«Keinen Flughafen bauen können, aber das Klima und die ganze Welt retten»

Es ist von deutschem «Größenwahn» die Rede, der Angst mache. Auch die Schülerstreiks können viele Ausländer nicht verstehen: «Wie kann man eine Leistung bestreiken, die man umsonst bekommt - Bildung.»

 
«Was ist nur mit Euch Deutschen los?» – Ausländer schütteln über unsere «Besessenheit mit Klimaschutz» den Kopf und können nicht verstehen, wieso so viele in unserem winzigen Land glauben, es könne eine Schlüsselrolle spielen, solange riesige Länder wie Russland und China weiter mit Volldampf den Klimaschutz ignorieren.

Es ist von deutschem «Größenwahn» die Rede, der Angst mache. Auch die Schülerstreiks können viele Ausländer nicht verstehen: «Wie kann man eine Leistung bestreiken, die man umsonst bekommt – Bildung.»


Sie können dem Autor auch auf twitter, facebook oder reitschuster.de folgen.

In seiner Kolumne «Berlin extrem – Frontberichte aus Charlottengrad» lüftet Boris Reitschuster ironisch den Blick hinter die Kulissen der russisch-ukrainisch-jüdischen Diaspora an der Spree, deren Außeneinsichten oft ungewöhnliche Perspektiven eröffnen. Darüber hinaus spießt der Autor den Alltags-Wahnsinn in der Hauptstadt auf – ebenso wie die Absurditäten in der Parallelwelt des Berliner Politikbetriebs und deren Auswirkungen auf den bodenhaftenden Rest der Republik. Weitere Beiträge aus der Kolumne finden sie hier. Alltagsgeschichten aus Moskau von ihm sind auch in Buchform erhältlich: „Russki extrem im Quadrat“.


Weitere Videos von Boris Reitschuster ansehen:

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 119 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ach ja, „keinen Flughafen bauen können, aber die Welt und das Klima retten wollen.“ Sehr schön auf den Punkt gebracht. – Eine Jugend ohne Perspektive, die nicht weiß, was sie tun soll. So werden die Kinder/Jugendlichen zur leichten Beute und Geschäftsgrundlage für skrupellose Leute.

Ach was, papperlapapp! Die Hl. Greata und unsere von allen hochgeachtete #Langstreckenluisa lösen Probleme statt nur zu meckern und zu pöbeln, wie sie in der Ausgabe der sehr guten Qualitätszeitung vom 24.05.2019 als wahre Edelfedern schrieben, Zitat: „Klimastreik 1 Kampf um die Zukunft Die Klimastreiks der Kinder haben an Wucht und Wirkung gewonnen. Nun fordert die Bewegung die Erwachsenen zum Mitmachen auf. VON GRETA THUNBERG , LUISA NEUBAUER UND AKTIVISTEN DER BEWEGUNG FRIDAYS FOR FUTURE Heute gehen wir in großer Zahl in 110 Ländern bei mehr als 1350 Veranstaltungen auf die Straße und fordern, dass Regierungen umgehend einen sicheren Weg… Mehr

Die Fotos ihrer unzähligen Flugreisen hat „Langstreckenluisa“ mittlerweile von ihrem Instagram-Profil gelöscht.

Die Erwachsenen sollen also mitstreiken – so so. Na gut, dann beginnen am besten die Mitarbeiter des öffentlichen Nahverkehrs. Dann müssen die Demonstranten entweder zu Hause bleiben oder mit dem Auto (Abgase, CO2, Stickstoffe, pot. Diesel – also ganz gefährlich und klimaschädlich) auf verstopften Straßen zu den Demos. Das wird lustig. Ich finde daran wird der Unterschied zwischen Kindern und Erwachsenen wunderbar illustriert.

Ich habe mehrfach schon festgestellt, dass die Eltern dieser Schüler irgendwie auch infantil sind. Sie sind heutzutage mehr Bruder und Schwester, statt Erziehungsberechtigter. Das ist zwar einfacher, aber den junge Menschen tut man damit keinen Gefallen, denn sie werden dafür bezahlen müssen.

Realitätsferne Träumer als Klimaschützer? Überschätzen unsere Klimaaktivisten total unsere Einflussmöglichkeiten auf die übrige Welt? Wir werden diese Welt kaum so verändern können, wie wir sie gerne hätten und es notwendig wäre. Also müssen wir sie so nehmen wie sie ist und wenigstens versuchen die Auswirkungen auf uns so zu relativieren, das sie uns nicht am meisten schaden. Nur wenn wir uns bemühen auch weiter als eine fortschrittliche Wissenschaft- und Industrienation zu existieren, sind wir auch in der Lage, trotz weiterer Klimaveränderungen, unseren Kindern eine realistische Zukunftsaussicht zu garantieren. Statt unfruchtbare ideologischer Disput, muss die Realität der Lage endlich ausschlaggebend bleiben,… Mehr

Was ist denn nur mit dem Herr Reitschuster los? Früher schrieb er Lobeshymnen auf den Westen, alles sei hier perfekt, Russland dagegen die reinste Hölle und müsse unbedingt vom Westen lernen. Seit einiger Zeit ist von diesem einst so feurigen Enthusiamus und heiligem Eifer nicht mehr viel übrig.

Es ist schon seltsam, daß sich die Politik von einer Horde unreifer Kinder, die die langfristigen Folgen ihrer Forderungen gar nicht überschauen können, die Themen aufzwingen lassen. Im Klartext könnte man sagen: „Diese Kinder demonstrieren heute für die Abschaffung der Arbeitsplätze, die sie selbst einmal benötigen werden“. Geht es noch dümmer…?

