Sie kennen keine Deutschen mehr, nur noch Parteien

Europa erlebt eine politische Klasse, die nur ihr eigenes Wohlergehen kennt wie im Feudalismus. Dass „Bestandserhaltung“ keine Probleme löst, sondern schafft, ist den Weltenlenkern EU und UNO ohne demokratische und rechtliche Legitimation, nicht vertraut.

© Sean Gallup/Getty Images

„Ich kenne keine Parteien mehr, ich kenne nur noch Deutsche“, verkündete Kaiser Wilhelm II am 4. August 1914 in seiner Reichstagsansprache. Hätten er und andere Hauptbeteiligte gewusst, wie der später erster Weltkrieg genannte verlaufen und enden würde, sie hätten ihn nicht begonnen.

Die Berliner Republik kennt keine Deutschen mehr, sie kennt nur noch Parteien. Hätte die Moderatorin des politisch-medialen Komplexes gewusst, welche Folgen ihre einsame, undemokratische und rechtswidrige Suspendierung der Bundesgrenzen im Sommer 2015 haben würde, hätte sie die Willkür-Entscheidung nicht getroffen. Der Bundesinnenminister hätte die durch das Kabinett beschlossene Grenzsicherung durchgeführt und die lautlose Rücknahme durch die Kanzlerin allein nicht akzeptiert, hätte er sich am Satz des alten Fritz an einen Stabsoffizier orientiert: „Sie sind nicht Offizier, nur um Befehle auszuführen. Sie sind Offizier, weil sie wissen müssen, wann man Befehle nicht ausführt.“ 

Akute Ignoranz
Politisch gewollte Staatsverwahrlosung
Der verrotteten und veralteten Infrastruktur, um die sich der Parteien-Staat seit Jahrzehnten nicht kümmert, fügt die weiterhin unkontrollierte und intransparente Masseneinwanderung Zustände in Kindergärten und Schulen sowie im Sozialsystem und überall sonst hinzu, wo die dort Tätigen jeden Tag neu kämpfen, um damit irgendwie fertig zu werden, wissend, dass es ausweglos ist. EU und Unterorganisationen der UNO wie das UNHCR haben abenteuerliche Pläne der Umsiedlung von Massen aus Ländern mit riesigem Geburtenüberschuss wie Afrika und Asien in Länder mit alternden Bevölkerungen in Ländern des Westens. Sie wollen den globalen Konzernen Arbeitskräfte liefern, und merken nicht, dass es die falschen sind.

Für Industrie 4.0 passt die Masse der unkontrolliert Angelockten qualitativ nicht. Den Sozialstaat überfordern sie schon jetzt quantitaiv. Die politische Kultur Europas lehnt die Masse der Zugewanderten und Zuwanderer ab. Dass sie ihre Vorstellungen, Sitten und Gebräuche mitbringen, dringt nicht in die Funktionärsburgen in New York, Brüssel und Genf und sonstwo in ihrer internationalen Parallelgesellschaft. Dass es zutiefst inhuman ist, Menschen als Migranten weltweit wie Schachfiguren zu verschieben, erinnert an das Verschieben der Armeen von Zinnsoldaten an Fürstenhöfen und in Generalstäben oder auch an Sklavenhandel.

Dass Industriegesellschaften sich mit abnehmender Bevölkerung besser auf Industrie 4.0 vorbereiten können als mit zunehmender, gehört offensichtlich nicht zum Wissen der politischen Klasse, das Bürokratenziel „Bestandserhaltung“ zu völlig veraltetem Wirtschaftswissen. Dass solche „Bestandserhaltung“ keine Probleme löst, sondern schafft, ist den Agenturen der Konzerne, den Weltenlenkern der EU und der UNO, die keine demokratische und keine rechtsstaatliche Legitimation zum Weltenlenken besitzen, nicht vertraut.

