Der politische Kulturbruch wurde nach 1945 und nach 1989 nicht aufgearbeitet

Die nicht stattgefundene Aufarbeitung der Großtotalitarismen Bolschwewismus, Nationalsozialismus und Faschismus kann wohl erst jetzt beginnen.

Das politische Spektrum der Extreme aller Arten und ihr Schlagabtausch im Internet macht vielleicht etwas möglich, was es trotz oder besser wegen stets schon anderer offizieller und offiziöser Erklärungen nie gab: den Beginn einer gründlichen und nicht mehr nur oberflächlichen Befassung mit den drei Großtotalitarismen Bolschewismus, Nationalsozialismus und Faschismus. Denn der politische Kulturbruch wurde 1945 und 1989 nicht aufgearbeitet.

Einem Leser von Tichys Einblick verdanke ich diese Worte: „Manche behaupten ja, die NS-Diktatur ist noch nicht aufgearbeitet, die DDR-Diktatur ist es auf keinen Fall. Wir haben dann einen Diktaturaufarbeitungsstau.“

Seit mit den Worten Nazi, Rassist und Faschist wahllos, beim nichtigsten Anlass und inflationär geworfen wird, ist nicht eingetreten, was die Werfer im Sinn haben. Was abschrecken soll, macht im Gegenteil die politischen Wurfgeschoße unwirksam. Womit soll geworfen werden, wenn diese Vorwürfe eines Tages berechtigt wären? Die Werfer sind das extreme Ergebnis der Tatsache, dass der politische Kulturbruch 1945 und 1989 nicht aufgearbeitet wurde.

Im Internet wird quasi nebenbei gestritten, ob Hitler nun ein Rechter oder Linker, ob sozialistisch das wichtigere Wort als national in NSDAP war. Gern wird in die Gegenrichtung geworfen, die Antifa sei die neue SA, auch schon mal SS wegen der schwarzen Kluft. Historisch Anspruchsvollere halten dagegen, nein nicht die neue SA, sondern die Fortsetzung des kommunistischen Rotfrontkämpferbundes sei die Antifa.

Seit einem halben Jahr schiebe ich die Absicht vor mir her, die mittlerweile 30 Jahre alte Dissertation von Rainer Zitelmann über Hitler zu rezensieren. Der ursprüngliche Anlass, das Werk ist als Buch in fünfter Auflage 2017 erschienen, angereichert um neue Aufsätze. Der Grund für den Aufschub ist leicht beschrieben. Obwohl die klare Mehrzahl der Beiträge zum Nationalsozialismus nach Zitelmanns Doktorarbeit den meisten seiner von früheren Betrachtungen abweichenden Befunden zustimmten und weitere neue hinzu fügten, hat sich am Bild der NS-Zeit in Schulen, Hochschulen, Medien und so weiter praktisch nichts geändert. Dazu wolllte ich nicht beitragen und habe auch den fünften Rezensions-Entwurf weggeworfen.

Zeitenwende
Was ist mit dem linken Projekt – Die Progressiven von gestern plagen Untergangsängste
Neulich las ich wieder von irgendeiner Politikerin, wichtig wäre es, nicht nur deutsche, sondern auch zugewanderte Kinder und Jugendliche mit der NS-Zeit zu konfrontieren, indem man sie mindestens in eine Holocaust-Gedenkstätte in einem der damaligen NS-KZs bringe. Ein solcher Besuch wird jeden mit Entsetzen über den industriell organisierten Massenmord erfüllen. Aber vermittelt das – mit und ohne qualifizierte Vor- und Nachbereitung – eine Einsicht in die zentrale Frage, warum das Regime dazu fähig war, eine solche Maschinerie in Gang zu setzen, weshalb das Regime überhaupt an die Macht kam und warum es bis in die letzten Kriegstage einen breiten Rückhalt im deutschen Volk haben konnte? Nein. Mit dieser zentralen Frage beschäftigt sich der Unterricht in Schulen und anderen Bildungseinrichtungen bis heute nicht. Die NS-Verbrechen wurden nach dem Kulturbruch von 1933 verübt. Geschichteunterricht konzentriert sich auf diese Folgen und vernachlässigt die Ursachen.

