Blackbox KW 48 – Nowabo & Saskia – die Jahresendfiguren der SPD

Merkelsteine und Betontannenbäume aufgestellt, Klimanotstand ausgerufen, Flüchtlingskrise beendet. So lasset uns die erste Kerze anzünden ... (Bei der SPD gab‘s übrigens jetzt schon Bescherung).

Nach einem kurzen Spaziergang durch den Betontannenwald, vorbei an Absperrgittern und freundlichen Polizisten, begibt sich der unternehmungslustige Großstädter in diesen Tagen in Merkelland zum nächsten Glühweinstand. Ja mei, täte der alte Franz jetzt sagen, ist denn scho wieder Weihnachten? Na, Franz, Adventszeit is.

Apropos Weihnachtsmärkte. Hat das Landeskriminalamt vom Homeland NRW dieses Jahr seine Gefährderliste etwas besser mit dem Bundeskriminalamt abgestimmt? Wir wollen doch nicht schon wieder so einen Untersuchungsausschuss Amri …

♦ Schon bevor die erste Kerze brannte, ereigneten sich Vorfälle (offizielle Sprachregelung für Begebenheiten, die man sich medienseits partout nicht erklären kann) in Den Haag (Messer), Paris (explosiver Gegenstand) und London (Messer). Bevor jetzt wieder Vorurteile hochkommen wegen des Messermannes, der am Black Friday in London von der Polizei erschossen wurde: Es handelte sich mitnichten um einen Fremden. Der Mann war ein alter Polizeibekannter.

♦ Auch in diesem Jahr warnt Ver.di wieder vor den Folgen von übermäßigem Abspielen von Weihnachtsliedern in Kaufhäusern. Die Gewerkschaftsdoktoren zählen auf, was droht: hoher Blutdruck, Stress und ein höheres Risiko für Herz-Kreislauf-Krankheiten. Klingt ganz so, als empfehle die Handelsgewerkschaft Ver.di zu Weihnachten Online-Shopping.

♦ Das EU-Parlament hat den „Klimanotstand“ für Europa ausgerufen. Die Resolution sei ein symbolischer Akt, der aber Druck für konkrete Gesetzgebungen aufbauen soll. Klartext: Das mit dem Klima ist halb so schlimm, aber perfekt geeignet, die deutschen Steuerzahler zu melken. Abgesegnet von einer Kamarilla aus Sozialdemokraten, Grünen und Linken.

♦ Der grüne EU-Abgeordnete Giegold flog direkt nach der Ausrufung des Klimanotstands wegen dringender Amtsgeschäfte nach Berlin, weshalb ihm Gegner Doppelmoral vorwarfen. Das ist falsch. Zur Doppelmoral gehört schließlich die Moral. Aber schon Wiegolds Abstimmung für einen nicht vorhandenen Notstand ist eindeutig unmoralisch.

♦ An dieser Stelle können wir ebenso die Mitglieder der Klimapartei SPD beruhigen, die sich auch in diesem Jahr wieder für eine Kreuzfahrt vom konzerneigenen SPD-Reise-Service entschieden haben. Vielleicht bestreitet ja Umweltministerin Svenja Schulze das Unterhaltungs- und Informationsangebot an Bord, und außerdem können Sie bestimmt Vorträge zum Klimawandel zubuchen.

♦ Wer Klima und Katastrophe sagt, muss in Zukunft auch Ursel von der Leyen sagen. Die stets bestens beratene Ursula (McKinsey & Co.) will Europa zum ersten klimaneutralen Kontinent machen und plant dafür weitere 3 Billionen (in anderen Worten: dreitausend Milliarden) Euro bis 2030 zu verpulvern – zusätzlich zu den schon geplanten Klimaausgaben. Wie erwartet macht sie nun, nach der Bundeswehr, auch die EU fertig. Vielleicht ganz gut so. Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.

♦ Längst besingen die Dichter Berlin, unsere Hauptstadt der Zerlegung:Da dorten findet manches statt, was sonst nicht stattgefunden hat!“ SPD-Doktor Engelbert Lütke Daldrup verspricht, dass am 31. Oktober 2020 der weltberühmte Flughafen BER mit neunjähriger Verspätung eröffnet wird. Vorher müssen nur noch 2.000 „Monster-Mängel“ behoben werden. Wie das gehen soll? Na, mit Links!

