Der Spiegel 18/2018 schreibt von „Einwanderern“. Nicht mehr von „Flüchtlingen“.

Die Auflagen sanken gerade wieder um weitere drei Prozent. „Spiegel, ach Spiegel, ach Spiegel“ steht in unsichtbaren Lettern auf dem Titelblatt, wo aber real zu lesen ist: „Gott, ach Gott, ach Gott.“

Der aktuelle Spiegel ist ein echter Glücksfall. Jedenfalls für Medienexperten und für die Historiker von morgen. Eine Spiegel-Ausgabe wie ein medialer Archaeopteryx, ein Missing Link für jene, die zukünftig der Frage nachgehen wollen, woher sie eigentlich in der zweiten Hälfte der 2010er Jahre kam, diese gesellschaftsspaltende wachsende Verwirrung rund um Nation, Identität und Massenzuwanderung.

Ausgabe 18/2018 ist deshalb so spannend, weil sie diese Verwirrung so perfekt aus sich selbst heraus spiegelt. Eine große Unsicherheit, ein Verlust des Eigenen, wie Spitzkohl sauer vergoren an den Schreibtischen hinter der Hamburger Glasfassade Ericusspitze 1, dieser vom Wasser aus betrachtet so viel mickrigeren Version dieser atemberaubenden Rem-Koolhaas-Architektur für das Pekinger Staatsfernsehgebäude.

„Spiegel, ach Spiegel, ach Spiegel.“

Das Selbstverständnis des Magazins also auf dem Prüfstein – Wer bin ich eigentlich und wie viele lesen mich morgen noch? – die Auflagen sanken gerade wieder um weitere drei Prozent. „Spiegel, ach Spiegel, ach Spiegel“ steht in unsichtbaren Lettern auf dem Titelblatt, wo aber real zu lesen ist: „Gott, ach Gott, ach Gott.“ Jeweils gebrandmarkt mit den Symbolen der drei Buchreligionen: Halbmond, Kreuz, Davidstern.

Herles fällt auf
Der Atheismus gehört zu Deutschland!
Konzentrieren wir uns ganz auf diese Titelgeschichte „Krach im Kiez“, an dem sechs Spiegel-Autoren gearbeitet haben: In Berlin wird ein Kippa-Träger von einem muslimischen Immigranten mit einem Gürtel geschlagen und diese Mal hält das Opfer mit der Kamera seines Handys dagegen. Die Polizeiarbeit baut heute auf solche privaten Aufnahmen. 47 Sekunden Antisemitismus. Einer, der, das erzählt diese Spiegel-Titelgeschichte in ihrem Subtext, das redaktionelle Selbstbild nachhaltig beschädigt hat.

Zunächst versuchen es die Autoren noch mit einer Beschwichtigung, wenn sie fragen, ob nicht Deutschland im positiven Sinne so etwas wie ein Kiez sei „inmitten dieser globalisierten, aufgeregten Welt.“ Ein Kiez, indem sich die Menschen gut eingerichtet hätten, weil es hier geordneter und ruhiger zugehen würde als anderswo auf dem Globus, wo doch Bomben fallen und Giftgas Menschen tötet. Aber nun gäbe es „Krach in diesem Kiez“, weil die Religionen plötzlich wieder „eine mächtige Rolle spielen auf der Welt.“ Ja, so kann man es schreiben. Man kann aber auch feststellen, das muslimische Einwanderer Kippa-Träger in Deutschland mit dem Gürtel schlagen auf offener Straße oder ein LKW in einen Weihnachtsmarkt rauscht, was nun durch große Steinquader verhindert werden soll. Alles nur Krach im multikulturellen Kiez?

