Merkels Sprecher Seibert: Nichts hören, nichts sehen, nichts sagen

Warnt die Regierung wirklich Juden davor, in Deutschland Kippa zu tragen? Auf diese Frage antwortete Regierungssprecher Seibert, indem er den Wunschzustand als Istzustand verkaufte. Seine Reaktion ist eine Bankrotterklärung – und schäbig.

imago images / IPON
„Bundesregierung warnt Juden vor dem Tragen der Kippa“ – diese Schlagzeile ging vor wenigen Tagen um die Welt. 74 Jahre nach dem Ende des Nationalsozialismus und dem Holocaust können sich Juden in Deutschland nicht mehr ohne Angst zu ihrem Glauben bekennen. Israels Staatspräsident Reuven Rivlin zeigte sich „zutiefst schockiert“.

Die Warnung stammte von Felix Klein, dem Antisemitismus-Beauftragten der Bundesregierung (leider herrscht diese unschöne Abkürzung in den Medien vor, der Kürze wegen – denn korrekter ist die offizielle Bezeichnung, Beauftragter der Bundesregierung zur Bekämpfung des Antisemitismus, schließlich reden wir auch nicht von Umweltverschmutzungs-Ministern). Wörtlich sagte Klein: „Ich kann Juden nicht empfehlen, jederzeit überall in Deutschland die Kippa zu tragen.“

Hand aufs Herz: So aufwühlend und erschütternd die Worte des Beauftragten sind – leider wird sie jeder nachvollziehen können, der schon einmal in bestimmten Gegenden in Berlin oder im Ruhrgebiet und anderen Städten war. „Jude“ ist an deutschen Schulen wieder ein Schimpfwort, jüdische Gastwirte wie der Berliner Yorai Feinberg, dessen Vater den Holocaust als kleines Kind vier Jahre lang in einem Erdloch versteckt überlebte, fühlen sich allein gelassen von den Behörden gegen den fast alltäglichen Horror, die Beschimpfungen und Morddrohungen. Sie klagen darüber. Und nichts geschieht. Im Gegenteil: „Der Staat bestärkt die Täter“, findet Feinberg.

Man sollte glauben, dass jeder Bürger diesen Umständen entschieden den Kampf ansagen und aufrichtig über sie empört sein muss. Und dass man bei diesem Thema auch einmal die üblichen Sprachbeschränkungen zur Seite legen muss, und auch klar den Antisemitismus mit moslemischem Hintergrund als eine der Ursachen des Problems benennen muss. Selbst Außenminister Heiko Maas (SPD) hat sich nach endlos langem intensiven Wegschauen zumindest zu einer wachsweichen Aussage in dieser Richtung durchgerungen.

Unter Ausschluss der (Medien-)Öffentlichkeit
Parlamentarische Lizenz zum Dämonisieren Israels
Umso trauriger, wie jetzt der Sprecher von Angela Merkel, Steffen Seibert auf der Bundespressekonferenz auftrat (anzusehen hier). Eine Journalistin fragte ihn nach der Kippa-Warnung seines „Antisemitismusbeauftragten” – ob sich die Regierung dieser anschließe, und wie alarmiert er sei über so eine Empfehlung, keine Kippa zu tragen.

Ich bin hartgesotten, weil ich täglich die Nachrichten lese, und dazu heute schon ein gewisses Maß an Abgestumpftheit notwendig ist, wenn nicht gar Masochismus. Doch wie Seibert auf die Frage antwortete, trieb mir die Röte ins Gesicht – und ich weiß nicht, was überwog, Wut oder Fremdschämen. Ich lebe in Berlin, in Charlottenburg, und habe viele jüdische Freunde. Ich kenne deren Unwohlsein, deren Ängste. Und ich nehme sie sehr ernst. Ich hoffe sehr, sie werden sich Seiberts Auftritt nicht anhören. Das würde ihren Blutdruck erheblich erhöhen. Und auch meine Scham für diese Regierung.

Als Journalist ist man gewöhnlich nicht um Worte verlegen, aber angesichts von Seiberts Verhalten fällt es schwer, die passenden zu finden. Weil sie hart genug sein – aber doch druckreif bleiben müssen. Und so verkneife ich mir Vergleiche mit politischen Systemen, in denen einfach die Realität ignoriert wird und man stattdessen den Wunschzustand zur Realität erklärt. Aber genau das tat Seibert.

