Eine Frage an Journalisten, Medien, Leser, Hörer und Zuschauer

Werte Leser, darf ich Sie einladen, die Beispiele "Flüchtlingskrise", "Flüchtlinge", "Klimaleugner", "Klimaskeptiker" und "Klimakrise" mit weiteren zu ergänzen, damit daraus mit der Zeit eine gemeinsame Sammlung wird?

© Getty Images

Warum ist die öffentliche Sprache voller Begriffe, denen Wahrheit und Klarheit fehlen? Weshalb reden alle von „Flüchtlingskrise“? Flüchtlinge in einer Krise sind doch gar nicht gemeint. Mit dem Wort bezeichnen Befürworter wie Gegner die Probleme, die sich bei der unkontrollierten Einwanderung unter Missbrauch des Asylrechts ergeben.

Die Befürworter meinen mit „Flüchtlingskrise“ Hemmnisse, denen sich die Einwanderer ausgesetzt sehen, deren Erwartungen nicht erfüllt werden. Die Gegner meinen die Folgen der Immigration für das Sozialsystem, das öffentliche Leben, die öffentliche Sicherheit, die gesellschaftliche Kultur insgesamt. „Flüchtlingskrise“ ist so oder so das falsche Wort. Staatskrise oder Politikkrise ist gemeint. Aber das sagt niemand.

„Flüchtlinge“ als Sammelbegriff für alle illegalen Immigranten haben jene im öffentlichen Sprachgebrauch verankert, die schon rein semantisch verhindern wollen, dass jemand den Unterschied zwischen den verschiedenen Kategorien von Immigranten klar macht. Diese irreführende und unredliche Bedeutung von „Flüchtlinge“ hat sich nur in der öffentlichen Sprache von Deutschland, Österreich und Schweiz durchgesetzt.

„Klimaleugner“ ist ein perfider – den Holocaust relativierender – Begriff in bewusster Anlehnung an Holocaustleugner. Zudem ist er verdummend. Klima ist ein wenigstens 30-jähriger Wetterdurchschnitt. Mir sind Leute nicht bekannt, die die Existenz des Wetters leugnen – seinen statistischen Durchschnitt noch weniger. Frage: Ihnen?

„Klimaskeptiker“ ist keinen Deut besser. Gemeint ist offensichtlich, wer die Lehre von der wissenschaftlich nur angeblich, nicht tatsächlich nachgewiesenen Hauptursache des Klimawandels bei Industriefaktoren des Menschen bezweifelt oder kritisch hinterfragt. Das gängige Argument „alle“ oder „die meisten“ „Klimaforscher“ seien sich darin einig, ist kein Argument. Nur weil eine Mehrheit einer Meinung worüber auch immer ist, handelt es sich noch lange nicht um eine (immer nur auf Zeit) gesicherte „Wahrheit“. In den 1950ern hielt übrigens die große Mehrheit von Sozialdemokraten und anderen den damaligen technischen Stand der Kernenergie für sicher.

Die Krise kann kriegen, wer aus dem Munde der grünen Spitzenkandidatin in Österreich das Wort „Klimakrise“ hörte. Wer bitte kann mir erklären, was das ist? Sollte damit eine Art Erkrankung des Wetters gemeint sein, wie kann jemand auf die Idee kommen, der Mensch könnte diese Krankheit heilen, wo er nicht einmal mit der „Finanzkrise“ fertig wird, mit der „Bankenkrise“, der „Eurokrise“ und der Krise der EU, nicht einmal der CDU.

Werte Leser, darf ich Sie einladen, diese Beispiele mit weiteren zu ergänzen, damit daraus mit der Zeit eine gemeinsame Sammlung wird?

Und für heute zum Abschluss die Frage an die Träger der öffentlichen Sprache, Politiker, Funktionäre anderer Art, Wissenschaftler und vor allem Journalisten: Warum verwendet ihr alle diese und andere Nebelbegriffe, statt differenziert zu formulieren und sachlich aufzuklären, Wahrheit und Klarheit zu fördern?

