Blackbox KW 8 – Angriff der Klonprinzessin

AKK und die Frage: Wollen wir noch eine Merkel? Die SPD versemmelt eine Chance. Durchbruch in der Gender-Forschung? Und Erdogan will zum Halbmond fliegen ...

Begleitet von den Hochrufen der Hofpresse wurde Annegret KK als Merkels Klonprinzessin gesalbt. Die Gebenedeite leistete, dem Berliner Hofzeremoniell folgend, zunächst den Treueschwur auf Darth Angela sowie die Regenbogenfahne, und verwahrte sich danach in einer Ansprache „gegen einen Rechtsruck“ der Untertanen. Von den Kirchtürmen wurde zwar nicht gebimmelt, aber leise Dankgebete erfüllten manchen Dom, denn so viel ist sicher: Es wird weiter gefrömmelt in Berlin!

♦  Merkels angebliche Kabinettsliste liegt vor. Für manchen in der Union wie ein Versetzungszeugnis. Jens Spahn ist trotz miserabler Kopfnoten mit einem blauen Auge davongekommen. Gesundheitsminister. Na dann, gute Besserung! Viele Sternchen für vorbildliches Betragen auf dem Zeugnis von Sonderschülerin Ursula, bei der es allerdings im Praktischen haperte. Deshalb muss mit ihr die ganze Truppe nachsitzen. Alles noch mal von vorne. Auf seine Kopfnoten setzte zu Recht auch der folgsame Peter (Wirtschaft!). Schließlich hatte er nicht mal aufgemuckt, als Annegret statt seiner Klonprinzessin wurde.Viele Sternchen für vorbildliches Betragen finden sich hingegen auf dem Zeugnis von Sonderschülerin Ursula, genannt „Röschen“, bei der es allerdings im Praktischen hapert. Auf seine Kopfnoten setzt auch der folgsame Peter (Altmaier). Schließlich hatte er nicht mal aufgemuckt, als Annegret statt seiner Klonprinzessin wurde.

♦ Auch anderswo steht ein „A“ für Anfang vom Ende – Andrea Nahles‘ verheerende Umfragewerte auf einen Blick: So gut wie niemand hält sie für vertrauenswürdig, geschweige denn für fähig, die Probleme des Landes zu lösen. Damit ist klar: Sie ist genau die Richtige für die Zukunft der SPD!

♦ Wieder einmal haben die Spezialdemokraten eine Chance versemmelt, sich aus dem Umfrageloch zu buddeln! Quasi über Nacht war „Bild“-Hund „Lima“ Deutschlands beliebteste Genossin geworden – sogar noch vor Außen Siggi, wenn auch nur knapp. Die Herzen flogen der Hundedame (mit mallorquinischem Migrationshintergrund) zu, auch die Partei zeigte sich zunächst hocherfreut, „dass Du Dich entschieden hast, Mitglied der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands zu werden.“ Wer weiß, wie weit sie es noch gebracht hätte: Ständig bettelt sie um Zuneigung, fordert irgendetwas, und denkt zuerst an sich – das klassische Schulz-Profil! Aber auch die Junggenossin (3 Hundejahre) wurde Opfer einer Parteiintrige. Jetzt droht sogar ein Parteiausschlussverfahren!

♦ Leider können wir das schmutzige Geschäft der Politik an dieser Stelle noch nicht verlassen. Denn wir stehen betroffen vor den anklagenden Worten der Großschauspielerin Natalia W. gegen den Machtmissbrauch mächtiger Männer (#metoo) Frauen gegenüber – nicht nur im Filmgeschäft: „Wo sind denn alle die, die in vergleichbaren Macht- und Hierarchie-Strukturen arbeiten und Karriere machen wollen? Wo sind deren Stimmen und Geschichten?“ Richtig! Bisher durften wir nur Natalias Geschichte aus den Berliner Macht- und Hierarchie-Verhältnissen in „Bunte“ lesen. Das kann nicht alles gewesen sein!