♦ Zur Entlastung der Berliner Justiz wurden nun bei der Berliner Kripo die Computer mit einem neuen Betriebssystem ausgestattet. Nicht upgegradet, wie der Nerd sagt, sondern durch Neu-Installation – dadurch gingen viele, viele Dateien für immer verloren. So gibt es dann vor Gericht noch mehr Freisprüche „aus Mangel an Beweisen“.

♦ Warum, um Himmels Willen, nennen die in Berlin die große Geldverschwendung (365 Milliarden Steuereuros im nächsten Jahr) „Haushalt“? Haushalten heißt laut Duden „sparsam wirtschaften“. Von den biblischen Warnungen der 7 fetten und 7 mageren Jahre ganz zu schweigen …

♦ Die Flüchtlingskrise ist vorbei, „viele der Flüchtlinge von damals stehen heute in Jobs“, jauchzt der BamF-Chef Hans-Eckhard Sommer. Nun sorgt sich der vorbildliche Beamte um die Rente der jungen Migranten, denn die „allermeisten arbeiten im Niedriglohnsektor“. Nur keine Sorge, Herr Direktor, bis die in Rente gehen, gibt’s längst die Respektrente 4.0 – und außerdem sind wir dann lange tot, und nach uns die Sintflut, hähähä.

♦ Nolens Volens müssen wir uns wieder mit der SPD beschäftigen. Denn gerade wurde gemeldet, dass 53 Prozent der an der Vorstandswahl beteiligten 54 Prozent aller SPD-Mitglieder „empfehlen“, Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken zu neuen Parteivorsitzenden zu ernennen. Borjans, der wegen „unseriöser Finanzpolitik“ beim Verfassungsgericht eine dicke Akte hat, will jetzt seine ganze einschlägige Erfahrung bei der Erpressung des Koalitionspartners einsetzen. Und obwohl nur 25 Prozent aller Parteimitglieder für Nowabo & Seske stimmten, glaubt Malu Dreyer schon, die SPD habe „die Leidenschaft zurückgewonnen“. Und Zeit, liebe Malu, ganz viel Zeit demnächst in der Opposition.

♦ Ein Blick auf das neue SPD-Duo lässt einen denken, irgendwie hat der Ralf Stegner aus Bordesholm auch mitgewonnen. Und der Opa vom Kevin.

♦ Erdolf, der Prächtige, Eroberer von Idlib und mehr, schlaueste Doktor von ganze Türkei, hat wieder eine seiner berühmten Ferndiagnosen abgegeben: „Herr Macron, ich sage es aus der Türkei und ich werde es bei der Nato wiederholen: Lassen Sie erst mal Ihren Hirntod überprüfen.“ (13) Das war vielleicht ein wenig direkt, aber was uns irritiert: Bei Heiko hat Doktor Tayyips Diagnose („Dilettant“) hundertprozentig zugetroffen …

In Zeiten wie diesen scheint man nicht nur in Dresden recht fahrlässig mit seinen Preziosen umzugehen …

♦ Auch die AfD hat einen neuen Chef. Tino Chrupalla wurde zum Nachfolger von Alexander Gauland gewählt. Das müsste doch den linken Hetzern gefallen. Der Mann ist Maler! Na? Nu kommt schon, Maler, ihr wisst doch … (Na gut, Chrupalla ist Malermeister und kein Postkartenmaler, aber sonst nehmt ihr es mit den Fakten doch auch nicht so genau.)

♦ Und zum Abschluss die Bauernweisheit zum Advent: Svenja Kunze und Anton Hofreiter – Sie säen nicht, sie pflügen nicht, sie düngen nicht und sie ernten nicht. Aber sie wissen alles besser. (Plakat bei den Bauernprotesten in Berlin)


Lesen Sie Stephan Paetow auch auf

https://www.spaet-nachrichten.de/

Unterstützung
oder

Kommentare ( 92 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

92 Kommentare auf "Blackbox KW 48 – Nowabo & Saskia – die Jahresendfiguren der SPD"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

„Herr Macron, ich sage es aus der Türkei und ich werde es bei der Nato wiederholen: Lassen Sie erst mal Ihren Hirntod überprüfen.“

Da muss ich Erdowahn ausnahmsweise mal Recht geben.
Die Hirnfunktion des französischen Staatspräsidenten muss schon beeinträchtigt sein, wenn ihm bei seiner NATO-Kritik entfallen sein sollte, dass Frankreich, qua eigener Sonderstellung, gar nicht vollwertiges NATO-Mitglied ist.