Ernstfall Demokratie!
Die Zahl der Unterzeichner der „Gemeinsamen Erklärung 2018“ wächst schnell
Die Völker Europas erleben eine politische Klasse, die ihre Aufgaben vernachlässigt, weil sie nur ihr eigenes Wohlergehen im Sinn hat wie weiland im Feudalismus. Die einst florierende Industrie zehrt vom Bestand und macht sich Stück für Stück in andere Kontinente auf den Weg. In Hunderttausenden wandern dieser flüchtenden Industrie Jahr für Jahr Hochqualifizierte voraus. Dort brauchen Unternehmen keinen Fachkräftemangel zu befürchten. Der große Brain Drain ist im Gange mit einem hoch negativen Qualifizierungssaldo und einem katastrophalen Kultur-Saldo für die Zurückbleibenden. Wer den Zuzug an Nettoempfängern im Sozialstaat finanzieren soll, scheint dem Parteienkartell weder als Problem bewusst zu sein noch es zu interessieren. An welchem Punkt der Massenzuzug aus Kulturen wie den arabischen die Qualität erreicht, die die Bandbreite der europäischen Kultur sprengt, ist den Mitgliedern des polit-medialen Komplexes in ihren psychischen und physischen Ghettos offenbar gar nicht bewusst; und/oder sie verdrängen sie, so lange sie selbstb sich in problemfreie Zonen flüchten können.

Überall in Europa regt sich der Widerstand gegen diese Entwicklung über die Köpfe der Bürger hinweg ohne jede öffentliche Debatte. Überall ist der politische Kurswechsel im Gange, Deutschland hat in der Sache keine Unterstützung in anderen Ländern. Solange es genug Geld hat, um Paris und andere zu befrieden, kann der unverantwortliche Stillstand des Vorbeimogelns an allen wichtign Problemen aufrechterhalten werden. Um so schwerer wird es das Parteien-Kartell treffen, wenn ihm das Geld ausgeht und dann alle Deutschen mit ihm ihre letzte Geduld verlieren. Dann kennen nämlich die Deutschen keine Parteien mehr.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 189 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Hallo Herr Goergen,
wir können täglich noch so einzigartige, authentische Kommentare und Leserbriefe in TE verfassen, der real extendierender Volksbeglückungs-Wahnsinns-Sozialismus: „System Merkel“ –(verbunden mit der Islamisierung Europas) hält weder Ochs noch…
Merkel-Deutschland ist ein totales Zwangssystem, das der früheren Sowjetunion immer ähnlicher wird,.

auch in Zwangssytemen kann man sich wehren: man kann zB. damit anfangen,, wo möglich, keine Produkte mehr zu kaufen, die in den MM inserieren oder die bei den ÖR Werbeblöcke schalten.

Das, lieber Ewald K., wird schwierig. Da ich weder ÖR sehe oder höre noch MM konsumiere, weiß ich ja gar nicht, welche Produkte dort beworben werden. :-))

Die Basis allen Übels sind nicht die Politiker, sondern die Journalisten, die einerseits immer noch ihren linksgrünen Weltverbesserungsträumen nachhängen, andererseits aber auch unter verschärfter Beobachtung der gesamten Journalisten-Herde stehen. Selbst wer heimlich zweifelt schert nicht aus sondern singt das gemeinsame Glaubensbekenntnis. Die Politiker andererseits sind auf das Wohlwollen der Medien angewiesen. Fast alle haben heutzutage nichts gelernt, was ihnen außerhalb der Politik den Broterwerb erlauben würde. Wer bezahlt schon einen studierten Soziologen oder Politikwissenschaftler? Der Politiker braucht also die Partei, die über seine Karriere entscheidet und die Partei braucht die Medien, damit die Wähler nicht ihren Interessen folgen, sondern denen… Mehr

Bewusst schon – aber wurscht.

Schöne Zusammenfassung des Wahnsinns, nur was machen wir jetzt? Alle Politiker der Altparteien entmündigen und unter Betreuung setzen, um anschließend den Saustall ausmisten zu können? Wer will das machen? Wie kommen wir überhaupt in eine Situation, dass dieser Wahnsinn der Mehrheit der Bevölkerung bewusst wird und zum Entschluss führt, zu handeln? Ich sehe da gar nix außer weit verbreitetem Fatalismus und weiter bestehender Traumtänzerei der die Öffentliche Meinung generierenden Medien. Die wichtigen Fragen werden einfach nicht gestellt.

