Der Spiegel Nr. 30 – dieser Sommer ist heiß

Im Leitartikel „Die Defensivspieler“ steht: „Es gehört zu den grundsätzlichen Schwächen dieser Großen Koalition, dass sie Probleme nicht löst, sondern mit Geld zudeckt.“ Da hat jemand TE gelesen vor Monaten und Wochen.

Im Leitartikel „Die Defensivspieler“ steht: „Es gehört zu den grundsätzlichen Schwächen dieser Großen Koalition, dass sie Probleme nicht löst, sondern mit Geld zudeckt.“ Da hat jemand beim Spiegel TE gelesen vor Monaten und Wochen.

Was bitte ist an dem, was geschah, ein „Bitterer Triumph”? Wo hat sich „Angela Merkel … im Machtkampf mit Horst Seehofer spektakulär durchgesetzt?“ Wo doch Sie, Herr Pfister, selbst weiter schreiben, dass Merkel in der Migrationspolitik auf Seehofer zuginge, woran Sie anschließen:

„Das Verrückte ist, dass all dies nicht durchdringt, weil Merkel die faktische Wende nie mit einer rhetorischen verband. Sie beharrt darauf, dass alle grundlegenden Entscheidungen ihrer Flüchtlingspolitik richtig waren, auch wenn sie sich durch praktisches Handeln längst dementiert hat.“

Was also nun, war es ein Triumph, wenn sie nachgibt? Gibt sie denn nach? Und wenn sie es denn tut, warum „all dies nicht durchdringt”? Na, dass Merkel sich in ihren Worten immer dreht und windet, ist bekannt. Aber das geht auch nur deshalb so glatt, weil Medien und Journalisten ihr das erlauben. Und es dringt nicht zuletzt deshalb nicht durch, weil es nicht durch den Medienfilter dringt, Herr Pfister. Aber das wissen Sie beim Spiegel selbstverständlich besser als ich und natürlich noch viel besser warum.

Da wende ich mich Ihren anderen interessanten Spiegel-Passagen zu, Herr Pfister:

„Parteien können aufsteigen und vergehen, das gehört zur Demokratie. Aber ist es wünschenswert, dass die Ära der Volksparteien zu Ende geht? Die SPD ist auf dem Weg des Niedergangs schon weit vorangekommen, und es ist eine Illusion zu glauben, dass eine Union, die alle ideologischen Wurzeln kappt, in Zukunft so stabil sein wird wie in den vergangenen 70 Jahren. Man muss gar nicht ins Ausland schauen, um zu sehen, wie schnell sich das Parteiengefüge verschiebt. Ein Blick nach Sachsen, wo die AfD bei der Bundestagswahl vor der CDU lag, genügt völlig.”

„Aber ist es wünschenswert, dass die Ära der Volksparteien zu Ende geht?” Ich weiß, Herr Pfister, Sie fragen das erstens nicht mich und zweitens nur rhetorisch, sozusagen im Spiegel. Sie gehen zu Ende, die Volksparteien, und dann ist es müßig zu fragen, ob das wünschenswert ist. Noch wünschenswerter für mich wäre, dass das ganze verfilzte deutsche Parteiensystem, das sich der ganzen Republik bemächtigt hat, zu Ende geht. Mir ist klar, das dauert länger als die Verzwergung der Volksparteien. Ihrem folgenden Satz stimme ich zu, er fasst den Ist-Stand kurz und präzise:

„Noch ist Deutschland in einem Zwischenreich, das Alte ist nicht vergangen und das Neue noch nicht da.”

In den abschließenden Sätzen Ihres Beitrags, Herr Pfister, meine ich zum ersten, dass die Union einen Zustand erreicht hat, in dem sie nicht mehr entscheiden kann, welchen Weg sie wählt, sondern sich nur noch – gelähmt von ihrer Nicht-Steuerfrau – treiben lässt. Zum zweiten frage ich Sie und mich gleichermaßen: Wer in CDU und CSU sollte denn in der Lage sein, sich darauf zu verständigen, „wer sie eigentlich sein wollen”? Personen, die das getrennt für beide C-Parteien oder gar zusammen könnten, sind nicht in Sicht – oder? Personen, die sich nicht einmal selbst im Spiegel erkennen.

„Noch kann die Union wählen, welchen Weg sie einschlägt. Dazu gehört allerdings, dass sich CDU und CSU darauf verständigen, wer sie eigentlich sein wollen. Merkel und Seehofer wird das nicht mehr gelingen, das haben sie mehr als einmal bewiesen. Sie gehören der Vergangenheit an. Dies zu verstehen wäre ein erster Schritt in die Zukunft.”

Dass Seehofer und Merkel solches nicht gelingen kann und beide der Vergangenheit angehören, damit haben Sie ebenso recht, Herr Pfister, wie ich Sie im Verdacht habe, die naheliegende Frage nur indirekt gestellt zu haben, um sie nicht beantworten zu müssen: Wissen die beiden das?

