Blackbox KW 46 – Angela bei den Frechsachsen

Merkel in Chemnitz, neue Betätigungsfelder für Denunzianten, die Nahles-SPD dreht durch und die Union auf – mit Jensel, Anne-Gretel und dem bösen Wolf.

Es gehört zu den berufsbedingten Widrigkeiten des Politikerlebens, von Zeit zu Zeit auch mit solchen Subjekten zusammenzutreffen, die der Insubordination das Wort reden. Der gestelzten Eingangsworte kurzer Sinn: Merkel war in Chemnitz (auf dem Parteitag der Sachsen-Anhalt-CDU half’s nix).

Warum stimmen unsere Nachbarländer gegen den UN-Migrationspakt und wir nicht? Wie können Sie sagen, „Ich weiß nicht, was ich hätte besser machen können“? Wann treten Sie zurück? Bevor der Presserat überlegt, gegen solche Frechheiten vorzugehen – Gemach! Gemach! –, es waren natürlich keine Journalisten, die diese Fragen stellten, der jeweilige Frager war ein Frechsachs aus dem Publikum. Die Merkelbegleitpresse war wie immer voller Bewunderung für Merkels Antworten – menschliche („Wahlkämpfe sind auch anstrengende Dinge. Da ist man auch müde“), politische („Man muss nicht zur Stasi gehen, damit man Karriere macht. Das habe ich für mich entschieden“) wie religiöse („Der Islam ist eine Religion und verpflichtet auch zur Toleranz“). Nur einmal musste sogar die SüZ verschämt kichern: „Ich weiß, dass ich ein Gesicht habe, das polarisiert“. Dabei hätte sie korrigieren können: Das Gesicht ist es nicht, Madame!

♦ Bei ihrem Bestreben, vor aller Welt ihren unermüdlichen Einsatz für Pünktlichkeit vorzuführen, machte die Bahn nicht einmal für Annalena Baerbock Halt. Deren Kinder sollten in einem eher unbedeutenden Bahnhof zu ihrer Mama zusteigen, aber der ICE brauste ohne anzuhalten weiter, um seinen Zielbahnhof rechtzeitig zu erreichen. Außerdem hatte man zu wenig Waggons. Alles halb so schlimm, zeigte sich die Grüne am Ende generös. Dabei weiß die Annalena noch gar nicht, dass die Bahn nie im Leben zu 100% mit Ökostrom fährt, wie sie den Grünen auf ihren Tickets verspricht …

♦ Eine Gemeinde, die auf sich hält in unserer neuen Zeit, hat selbstverständlich ein Dieselfahrverbot. Das gilt auch fürs Homeland NRW, wo allerdings die Polizeigewerkschaft maulte, sie habe nicht genügend Beamte, das Fahrverbot zu überwachen. Aber bitte, meine Herren, das ist doch wirklich kein Problem. Wir sind sicher, es werden sich genügend Denunzianten am Straßenrand finden, die mit Handykamera und rechter Gesinnung Beweismaterial zur Verfügung stellen werden.

♦ Auch die in Unterhaltung und Kultur Schaffenden leisten ihren vorbildlichen Beitrag für den Aufbau unseres neuen Deutschlands. So schuf der Burda-Verlag nach dem richtungsweisenden Integrations-Bambi für den Clanbruder Bushido nun den Feuer-Bambi für Klimawandelopfer Thomas Gottschalk. Hat eigentlich Grönemeyer, der Bono aus Bochum, auch schon einen?

♦ Bevor Sie jetzt mit Mutter Beimer „auf die Barrikaden gehen“, weil mit der „Lindenstraße“ auch ein Teil Ihres Lebens, der gesellschaftspolitische noch dazu, sang- und klanglos verschwindet – suchen Sie im Internet Ersatz. Zum Beispiel mit der CDU-Seifenoper „Die Straße im Wald“ mit Jensel & Anne-Gretel und dem bösen Wolf Friederich. Auch da geht es um gesellschaftspolitisch Relevantes und irgendwie erinnern die Hauptdarsteller an die aus der Lindenstraße. Sogar die Drehbuch-Texte, wenn Gretel sagt „Auf Weihnachtslieder zu verzichten sei kein Ausdruck von Toleranz“.