„Nicht upgegradet, wie der Nerd sagt, sondern durch Neu-Installation – dadurch gingen viele, viele Dateien für immer verloren. So gibt es dann vor Gericht noch mehr Freisprüche „aus Mangel an Beweisen“

Ach, macht der Miri Clan jetzt auch in IT Consulting?

>’Wie erwartet macht sie nun, nach der Bundeswehr, auch die EU fertig. Vielleicht ganz gut so. Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.'< 3 Billionen für Klima bis 2030? Chapeau! Dann ist natürlich klar, warum nicht einmal ein paar wenige Milliardchen für den europäischen Grenzschutz drin sind. Merke: Hauptsache klimaneutral. Dass vorher der Planet an der Bevölkerungs-Überproduktion bestimmter Kulturen zugrunde geht bzw. bestehende (westliche) Gesellschaften schon lange vorher auseinanderbrechen und/oder bis auf die Grundfesten in all ihren Ressourcen ausgelaugt werden, ist egal. Dann fallen wir alle zurück ins Mittelalter, zahlen den 'Zehnten' an die klimaneutralen Grundherren und… Mehr

Erstens ist die EU nicht der europäische Kontinent. Zweitens wird das mit der Klimaneutralität auf jeden Fall gelingen, nur braucht man da gar keine 3 Billionen. Da reichen schon ein paar Verbote und saftige CO2-Steuern. Die paar, die dann noch CO2 ausstoßen dürfen, d.h. es sich leisten können, fallen nicht ins Gewicht.

Nur um das glasklar zu stellen: Moslems kommen nicht, um mit uns hier zu tanzen.

Notabo und seine gut gelaunte Partnerin werden genauso gewählt wie seinerseits Manfred Weber….

Das mit dem Klima ist halb so schlimm, aber perfekt geeignet, die deutschen Steuerzahler zu melken. Abgesegnet von einer Kamarilla aus Sozialdemokraten, Grünen und Linken.

wieso wird hier nur die CDU immer vergessen?

Die CDU genießt hier bei vielen Artenschutz. Ich allerdings sehe das anders.

Als Leser könnte man die Blackbox noch erweitern. Meine TV-Zeitschrift bringt diese Woche eine Übersicht über die im Dezember laufenden Jahresrückblicke*. Unter „humorvoll“: ZDF am 13.12. 23:15 Uhr „Der satirische Jahresrückblick 2019; Andreas Wiemers und Werner Doyé lästern über AfD, CDU und E-Scooter“. Die politische Einseitigkeit des ÖRR schlägt sich nun bereits in den Vorankündigungen nieder. Andererseits: Die RRG-Politdilettanten in Berlin sind Realsatire genug, da haben die ÖRR offenbar Mitleid und wollen auf am Boden Liegende nicht noch treten. Auch diese Meldung zum Thema „Grundrecht auf freie Meinungsäußerung“ sollte diese Woche auf keinen Fall untergehen: https://www.focus.de/politik/deutschland/linke-kuendigten-protest-an-veranstaltung-mit-thilo-sarrazin-wird-wegen-sicherheitsbedenken-abgesagt_id_11408005.html * ARD am 19.12.… Mehr

„Die stets bestens beratene Ursula (McKinsey & Co.) will Europa zum ersten klimaneutralen Kontinent machen und plant dafür weitere 3 Billionen (in anderen Worten: dreitausend Milliarden) Euro bis 2030 zu verpulvern – zusätzlich zu den schon geplanten Klimaausgaben.„
Mir war bis Dato gar nicht klar, dass der „gute“ Al Gore bei jedem CO2 Zertifikat mitverdient, wenn es der Wahrheit entspricht, was EIKE berichtet
https://www.eike-klima-energie.eu/2019/12/01/die-geburt-einer-genialen-idee/

Lieber Herr Paetow,
ich bin zwar weiss, männlich und deutsch (w/m/d) und älter, gehe aber trotzdem mit dem Zeitgeist.

Dieses Jahr habe ich mir, von den Kindern von Freunden, zwei Playm****-Polizisten ausgeliehen und diese neben meiner wunderschönen Weihnachtskrippe links und rechts platziert.

Es sieht zwar nicht so toll aus, aber was soll es. Nächstes Jahr stelle ich vielleicht noch einen Einmann mit Bart dazu. Schauen wir mal.

P.S. Bei den im Handel erhältlichen Weihnachtsmarkt-Sets von Playm**** fehlen aber bisher die „Betontannenwaldpoller“. Man, sind die langsam ihre Produktion auf neue auf Marktverhältnisse anzupassen.

