Blackbox KW 45 – Der Feiertag der Sieger

Jens, Friedrich und Annegret auf Herzblatt-Tour. Aber die SPD will sich die Show nicht stehlen lassen. Frank-Walter in Paris: Kommt bald ein neuer Feiertag?

Endlich mal wieder ein Tag, ganz nach dem Geschmack von Frank-Walter, dem Einseitigen. Paris! Aufmärsche. Feierliche Ansprachen gegen Nazis. Besser geht’s nicht. Was sagen Sie, historisch bewanderter Leser? Nix mit Nazis, in Paris wird das Ende des Ersten Weltkriegs gefeiert? Sie haben natürlich Recht, in Paris feiern in erster Linie die Sieger das Ende des WK 1, und Deutschland feiert auf seine Weise mit. Schließlich haben wir den Ersten Weltkrieg angefangen, das weiß doch jedes Kind aus der SPD-Historikerkommission. Frank-Walter soll schon über einen neuen Feiertag nachdenken, den Entschuldigung-ich-bin-Deutscher-Tag am 11. November. Die Reden schreiben sich da ja von selbst.

♦ Gastgeber Emmanuel Macron haben die Vorbereitungen für das Brimborium und all die kräftigen Burschen in Uniform dermaßen in Stimmung gebracht, dass er öffentlich von einer neuen Grande Armee – europäisch natürlich – träumte. Denn Europa müsse sich verteidigen „mit Blick auf China, auf Russland und sogar auf die USA“. Wladimir verzog keine Miene, weil er weiß, Franzosen die reden, schießen nicht. Donald Trump war schwer beleidigt und forderte erst einmal ausstehende NATO-Zahlungen ein. Der Chinese war ein wenig überrascht, hatte er bislang noch gar nicht über eine Invasion Europas nachgedacht.

♦ Am 9. November 1938, das lernt jedes Schulkind, das Deutsch versteht, fand die Reichspogromnacht statt. Für die Teilnahme an Gedenkveranstaltungen am Berliner Holocaust-Mahnmal war auch in diesem Jahr wieder die Genehmigung der Bundesbetroffenheitsbeauftragten Lea Rosh zwingend erforderlich, wie der AfD-Abgeordnete Pazderski erfahren musste. Wusste der denn nicht, dass das Leas Privatveranstaltung ist? Nur die Rechnung zahlt der Bund.

♦ Aber eigentlich stand die vergangene Woche im Zeichen der Zukunft. Jens, Fritz und Gretl, die Drei Fragezeichen der Union auf CDU-Herzblatt-Tour. Kandidat Eins, wie hältst Du es mit den Frauen? „Warum das denn?“ fragte irritiert Jens. „Digitalisierung ist eine Frauensache, Sicherheit ist eine Frauensache“, sprudelten die Worte aus Annegrets Mund. Und Fritze rief: „Ohne Frauen geht es nicht.“

Annegret will „kriminelle Ausländer abschieben“. „Habe ich schon viel früher gesagt!“, ärgert sich Jens, und Fritze sagt nur „Leitkultur“. – Leider haben alle drei keine Agenda, sondern nur eine Karriere.

♦ Die Parteivorsitzende lehnt sich derweil entspannt zurück. Wenn die Gefolgschaft folgt, kriegt Annegret ihren grünen Hosenanzug, Merz flüchtet wieder in die nächste Knei… äh …Wirtschaft, Jens dreht eine Warteschleife, und Schäuble muss wieder mal all seinen Ärger in sich hineinfressen. Das ist Merkel. Politik mit Spaß.

