Frau Merkel läuft ihrer Identität davon, Jamaika soll folgen

Ein Gespenst geistert durch den Medienwald: die Jamaika genannte Schwampel. Fast noch gespenstischer ist, dass praktisch alle Journalisten und Medien Sondierungen und demnächst Verhandlungen berichtend begleiten wie die unvermeidliche Papstwahl.

© John MacDougall/AFP/Getty Images

Ein Gespenst geistert durch den Medienwald: die Jamaika genannte Schwampel. Gespenstisch ist nicht nur, wie politische Personen überhaupt auf die Idee kommen können, eine „Koalition“ aus Parteien zu bilden, die an der Koalitionsgarderobe alles abgeben müssten, was sie sich als Parteien und Personen an politischen Grundsätzen und Zielen selbst nachsagen. Die CDU und ihre handelnden Personen müssen an dieser Garderobe nichts mehr abgeben, sie haben das längst getan.

Fast noch gespenstischer ist, dass praktisch alle Journalisten und Medien die sogenannten Sondierungen und demnächst Verhandlungen mit einer Selbstverständlichkeit berichtend begleiten wie ein Fußballspiel, das eben ausgetragen werden, oder die Papstwahl, die in der katholischen Kirche unabweislich stattfinden muss. Die Frage der Sinnhaftigkeit der Kombination von Unvereinbarem wird gar nicht erst gestellt. Für alle scheint unabwendbar und zwangsläufig zu sein, dass eine Parlamentsmehrheit für die nächste Amtszeit von Frau Merkel gebildet werden muss. Wolfgang Michal konstatiert, «die Aussicht auf eine Jamaika-Koalition versetzt viele Politik-Journalisten in Euphorie „Warum Jamaika ein Erfolg werden muss“ heißt es dann, oder „Jamaika darf nicht scheitern“.» Merkels Büchsenspanner wissen diese Medien-Erregung, die sich als Meinungs-Automatismus verselbständigt hat, für die Frau ohne Identität zu nutzen.

Dass dabei sämtliche begründeten Urteile und gefühlten Vorurteile über den deutschen Parteienstaat und seine Staatsparteien nebst dazu gehörenden Mainstream-Medien (MSM) bestätigt werden, kümmert offensichtlich keine Kraft in Staat, Wirtschaft und Gesellschaft. Dass genau hier der strukturelle Grund für das Entstehen der AfD liegt, bleibt den Büchsenspannern in den Apparaten der Genannten verborgen oder ist ihnen egal.

Akute Ignoranz
Politisch gewollte Staatsverwahrlosung
Unter den Lesern von Tichys Einblick mehren sich die Stimmen, die sagen, wer führt uns zur Tat. Wer gibt uns die Möglichkeit, als Bürger mehr zu tun, als das, was wir bei euch lesen, weiterzuverbreiten. Vereinzelt muss einer von uns bei TE dem einen oder der anderen außerhalb des Forums per Mail erklären, warum ein Medium wie TE den Schritt vom Sagen, was ist, zur Aktionsplattform nicht tun darf. Weil TE damit Partei würde, sich „gemein machte“, wie Hanns Joachim Friedrichs einst in Medien-Marmor meißelte: „Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache, auch nicht mit einer guten Sache …“.

Aus vielen Gesprächen weiß ich, dass ernsthafte Zeitgenossen darüber brüten, welche NGO-artigen Aktionsformen sich jenseits und in großer Distanz zur Parteienlandschaft bilden lassen, um der gleichförmigen Öffentlichkeit etwas entgegen zu setzen, was sich der modernen Medien gekonnt bedient, ohne sich den systemisch vereinnahmenden Strukturen des Parteienstaates auszusetzen. Sobald sich da Konkretes berichten lässt, wird TE das tun.