In Analogie zu dem bekannten Satz, dass die Zahl der Widerstandskämpfer immer größer wird, je länger der NS-Staat sein Ende fand, ist die Befassung mit Hitler und dem Nationalsozialismus 73 Jahre nach ihrem Ende oberflächlicher denn je. Je mehr Farbfilme aus der NS-Zeit im Fernsehen zu sehen waren, desto unpolitischer wurde die Perspektive. Das Wissen um die 12 Jahre NS-Staat beschränkt sich auf dessen Verbrechen und Scheußlichkeiten. Das stößt ab, aber es erklärt nicht, wie es zu ihnen kommen konnte – und deshalb kann es auch nicht immunisieren. Was zum Kulturbruch führte, muss ins Zentrum der Befassung mit dem Totalitarismus aller Spielarten.

Junge Männer, die kulturell und gesellschaftlich aus Stammes-Gesellschaften kommen und nicht aus den Staaten, deren willkürliche Grenzen Amerika, Großbritannien und Frankreich nach 1918 ohne Rücksicht auf uralte unsichtbare Grenzen gezogen haben, können nicht durch Kurse geschleust und danach als Stammeslose in die deutsche und andere europäische Gesellschaften eingegliedert werden. Das kann nur der einzelne Eingewanderte selbst.

Pädagogisieren ist der große Selbstbetrug der Pädagogisierer. Dem Pädagogisieren fehlt vor allem auch jeder Respekt vor den zu Pädagogisierenden, es handelt sich dabei nur um eine neue Form von Kolonialismus. Gesellschaftliche und kulturelle Veränderungen brauchen viele Generationen. Sie geschehen von selbst oder gar nicht.

Teil 3 von 3 - Wiederkehr des Kulturpessimismus
Deutsche Kontinuität: gegen Freiheit und Marktwirtschaft
Der Begriff 68er ist mehr irreführend als klar. Das beginnt damit, dass die echten 68er in Wahrheit 67er waren und von ihnen schon 68 nicht mehr viel blieb und danach schon gar nicht. Die sich selbst nachträglich als 68er sahen und sehen und mit Hilfe des Parteienstaats die Hoheit über den meisten Stammtischen errungen haben, brachten es in der alten Bundesrepublik mit ihrer Deutungshoheit sehr weit. Wie es dazu kam, dass sie in diesen Tagen ihren Zenit überschreiten und was das mit dem Diktaturaufarbeitungsstau zu tun hat, scheint mir der bessere Weg, den Interessierten aus der Fülle der Informationen über den Charakter von Hitlers NS-Ideologie zentrale Erkenntnisse nahezubringen, die ich Zitelmanns gut 700 Seiten mit an die zehntausend Fundstellen verdanke: Darunter jene, die mich besonders beschäftigen – Hitlers wirtschafts- und sozialpolitische Vorstellungen. Was er von anderen politischen Strömungen seiner Zeit hielt. Warum er Bürgertum, Konservative und Liberale ebenso verachtete wie Mussolini und Franco. Weshalb er Stalin und seinen Bolschewismus bewunderte und von der Überlegenheit staatlicher Planwirtschaft überzeugt war. Wie er die USA industriell herausfordern wollte und wie sein Regime mit der Jugend umgehen musste, um die „Volksgemeinschaft“ zu schaffen, die er wegen seiner Vorstellung davon ehrlicher Volksgefolgschaft genannt hätte.

Daher will ich in einer Folge von Beiträgen am Jahrtausendthema NS-Deutschland dranbleiben; die Chance dürfte so größer sein, das Interesse von Lesern zu finden als mit einer klassischen Buchrezension.

Ich denke, die nicht stattgefundene Aufarbeitung der Großtotalitarismen Bolschwewismus, Nationalsozialismus und Faschismus kann erst jetzt beginnen. Der politische Kulturbruch 1918 in Russland und 1933 in Deutschland kriegt wohl erst jetzt die echte Chance, ins Bewusstsein gerufen und in der sicher noch längeren Folge nachhaltig korrigiert zu werden. Dass das in der DDR ihrem Anspruch entgegen nicht geschah, werden nicht mehr viele bestreiten. Dass es auch in der Bonner Republik nicht gelang, dürften hingegen viele von sich weisen. Ein objektiver Blick kann aber zu keinem anderen Befund führen – schon deshalb nicht, weil Schule und Hochschule, Medien und Politik den Kulturbruch 1933 nicht im Auge haben.

Zweierlei hätte nach Zitelmanns Doktorarbeit jedem seiner seitherigen Leser klar sein können.

Erstens, dass die gängige Einordnung von Hitlers Ideologiemix als deutscher Faschismus eine Verharmlosung des Nationalsozialismus ist.