♦ Ganz leise gluckst die Vorsitzende auch in sich hinein, als es im Verteidigungsministerium etwas lauter wird. Was man da aber auch lesen musste in den letzten Tagen! Hundert Millionen Euro ohne korrekte Ausschreibung an McKinsey und Co. Und ein David von der Leyen, Associate bei McKinsey, ist der etwa verwandt? Da wird der „Spiegel“ bestimmt noch mal bei Ursula nachfragen, oder die vielen Redaktionen aus dem SPD-Medien-Imperium

Bei der Debatte um den UN-Migrationspakt hatte Merkel leider keine Zeit, aber die Partei hat sich auch so wacker geschlagen. Eigentlich hätte nicht einmal sie das so schön ausdrücken können wie der Stephan Harbarth, der sagte, wenn es überall so schön ist wie in Deutschland, dann bleiben die Flüchtlinge auch zu Hause. Oder der Frank Steffel. Dass wir die großen Herausforderungen dieses Planeten nicht alleine lösen können, sondern nur gemeinsam mit 200 Ländern auf dieser Welt. Dabei gibt es nur 193 Mitgliedsstaaten. Geschenkt. Die Parlamentarier können doch froh sein, dass wir überhaupt über den Pakt geredet haben, hatte der Steffel gesagt, denn „formal sind wir nicht dazu verpflichtet“.

Außerdem ist der Pakt „ein Kompromiss nach zweijährigen Verhandlungen. Das Ergebnis unserer Politik“, hat dann der Thorsten Frei gesagt. Und wenn der Jens und die anderen Aufrührer nach den Parteivorstandswahlen im Dezember weg sind, muss Merkel doch noch mal „Danke“ sagen. Der Harbarth könnte doch Präsident des Bundesverfassungsgerichts werden, so schön wie der die Verfassung der Republik auslegen kann …

♦ Die Spezialdemokraten könnten in aller Ruhe die Pleiten und Pannen bei den Merkel-Festspielen genießen, litten sie nicht unter dieser verfluchten Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung. Die SPD-Minister Scholz & Schulze wollen die Steuern auf Sprit und Heizöl erhöhen, und Genosse Klingbeil will jedem Hartz-4-Empfänger mehr Geld zahlen, wenn er Klima-, Gender- oder Flüchtlingshilfe-Kurse bei SPD-nahen Stiftungen oder Verbänden besucht.

♦ Nur Heiko und Sawsan, die beiden SPD-Küken, machen alles richtig im Kampf um die Generation Playstation und Shopping Queen. In glänzender Lederjacke präsentierte sich Heiko vor den Kameras im Whisky-Brandt-Haus, aufgedresst wie zum Vorsingen bei Dieter Bohlen, und gleich vibrierte das Netz. Die Parteilinie gab Sawsan Chebli wieder: „Ich finde Heiko Maas hat mega viel Style! I Like!“

♦ War es Tucholsky, der sagte „Wenn Wahlen etwas ändern würden, wären sie verboten“? Das ist natürlich falsch! Man muss da nichts verbieten, es reicht schon, wenn, wie in Frankfurt, in etwa einem Dutzend Wahlbezirke die Ergebnisse von Parteien vertauscht, Zahlen verdreht und Stapel mit Stimmzetteln bei der Auszählung einfach „vergessen“ werden. Und am Ende die Grünen profitieren. Nur das Nachzählen müsste man verbieten.

Natürlich lehnen die Grünen die Einstufung der Maghreb-Staaten als sichere Herkunftsländer ab. Schließlich ist es nicht mal im Düsseldorfer Maghreb-Viertel am Hauptbahnhof sicher! Die Grünen plagen längst andere Sorgen. Der Asteroid Oumuamua könnte ein Raumschiff von Außerirdischen sein, meldet NBC-News mit Verweis auf Harvard-Forscher. Ein grüner Sonderparteitag soll jetzt entscheiden: Gilt auch hier „Aliens Welcome“?

♦ Bei „Zeit“ und „SüZ“ wurden Sorgentelefone freigeschaltet, die psychologischen Betreuungsdienste melden Land unter, seit Winfried Kretschmann „junge Männerhorden“ und „Tunichtgute“ von Großstädten fernhalten und „in die Pampa schicken“ will. Annalena Baerbock tröstete Anton Hofreiter, er sei doch mit Tunichtgut überhaupt nicht gemeint, und außerdem würden die Grünen nie für die Pampa als sicheres Herkunftsgebiet stimmen.