Geehrter Herr Goergen, wie ist es möglich, daß auch Sie noch immer daran glauben, A.M. hätte ihre im Sommer 2015 getroffene Entscheidung vermieden, hätte sie gewußt, welche Folgen diese nach sich ziehen würde? Bis heute hatte sie zu jedem Zeitpunkt die Möglichkeit, die Grenzen zu schließen, abgelehnte Asylbewerber konsequent abzuschieben, Familiennachzug für nur vorübergehend Bleibeberechtigte abzulehnen, die Werbung im Ausland, nach Deutschland zu kommen, in eine Warnung abändern können usw usf. Wie Sie wissen, geschah das genaue Gegenteil. Die Regierung hat lediglich ihre Strategie geändert und läßt die Einwanderung nicht mehr vor den Augen der deutschen Bevölkerung erfolgen. Die Höhe… Mehr
Eben. Konsorten wie Peter Sutherland schwafeln seit Jahren von grandiosesten Vorteilen der Massenmigration für die EU; er nennt es Chancen. Und spätestens als Gaddafi das Licht ausgeknipst wurde, konnte man sich denken was für riesige Flüchtlingsbewegungen es geben würde, hatte also lange genug Zeit die Folgen und die eigenen Reaktionen auf diese zu bedenken. Wenn sich die Politiker hinstellen und behaupten: „Es ging Schlag auf Schlag, die durchdachteste aller Entscheidungen zu treffen war unmöglich…“ etc., dann kann ich darüber nur müde lächeln. Es fällt mir schwer hinter diesen Taten keine Absicht zu vermuten. Überdies erinnere ich mich an Faseleien von… Mehr

Ich habe gerade die Pressemeldung „Replacement Migration“ der UN überflogen. Ich glaube nicht, dass Angela Merkel so strategisch denkt. Ich glaube, dass sie kurzfristig entscheidet. Auf mich wirkt sie wie eine Taktiererin, der es um Machterhalt geht.

WO: „Deutschland – Migration innerhalb Europas – Tausende in EU anerkannte Flüchtlinge beantragen Asyl in Deutschland. | Marcel Leubecher

A.M. brauchte nicht strategisch zu denken. Die Migrationspläne der UN und der EU waren ihr seit langem bekannt. Sie nutzte lediglich die Gunst der Situation, die sich im Sommer 2015 bot und traf die kurzfristige Entscheidung, jetzt durchzuführen, was UNO und EU schon lange beschlossen hatten. Dabei ging sie mit Sicherheit davon aus, daß die übrigen EU-Staaten selbstverständlich mitziehen würden. Ein Irrtum, wie sich anschließend herausstellte.

Wenn Merkel Erfüllungsgehilfin der UN ist, warum hat sie dann ein Abkommen mit Erdogan ausgehandelt, den Flüchtlingsstrom einzudämmen?

Bei dem Deal mit Erdogan ging es ausschließlich darum, den Deutschen vorzumachen, eine weitere Zuwanderung stoppen zu wollen. Tatsächlich aber ging es auch hier nur darum, andere Wege zu finden, um Migranten weiterhin, aber geordneter ins Land zu holen, sodaß die permanente Zuwanderung nicht mehr direkt vor den Augen der Deutschen stattfinden würde. Wieviele Migranten tatsächlich jährlich von der Türkei aus nach Deutschland kommen, ist doch überhaupt nicht klar. Kürzlich las ich, daß das Abkommen mit Erdogan keineswegs ein kompletter Stop war, sondern daß es von Anfang an die Zusage enthielt, auch in Zukunft jährlich 250.000 Migranten von der Türkei… Mehr

Ihre Prognose ist schon widerlegt. Die Folgen von Merkels Politik sind bereits unumkehrbar, an Rücktritt denkt sie trotzdem nicht. Merkel bedient weiterhin die Wünsche der UNO, in der Hoffnung, nach dem Ende ihrer Kanzlerschaft einen wichtigen UNO Posten zu bekommen, der weiterhin ihrer krankhafte Geltungssucht befriedigt.

Vielen Dank Herr Goergen für diesen Beitrag. Alle Journalisten bei Tichys Einblick machen eine herausragend wichtige journalistische Arbeit die in Deutschland seinesgleichen sucht. Respekt und Freude!