Als ob das Gros dieser Kinder auf die körperliche Hälfte dieser Jobs Lust hätte oder für die geistige Hälfte den Intellekt. Ich bezweifle es.

Demnächst dürfen wir nicht mehr tief ausatmen, oder laufen, denn es entsteht das böse CO2. Eine Atemsteuer wäre doch auch noch eine Einnahme.
Wir haben wenigstens noch gelernt, dass CO2 ein Spurengas ist und für die Pflanzen unvefingt nötig.

Nicht ganz richtig. Wenn sie das in sportlicher Weise tun, ist das schon okay. Da wird auch nicht gegen Schneekanonen, das gemachte Eis auf den Bobbahnen oder den geheizten Rasen für Fußballer demonstriert. Dass dies massenhaft Energieverschwendung ist, spielt bei Sportveranstaltungen keine Rolle.

Deutsches Motto des 21. Jahrhunderts, vor allem des meist Staatsbediensteten „Grün“-Volkes: „Wir trampeln durch‘s Getreide, wir trampeln durch die Saat – Hurra, wir verblöden, für uns bezahlt der Staat!“ Was die Folgen des ganzen angeht, verweise ich auf die (wohl nicht mehr so…) bekannte Fabel von la Fonatine (hier deutsche Übersetzung): Die Grille und die Ameise (German) Die Grille musizierte Die ganze Sommerzeit – Und kam in Not und Leid, Als nun der Nord regierte. Sie hatte nicht ein Stückchen Von Würmchen oder Mückchen, Und Hunger klagend ging sie hin Zur Ameis, ihrer Nachbarin, Und bat sie voller Sorgen, Ihr… Mehr

Und bei diesern Tänzen werden sie völlig neue Erfahrungen machen dürfen, wie es ist, wenn man hungert und friert. Rechtzeitiges Überlegen und Nutzen des Verstandes hätte Schlimmes verhindern können, sehen deren Lehrer / Eltern bereits keine klaren Bilder mehr? Auch diese total hirnbefreit?

Diese Schulstreiks kommen mir so vor, wie die kindliche Methode : Ich halte jetzt so lange die Luft an, bis Ihr tut, was in sage. Seit neuestem fordert Uns Greta einen weltweiten Generalstreik. Die wahrscheinliche Reaktion des Auslandes möchte ich lieber nicht beschreiben!

Nein „Uns Gretha“ macht das nicht, sondern die Werbeorganisation, die NGOs und andere Verdächtige Hintermänner. Gretha ist nur das Aushängeschild. Die Werbeagentur „Freitags nicht in die Schule gehen“ (sehr frei übersetzt) hat schon in vielen Staaten diese Demos organisiert. Es werden sich überall Dumme finden, die mitmachen.

Es ist doch schon alles bekannt. Die Urheber dieser Aktion sind die div. NGO’s, die wir Steuerzahler üppig finanzieren. Und diese NGO‘ wurden i.d.R. von Grünen organisiert und geleitet. Heute werden sie dann die „Ernte“ einfahren. Wenn wir Pech haben, schon am Sonntag. Warum man ein Mädchen „ausgewählt“ hat? Auch schon bekannt: Dem stellt man keine kritischen Fragen.

Dumme? Ich weiß nicht. Man stelle sich die Alternative vor: Doppelstunde Mathe oder flotte Demo. Ich weiß, ich überspitze.

Glauben ist viel einfacher, als etwas zu wissen.
Glauben kann man alles ohne Vorleistung. Wissen setzt hingegen Lernprozesse voraus, die mit Arbeit verbunden sind.
Insofern erklärt sich der Erfolg der Fridays for Future Proteste von ganz allein.
Lernfaule Menschen glauben, sie würden mit ihrem Glauben die Welt retten. Lernende Menschen wissen hingegen, dass erstere nur keine Lust haben zu lernen und deshalb lieber glauben.

… deswegen bin ich sowohl ein „Klimawandel-Leugner“ als auch ein „Sozialismus-Leugner“… ich weigere mich zu „glauben“ – ich will verstehen und wissen!

@ der Doc
Dann sind wir schon zu zweit. 🙂

Nicht nur lernfaul – zu einem Grossteil einfaches Mittelmaß und zu einem beträchtlichen Teil einfach nur dumm.

Das mit dem Empören, Markenzeichen der grünen Prominenz, funktioniert auch schon. Mathe-Aufgaben beim Abitur sind zu schwer empfunden worden.

@Zukunft2018: Eigentlich möchte ich Ihnen widersprechen. Wir alle hatten in diesem Alter keine Ahnung und haben grosse Sprüche gekloppt. Nur gab es ‚damals‘ noch die Vernunft, vertreten von Eltern, Lehrern, Lehrmeistern. Diese Vernunft ist schon lange eine Indoktrination auf allen Ebenen gewichen. Die ‚jungen (buchstäblich) Hüpfer‘ hatten grossteils nie eine Chance zu verstehen – Elternhaus, Schule, Medien – weitgehend grün verstrahlt. Auch wenn die Jungschen durchaus mitverantwortlich sind, ‚dumm‘ ist das falsche Wort. Jedenfalls für die meisten. Die waren früher halt Kanonenfutter an der Front. Und Leute wie zB diese unsägliche L. Neubauer spielen das Spiel nur, weil sie sich… Mehr

@ Knipser
Das ist es.

Ja, in der Tat ist die Feigheit ein ähnlich grosses Problem wie die Dummheit…😉

… aber die Feigheit der Älteren!

Für die Grünen Weltretter Sozialisten kommt der Strom ja auch aus der Steckdose, der Euro aus dem Geldautomat und die Demokratie aus ihren Munde. Die Bildung wird mit dem Ideologischen Löffel gegessen und man gibt sich schon damit zu frieden die Nacht überlebt zu haben.