♦ Im Amtsgericht Kiel wurde nach drei Tagen ein Zeuge (70) tot in einer WC-Kabine „in sitzender Haltung“ vorgefunden. Nach drei Tagen! Die Incompetentia Iustitiae kritisieren wir hier ja oft genug, aber wird da nicht einmal mehr geputzt?


Es ist wieder soweit und Sie können BLACK BOX – das Kultbuch. So war 2018 in unserem Shop vorbestellen >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 53 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Mittlerweile die beste Sonntagslektüre, die „Black Box“! „Ein grüner Sonderparteitag soll jetzt entscheiden: Gilt auch hier „Aliens Welcome“?“: Die brauchen dazu keinen Sonderparteitag – die Grünen haben doch die „Alternativlose“ auf ihrer Seite! Wozu dann noch Demokratie spielen?

Was genau meint Herr Kretschmann mit Pampa? Meint er das Original? Dann ist die Frage, ist Argentinien ein sicheres Herkunftsland? Wird es den UN Migrationspakt unterschreiben? Und wer bezahlt die Flugkosten? Meint er die Schwäbische Alb? Das wäre eine Möglichkeit, denn Herr Grupp von Trigema kann immer fleißige Mitarbeiter gebrauchen. Fragt sich nur, was die zahlreichen Näherinnen davon halten?

Kretsche wollte mit dem Wort „Pampa“ wohl darauf hinweisen, dass die Einwanderungswelle La Ola auch aus Richtung Südamerika voll am Rollen ist. Wenn auch nicht ganz so auffällig, wie die aus dem Morgenland.
Dabei müsste er wissen: der Schwabe vergisst nicht. Niemals.

Wie die sich das mit der „Landverschickung“ wohl so vorstellen? Wirkt überaus hilflos in Anbetracht der wohl überhand nehmenden Kriminalität der „armen Flüchtlinge“.

Bleibt nachzutragen die Eintragung in ein goldenes Buch an historischer Stätte, im Eisenbahnwogon.
Das wirkt wie eine Bekräftigung der totalen Unterwerfung, alle 1oo Jahre wieder. Emanuel wird’s freuen, wird doch sein Überegeo noch ein bischen erhöht lediglich durch ** Trump etwas gedämpft **

„Den“ Eisenbahnwaggon von Compiegne gibt’s nicht mehr. Die Nazis holten den CIWL-Salonwagen nach der Besetzung Frankreichs nach Deutschland und kutschten ihn als Siegestrophäe durch das Reich. Bei Kriegsende zerstört, befanden sich seine Reste in Form des zu einem Weichentransportwagen umgebauten Fahrgestells bis etwa zur Wendezeit in Gotha. Weiterer Verbleib unbekannt.

Doch der Geist lebt weiter …

Nach Thieles Aufruf zum Widerstand gegen Merkels Politik hier https://www.youtube.com/watch?v=3mM8aYXO6Bw hat sich bei der Passauer Neuen Presse bereits vor einem Jahr eine Gesprächsrunde zusammen gefunden, die über das im Parlament zum Migrationspakt Verkündete auch den dort vollkommen ausgeblendeten Islam als neue Kraft in Deutschland in den Vordergrund rückt. Die Zusammenfassung der Redebeiträge Hamed Abdel-Samads hier: https://www.youtube.com/watch?v=1_ncpHgvLSc „Die Ziele des politischen Islams in Deutschland sind niemals die Integration von Muslime in der deutschen Gesellschaft.“ „Der politische Islam lebt von der Kluft zwischen Muslimen und der deutschen Gesellschaft und in genau in dieser Kluft platziert der politische Islam seine Angebote.“ Weiterhin dabei… Mehr
-FEIERTAG AM BESTEN TÄGLICH Zu Arbeitsbeginn muss dann jeder zuerst zehnmal aufsagen „J’aime la grande nation“. Womit natürlich das Land von Europafreund Macroni gemeint ist. Es ist eben alles ein Nehmen und ein Geben. Sie nehmen, wir geben. Mit etwas muss Macroni sein überteuertes Militär ja finanzieren können, die paar Kröten mit denen man bei uns die Bundeswehr kaputt gespart hat langen da bei weitem nicht. -Ohne Frauen geht es nicht? Das Frauenbild aller großen Weltreligionen ist ja nicht gerade feministisch. Und dafür gibt es gute, über Jahrhunderte bestätigte Gründe. Aber unsere verwöhnt-verzogenen, wohlstandsverwahrlosten Millenialbrägen sehen das möglicherweise anders. Ab… Mehr