Innerhalb der alten Medien rumort es nicht weniger als in anderen Teilen der Gesellschaft. Dort ist das Gespräch unter Kollegen noch gefährlicher als in Betrieben, Behörden und Organisationen. Erst dieser Tage fragte mich einer zum wiederholten Mal, der nach wie vor sein Geld bei einem der herkömmlichen Blätter verdient, weil er ohne Umschweife begründet, dass er die wenigen Jahre Dienst nach Vorschrift macht weitab vom Ressort Politik, um seine gute Altersversorgung in die Scheune zu fahren: Wie haltet ihr das bei TE mit den Lesern aus, die etwas anderes als ihre Meinung bei Euch nicht lesen wollen und den anderen, denen Lesen zu wenig wird? Meine Antwort: Erstens sind Eingleisige eine kleine Minderheit, die Ungeduldigen akzeptieren unsere Erklärung, und zweitens lerne ich oft von Lesern, was uns Autoren durchgeht, was wir beim nächsten mal nicht übersehen und welche Fragestellung wir neu aufgreifen sollten.

In der Notwendigkeit des Eintritts von Angela Merkel in den politischenRuhestand gibt es zwischen (fast) allen Autoren und Lesern von TE große Übereinstimmung. Auf die besten Wege zur fälligen Runderneuerung der politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Infrastruktur der Republik und ihrer Rolle in Europa und der Welt sollte der Streit sich regelmäßig konzentrieren.

Die Verantwortung bleibt
Maas ade
Bei der Frage, was für die meisten TE-Autoren liberal ist, sind diese sehr konservativ. Eine FDP, die in eine Regierung eintritt, die nicht als erstes das Zensurgesetz NetzDG außer Kraft setzt, hätte den Rest-Anspruch auf das Label liberal verspielt. Die Union, die Merkel weiter folgt, ist erkennbar weder konservativ noch liberal, sondern einfach nur beliebig. Beliebig kann auch nur das Einzige sein, was eine Schwampel namens Jamaika tun und lassen kann. Diese Wahrheit können alle Formelkompromisse nicht überdecken, so sehr sich die Mehrzahl der Journalisten in der Mehrzahl der Medien darum auch bemühen wird.

Wie schön dann einen Artikel – in diesem Fall der WELT – zu finden, der in anderen Worten ausspricht, was ich von Frau Merkel und der Schwampel behaupte: Jamaika soll Merkel vor dem Parlament schützen, sonst soll Jamaika nichts – weil in einer Koalition ohne Identität nicht auffällt, dass die Kanzlerin vor ihrer eigenen flieht. Frau Merkel läuft ihrer Identität davon, Jamaika soll folgen.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 62 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

62 Kommentare auf "Frau Merkel läuft ihrer Identität davon, Jamaika soll folgen"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Die liberalen Ökonomen mit Staatsferne tendieren in Richtung „Anarchismus“ z.T. auch die Vertreter der österreichischen Schule. Ich würde sie allerdings eher als Libertäre bezeichnen . Zur Not kann man die Libertären auch als eine Spielart innerhalb des Oberbegriffs „Anarchismus“ nehmen. Herr Goergen wird sich mit Sicherheit im liberalen Spektrum des Anarchismus verorten. Allen Anarchisten ob liberal oder links ist Staatskritik gemeinsam. Es soll sogar „konservative Anarchisten“ geben und dann die „Anarchen“, die „souveränen Einzelnen“ Alle Katzen sind Anarchen und weniger Anarchisten und Libertäre, da sie sich was Menschen und ihre Begrifflichkeiten angeht, für sochle nur in deren Funktion als „Dosenöffner“… Mehr
Die ganze Berichterstattung in den Leidmedien über die über de „Jamaika“-Koalition erinnert mich am Profifußball, wenn ein Verein sich in einer sportlichen Krise befindet, und die Medien die Entlassung des Trainers herbei schreiben. So ähnlich schreiben sie in der Politik nun die Installation der „Jamaika“-Koalition herbei. Koste es, was es wolle. Mit Ihrer Aussage, die „Jamaika“-Koalition solle Merkel vor dem Parlament schützen, treffen Sie genau ins Schwarze. Ich weiß zwar nicht, ob es ohne „Jamaika“ zu einem „Untersuchungsausschuss Merkel“ kommen würde, wie ihn sowohl die AfD als auch die FDP vor der Wahl forderten – aber ich weiß, dass er… Mehr

Vor allem habe ich Angst vor der immergleichen Meinung.