Nun „Einwanderer“ statt „Flüchtlinge“ – Sprache in Bewegung

Die Politik tut als ob, also nichts
Antisemitischer Angriff in Berlin
Den Deutschen falle es schwer zu sagen, was ihre Identität ausmachen würde. Gehört „Mülltrennung“ dazu, wie es proAsyl neulich in einem „Leitfaden für Flüchtlinge“ formuliert hatte, möchte der Spiegel wissen. Den Schreibern fällt nicht mehr dazu ein. Oder doch, alle sechs einigen sich erst einmal darauf, dass deutsche Identität die „Erinnerung an die Verbrechen des Nationalsozialismus“ sei. Aber so einfach fällt es dem Magazin mit der rekordverdächtigen Zahl an Hitler-Titelbildern dann doch nicht, sich damit zufrieden zu geben. Es fehlt ja immer noch eine Antwort auf die Frage, ob man von „Einwanderern aus fremden Ländern“ verlangen kann, sich „dieses Stück deutsche Leitkultur zu eigen zu machen“. Der Spiegel schreibt in 18/2018 von „Einwanderern“. Nicht mehr von „Flüchtlingen“. Sprache in Bewegung. Sprache als Spiegelbild einer umfassenden Orientierungslosigkeit.

Eine Orientierungslosigkeit, die als Salve von Fragezeichen in diesen Artikel geschossen wurde: „Vielleicht hätte man das Video auch abtun können als bedauerlichen Einzelfall. Oder als Shakespeare-Drama: Jude oder nicht Jude? Oder eher noch als Komödie.“ Aber Adams 47 Sekunden hätten eine ganz eigene „suggestive Wirkungskraft“ entwickelt: „Juden werden in Berlin auf offener Straße von Antisemiten verprügelt.“ Ja, so kann man es schreiben. Oder den Täter benennen als das, was er ist: Ein Muslim mit Gürtel, den er benutzt gegen den „Jehudi“.

Ein Muslim mit Gürtel, den er benutzt gegen den „Jehudi“ der, so bringt der Spiegel in Erfahrung, Fußball spielt beim „SV Stern Britz 1889 e.V.“ Aber deshalb wissen unsere sechs Autoren immer noch nicht, wie sie diesen Fall nun am Besten einordnen sollen. Etwas über Antisemitismus in diesem kaiserlichen Deutschland von 1889 erzählen? Das wäre doch was! Aber dafür müsste man einen suchen in dieser Zeit. Und dann fiele auch der große Bogen wieder so schwer, hinüber zum „Jehudi“ von 2018.

Wiedergutmachung durch große Einwanderung

Wie Politik das Land spaltet
Woche der Spaltung
Aus diesem Dilemma heraus dann die Überraschung. Die Autoren versuchen eine Erklärung, warum wir in diesem neuen Kiez-Deutschland muslimische Antisemiten beheimaten: Weil wir vor mehr als siebzig Jahren „Juden in Zügen in den Tod“ geschickt hätten. Also das sei der Grund für eine Willkommenskultur, „der Versuch der Nachfahren der NS-Täter, endgültige Buße abzulegen, der Versuch einer Wiedergutmachung, die nun allerdings das produziert, was nicht mehr sein darf, weder in Berlin noch sonst wo irgendwo in Deutschland: Antisemitismus.“ Das muss man tatsächlich zweimal lesen, um es zu begreifen. Das ist die Sarrazin-Argumentation, der die Einführung des Euros als eine Art Sühneleistung beschrieb, übertragen auf Flüchtlinge”, die nun wieder Einwanderer heißen dürfen beim Spiegel.