Sie müssen die Sprache und Text nicht verstehen. Heute war die Schlusskundgebung von FIDESZ in Stuhlweißenburg, wo Ungarn als christliches Land gegründet wurde. Schtulweißenburg Székesfehérvár darf nicht Kulturhauptstadt Europas werden, weil Brüssel „zu viel Kirchen und zu viel weiße Menschen auf dem Bewerbungsvideo sah. Nun Merkel und Co. würden ei Herzinfarkt bekommen, so viele deutsche Fahne zu sehen, als hier ungarische waren. Merkel hat sogar eine kleine, mickerige Fahne nach dem Wahlsieg auf der Bühne weggeworfen. Jedes Land, jedes Volk muss nationale Symbole haben. Was hat Deutschland? Wappen? Nicht. Es gibt ein „Bundesbrathuhn“ Fahne darf nicht. Hat nicht eine Verfassung… Mehr
Verehrter Herr Goergen, ich erlaube mir den Hinweis, dass die “abnehmende Bevölkerung” am Ende nicht die Lösung der Probleme der Digitalisierung Auflösung analger, also ausübbarer Berufe ist (euphemistisch immer „Industrie 4.0“ genannt) ist, sondern einer der Haupttreiber für die Wehrlosigkeit gegenüber der Zuwanderung fertiler armer Völker in die Länder des Westens, und damit für sich an sich. Denn die „Abnahme“ reduziert zwar die Kopfzahl der residenten Einwohner, allerdings nicht linear, sondern in Form einer immer schneller steigenden Ausdünnung junger, wehrfähiger und produktiver Alterskohorten. Übrig bleiben auf Bequemlichkeit, Besitzstandswahrung ausgerichtete und ängstliche bis feige Alte, die –wie man an der „Willkommenskultur“… Mehr
Schon heute könnten die Autochthonen, sollten sie das beschließen, die eingewanderten Versorgungsbeansprucher gar nicht mehr ausweisen. Wie sollte das gehen? Wie das gehen soll? Sozialleistungen werden an die deutsche Staatsbürgerschaft gebunden, Doppelstaatler erhalten nur noch die Hälfte und diejenigen, die sich illegal hier aufhalten, weil weder anerkannter Flüchtling noch Asylant, erhalten nichts. Die „Heuschrecken“ werden sich dann ein anderes Feld suchen. Denjenigen, die dann meinen, den Aufstand proben zu müssen, kann man dann mit polizeilichen oder falls erforderlich mit militärischen Mitteln begegnen. Hört sich erst mal radikal an, wird aber notwendig sein, wenn’s wirtschaftlich mal nicht mehr so gut läuft… Mehr

Nach meiner Beobachtung sind der „Wehrwille“ und die Produktivität bei den älteren Deutschen noch am ehesten vorhanden. Die Wohlstandsverwahrlosung ist vielmehr bei den jungen „Alterskohorten“ am ausgeprägtesten. Im Übrigen volle Zustimmung zu den Antworten von Ricarda und Queensland. Tributzahlungen für die Neubürger – genau darauf läuft es hinaus. Dann lieber auswandern, auch wenn dies einen (zunächst) niedrigeren Lebensstandard zur Folge hat.

Lieber Dieselfahrer und Nichtveganer, die Masse allein macht es nicht. denken Sie nur an den Kampf der Griechen gegen die Perser. Aber bei uns läuft ja eine gezielte Propaganda gegen den Erhalt unserer historisch gewachsenen Völker Europas. Ich bleibe bei cui bono, wem nützt es international. Die Profiteure bei uns scheinen da nur der kleinste Teil zu sein.

Nicht zu vergesseb „Global Brain Trust“ 27.9-1.10.1995, Fairmont Hotel San Francisco.
Planung der Einfünftlgesellschaft.

Es sind immer die Gleichen seit Jahrhunderten. Schon zu Luthers Zeiten; Spekulationsgewinne durch Falschmeldung Waterloo, Kriegstreiber 1870/71, WK1,WK2. Noch Fragen, Kienzle ?

Harte, über einen langen Zeitraum eingenommene Medikamente setzt man nicht urplötzlich mit viel Getöse ab, sondern schleicht sie aus. Ansonsten bin ich genauso pessimistisch wie Sie. Wenn man die gegenwärtigen Probleme für 10, 15, 20 Jahre in die Zukunft fortschreibt und sich nichts Wesentliches ändert…die Klugen, Jungen und Finanzkräftigen werden dann in einem steten und stillen Exodus auswandern. Ich hätte auch keine Lust, für die dann hier Lebenden zu arbeiten und quasi Tribut zu entrichten. Vielleicht bilden sich dann außerhalb von Schland größere deutsche Enklaven, wo es sich gut und gerne leben lässt. Deutschland wird dann nur noch ein x-beliebiges… Mehr