Und zweitens, dass Hitler die breite Mehrheit des Volkes mit zwei Dingen hinter sich geschart hat – mit materieller Wohlfahrt und sozialem Aufstieg.

Im nächsten Teil geht es um den sozialen Aufstieg.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 136 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Die „Großtotalitarismen“ hatten EINE Haltung gemeinsam:
Willensstarke und rechhaberische Realitätsverweigerung!
………

@Ingeborg Schuster:
Ja, stimmt, dass triffft aber letzten Endes auf alle Ideologien und Religionen zu.
Das ist kein Alleinstellungsmerkmal der beiden.

Bitte nicht vergessen: „Der Deutsche“ ist obrigkeitshörig, aber nicht unbedingt rechtstreu. Das gilt insbesondere auch für die Bediensteten der staatlichen Verwaltungen. Wer die Macht erobert hat, auf welche Weise auch immer, kann sich auf eine nichts hinterfragende Staatsverwaltung verlassen. Und unsere Verwaltungen funktionierten und funktionieren gut, sehr gut, von ganz oben bis hinunter ins letzte Dorf. Kulturbruch hin oder her.

Allgemeine Charakterzuschreibungen für „die Deutschen“, „die Türken“, „die Italiener“ oder wen auch immer sind nicht ungefährlich. Aber wahrscheinlich treffen Sie hier auf einen wahren Kern. Mich hat es auch immer gewundert, wie ein preußischer Polizist, der ein Jahrzehnt lang einem sozialdemokratischen Ministerpräsidenten gedient hatte, auf einmal ein willfähriger Diener des kommissarischen nationalsozialistischen Innenministers Göring wurde. Recht und Gesetz schienen unwichtig, nur was die neue Obrigkeit sagte, zählte. Und da sollte sich bis heute nichts daran geändert haben? Die Vorstellung schmerzt, aber sie findet leider viele Belege.

Dies kann man alles auch zugespitzt an Filmplots und filmischen Dramaturgien festmachen, die noch in den Sechziger und Siebziger Jahren differenzierter und ambivalenter aufgebaut waren als in der Gegenwart. Heute gibt es nur noch den Kaspar und das Krokodil. Pseudoreligiöse Exorzimusrituale einerseits und Dämonisierung vom absolut Bösen schaffen kein Verständnis, sondern schaffen einzig die Grundlage für die Instrumentalisierung im Sinne der eigenen politischen Ziele. Ich wundere mich immer noch, warum es zu den spannenenden und differenzierten Lageberichten der „Meldungen aus dem Reich“ bis heute keine umfassende und durchgehende Einordnung gibt. Die spiegelten in vielen Aspekten die Realität erheblich besser wieder… Mehr

Ich bin gespannt. Ich „durfte“ meinen gesamten gymnasialen Geschichtsunterricht von einem blühenden Antifaschisten der alten Schule „genießen“. Unnötig auszumalen, wie der Unterricht aussah, und ebenso die Notenvergabe.

Wie denn? Ich habe zwar durchaus auch blühende Fantasie, aber … .

Natürlich hat eine tatsächliche Aufarbeitung nicht stattgefunden, insbesondere auch in der BRD nicht, denn dieselben Leute, die eben noch Hitler zugejubelt hatten, haben ja an den zentralen Stellen den neuen Staat aufgebaut und auch geprägt. Man hat und konnte dabei nicht auf die vielen ehemaligen NS-Systemträger verzichten, in Beamtenschaft, Polizei, Justiz, Militär, Diplomatie usw. Das Phänomen hat man dann nach dem Zusammenbruch der DDR in dem berühmt-berüchtigten „Wendehalsphänomen“ genauso wiedererlebt. Das Parteiabzeichen einfach nur abgelegt und schwups saßen auch dort nach der Wende sehr viele ehemalige Funktionäre erneut an den Schalthebeln der Macht, in staatlichen Institutionen und in Behörden, konnten… Mehr

Ja, und Aufklärung ist Befreiung aus der selbstverschuldeten Unmündigkeit – deshab lesen und kommentieren wir bei TE, nicht wahr?
Hauptsatz der KW (= Kommun.-wisse): Der Inhalt einer Botschaft/Nachricht wird allein von Rezipienten bestimmt. Machen wir von unserer Rezipientenmacht Gebrauch.
Genau hingucken und hinhören, unter Vermeidung von Lichtenberg’scher Blödsichtigkeit
(Georg Christoph Lichtenberg, um 1800). Und das Sich-Informieren ist eine Holschuld. Wer glaubt, dass das Verbreiten von Wahrheiten eine Bringschuld anderer Leute sei, der irrt sich.