♦ Schlimmes hören wir aus England: Minister schmeißen hin, Misstrauensvotum aus den eigenen Reihen, Widerworte gegen die Obrigkeit im Parlament, die Presse spottet. Mal unter uns Pastorentöchtern, Theresa May: Also wenn das Demokratie ist, dann ist das nichts für uns.

♦ Gut, also, Wählen ist ja ok. Aber dann gibt es ein amtliches Endergebnis und es wird weiterregiert wie vorher, so geht das bei uns. Wie zuletzt in Hessen. Was sagen Sie? FDP-Mann Ramin Peymani und sein Rechtsanwalt Joachim Steinhöfel stellten Strafanzeige wegen „gravierenden Wahl-Pannen“ gegen die Wahlleiter? Na und? Im Grundgesetz steht zwar einiges zum Wählen, vom Zählen steht da nix …

♦ Überhaupt ist das Rechtssystem derart unüberschaubar, dass man die richtigen Urteilssprüche besser rotgrünen Politikern und Medien überlässt. Die verstehen zwar auch nichts davon, haben aber wenigstens eine klare Meinung. Grenzöffnung für Millionen Zuwanderer mit anschließender Grundversorgung? Rechtens. Millionenspenden deutscher Unternehmen für Hillarys Wahlkampf? Rechtens. Eine Spende über 100.000 Euro an die AfD aus der Schweiz? Staatsanwalt! Geld aus Belgien für die AfD? Staatsanwalt! Wobei das Urteil bereits überall zu lesen steht … P.S.: Warum hat Schäuble noch nichts gesagt?

♦ Anstatt sich mal so richtig auszuruhen von all der Sacharbeit und sich dann mit frischer Kraft auf die nächste Wahlniederlage (Europa!) vorzubereiten, läuft die SPD Amok. Hartz IV weg, dafür Bürgergeld für alle „klar und auskömmlich“, und ohne Sanktionen für Mindestlöhner, die dann zu Hause bleiben. Wirklich nobel von Robert Habeck von den Fantastischen Zwei Grünen, dass der sich nicht mal die Mühe machte, zu sagen, der Superplan sei bei ihm abgeschrieben.

♦ Ursula von der Leine will „mehr Tempo“ bei der Bildung von Macrons EU-Armee. Sie hat schon Vorbestellungen für ein paar hunderttausend neue Kita-Bauten in Tarnfarben vorbereitet, neue Liederbücher erstellt, die bei unseren Partnern keine falschen Gefühle hochkommen lassen und sieht sich bereits nach einer repräsentativen Behausung in Paris um. Na, Männer, wer hat den Mumm und sagt der Kommandeurin, dass die bei der Grande Armee gar nicht eingeplant ist?

♦ Rechtzeitig zur Karnevalssaison liefert der Fakten-Focus den Büttenrednern bestes Material fürs Tätäää, Tätäää, Tätäää. Nie sei das Sicherheitsgefühl der Deutschen – ja, auch der Frauen – so hoch gewesen wie heute. Na, denn mal schöne Weihnachtsfeiern, schöne Karnevalspartys und schönes Silvester, Mädels! Übrigens, Focus, wie wäre es mit diesem neuen Werbeslogan: Frieden, Fakten, Eierkuchen. Und immer an die Umfragen denken!?

♦ Alle Länder dieser Erde sind für den von unserem Heiko maßgeblich – oder sogar alleine? – entwickelten UN-Migrationspakt. Außer vielleicht Österreich, Polen, Tschechien, Bulgarien, Dänemark, Ungarn, USA, China, Japan, Südkorea, Australien, Estland, Niederlande, Schweiz, Israel, Norwegen … (Einige davon wissen es noch nicht genau.)