Unterstützung
oder

Kommentare ( 133 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Der Zweck all dieser Wortschöpfungen und Euphemismen ist klar, es geht um Herrschaft. Sprache ist vom Wesen her arbiträr, also beliebig oder willkürlich (nur die Konvention läßt uns z.B. den Begriff Gurke mit dem entsprechenden Gewächs oder der Frucht gleichsetzen). Herrschaft über die Begriffe (und darüber welche man nicht benutzen darf) bedeutet Diskurshoheit. Es ist eine Willkürherrschaft, die schließlich jede vernünftige Auseinandersetzung über unerwünschte Themen unmöglich machen soll. Eine erfolgreiche Anwendung dieser Technik konnte man in den 90ern beobachten, Bertelsmanns »Initiative neue soziale Marktwirtschaft« war schon vom Namen her ein Musterbeispiel an Umdeutung einer etablierten Begrifflichkeit. Dieser Initiative folgte über… Mehr

„Dieser Initiative folgte über die Medien, Politik und Verbände eine Umdeutung Deutschlands zum kranken Mann Europas, dessen Krankheit ausschließlich im Sozialstaat und bei den gierigen Arbeitnehmern zu suchen war.“

Nach dem Deutschland lange der „kranke Mann“ Europas war, ist es nun der „irre Mann“. Oder besser gesagt die „irre Frau“. ;-))

Grüne = soll Naturverbundheit und Bodenständigkeit signalisieren, dient jedoch lediglich der Tarnung einer gesellschaftszerstörenden und diktatorischen Bestrebung (Selbsthass)
Aktivisten = Verschleierungsbegriff für gewaltbereite Linksideologen
Minderheit = deren Bedürfnisse sind von der Mehrheit kritiklos zu tragen, Opferstatus
Verschwörungstheoretiker = dient dazu die Argumentation des Gegenüber ins Absurde und Lächerliche zu ziehen, ohne diese prüfen zu müsssen
Nationalist = abgeschwächte für Rassist oder Nazi, dient der Diskreditierung von Nationalstolz

Je länger ich mir das Wirken unserer Regierung ansehe und sehe, wie viel Prozent der Bevölkerung in Parteien organisiert sind, mache ich mir Gedanken, ob das Wort „Volksvertreter“ nicht auch schon dazu gehört

Ich würde gerne den Begriff ‚Angst‘ vorschlagen, denn er steht mittlerweile inflationär für alle Menschen, die durchaus berechtigte Probleme mit dieser weiterhin ungefilterten und ungebremsten Aufnahme von Migranten aus dem muslimischen Kulturkreis haben. Man tut so, als sei es fast nur eine Frage der Sprache – und, hopps, sind die Leute ‚angekommen‘. Abgesehen davon, dass niemand ‚integriert‘ werden muss, da es selbstverständlich ist, dass sie nach Ende ihres ‚Fluchtgrunds‘ sowieso wieder in ihre Heimatländer zurück müssen, ist es sowieso ein Witz zu glauben, dass es nur ein paar Stunden Kurs braucht, um aus Menschen archaischer Herkunft westindustriell-kompatible Menschen zu machen,… Mehr

Mir fiele noch ein:
„Gleichstellung“ = Frauenbevorzugung und Diskriminierung von Männern

Der Oberbegriff von Messer, Gabel und Löffel lautet „BESTECK“ Jeder Aushilfskellner, der das nicht differenzieren kann würde zu Recht sofort rausgeschmissen. Der Oberbegriff von Zuwanderern, Einwanderern, Flüchtlingen und Asylbewerbern lautet MIGRANT. Ich hoffe, es verstösst nicht gegen die Nettiquette, wenn ich konstatiere, dass MSM und Politiker absolut unfähig sind den Begriff „FLÜCHTLING“ in einem zivilisierten Kontext zu verwenden. Sollten sie allerdings absichtlich und bewusst mit den Begriff „Flüchtling“ die Bevölkerung manipulieren, so halte ich das für eine unverfrorene Dreistigkeit. Nur nochmals zur Erklärung: FLÜCHTLINGE sind im juristischen Sinn nur jene, die nach einem erfolgreichen Asylverfahren Schutz nach Genfer Flüchtlingskonvention bekommen,… Mehr

Infantilist.lndoktrination.no border.no Nation.Klatschhasen.Teddybaeren.DDR 2.0

Jemanden mit deutschem Pass und in der Türkei geborenen Eltern oder Großeltern sollte man nicht als Deutschtürken,sondern treffender als Türkdeutschen bezeichnen. Na ja, wer will schon noch Deutscher sein.

Dazu fällt mir ein „Fremdenfeindlich“. Eigentlich eine geniale Wortschöpfung. Mir ist allerdings eine Feindlichkeit gegenüber Engländern, Franzosen, Italienern usw weniger bekannt.

Neu: „Modernisierungsgegner“