Es geht doch schlicht und einfach um die Erkenntnis, dass der Totalitarismus Menschenschlächterei bedeutet. Welche Ideologie dafür benutzt wird ist völlig egal. Ob mir ein linker oder rechter Fanatiker den Schädel einschlägt ist mir vollkommen egal. Ich möchte beides nicht. Die Darstellung der Mechanismen , die Gemeinsamkeiten sind wichtig.
Ernst Nolte und sein französcher Kollege Francois Fure näherten sich diesem Thema in kleinen Schritten an. Der Tod Fure’s beendete diese Annäherung.

Was ich aus aktueller Sicht furchterregend finde, ist die Selbstgewissheit, mit der verkündet wurde, „wer nicht für uns ist, ist gegen uns!“! Diese Töne hört man auch heute in immer schrillerem Diskant. Diesmal von denen, die sich auf der anderen Seite wähnen. Die sie selbstredend für die richtige halten. Ohne zu merken, daß sie so selbst die Grundlage für einen erneuten Kulturbruch schaffen und erneut die Haltung befördern, die sich gegen sie wenden wird. Maximale Intoleranz, gepaart mit äußerster Grausamkeit. Wer ihr Gegner sein wird, darüber kann man nur spekulieren. Sie sollten hoffen, daß es nicht der Islam ist, sondern… Mehr

Ich bin sehr interessiert und sehr dankbar. Geben Sie’s uns!

Wenn ich „Aufarbeiten“ lese, wird mir regelmäßig übel. Vielleicht ist es nicht bewußt, aber Aufarbeiten bedeutet, etwas wiederherzustellen oder zu neudeutsch zu reseikeln. Wenn Sie, werter Autor etwas aufarbeiten müssen, bitte tun Sie das. Für jeden an der Geschichte Interessierten bietet das Internet jede Menge freie Bücher im PDF-Format, die österreichische Nationalbibliothek online und die Freiburger Zeitung online. Und es ist ja nicht so, daß plötzlich der Nationalsozialismus, hoppla, so da war. Und der Interessierte sollte es immer zuerst mit dem Orginal versuchen, an Stelle der Schreib- und Fleißarbeit von Leuten, die über andere Leute schreiben, was bereits Menschen vor… Mehr
Herr Goergen, dass der Nationalsozialismus bis heute nicht wirklich aufgearbeitet wurde, hat mehrere Ursachen. Viele damals lebende Deutsche haben ihre Lebenserfahrung einfach von der Wirklichkeit entkoppelt; manche haben das aus Scham getan, andere haben sich versteckt hinter „das habe ich nicht gewusst“. 2010 sorgte die Studie „Das Amt und die Vergangenheit“ für Aufsehen. Joschka Fischer hat die Studie in Auftrag gegeben, um die Rolle des Auswärtigen Amtes (AA) zu durchleuchten. Gemäß der Studie waren deutsche Diplomaten Mitwisser und Mittäter bei NS Verbrechen und beim Holocaust. Diese Diplomaten auch nach Gründung der BRD Diplomaten im AA. Das AA als Widerstandsnest zu… Mehr

Was ist jetzt an Ihrer Herangehensweise anders, – als an der, die jetzt5 73 Jahre getrieben wird und eben nicht zu einer brauchbaren „Aufarbeitung“ geführt hat ?
Im NS wurden also Verbrechen begangen und viele, insbesondere viele Funktionäre wurden dann in der DRR und in der BRD weiter beschäftigt.
TOLL !
Erkenntnisgewinn ?

Erkenntnisgewinn? Wendehalsmentalität, Ja-Sagerei Mitläuferum und Untertanengeist waren schon immer weit verbreitet. Sind wir denn heute so anders als damals? Ich denke nicht.
Man sieht im obigen Kommentar, dass sich die Deutschen nach 1945 bestenfalls oberflächlich geändert haben.
Der Historiker Götz Aly nennt diesen Menschenschlag „Fretwurst, der Deutsche“.

@Hummel:
Nun ja, das wissen wir aber schon.
Das meimte ich ja, kein neuer Erkenntnisgewinn.
Ich würde es allerdings nicht so, wie Götz Aly ausdrücken.
Ich denke – es geht hier um neue Erkenntnisse, – welcher Art, sie auch immer sein werden …