Der etwas andere Jahresrückblick: 
BLACK BOX – das Kultbuch. So war 2018 in unserem Shop vorbestellen >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 85 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Lieber Herr Paetow…wie immer haben sie die Woche perfekt recherchiert..Migrationspakt..(Verrat am Steuerzahler und seinen Nachkommen)…..Die weiterhin unübersichtliche Hessenwahl (Betrug am Wähler)…HartzIV Vorschläge..nur WischiWaschi und der Steuerzahler trägts weiterhin…Europaarmee…brauchen wir nicht…Hirngespinst von Macromerkel, aber nicht ungefährlich..( der Feind steht in Rußland und den USA🤣).. nur mal nebenbei: die Amerikaner hätten von Ramstein aus viele Möglichkeiten vs Europaarmee…Sicherheitsgefühl…das „Gefühl“ liegt am Boden…dunkle Straßen werden gemieden, in meiner Tasche befindet sich immer ein „Hilfsmittel“…Aber, da wir ja so viele Gutmenschen bei „Burda“ haben: Wie schäbig und armselig hat sich dieser Fastgreis Gottschalk benommen..Bei diesen schrecklichen Bildern aus Kalifornien, den vielen toten und vermißten… Mehr

„… die mit Handykamera und rechter Gesinnung Beweismaterial zur Verfügung stellen werden“:
Ich würde wohl eher sagen „… mit grüner Gesinnung …“.

Ach Stephan, alter Stadtrebell, du bist so herrlich unkonventionell – und so erfrischend konstruktiv … . Wann trittst du endlich zurück, alles wieder nochmal so machen, Falsches kann ich nicht erkennen … . Vielen Dank, Herr Patow, Sie sind ein Quell sonntäglicher Freude, da brauch‘ ich nicht in die Kirche zu gehen, meine Absolution ist erteilt, mit 30 Ave Maria und täglich fünf Vaterunserderdubist. Sicherheitshalber allerdings gen Mekka gestoßen.

– Angela Merkel ist schön;
– wenn sie spricht, läßt sie uns erleben, wie ihre Sätze entstehen,
während sie spricht;
– ihrem Gesicht ist so gut wie nie anzumerken, wie sie findet, was
sie jetzt wieder zu sagen hat [bei Kleist heißt das „die allmähliche
Verfertigung der Gedanken beim Reden“];
– bei Frau Merkel werden wir Zeuge, wie Geist und Natur zusammen-
finden, und deshalb ist sie schön.
All dies und mehr stammt von keinem Geringeren als Martin Walser,
nachzulesen auf focus online.
Frage: Was haben Walser und Merkel gemeinsam?
Antwort: 90+ (beide in der Nachspielzeit).
Damit ich nicht vergesse – danke Herr Paetow.

P.S.: Warum hat Schäuble noch nichts gesagt..
Herr Schäuble weiß doch, es zählt nur bares, in einem Koffer…
Danke Herr Paetow, wie immer ein Genuss!

Wer braucht denn noch Mutter Beimar, wo es doch Schwester Betty gibt. Ein Krankenhaus gänzlich „Flüchtlingsfrei“ – wo gibt es sonst noch? 🙂

Die SPD möchte zukünftig halt nur noch von H-4 Empfängern gewählt werden. Damit kann sie dann sicherstellen, dass sie unter 10% bleibt. Angepeilt wird die 5%-Hürde zu unterschreiten.

Umfragen sind halt immer so gut wie die Umfragenden es wollen. Notfalls sicherlich auch dort geschätzt :-))

Das Bürgergeld sollte aber nur für Leute sein, die nachweislich *wirklich* keine Lust auf Arbeit haben.

Wenn jemand nur behauptet, er hätte keine Lust, dann muss geprüft werden, ob das auch stimmt. Womöglich hat derjenige vorher schon 30 Jahre gearbeitet. Dann wäre die Unlust eine glatte Lüge! Dieser darf dann natürlich keinen Anspruch haben. Zwischen Arbeitsbefreiten (Bürgern) und Arbeitsverpflichteten (Unbürgern) muss sauber unterschieden werden. Ich hoffe, Frau Nahles hat das im Blick.