Ich wünsche allen einen wunderschönen ersten Advent

Steine von DUPLO gingen als Ersatz. Müssen ja nicht unbedingt von Play… sein.

ich hatte vor, meine Krippe
unter einen Panzerglassturz
zu stellen, aber nach Dresden
bin ich mir nicht mehr so sicher . . .
Polizisten und Merkelpoller
hatte ich gar nicht erst
in Erwägung gezogen.

Weihnachtsgeschenke sind gekauft,
Plätzchen und Stollen hat die liebe Frau
schon gebacken. Da ist genug Muse, sich andere Begrüßungsschutzmaßnahnen zu überlegen.

Bei uns haben sie rot weiße Baustellnebarrieren ungeschmückt vor den kahlen Beton gestellt. Ähnelt von der Farbe her wenigstens diesen Pfefferminzzuckerstangen, die man an den Baum hängen kann und macht sicher auch bei Weihnachtskrippen was her, zumal wenn schon Polizisten rechts und links des Geschehen platziert sind. Ansonsten könnte man sich auch für „umhäkelt“ entscheiden und die Farben von gedeckt bis auffällig kreativ selbst aussuchen – und die Hürden für die Schafe damit verschönern. Parken Sie in Gefahrensituationen bei der Erweiterung des Szenarios die zugehörigen Polizeiautos am Besten hinter dem Stall – dann bestimmen sie nicht vordergründig gleich das gesamte… Mehr
Eine gute Idee, den rot-weißen Barrieren noch etwas Positives abzugewinnen. Auf den Gedanken mit den Pfefferminzstangen muss man echt mal kommen. Schweden ist uns ja in dieser Hinsicht vielfach voraus. Dort gibt es im Advent/zu Weihnachten das sog. ‚polkagris‘ (dt. ‚Polkaschwein‘). Hat mit Schwein nichts zu tun, und mit Polka schon gar nichts, und woher der Name kommt, weiß keiner so genau. Sind aber einfach nur mit Pfefferminz getränkte Zuckerstangen, rot und weiß, die von den Kids mit einer Art Tauziehen immer dünner um die Achse gedreht werden, solange die Masse noch weich ist. Die Schweden sind uns voraus. Sowohl… Mehr

Liebe Kassandra,
ich glaube, dass mit den Polizeiautos wird dann doch ein bißchen zu viel des Guten. Dann bräuchte ich ja eventuell auch noch einen LKW und Rettungswagen. Das nimmt dann alles doch zu viel Platz in Anspruch und so sehr möchte ich dann doch nicht mit dem Zeitgeist gehen. Und, ich möchte es mir erst gar nicht ausmalen, wenn da ein LKW stehen würde – dann wäre ja irgendwann meine Krippe kaputt. Ne ne, noch feiern wir Weihnachten und nicht das Trümmerfest.

Lieber outoffocus, ich vergesse seit 2015 immer wieder gerne, dass sowohl räumliche als auch finanzielle Ressourcen nicht auf Dauer ad libitum vorhanden sind – wie schnell findet man wie bei Hoppenstedts zu Weihnachten wegen der vielen Geschenke und des ungewohnten Drumherums den Kern des Festes tatsächlich nicht mehr. Und irgendwie ist das alles seitdem sowieso eine schöne Bescherung mit der man an manchen Stellen gar nicht mehr umzugehen weiß, um einigermaßen bei sich selbst und bei dem zu bleiben, was bei uns schon lange liebe Tradition ist. Ihnen und allen hier bei TE wünsche ich eine friedliche vorweihnachtliche Zeit –… Mehr

Wunderbar, wie immer, wenn nicht alles so abgrundtief traurig wäre, ein Land im Tiefflug.

Kleine Korrektur: im Sturzflug. Ohne Schleudersitz und Rettungsweste, dafür aber mit Merkelpollern.

Schade, Herr Paetow, das Sie mit dem „Malerhinweis“ den zu erwarten gewesenen und immergleichen medialen Fake-News-Shitstorm der üblichen Verdächtigen schon im Keime erstickt haben! 😉 Aber darauf muß man erstmal kommen, Chapeau!

Das sollen gestern wohl in Braunschweig welche gewesen sein, die gegen den Parteitag aufmarschiert sind. https://twitter.com/Kittypunk7/status/1200725400764256256
Die machen mir weit mehr Angst. Berichteten MSM darüber?