♦ Kanadas Regierungschef Justin Trudeau muss sich mit den Liebesgeschichten seiner lebenslustigen Mama Margaret herumschlagen. Er bestreitet öffentlich, der Sohn von Fidel Castro zu sein (auch nicht der von Mick Jagger, fügen wir ehrerklärend hinzu). Ja, Justin ist ein Kind aus der dunklen Zeit (60er bis 80er) – als noch nicht „#metoo“, sondern „böse Mädchen kommen überall hin“ galt.

♦ Eine seltsame Geschichte aus der Welt der Wunder: „Dieser Junge legt Eier“ will uns die Bild-Zeitung weismachen. Was ist das – eine Ente? (Nicht der junge Indonesier natürlich!) Handelt es sich um Zauberei? Scharlatanerie? Oder einen Durchbruch in der Forschung?

♦ Ziemlich allein steht Angela Merkel, die selbsternannte Mutter Teresa für Flüchtlingsgedöns, inzwischen in Brüssel. Alle Männer wenden sich ab, sogar Emmanuel Macron! Sie hat halt nie gelernt, mit Männern klarzukommen – weder in ihrer noch in der Schwesterpartei SPD gibt’s ja welche …

♦ Sogar Guido Knopp, der Geschichte-Erzähler vom ZDF, erklärte öffentlich, er halte A. Merkel für „keine große Kanzlerin“. Was wird nun aus den geplanten ZDF-Serien „Merkels Frauen“ und „Merkels Raute“?

♦ Ein Münchner pflegte im Supermarkt mehrmals Kalbsleber in eine Obsttüte umzupacken, um sie an der Selbstbedienungstheke als billigeres Produkt abzurechnen. Nun verurteilte ihn das Amtsgericht zu 208.000 Euro Strafe. Wo hat der Richter nachgeschlagen? Im Gesetzbuch oder im kommunistischen Manifest? Jedenfalls dürften der Angeklagte und der Jurist wohl beide nicht mehr alle Kalbsleber-Pfannen im Schrank haben.

♦ Die Essener Tafel bevorzugt arme ältere Deutsche, weil die sonst von nicht ganz so Deutschen ruppig beiseitegeschoben werden. Altenministerin Katarina Barley (SPD) mahnte reflexartig, dass „Bedürftigkeit das Maß“ sei „und nicht der Pass“.  (Barley hätte im Notfall übrigens zwei Pässe.) Ist das dem SPD-Leitsatz „Ausländer sind arm, Deutsche reich“ geschuldet? Oder ist das britischer Rassismus?

♦ Wahrscheinlich kann nicht einmal Ahmad, 32, aus Syrien Frau Barleys Weltbild zurechtrücken. Der Neu-Pinneberger Ahmad bedankt sich „sehr, sehr, sehr bei Mama Merkel“, weil „hier gibt’s Unterstützung. Sie geben uns Sozialleistungen, sie geben uns dieses Haus“. Ahmad mit zwei Frauen und sechs Kindern weiß nicht einmal, wie viele Moneten ihm Mama Merkel jeden Monat auszahlt: „Das Geld wird überwiesen und ich gehe zur Bank und hebe es ab.“ So einfach. Ahmad muss auch weder arbeiten, noch deutsch lernen, er bleibt lieber bei den Kindern. Wie die SPD das findet, stellte Karl, die Fliege, klar: „Ob er arbeiten will oder nicht ist egal.“ (Karls Orthographie) Das erklärt zumindest die Nachkriegsordnung: Wer eine SPD hat, braucht keine äußeren Feinde mehr!

♦ Recep Tayyip Erdogan, der größte Ingenieur aller Zeiten, will nach dem größten Auto aller Zeiten („Osman 500 mit alles“) und dem größten Panzer aller Zeiten („Kaplan Bümmbümm“) nun auch die größte Drohne aller Zeiten („Sümsalabüm“) erfinden lassen. Die soll bis zum Mond fliegen, wo Recep dann einen Halbmond für die Türkei reklamieren will.