Dass der Spiegel mit der These einer Wiedergutmachung durch Massenzuwanderung allerdings gleichsam den Merkelschen humanistischen Imperativ entkräftet, scheint den Autoren nicht aufgefallen zu sein. Nach der irritierten Feststellung, dass sei alles „ganz schön kompliziert geworden“ eilt das Schreiberkollektiv schnell weg vom eingewanderten Antisemitismus hinüber zu Markus Söders Kreuzaufhängung, der nach Söders Erklärung ja gar kein „Zeichen einer Religion“ sei, sondern vielmehr der „Vergewisserungswunsch der Menschen nach ihrer Identität.“ Armer Spiegel. Dass ist zugegeben eine harte Nuss. An der sich die Redakteure dann auch erwartungsgemäß die Zähne ausbeissen, wenn sie kurzerhand Kippa, Kreuz und Kopftuch zu Symbolen des Kulturkampfes um die Identität einer Gesellschaft in Deutschland erklären. Jeder Fünfte in Deutschland hätte mittlerweile ausländische Wurzeln und gemeinsam würden wir darum ringen, „wer wir sind, wer wir waren und wer wir sein wollen.“ Und der Spiegel vollzieht diesen Prozess also in seinem Paralleluniversum hoch über Hamburg und mitten hinein diese Titlgeschichte. Der Archaeopteryx möchte so gerne fliegen, aber seine Federn sind einfach noch nicht lang genug. Er flattert, er stöhnt, er fällt auf die Nase.

Der Spiegel erkennt sich selbst nicht wieder

Und bist du nicht willig, brauch ich Gewalt
Im Bundestag: Anschlag der Grünen auf die Demokratie vereitelt
Und er jammert, weint der Zeit als Saurier hinterher, als er noch Biss hatte und eine zweifelsfreie Identität: „50 Jahre nach der Geburt dieses neuen Deutschland, sieht sich der grüne liberale, freiheitliche und kulturell dominierende Mainstream in diesem Land in Frage gestellt, wie nie.“ Also der Spiegel meint natürlich zuerst den Spiegel, aber er drückt es umfassender aus. Um dann einen zaghaften Blick an seinem Spiegelbild vorbei auf die Welt zu wagen, wenn er diese Verstörtheit erklärt mit den „Folgen muslimischer Einwanderung“. Der Leser erkennt seinen Spiegel nicht mehr, weil der Spiegel sich selbst nicht wieder erkennt. Die Infragestellung, die Selbstkasteiung, ist aber noch nicht zu Ende. Noch sind auf diesen sieben Seiten ein paar Zeilen frei, die dann wie folgt befüllt werden, weil dann ja eh schon alles egal ist mit dem abhanden gekommenen Selbstverständnis: Das Recht auf völlig individualisierte Lebensstile und der Anspruch darauf, das diese schützenswert seien, müsse auch für „die übrig gebliebenen Bewohner eines Dorfes in Sachsen gelten, wo sich niemand genderfluid nennt, man statt Englisch nur Sächsisch beherrscht und die meisten auch noch AfD wählen.“

Spiegel, ach Spiegel, ach Spiegel. Du armer Federn lassender Archaeopteryx. Denn nun machen sich auch noch Deine spitzesten Federn auf den Weg woanders hin. Alexander Osang zieht um nach Israel. Dorthin, wo die silberglänzenden Kampflieger über den Strand fliegen und ihn zu Tränen rühren: „Ich verstand, warum Israel seine Flieger in den Himmel schickte. Sie zeigten der Welt Muskeln, die weit fetter waren als die der Hausmeisterrapper aus Düsseldorf. Ein Diss für all die Arschgesichter, die dem Land an den Kragen wollen. Nie wieder. Ich stand wie ein Fliegergeneral am Ufer des Mittelmeers und sah in den Himmel. Ich spürte die Tränen kommen.“ Ist das nicht wunderschön aufgeschrieben? So glasklar wie der blaue Himmel über dem Hafen von Jaffa. Dort, wo die Apfelsinen verschifft werden, die Christen in Deutschland nicht mehr essen wollten, weil deutsche Kirchen zu einem „Boykott gegen Israel“ aufgerufen hatten. 

Unterstützung
oder

Kommentare ( 94 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ein guter Artikel Herr Wallasch – der durch einen absolut treffenden Link zu einem Artikel in der Welt 2012 abgerundet wird. Chapeau.
Der heuchlerische Verzicht der christlichen Kirchen (nicht nur der evangelischen) auf politische Betätigung.
You made my day!