Ihren Grundannahmen ist wohl leider zuzustimmen, wobei ich sehe, dass vor der Katastrophe die Diskussion , der gesellschaftliche Diskurs über die Notwendigkeit gesellschaftlicher Veränderungen einer alternden Gesellschaft in Bezug auf ihre hier: Wirtschaftskraft / Indudtrie 4.0 nie wirklich geführt wurde. ( Die Reservewährung der globalen Finanzindudtrie ist auch immer noch der Yen der überalterten, japanischen Gesellschaft.) Aber das ist nicht der Grund, Ihr verallgemeinertes Altersbasching finde ich völligst unangebracht, finger pointing, mehr ist das nicht.
Dieselfahrerin, gute Köchin , 3 Kinder, 47 Jahre sozialverdicherungspflichtig berufstätig, jetzt selbständig tätig mit zusätzlichem steuerpflichtigen Einkommen.

Und wofür klopfen Sie sich auf die Schulter? Denken Sie an Ihre drei Kinder – und deren Zukunft in diesem europäischen Landstrich. Und das zuvörderst.

Tut nichts zur Sache, dass Sie Lebensleistung anderer Personen nicht zu schätzen wissen. Ein Mensch mit den oben beschriebenen „Eckdaten“ lässt einfach folgendes Zitat „Übrig bleiben auf Bequemlichkeit, Besitzstandswahrung ausgerichtete und ängstliche bis feige Alte“ nicht gern unwidersprochen.

Deutschland ist zu einer Erbhofmonarchie verkommen.Mehr ist dazu nichts zu sagen.Nur noch Besitzstandwahrung der Fleischtöpfe und Unterbringung der eigenen Sippe in gut aliementierte Posten,ein Trauerspiel.

Gleicht der arabischen Clanwirtschaft sehr.

Dieser ungeliebte Kaiser Wilhelm II. war ein Opfer, hauptsächlich der britischen Propaganda, denn er war nicht Verursacher des 1. Weltkrieges, sondern er hatte einen Beistandspakt zu erfüllen und das wurde ihm und den Deutschen zum Verhängnis, denn wäre die USA nicht 1917 in letzter Minute den europäischen Allierten beigesprungen, dann hätte sich das Haus Habsburg und das preußische Kaiserreich durchgesetzt und so kam es halt aufgrund der Unverhältnismäßigkeit zur Niederlage, die man aber dem deutschen Kaiser keinesfalls allein anlasten kann, da haben andere noch kräftig mitgemischt. Was das heutige Deutschland anbelangt, so ist es unerheblich, wie man als Staat auch… Mehr

Es wird gesagt, Russland befinde sich heute in einer ähnlichen Situation wie das Deutsche Reich zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Da ist was dran. Russland steht angelsächsischem Dominanzstreben im Weg, wird deshalb dämonisiert, international isoliert und soll zu einem Krieg provoziert werden.

die russischeZentralbank ist genauso wie die iranische und die syrische keine Bank des globalen Finanzsyndikats.
Das war auch Anno 39 unser deutsches Problem..

Kaiser Wilhelm II wollte keinen Krieg, sondern Frieden. Bis zuletzt hat er versucht die russische Mobilmachung per Telefonat zu stoppen. Was dann vermutlich durch britische Doppelagenten hintertrieben wurde. Schuld hat ein kleiner Kreis britischer Politiker um den Roundtable (Cecil Rhodes, Alfred Milner, Edward Grey, Hewins, R.B. Haldane, Halford Mackinder, A.J. Balfour, W.T. Stead, Philip Kerr, Lionel Curtis, Herbert Henry Asquith u. a.), der ab 1904 den Krieg organisiert hat, weil man keine Chance mehr sah, nachdem man den Aufstieg des Deutschen Reiches analysiert hatte, diesen zu verhindern. Man musste aber erst eine Einkreisung der Mittelmacht Deutschland bewerkstelligen. Das dauerte 10… Mehr

Dann können wir uns ja jetzt zumindest freuen, dass die islamische Zersetzung Großbritanniens noch weiter fortgeschritten ist als die unseres Landes und ergo Großbritannien auch vorher unterworfen worden sein wird.

WO, heute: „Im vergangenen Jahr stellten 8210 Menschen in Deutschland einen Asylantrag, obwohl sie bereits in einem anderen EU-Land als Flüchtling anerkannt wurden. Nur ein Bruchteil von ihnen wird wieder abgeschoben. „