Bei Jan Fleischhauer zitiere ich aus „Moral und Hypermoral” einfach nur, womit er in Anlehnung an das Wort des Philosophen Arnold Gehlen von »Moralhypertrophie«, also den „Versuch, alles zu einer Entscheidung über Humanität oder Barbarei zu erklären”, Massen von Zeitgenossen den Spiegel vorhält:

„Theoretisch ist jedes Problem dieser Form moralischer Aufladung zugänglich. Wer gegen die Einrichtung eines weiteren Fahrradwegs in seiner Gemeinde eintritt, versündigt sich am Weltklima; wer darüber nachdenkt, ob Flüchtlingshilfe auch das Gegenteil des Gewollten bewirken kann, spricht die Sprache der AfD. Der Nachteil dieser Art der Hypermoral ist evident: Wer überall die Inhumanität am Werke sieht, verliert erst den Überblick und dann die Nerven.“

Einen guten Sonntag allerseits.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 23 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

23 Kommentare auf "Der Spiegel Nr. 30 – dieser Sommer ist heiß"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

„Und es dringt nicht zuletzt deshalb nicht durch, weil es nicht durch den Medienfilter dringt, Herr Pfister.“ Genau, und das ist schon lange so.
Vor ca. 90 (neunzig ) Jahren beschrieb Walter Lippmann die Funktion des Gatekeepers so:
Der einflussreiche US-amerikanische Journalist, Schriftsteller und Medienkritiker Walter Lippmann prägte für Journalisten den Ausdruck GATEKEEPER . Diese entscheiden: Was wird der Öffentlichkeit vorenthalten, was wird weiterbefördert? „Jede Zeitung ist, wenn sie den Leser erreicht, das Ergebnis einer ganzen Serie von Selektionen …“

Herr Goergen, ebenfalls einen frohen Sonntag.

„und es ist eine Illusion zu glauben, dass eine Union, die alle ideologischen Wurzeln kappt, so stabil bla bla bla“. Und wieder wird ein X in ein U umgestrickt.
Die Union hat ihre KONSERVATIVEN Wurzeln gekappt um sie durch ultra linke No Border IDEOLOGIE zu ersetzen. Vernunft und Marktwirtschaft gegen Gutsein und eine eingebildete Weltgemeinschaft ausgetauscht. Mit ungefragtem Bürger als Zahler für Spinnkram und absehbar Destruktives.

Hypermoral ist ein schlichtes Bauchgefühl, das dummerweise zum Entscheidungskriterium Nr. 1 gemacht wird. Extrem bequem aber in seinem Resultat fatal.

Ganz toller Artikel, Herr Goergen!
„Merkel nicht zu Haus“ – Wäre es nicht am einfachsten, wenn man die Dame nach ihrem Urlaub einfach nicht wieder hereinließe nach Deutschland. Soll sie doch mal nen Asylantrag stellen, man könnte sie dann in einen sicheren Drittstaat zurückweisen.
Guten Sommer allerseits.

DER GRÜSSAUGUST HÄLT SICH AUCH IMMER AUF DEM RITTEN AUF UND KOMMT TROTZDEM IMMER WIEDERNACH DEUTSCHLAND ZURÜCK!

„Na, dass Merkel sich in ihren Worten immer dreht und windet, ist bekannt. Aber das geht auch nur deshalb so glatt, weil Medien und Journalisten ihr das erlauben.“
Stimmt. Aber sie haben einen (theoretisch) starken Player der Demokratie vergessen. Nämlich das Parlament. Leider ist sich das deutsche Parlament seiner Stärke gar nicht mehr bewußt.

Das Parlament hat keine Stärke mehr im Sinne ihrer Bestimmung als repräsentatives Organ des Souveräns: über die Hälfte der Parlamentarier sind nicht vom Bürger gewählt sondern werden von nicht demokratisch kontrollierten Parteigremien über die Listen („Zweitstimme“) ins Parlament geschickt, nicht mehr dem Souverän verantwortlich sondern austauschbare Bauern, nur ihrer Partei hörig. Nicht umsonst wurde der Bundestag durch Überhangmandate um die Zahl erhöht, die an AfD Parlamentarierern in den BT gekommen sind: so mußte keine parlamentarische Hofschranze von den Fleischtöpfen Abschied nehmen und alles blieb ruhig.

das Parlament:
duese Selbstentmachtung ist das,
was einen sprachlos macht und ohnmächtig
zurück lässt. Nicht mal gute Redebeiträge
der einzigen Opposition werden für wert
geachtet diskitiert zu werden.
Es ist nicht zu glauben, was hier (nicht) abgeht.

Das deutsche Parlament, man könnte es auch als Abnickverein bezeichnen, kontrolliert normalerweise die Regierung. Unter dem Regime Merkel kontrolliert die Regierung hingegen das Parlament. Die einzige Fraktion, die die Regulierung ernsthaft kontrolliert, ist die AfD. Was sind das für Zeiten?

Der Abnickverein ist noch dazu zum Abkassier.Verein verkommen, verbrecherische Entnahme von Steuergeldern.