…die katholische hat ihre eigenen inneren Zerstörer auf den Chefsesseln

Sehr gute Antwort !

Man muss immer wieder darauf hinweisen, dass es dieses Eindreschen auf das Christentum ( welches gerne mit der „Kirche“ verwechselt wird) Teil des Programms auf dem Weg zum Endziel ist,

Ich verstehe nicht die Spiegel-Obsession von Tichyseinblick. Was ist an diesem Blatt besonders, so wichtig? Also gut, ich bin kein Westdeutscher, für mich ist der „Spiegel“ weder Jugend- noch selige Wehmutserinnerung an die alte BRD. Nun, sei es den Herren Canibol und Wallasch zugestanden. Sie verstehen ja auch nicht die Wehmut, die mich überkommt, wenn ich eine Schwalbe auf der Straße sehe (ich meine nicht den Vogel) Dessenungeachtet, der Spiegel liefert schon seit Jahren keine relevanten Debattenbeiträge mehr. Ein paar Titelbilder mit Trump-Bashingporno mögen ein Raunen im Medienwald erzeugen. Tatsächlich wirkt der Spiegel selbst ins urbanlinksbourgeoise Milieu nicht mehr nachhaltig… Mehr

„50 Jahre nach der Geburt dieses neuen Deutschland, sieht sich der grüne liberale, freiheitliche und kulturell dominierende Mainstream in diesem Land in Frage gestellt, wie nie.“ Grün und kulturell dominierend ist er wohl, der Mainstream. Liberal oder freiheitlich war er nie und wird es auch nie werden.

Meine Frau und ich werden jetzt endlich das SPIEGEL-Abo und auch die ZEIT kündigen. Wir haben uns das Elend lange genug angeschaut und uns bemüht, um nicht in der „Filterblase“ zu enden, uns auch mit anderen Meinungen auseinander zu setzen. Aber genug ist genug! Da ich leider keine Ölquellen oder Diamantminen besitze, gehen wir für unseren Lebensunterhalt arbeiten. Warum soll ich dann für so unterirdische journalistische Leistungen zahlen? Gesinnungsjournalismus wohin das Auge schaut… Man erkennt die Absicht und ist verstimmt! Nie war das so wahr wie heute! Ich will Fakten, keine Meinungen! Das ist nicht mal mehr amüsant! Es kann… Mehr

Eine Bitte – und das gilt für alle Kündigungen:
Bitte nicht einfach kündigen. Lassen Sie den Verlag unbedingt den Grund Ihrer Kündigung wissen!!!

Die „These einer Wiedergutmachung [des schlimmsten Teils unserer jüngeren Geschichte/einer moralischen schweren Schuld] durch Massenzuwanderung“ scheint ein recht brauchbarer psychologischer Denkansatz zu sein, dem viel mehr nachgegangen werden sollte. Seitdem über die wünschenswerte Anzahl von Flüchtlingen und Migranten hitziger gestritten wird (ca. 2015), hat neben dem Begriff „Rassist“ der Begriff „(Neo-)Nazi“ in Foren Hochkonjunktur. Das heißt: Der Gegner ist nicht nur „fremdenfeindlich“/egoistisch/unempathisch gegenüber Leid – nein, es droht eine bestimmte, nämlich die nationalsozialistische Zeit, ggf. eins zu eins, zurückzukommen. (Dies gehört auch nicht ins Kästchen Verschwörungstheorien oder Hysterie, ganz anders als Befürchtungen, die Bevölkerungsstruktur könne sich schnell ändern und der… Mehr

Das Problem muss klein geredet werden, weil alle ganz genau wissen, dass sämtliche Maßnahmen zur Eindämmung der Probleme hässlich werden. Das möchten alle noch hinausschieben. Aber je länger man wartet, desto hässlicher wird alles. Bürgerkriegsszensrio Schauen Sie heute mal nach Berlin, um einen kleinen Vorgeschmack zu bekommen

