Bundesverdienstkreuz für Campino? Besser gleich den Friedensnobelpreis!

Ludger K. startet seinen neuen Video-Blog mit einer Aufarbeitung des ECHO-Eklats und verspottet darin gleich mal die heiligsten Kühe der deutschen Sangeskunst.

 

Da gibt’s nun einen, der will ernsthaft das Bundestverdienstkreuz am Revers von Tote Hosen-Sänger Campino sehen – unser Rückkehrer Ludger K. sagt: „Für Tage wie diesen wünsch’ ich mir 10 kleine Jägermeister.“

In Folge 1 seines neuen Video-Blogs wagt Kusenberg die Verteidigung des Nicht-Verteidiungsfähigen: Wer versteht Rap-Musik und was darf sie? Was darf ein Comedian überhaupt noch im Land der ernsten Witze?

Unterstützung
oder

Kommentare ( 41 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Danke Ludger!
Und: Mutig, Deutschland-Ikone Westernhagen derart anzugreifen.
Nun – der Echo ist ja jetzt Geschichte.
Ich habe mir derzeit angeschaut, was Campino gesagt hat. Fand ich jetzt nicht so mutig, eher noch sehr harmlos. Wenn es dafür schon ein Bundesverdienstkreuz gibt, hm.
Das Bundesverdienstkreuz hat sich dann auch irgendwie abgenutzt…

Die Toten Hosen sind eine Gröl-Truppe und der Ober-Gröler meint, seine Bekanntheit zur Selbstdarstellung als politisch und gesellschaftlich engagierten Bürger nutzen zu müssen.

Was ist dabei rausgekommen. Ein typischer Mainstream-Stricher.

Ich kenne die Toten Hosen überhaupt nicht.
Ich mochte lieber Gun´s N Roses, Aerosmith, früher auch Ton Steine Scherben…
Ich mag Authentisches. Da wäre eben auch Jazz, Blues, Soul, Folk, Teile des Rap etc.
Ich mag sehr viel durch die Bank weg, wahrscheinlich auch Campino…
Alexandra „Mein Freund der Baum“

… und ich mag Johnny Cash und Richard Wagner, von dem aber nur den ‚Tannhäuser“ in der Inszenierung von Wieland Wagner mit Anja Silja.

…….und ich bach, beethoven, brahms – nicht wagner -, mozart mit der
kirkegaard´schen attributierung, jazz, rock´n roll in seinen anfängen,
rolling stones, die späten beatles, cello-, klavier- und orgelpartituren!

Ich mag Anton Bruckner und Robert Johnsohn. 😉

Naja, unsere Claudia hat ja auch schon vor Jahren den Bayerischen Verdienstorden durch Seehofer höchstpersönlich erhalten und das Bundesverdienstkreuz dürfte sicher bald auch noch fällig werden.
Was macht uns da noch ein „Campino“ aus?

Die Diskussion um Kollegah und Farid Bang und andere „Künstler“ lenkt vom eigentlichen Problem ab: Woher kommt der kommerzielle Erfolg, wer sind die Kunden, wie und wo wurden sie sozialisiert?

Kann jemand, der diese Musik nicht selbst leidenschaftlich gerne hört, das wirklich beurteilen, oder hat hier die Echauffierungsindustrie nur einen weiteren Zweig entdeckt, wo man seine moralische Überlegenheit präsentieren kann.
Und warum anylysiert man nicht mit den selben literarischen Standards auch mal die Texte von Death-Metal, Black Metal, Speend Metal, Thrash Metal, Punk Metal, Oi-Mucke, und was es da sonst noch für obskure Musikrichtungen gibt.
Aber vielleicht folgt das als nächstes, sobald man nichts „besseres“ mehr findet um das eigene Selbstwertgefühl zu befriedigen.

Haben irgendwelche Künstler aus diesen Genres nen Echo bekommen?

Richtig. Das diese Herren nur genau das liefern, was ihre Kundschaft wünscht, wird völlig außer acht gelassen.

Nun gut, „Campino“ hatte sich ja zuvor bereits lautstark gegen den AfD Parteitag in Köln zu Wort gemeldet, und selbst in Dresden hatte er sich gegen Pegida öffentlich in Szene gesetzt. Da wundert es mich eher, warum der noch kein Bundespräsident ist hahaha…

Ok, den jetzigen BuPrä könnte er aber auch nicht ‚under toppen‘.

Die Pause hat Ihnen gut getan. Herzlich gelacht und gerne mehr davon.
Und wenn jemand dazu noch das Foto vom wundervollen Chrysler-Building an der Wand hat 👍👍👍.

Ich habe Ihren Blog mit GROßEM Vergnügen angeschaut. Hoffentlich wird uns mehr davon zuteil!

Klasse, bitte weiter hier!

so weit ich informiert bin standen von den Toten Hosen ja auich schon songs auf dem Index. Viele die etwas produzierten und damit ökonomischen Erfolg hatten meinen dies sei Kunst. Man sollte sie in diesem Glauben lassen.

Ein Bundesverdienstkreuz für jemanden, der in seinem Band-Logo einen roten Sowjetstern führt?
Einfach widerlich, diese Vorstellung, für mich als Bürger. Obwohl: im Jahre 13 der Merkel-Republik muss tatsächlich damit gerechnet werden.
Campino warnte ja in seiner Moralpredigt beim Echo vor den größten Bedrohungen in unserem Land: Antisemitismus, Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit usw. Linksextremismus war nicht dabei. Alles klar?
Also wie gesagt: mit dem Bundesverdienstkreuz für Campino muss ernsthaft gerechnet werden – vor allem bei diesem Bundespräsidenten.