war wirklich getroffen. Und sie hat mir dann später unter vier Augen gesagt: ‚Die wollen mich weghaben.‘ Die FDP – die wollen mich weghaben.“

Nun wissen wir, was AM wirklich tief bewegt. Von ihr könnte der Satz stammen – wir wollen genau sein beim Zitieren -: „Ich liebe – Ich liebe doch alle – alle Menschen – Na ich liebe doch – Ich setzte mich doch dafür ein!“

III.

Die FDP hat ihre Regierungsbeteiligung hergeschenkt, hat Wähler enttäuscht, doch der Liberalität gedient. Es war die einzige rote Linie, die nicht überschritten wurde, dank Christian Lindner: Lieber nicht regiert werden als schlecht regiert werden. Quod erat demonstrandum.

IV.

Unser besonderer Gruß geht nach Goslar. Kaiserpfalz vor tausend Jahren, im tausendjährigen Reich dann Reichsbauernstadt und Sitz des Reichnährstands. Nicht weit entfernt ruht Barbarossa in seiner Harz-Höhle Kyffhäuser. Goslar ist nun Gabriels Kiffhäuser. Frei nach Friedrich Rückert dichten wir:
Er hat hinabgenommen
Des Amtes Herrlichkeit,
Und wird nie wiederkommen,
Es war nicht seine Zeit.

V.

Da wir schon dabei sind: 1950 fand in Goslar der erste Bundesparteitag der CDU statt und wählte Konrad Adenauer zum Vorsitzenden. Auch er wird nicht wiederkommen. AM könnte ja mal eine Wallfahrt machen. Den Geist des Alten könnte die Reichsbauernfängerin wahrlich gebrauchen.

VI.

Generalsekretärin AKK gilt als Wunderwaffe und eine neue Zeit in der Union. Falsch. Die wichtigste Personalie hinter AM ist eine andere. Die Führung der Fraktion liegt noch immer in den Händen von Volker Kauder, der nichts ist als ein orthodoxer Merkelknecht.

Der Fraktionsvorsitz wäre die beste Plattform, sich als Kanzlerkandidat zu profilieren, nicht als Edelsekretärin (AKK) auch nicht als Bundesminister mit Kabinettsdisziplin (JS). Dass in der großen CDU/CSU-Bundestagsfraktion niemand den Fraktionschef in Frage stellt, lässt tiefer blicken als die Nibelungentreue zu AM. Wem an einer Erneuerung wirklich läge, müsste Kauder auswechseln wollen, und sein Amt endlich emanzipieren. Im direkten Wettbewerb mit der Eifel-Drossel ließe sich Talent erkennen und entwickeln. Die ausgefallene Personaldebatte an dieser entscheidenden Stelle offenbart, wie wenig die Abgeordneten der Union kapiert haben.

VII.

Gabriel ist wenigstens noch direkt gewählter Abgeordneter, also nur noch seinem Gewissen unterworfen. Er könnte jetzt davon Gebrauch machen. Der Mann mit den Haaren im Gesicht, ist nicht mal das. Martin Schulz kam von der Landesliste, ist also nun Fraktionssoldat. Im Gleichschritt Marsch! Der Mann, der uns ein O für ein U vormacht, sitzt gar nicht mal im Bundestag. An der Seite AMs ist er nur sich selbst unterworfen.

VIII.

Wir wissen nun, dass Jobs alles sind, Konzepte nur dazu da, Papier zu verschwenden. Vom 179 Seiten starken Koalitionsvertrag bleibt nicht mehr als ein Umweltskandal. Dafür mussten Bäume sterben!

Unterstützung
oder

Kommentare ( 141 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Merkel:“Die wollen mich weghaben“ Sie liegt gänzlich falsch wenn sie nur an die FDP denkt. In Bayern hörte ich von (mir) und anderen CSU-Wählern nichts anderes als mit Merkel weiter – geht gar nicht. Darum gibt es zwar eine tolle Ausbeute an Jobs für CSUler unter „Drehhofer“ doch wie schrieb einer, sie sind die Rosstäuscher, die CSU. Der weitere Schulterschluss mit Merkel-CDU und damit einhergehend die Akzeptanz die 2015-Fehlentscheidung in der Flüchtlingspolitik weiter zu tragen bricht ihnen das Genick. Und das ist gut so. Wer nicht hören will, muss fühlen. Im realen Leben fährt man nicht ungestraft gegen die Wand,… Mehr

Meine letzte Hoffnung ist, dass die CSU bei der bayerischen Landtagswahlen unter 30% einfährt – und daraufhin die kleineste GroKo aller Zeiten platzen lässt.

Offenbar sind die Wähler wegen der Flüchtlingspolitik anderer Ansicht.
Leicht an dem aktuellen Niedergang der SPD nachvollziehbar.
So unklug ist der Wähler wohl doch nicht.

An ihren Taten sollt ihr sie erkennen: Der neue Innenminister Seehofer muss lediglich klarstellen, dass eine Ausnahme gem. § 18 Abs.4 Nr. 2 AsylG nicht angeordnet ist. Einfacher konnte noch Niemand zum Superhelden werden. Ausgenommen natürlich Schabowski 1989: „Nach meiner Kenntnis, sofort!“.Und der hatte wesentlich schlimmere Sanktionen zu befürchten als die Verabschiedung in den Ruhestand.