♦ Zum Abschluss der Stellenmarkt: Der Berliner Senat sucht Teilzeitkräfte für die Terrorabwehr („Sie können kommen und gehen, wann Sie wollen“). Und in ganz Deutschland werden Mitarbeiter für Jobcenter und Migrationsämter nachgefragt. Weil es regelmäßig Dresche gibt: Ohrfeigengesichter bevorzugt.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 64 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Zur Liste des Grauens, aber auch Kabinettsliste, Liste der Abhängigen, Liste der Folgsamkeit oder schlicht List of Put Options genannt (einsammeln wenn wir unten sind), enthält restrospektiv und ex-ante trotz mehrfacher und akribischer Nachschau keine Männer. Wen meinen Sie nur Herr Paetow?

Manche können halt Eier legen und andere legen sie einfach ab. 😉

„Sie hat halt nie gelernt, mit Männern klarzukommen – weder in ihrer noch in der Schwesterpartei SPD gibt’s ja welche …“
Mit richtigen Männern kann Sie nichts anfangen. Maximal nette Männer sind für sie zu ertragen. Nette Männer (Altmaier und Co…) sind für AM aber halt nur „Fußabstreifer“, um ihre Agenda der Multikulti DDR 2.0 umzusetzen!
Und ein Jens Spahn als zukünftiger Gesundheitsminister ist nur ein Feigenblatt, das Ministerium übrigens, welches eigentlich nur einem Himmelfahrtskommando gleicht…

Ich glaube sie möchte dem Jens nur Maul stopfen und dafür bekommt er Zuckerl, das ist das Prinzip von der Sonnenkönigin, Geld und Positionen zu verteilen, bis jetzt hat es funktioniert.

Wenn der hier zum Teil als Hoffnungsträger gehandelte Jens Spahn auch nur einen Hauch von Selbstachtung hätte, würde er ein solches Angebot ausschlagen und an Merkels Sturz arbeiten. So ist dieser Herr auch nur ein weiterer Opportunist in der (C) DU.

…dort kann er wenigstens keine Ideen umsetzen, die ihr gefährlich werden könnten…

Man könnte auch sagen:

Jetzt hat sie ihn im Sack!

Umso besser für die AfD!
Dann wird das Original noch mehr gewählt…

Bezüglich Natalia W.(örner) sollte noch klargemacht sein, dass das ebendiese Schauspielerin ist, für die Heiko M. (aas) seine Frau und zwei Kinder verlassen hat. Doppelmoral steht Schauspielern besonders gut.

Wurde sie, Natalia W., etwa zur Wahl“männerin“ bei der Bestallung von Frank St., weil sie in Liaison mit einem Bundesjustizminister lebte. Gott bewahre vor solch grausigen Gedanken. Dieses Verhältnis hat keine, um nicht zu sagen gar keine Bedeutung gehabt.

Was wollt ihr denn immer wieder mit solch abstrusen Verschwörungs- und Komplotttheorien?!

Aber dann müsste sich Frau W. – obwohl Schauspielerin – den Vorschlägen ihres Lebensgefährten H. M. schon anpassen!
Justizminister will sexistische Werbung verbieten. Keine Plakate oder Anzeigen mehr, die Frauen oder Männer auf Sexualobjekte reduzieren: Der Justizminister will ein „modernes Geschlechterbild“ in Deutschland etablieren. http://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-04/heiko-maas-geschlechterdiskriminierende-werbung-verbot-vorschlag

Frau W. ist „Schauspielerin“.

Na ja, Sie wissen doch, wenn Zwei das Gleiche tun, so ist das noch lange nicht das Selbe,

Das macht aber auch klar welch Geistes Kind Herr Maas im Sinne von Familienwerten ist: #mefirst. Die Klammersetzung ist übrigens gelungen, Sonni.

Danke schön. Ich wollte der Klammer „(örner)“ noch ein durchgestrichenes H voranstellen. Erschien mir dann zu trivial. Bei Heiko mußte klammermäßig nichts ergänzt werden, paßte so schon.