Ausgabe TE 06-2019
CSU-Mann Rosenberg: Deutschland steht an der Seite der Israel-Hasser
„Der Staat hat zu gewährleisten, dass die freie Religionsausübung eines jeden einzelnen möglich ist“, antwortete Merkels Sprecher, der früher beim ZDF arbeitete und dort auch über die Kanzlerin berichtete (solche fliegenden Wechsel vom Kontrolleur der Mächtigen zu deren Sprecher sind heute üblich, auch in der umgekehrten Reihenfolge kommen sie vor): „Deswegen ist es die Aufgabe des Staates sicherzustellen, dass jeder sich an jedem Ort unseres Landes, auch mit einer Kippa, sicher bewegen kann“, so Seibert weiter. Eiskalt, mit dem Temperament eines Sprechroboters und empathiefrei (an wen erinnert Merkels Sprecher damit nur?): „Zu dieser Verantwortung stehen wir! Und das gilt im Übrigen auch für die Träger anderer Symbole.“

Was für ein Zynismus! Warum erfüllt die Regierung seine Aufgabe dann nicht? Warum wird sie ihrer Verantwortung nicht gerecht? Und warum tut sie so, als würde sie sie erfüllen? Schlimmer noch, als gebe es das Problem nicht. Das ist in etwa so, als ob man Hungernden sagt: „Wir haben zu gewährleisten, dass Ihr was zu essen bekommt. Zu dieser Verantwortung stehen wir“. Die „Verantwortung“ und das „Gewährleisten“ machen niemand satt, sie machen unser Land für Juden nicht sicherer. Das Ansteigen des Antisemitismus in Deutschland ist auch die Folge der Politik dieser Bundesregierung.

Sich dann derart weg zu ducken, sich zynisch hinter Worthülsen zu verstecken, ist der Beleg für ein Ignorieren der Lektionen, die uns die Geschichte erteilt hat.

Soll am deutschen Wesen die UNO genesen? Und Israel?
Schockierend auch, dass auf die Antwort Seiberts zunächst keine Rückfrage mehr kam, und schon zu einem neuen Thema gewechselt werden sollte (siehe hier), bevor dann doch noch einmal eine Kollegin nachhakte: „Ich wollte die Frage der Kollegin noch einmal wiederholen“. Danke! Denn tatsächlich hatte Seibert sie gar nicht beantwortet. Wie er denn nun die Warnung des „Antisemitismus-Beauftragten” beurteile, ob er zu weit gegangen sei, so nochmal die Frage. Seibert reagierte nun noch patziger: „Ich habe für die ganze Bundesregierung unsere ganz klare Haltung, den Auftrag, den wir empfinden im Kampf gegen den Antisemitismus zum Ausdruck gebracht. Und der Beauftragte (…) leistet auch bei der Umsetzung dieses Auftrags eine wertvolle Arbeit.“

Punkt. Dienst nach Vorschrift. Mitgefühl, Solidarität gar – das hätte sich ganz anders angehört. Da hätten klare Worte fallen müssen, Signale gesetzt werden. Vor allem von denjenigen, die in Sonntagsreden stets von Moral reden und von den Lektionen aus der Geschichte und dem Holocaust (aber dann in der UNO regelmäßig gegen den Juden-Staat stimmen lassen im Schulterschluss mit anderen Ländern, die Israel vernichten wollen). Angela Merkels Sprecher (und nicht nur der) erinnert an die Karikatur mit den drei berühmten Affen: Nichts hören, nichts sehen, nichts sagen.


Sie können dem Autor auch auf twitter, facebook oder reitschuster.de folgen.

In seiner Kolumne «Berlin extrem – Frontberichte aus Charlottengrad» lüftet Boris Reitschuster ironisch den Blick hinter die Kulissen der russisch-ukrainisch-jüdischen Diaspora an der Spree, deren Außeneinsichten oft ungewöhnliche Perspektiven eröffnen. Darüber hinaus spießt der Autor den Alltags-Wahnsinn in der Hauptstadt auf – ebenso wie die Absurditäten in der Parallelwelt des Berliner Politikbetriebs und deren Auswirkungen auf den bodenhaftenden Rest der Republik. Weitere Beiträge aus der Kolumne finden sie hier. Alltagsgeschichten aus Moskau von ihm sind auch in Buchform erhältlich: „Russki extrem im Quadrat“.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 82 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

82 Kommentare auf "Merkels Sprecher Seibert: Nichts hören, nichts sehen, nichts sagen"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Irrenhaus Deutschland – Abteilung Religion.
In einigen Jahren wird es die Warnung geben, nicht allzu offen christliche Symbole zu zeigen. Man wird dann hören, dass jedermann seine Symbole ohne Angst zeigen darf, was auch für Muslime gelten muss.