Vielleicht gibt es bei den Aliens gar keine Frauen. Möglicherweise stehen sogar Blumensträuße, Teddybären und selbst Fahrräder auf dem Index. Das Leben ist voller Überraschungen. Ihr Aufkleber allerdings ist klasse!

WON meldet heute die Nachricht über ein Geheimpapier… Die Grenzen hätten 2015 geschlossen werden können… Lindner fordert Untersuchungsausschuss… Ja, is denn schoa wieda Weih… Äh.. Wahlkampf?

Was ist daran ‘geheim’? Und wer oder was ist ein Lindner?

Gedenktage sind in Ordnung und auch notwendig, die Frage ist nur ob sie nicht immerwährend in dieser Abhandlung benötigt werden um mit dem Finger auf andere zu zeigen, während man selbst die größten Verbrechen begangen hat. Zugegeben, das ist ein heikles Thema, insbesondere was uns Deutsche anbelangt und deren Schandtaten sollen auch nicht relativiert werden, im Gegenteil es gehört zur eigenen Seelenhygiene und ist ein Ausdruck von Reue, was man aber nur bei uns erfahren kann und nicht von den anderen Kriegstreibern und Okkupanten, die in der Welt ebenso gewütet haben und dennoch darf man dies nicht in Vergleich stellen,… Mehr
„…was uns Deutsche anbelangt und deren Schandtaten sollen auch nicht relativiert werden, im Gegenteil es gehört zur eigenen Seelenhygiene und ist ein Ausdruck von Reue, …“ Ich, Jahrgang 44, habe nichts dergleichen getan und somit nichts zu bereuen. Ich habe/hatte lediglich dafür zu sorgen, daß so etwas nicht wieder auf deutschem Boden passiert. Deshalb, u.a. , bin ich mit meinen Kindern um ihren 14. Geburtstag nach Buchenwald* gefahren. Wir können uns langsam der Frage zuwenden: „Wohin werden unsere Enkel mit ihren Kindern fahren, um den nächsten sozialistischen Irrsinn schaudernd zu betrachten?“ *Buchenwald: Ein ehemaliges KZ bei Weimar in Thüringen. Wurde… Mehr

>>Ich habe/hatte lediglich dafür zu sorgen, daß so etwas nicht wieder auf deutschem Boden passiert.<<

Absolut. Ich habe das waehrend meiner Zeit in Kanada bei einer Gespraechsrunde so aehnlich ausgedrueckt und bekam als Antwort "Schon das ist Aufgabe genug!".

Heute abend wieder Anne Will- Talkshow des Schreckens mit Altmeier, Nahles und Trittin. Wer schaut diesen Unsinn der GEZ
? Wir werden mit den Grünen völlig übersättigt, das ist gut so, bald kann sie keiner mehr sehn..

Die Übersättigung tritt nur ein, wenn bei den überwiegend Grünen Wählerinnen der Verstand einsetzen würde.
Glauben Sie mir, die Grünen können noch so viel Murks abliefern. Diese Frauen haben einen eingebauten Automatismus, um sich das auch noch schön zu reden.
Jegliche Versuche deren Hirn in Richtung Denken zu beeinflussen, lassen auch mich als Frau verzweifeln.

„Wer schaut …“? Hoffentlich Paetow 😉 .

Sie wissen doch die Anne kann nicht ohne Ihre geliebten Grünen, die muss man doch so lange hypen, bis auch endlich der letzte Depp Grün wählt, und Habeck zum Kanzler macht.

@Deichgraf
Musste das sein? Habeck zum Kanzler – jetzt ist mir schlecht! Menno!

@Deichgraf und AnSi
warum fällt mir bei Habeck immer ein, das Maaßen nur in der SPD Linksradikale verortet?