Selbstachtung und Adenauers Werte – diese Begriffe passen schon lange nicht mehr in diese Unpolitik. Verachtung, Selbstherrlichkeit, Respektlosigkeit und Machtbesessenheit sind die „neuen“ O-Töne dieser irren Konstellation.

Hab mich immer gern mit Herles beschæftigt.Weitblick ,analytisch brillant,allgemein verstændlich ,der alte Lindauer.
Es fehlen solche leute an allen ecken und enden.Und gibt es welche ,werden sie gnadenlos niedergemacht zb Sarrazin.Es spricht fuer Herles` qualitæt,dass er offenbar nicht so leicht angreifbar ist.Friede seinem schaffen !

Lieber Herr Herles, wir dürfen doch nicht vergessen, dass es sch…egal ist, wer welchen Kabaretts- (Kabinetts)-Posten innehat. Ist nicht Kabarett auch gleich Zirkus. Jeder Zirkus hat seinen Dompteur. Alle tanzen nach der Pfeife und Peitsche dieses Dompteurs, in unserem Falle Dompteuse. Je schlechter die Manege besetzt ist, umso leichteres Spiel hat die Dompteuse. Keiner tanzt aus der Reihe oder widerspricht. Sollte ein Tiger doch einmal eigenständig losspringen, landet er als Merkels Bettvorleger und darf Heimatgefühle vermitteln. Merkel hat einen Auftrag zu erledigen. Dabei spielt es keine Rolle, wer ihr dabei zur Hand geht. Es darf von diesen nur nicht darüber… Mehr

Ihr Kommentar…“Merkel hat einen Auftrag zu erledigen“ Wer ist der bzw. sind die Auftraggeber ??

„Wer ist der bzw. sind die Auftraggeber“ Genau DAS ist die alle entscheidende Frage, nicht nur in Deutschland, sondern in fast allen westlichen Nationen. Solange die Deutschen sich an Merkel abarbeiten und die Briten an May, solange die Deutschen sich über die Griechen und die Griechen über die Deutschen aufregen, ist aus Sicht der Auftraggeber alles gut, denn sie bestimmen wo es langgeht (und zwar dahin wo es ihren Macht- und Wohlstandsinteressen dient), während die Schuldigen immer woanders gesucht werden. Das ist wie im Puppentheater, wir sehen die politischen Puppen tanzen, aber wir sehen den/die Puppenspieler nicht. Man muss sich… Mehr

Diese Zeilen habven es in sich.

Brita Silber
@GermanMichel, wer hat denn damals Abel erschlagen?

Wer sich von exzellenten Werten auf überhebliche Weise abwenden will, erntet dementsprechend. Ist das nicht logisch und konsequent?

Wenn man nicht mehr so gut sieht, sollte man sich die „Brille“ säubern lassen.

Niemand lebt nur vom Brot allein. Schon vergessen?

@Brita Silber
Muss ich das jetzt verstehen?
Versteht es jemand anders und kann es erklären??

ad Michel („German“? Da erfüllt jemand den Auftrag, die deutsche Sprache auszulöschen…) – wer als Erklärung für die unerträgliche Politik statt scharfer Analysen verschwörungstheoretisches Geraune auftischt, bei dem kann es natürlich vorkomen, daß Aussagen gleichzeitig gar nicht und „anders“ verstanden werden.

Absolute Zustimmung zu Punkt VI, Herr Herles. Dass Kauder wichtiger als AKK ist, sieht man an der (scheinheiligen) Haltung der CDU zum Werbeverbot für Abtreibungen. In einem der wichtigsten ethischen Fragen (Tötung von mindestens 100000 Kindern pro Jahr im Mutterleib) erlaubt die CDU bzw. Kauder der SPD sich eigene Mehrheiten zu suchen. Das ist der gleiche Vorgang wie bei der Homo-Ehe im letzten Sommer. Als nächstes kommt dann die Leihmutterschaft? Sollte sich AM bis 2021 halten können, wird sie nochmals antreten, AKK sicherlich nicht.

Und wieder eine Punktlandung Herr Herles.
Interessierte Bürger wissen es ja – es gut nur um Posten und Versorgung für jeden einzelnen dieser Heuchler, die deutsche Bevölkerung ist schmückendes Beiwerk.
Kurzes Beispiel gefällig?
In Niedersachsen gibt die SPD-Führung unter Weil jährlich 6 Millionen Euro für Frauenhäuser aus.
Für unbegleitete, „minderjährige“ Migranten gibt die niedersäschsische Landesregierung 300 Millionen Euro im Jahr aus.
Danke SPD!

Krasses Missverhältnis.
Aber man muss ja Prioritäten setzen……….

An den Autor.

Was soll an dieser Landpomeranze, die das Werbeverbot für das Töten von ungeborenen Kindern (verharmlosend als Abtreibung bezeichnet) abschaffen, aufheben will, als eine der ersten Gesetzesanträge in der kommenden, baldigen Legislaturperidoe, katholisch sein?