Diese Woche ist wieder so übel, dass mir Ihr amüsanter Rückblick, lieber Herr Paetow, leider nur ein gequältes Lächeln zu entlocken vermochte – angesichts des fortschreitenden Wahnsinns deutscher Politik. Oder Wahns*innen, um es geschlechtergerecht auszudrücken, wenn auch der „Rechtschreibrat“ von einer Empfehlung dazu vorerst absah (der Artikel von Herrn Kraus erwies sich – zum Glück – als „Fake-News“). Wenn Sie allerdings glauben, zur Überwachung der absurden Dieselfahrverbote sei die Mithilfe von Denunzianten notwendig, so kennen Sie die Bundesregierung schlecht. Die scheint nämlich zu ungeahnten Kontrollmaßnahmen bereit zu sein. Nicht bei der Überwachung der Landesgrenzen, aber wenn es darum geht, Ordnungswidrigkeiten… Mehr

Das unterscheidet den Franzosen vom Deutschen. Der Franzose zieht sich eine gelbe Warnweste an und zieht mit Hunderttausenden durch das Land und legt das öffentliche Leben lahm, weil er etwas verändern will. Der Deutsche legt sich eine gelbe Warnweste ins Auto und hofft, dass sich dadurch irgendetwas ändert. Mir tut vor Lachen schon der Bauch weh und Merkel und Co. vermutlich auch.

Typisch deutsch ist, wenn das Engagement des einen Deutschen vom anderen Deutschen bekrittelt und ins Lächerliche gezogen wird – ohne eine bessere Idee zu präsentieren.

Ich habe meine gelbe Warnweste nun auch hinter die Windschutzscheibe gelegt.

Ich schlage schon seit Aufdeckung des Diesel-Betruges durch die Autokonzerne u. dies billigende Politik die Vernetzung von Geschädigten – Logistik – Handwerk – Taxen vor, bei Aussprechen von Fahrverbotsstrecken in den ent6sprechenden Städten statt der Erwägung des Erwerbs von Neuwagen einfach sämtliche Dienstleistungen einzustellen. Wenn die ersten Läden nicht mehr beliefert werden, die ersten Kneipen nach Tanken ohne Sprit sind u. kaputte Wasserrohre u. Elektrik nicht mehr repariert werden, weil niemand mehr die Stadtbereiche anfährt, sollte auch dem Letzten der Irrsinn deutscher Vorschriftenhörigkeit aufgehen. Das setzt aber Solidarität unter den betroffenen Gruppen voraus. Und die gibts offenbar in dieser globalisierten… Mehr

Die gelbe Warnweste liegt seit heute morgen auch gut sichtbar auf dem Armaturenbrett und ich hoffe auch auf mehr Bürger, die sich dem anschliessen und damit ihren Protest ausdrücken.
Man kann dem Wahnsinn, dass Auto an sich, die produzierende Industrie und Arbeitsplätze vernichten zu wollen, auch entgegentreten. Z.B. hier: https://www.openpetition.de/petition/online/entziehung-des-status-der-gemeinnuetzigkeit-der-deutschen-umwelt-hilfe-duh
Dieses Land taumelt am Abgrund, die Merkeljahre haben dem Land einen irreparablen Schaden zugefügt. Je eher diese Person und ihre Lakaien, Zuträger, Speichellecker davon gejagt werden, umso besser für uns alle.

wenn das, was merkel seit 2015 veranstaltet hat, nämlich jeden konflikt der welt nach De DE zu importieren um dann zu behaupten, das sei humanität, dann kann „humanität“ ersatzlos gestrichen werden.

das in stein gemeißelte NARRATIV (kann man das trinken? oder ist das ein besonders gutes beruhigungsmittel) der grünen kampfkreischerinnenelitetruppe, demzufolge die westlichen demokratien auszubaden haben, was immer auf der welt schiefgeht kann man doch wenigstens einmal zur offenen diskussion stellen.

erinnert sich außer mir noch jemand an Peter Scholl-Latour s Kommentar über halbkalkutta?

FRANKREICH: 300.000 Demonstranten gegen die Regierung!
deutschland: 3000 davon xxx für die Regierung!
Also werden die Zustände noch lange erhalten.

und kein Wort davon auf Welt online!

Daß am Wochenende in Athen der linke Antifa-Mob sich mittels Brandsätzen Straßenschlachten mit der Polizei lieferte, hier auch kein Thema.

The never ending (German) Story.