Der SPIEGEL möchte via Titelblatt weiterhin seine Auflage schrumpfen, wie es aussieht. Es scheint bei der rot-grünen Journalistenclique im zweitkriminellsten Bundesland, in dem 58% der Insassen Ausländer sind (Quelle: Berliner Mopo), noch nicht angekommen zu sein, dass laut Statistik inzwischen mehr als 70% der Bundesbürger den Islam ablehnen bzw. ihn kritisch beäugen. Wie kommt das nur? Könnte es sein, dass die Bürger eher Tatsachen sehen, Koran lesen und geistesgegenwärtig urteilen? Mir erschließt sich die Reihenfolge der Symbole nicht. Oder vielleicht doch. Die Spiegelredaktion zeigt einmal wieder ihre wahre Attitude und setzt, was sie zu verteidigen gewillt ist, trotz aller Verunsicherung,… Mehr
Die Reihenfolge war mir auch aufgefallen… Ich vermute Folgendes: Das Judentum ist für den gläubigen Muslim „bah-bah“, äh „maximal haram“. Deshalb dürfen beide nicht direkt nebeneinander stehen, sondern müssen durch dass christliche Symbol (für Muslime auch „bah-bah“, aber nicht ganz so „haram“ wie der Davidstern) räumlich auf Abstand gehalten werden. Bleibt nur die Frage: Wer seht ganz oben und wer ganz unten? Man hätte natürlich auch den Davidstern nach oben setzen können… Aber dann den Halbmond nach „ganz unten“. Wahnsinn!!! Wer sollte das riskieren?! Den Davidstern kann man gefahrlos nach unten packen. Dass einige aufgebrachte Juden vor dem SPIEGEL-Gebäude auftauchen… Mehr

Die Politiker arbeiten daran die AFD Wähler zurück zu holen. Da müssen die Herrschaften aber schon einiges leisten. Wiedereinführung der Wehrpflicht behebt einen Teil des Pflegenotstand es durch Zivis. Das Asylanten gehabe verschärfen mit der Gefühlsdusslei aufhören gemeint sind nicht die Kriegsflüchtlinge. Dann die enormen geldleistung für Empfänger welche nicht in Deutschland leben.Herr Söder hat doch Recht mit dem Kreuz anbringen warum müssen wir immer von unten nach oben schauen wir haben doch auch unsere Werte.und sind nicht nur zum Zahlen hier so könnte lange weiter Schreiben das sind die Probleme der einheimischen mfg M.Danninger

„Einwanderer“ statt „Flüchtlingen“.
Das ist mir letzte Woch auch auf NDR4 und im Deutschlandfunk aufgefallen
Offensichtlich handelt es sich hier um eine einheitliche Sprachregelung in den MSM

Sich mit dem Spiegel zu beschäftigen lohnt sich nur noch um die Frage zu klären wie man so charakterlich verdorben sein kann um für dieses Schmierblatt zu arbeiten.

Nach der Kölner SilvesterNacht twitterte Jakob Augstein:
„Ein paar grapschende Ausländer und schon reisst bei uns Firnis der Zivilisation http://on.fb.me/1JwJUb7
und zeigte damit allzu deutlich, was er von Frauen hält. Nichts.

Sein Ziehvater und Gründer des Spiegel, Rudolf Augstein, würde sich heute im Grabe umdrehen, müsste er sehen, was aus seinem einst kämpferischen und investigativen Blatt wurde.

Der „Alte“ hielt auch nichts von Frauen. Mal „Der Herausgeber“ lesen von seiner Büroleiterin Irma Nelles. Aber der Namens-Vater ist ja gar nicht Augsteins Vater sondern Martin Walser. Augstein ist sozusagen Pass-Augstein.