Wenn die immergleiche Meinung nicht einmal mehr als Meinung gekennzeichnet wird, wende ich mich mit Grausen ab. Wenn ich sie trotz Abwendens auch noch bezahlen muss, schieße ich an allen Fronten (auch analog, im wirklichen Leben) dagegen.

Öffis, fahrt zur Hölle!

Frau Merkel hatte nie eine Identität.Das einzige ,was bei ihr einer „Identität „zuzurechnen ist, ist daß sie ihre Meinung ändert, auch um 180°, falls sie dies zum Machterhalt für opportun hält.Aussagen und Wahlprogramme von ihr werden dann schon mal ins Gegenteil verkehrt, siehe Energiewende, PKW-Maut,Immigration, Schuldenübernahme für Eu-Staaten..usw..usw..
Eine/nPolitiker-in mit weniger identität habe ich noch nie erlebt.

Wie konnten es nur derlei Personen bis an die Spitze Deutschlands schaffen? Diese Frage treibt mich um. Und machen wir uns nichts vor, dass Ganze ist wie eine Hydra – schlägt man einen Kopf ab…

Guten Morgen Leo Walter,
eine kurze Frage:
Warum haben Sie meine Antwort an die Mitforistin Anna Martha hier im Strang komplett kopiert und und veröffentlichen sie diese nun unter Ihrem
Nick ?
So etwas zu tun ist einfach unhöflich und eigentlich schon ein Plagiat.
Ich fordere Sie hiermit ernsthaft auf, dies in Zukunft zu unterlassen.
Solche Albernheiten können Sie in den MSM veranstalten aber bitte nicht auf TE.
Meine Grüße an Sie sind definitiv nicht freundlicher Art.
Blaumeise

Der Spiegel hat den Unterschied zwischen Nachricht und Meinung als erstes Blatt mehr und schließlich ganz gestrichen.
Nettiquette und PC sind keine TE-Maßstäbe. Die Mindestregeln der Höflichkeit untereinander hingegen sehr wohl.

Apropos Tat:Man müßte Volksentscheide auf Länderebene (oder darunter) initiieren, in denen sich die Bürger entscheiden sollen, ob sie weiterhin Migranten aufnehmen wollen und/oder können. an vielen Orten sind Schulen, Kindergärten, Polizei etc. jetzt schon überlastet. Und außerdem: Schließlich sollen die Migranten ja integriert werden, und das ist gegen den Willen derjenigen, die sie integrieren sollen, nicht möglich. Die Frage müßte ungefähr lauten: Wollen Sie, dass [Stadtname] weiterhin Migranten aufnimmt, oder wollen Sie, dass nur noch vor Ort in den Flüchtlingslagern geholfen wird, weil man da mehr Menschen erreicht, auch die Armen und Schwachen. Wie auf dem Blog von Klonovsky ausgerechnet… Mehr
Ich finde es gut, wenn in TE auch die AfD von Kritik, die ja oft nicht einmal gänzlich unberechtigt ist, nicht ausgenommen ist. Das erdet die Erwartungen, die in der AfD den Heilsbringer sehen. Von der Position in der Parteienlandschaft und von der Aufgabe her hat die AfD sicher eine Sonderstellung, die gewisse Hoffnungen auf Besserung unterstützt. Aber es gibt da eben auch Negativaspekte. Damit unterscheidet sich die AfD auf dieser Ebene nicht von anderen Parteien. Und das ist gut so. Kritik üben muss man allerdings an der Sorte Kritik, die offensichtlichen Diffamierungen und Verleumdungen das Wort reden. „Nazi“ ist… Mehr

Ach, warum denn gleich Neuwahlen? Außer der karibischen Variante gäbe es ja noch die Möglichkeit einer Minderheitsregierung. Da können Merkel und ihre Claqueure endlich mal beweisen, was ihre Politik taugt. Und dann damit endgültig den Beweis antreten, dass die Dame und ihr personeller wie inhaltlicher Trümmerhaufen namens CDU auf selbigen der Geschichte gehören!