Wo ist da die Logik? Oder ist das Bosheit ihrerseits?

Nahles ist eine Atheistin. An der ist nix mehr katholisch. Alles Etikettenschwindel.

Für mich ist alles was dafür stimmen will, als Partei TOT!! Für immer!

Daß der konfessionelle Hintergrund die kulturelle Prägung entscheidend definiert, ist Ihnen entgangen? Gilt nicht nur für Personen, sondern auch für Regionen und Nationen.

Mir bleibt nur ein BRAVO für Ihren Kommentar. Man will sich an denen vergreifen, die sich absolut nicht wehren können, den Ungeborenen..

..die Auflösung des Nationalstaates Deutschland. Ja, dieses Ziel ist bei allen etablierten deutschen Parteien zu spüren. Dieses Ziel kommt aber nicht vom deutschen Bürger. Wer hat die Macht die Parteien so umzusteuern und umzuprogrammieren?

Aber 87% der deutschen Bürger haben fürs Erreichen dieses Ziels abgestimmt.

Hört doch mal auf mit den 87% und der Unterstellung, dass diese selbst Schuld haben. Das Volk ist nun mal wie eine große Kinderschar, die der Staatspropaganda hilflos ausgeliefert ist.

Mit Propaganda kann man Völker dazu bringen, für eine große Sache bis zum Umfallen in der Kriegsindustrie zu arbeiten oder sogar an der Front zu sterben.
Wie leicht ist es da, sie dazu zu bringen bei Wahlen ihr Kreuz an der richtigen Stelle zu machen.

Die Lehren der ausgefeilten Propaganda hat schon Goebbels genutzt. Walter Lippmann 1922 „Die öffentliche Meinung“. Diejenigen, die mit diesen Methoden das Volk verblöden, das sind die „geistigen Brandstifter“. Scholl-Latour vor ca. 5 Jahren: „Wir leben in einer Zeit der Massenverblödung.“ Erst quatscht man jemandem das Gehirn aus dem Kopf; und dann plärrt man ihn an: Bo, bist du doof.

@GermanMichel, das Gesagte gilt nur für sogenannte aufgeklärte Menschen.

Der moderne Mensch ist die dümmste Variante im Universum.

Propaganda wirkt nur dort, wo anderweitig keine andere Information zugänglich ist. Wenn man möchte, kann man sich derzeit noch aktuell und alternativ umfassend bilden. Und damit eine eigene Meinung entwickeln. Das Problem liegt auf ……wenn man möchte. Ein Großteil der hiesigen Bewohner befindet sich im Modus des betreuten Denkens. Sie wollen nicht selber. Ein weiterer Teil ist ideologisch so verblendet, das ein Austausch von Argumenten überhaupt nicht mehr möglich ist. Hätte Herr Honecker nur diese beiden Typen von Bürgern in seiner kleinen DDR gehabt, würde es diese heute noch geben. Er hatte sich aber sein eigenes Grab geschaufelt : Sein… Mehr

Die Propaganda können Sie auf fast allen Kanälen und Medien bestaunen.
Leider werden die aufrechten Medien in die berühmte Ecke gestellt.
Und die grosse Mehrheit glaubt einfach unbesehen der Medienübermacht.
Ins nachdenken kommen die 87% erst durch erleiden eigener Schmerzen.

… und ergreifend dumm und ignorant.

Der Wähler. Selbst habe ich nach 1976 und 1980 SPD, tatsächlich überwiegend wegen Helmut Schmidt, erst wieder 2013 und 2017 gewählt; richtig, die AfD.

„Umsteuern“ ist mühsam und vielleicht aussichtslos.
„Nicht wählen“ ist einfacher.

Herr Herles, im Unterton Ihres Artikels klingt geballte Wut ob solcher Personalien, und es bleibt zu hoffen daß dieses Drama schneller zu Ende ist als wir glauben zu hoffen.
Und zu hoffen, dass dieser selbstherrlichen Gestalt aus der Uckermark die Kanzlermehrheit verweigert wird, ist bei diesem Klatsch-und Abnickverein wohl nicht zu erwarten.. Ich leide mit Ihnen.

Lieber Herr Herrles, vor nicht langer Zeit habe ich sie und andere von TE genannt, die ich mir in einer der Talkrunden wünschen würde um diesem elenden Gelüge endlich mal ein wenig Ehrlichkeit entgegen zu setzen. Das haben sie mit erstaunlicher Gelassenheit getan. Meinen Dank dafür. ………Wenn Merkel aber endlich weg ist dann werden diese Leute sie Feiern. Denn der Wind wird sich drehen. Fakten und Wahrheiten holen jeden ein, egal wie lange er versucht die Wirklichkeit zu leugnen. Nur in einem Punkt bin ich nicht ihrer Ansicht. Die Rolle, die sie Lindner zuschreiben gebührt ihm nicht. Hätte dieser Mann… Mehr

„Denn der Wind wird sich drehen.“
Er hat sich bereits gedreht, zum Glück!