Aus Sicht der Bundesregierung kann es kein Antisemitismus sein, wenn das Handeln auf „Fakten“ beruht, also entweder BDS oder Koran.
Gibt es ein Grußwort des Bundespräsidenten zum glorreichen Al-Quds-Tag des iranischen Bruderstaates?

Ich habe bei Seibert schon den Eindruck, dass er denkt, der Wechsel nach Berlin war ein Fehler.

Wie letztlich „unverhohlen“ Seibert/die Bundesregierung/Merkel
eine letztlich sehr kleine, eindeutig LINKE(!), dafür aber umso militantere Fraktion der Israelgegner, Antisemiten LETZTLICH protegiert. –
(Wenigstens wurde dieses Mal NICHT behauptet, was ja sonst leidenschaftlich gerne geschieht, der heutige Antisemitismus käme von „rechts.“)

Die Behauptung ist unnötig – jeder Angriff von Muslimen auf Juden fällt in die Kategorie Antisemitismus von rechts und ist dadurch perverserweise der sogar vorteilhaft für den Kampf gegen Rechts.

Steht ein Mann mit einem Buckel an der Bar. Er bestellt sich ein Getränk nach dem anderem. Da der Gast nicht so vertrauensvoll aussieht fragt ihn der Wirt nach dem achten teuren Getränk: sagen Sie mal können Sie denn überhaupt bezahlen? Darauf der Bucklige. „ Dafür stehe ich gerade“. Mit solchen nonchalanten Worten enden die meisten Pressekonferenzen der Bundesregierung. Die Journalisten sollten Seibert umgehend die drei Affen zum Geschenk machen.

Vielleicht hat Seibert bei dem was er macht und bekannt gibt auch die volle Unterstützung der meisten Journalisten?

Der ist einfach super. Deutsche Politik in Kurzform.

Machen wir uns nichts vor. Letzten Endes sind natürlich wir Deutschen (äh, die schon länger hier Lebenden) an all dem schuld. Da wird mal eben in bewährter Weise im Propaganda-Fernsehen der Fokus auf die (deutschen) Rechtsextremisten gerichtet und ihre Zahl mit einem Faktor 10 oder mehr multipliziert, und schon erschrickt der redliche Deutsche. Wie schon jemand schrieb: Den rosa Elefanten will niemand sehen, und die Regierung erwähnt ihn schon gar nicht. Der Michel könnte ja falsche Schlüsse ziehen …

Liebe Nachdenkerin, Sie sollten sich tatsächlich nichts vormachen, denn tatsächlich sind die deutschen Wähler an all dem schuld – denn sie, die deutschen Wähler, haben der Kurs auf den Eisberg mehrfach via Wahlen bestätigt, unterstützt, befeuert.
Und darum: ja, es sind einzig und allein Ihr Deutschen schuld daran, was in Eurem Land passiert, denn Ihr habt es so gewollt – wieder mal.

Die einzige Möglichkeit das zu gewährleisten, wäre in bestimmten Gegenden jedem Kippaträger gleich eine Palanx von Polizisten mitzugeben. Allerdings hat mich die Wortwahl des Anisemitismusbeauftragten noch viel mehr gewundert. Denn er hat agiert, als sei er tatsächlich ein Beauftragter für und nicht gegen den Semitismus. Er warnte die Juden, nicht überall eine Kippa zu tragen. Richtiger wäre es gewesen, er hätte den Staat gewarnt, dass es für Juden nicht mehr möglich ist überall eine Kippa zu tragen. Denn, wenn ich das Verhalten des Beauftragten einmal weiter denke, dann muss die Familienministerin demnächst Frauen davor warnen überall joggen zu gehen. und… Mehr

Herr Seibert ist nichts weiter als eine aalglatte, angepasste Rhetorik-Null ohne Talent….
Daß er Regierungssprecher einer ebenso unfähigen Kanzlerin ist, spricht Bände!

Natürlich wusste unsere Kanzlerin seinerzeit ganz genau, welchen Regierungssprecher sie an ihrer Seite sehen will: einen Mann ohne feste Überzeugung, der unbedingt Karriere machen will und dafür bereit ist, seine Meinung zu wechseln, wann immer es ihr beliebt und das Ganze dann der „dummen“ Bevölkerung einigermaßen seriös rüberkommend zu verkaufen.

So langsam glaube ich hier läuft ein Spielchen, wie sehr man das deutsche Volk torpedieren kann bevor die sich wehren. Keiner der Akteure hätte gedacht dass es so lange gutgeht…

Diese Regierung ist eine Schande für Deutschland.
Das muss weg!