Blackbox KW 38 – A Hund isser scho, der Horst

Der Horst hat einen Scherz gemacht, und man könnte glauben, die SPD träume von der Einführung der Guillotine. Ausgerechnet Andrea Nahles will „innehalten“.

Mein Gott, der Horst hat doch bloß an Gspass g’macht, als er der Andrea mehrere Vorschläge zum Hans-Georg Maaßen auf den Tisch legte – wohl wissend, dass die sich für den falschen entscheidet. Höhöhö. Mei, des war aber auch a Gaudi, wie die Gespenster und Zombies der SPD da alle auferstanden sind und ein Gezeter veranstaltet haben wie im Film „Nacht der Lebenden Loser“. Der Martin, der Sigmar, der Kevin, der Ralf, der Florian (kennen wir auch nicht), der Ali Kaan (Ortsverein Essen-Frohnhausen), der Lars, sogar der Veit vom Spiegel (Parteizeitung) forderten ihr Blutopfer (Maaßen) und drohten schon, die Andrea zu verspeisen. Grusel!

♦ Die „Bevölkerung“ hatte jedenfalls ihren Spaß und erklärte Horst zum Sieger der Veranstaltung. Horst mag vielleicht kein bayerischer Löwe mehr sein, Merkels Schoßhund ist er aber noch lange nicht, dann schon eher der Berliner Wadenbeißer.

♦ Christian Lindner von der Lindner-Partei hatte den Kopf zwar gerade ganz woanders (neue Liebe!), wollte aber bei all der Gaudi nicht abseits stehen und machte auch ein Scherzerl: Die Liberalen hoffen bei der Nachfolge von Maaßen „auf eine Persönlichkeit, die auch kritische und unbequeme Tatsachen ausspricht“. Witzig! Damit der dann auch sofort gefeuert wird?

♦ So, genug gelacht! Die Andrea hat dem Horst und der Angela einen rührenden Brief geschrieben, „innezuhalten und die Verabredung zu überdenken“ (da hast du wohl beim Formulieren geholfen, was Bedford-Strohm?), und nun wollen alle noch einmal innehalten und die Verabredung überdenken. Schön, dass Inklusion ernst genommen wird in unserem manchmal doch kaltherzigen Land.

♦ Annegret Kramp-Karrenbauer erläuterte den CDU-Mitgliedern, worum es bei den neuen Gesprächen gehen soll, nämlich „ob sich alle Koalitionsparteien weiter hinter dem gemeinsamen Auftrag versammeln können“. Die merkelgläubigen Unionisten sind jetzt völlig verwirrt. Die Diäten wurden erhöht, Parteieinnahmen aus der Staatskasse um 15% hochgesetzt – ist der gemeinsame Auftrag denn nicht längst erledigt?

♦ Gute Nachrichten von der gefühlten Integrationsfront: Mehrheit der Deutschen sieht Migration als Bereicherung, behauptet eine Studie. Nein, das ist „kein linksgrünversiffter Lügenpresse-Quatsch, sondern ein empirisch belegter Befund“, schreibt Spiegel online (leider wird nicht erklärt, was „linksgrünversiffter Lügenpresse-Quatsch“ sein könnte). Die Verfasser der Studie loben als besondere Stärke den „hohen Anteil an Befragten mit Migrationshintergrund (über 70 %)“. Noch wissenschaftlicher wäre vielleicht eine Studie über die Meinung der Deutschen, würden Deutsche über ihre Meinung befragt.

♦ Für den Fall, dass am Wochenende mit Andrea und Horst alles klar geht, verspricht die Kanzlerin „100.000 neue Sozialwohnungen bis 2021“. Bravo! Aber wo sollen die 2 Millionen Merkel-Gäste bis dahin wohnen?

♦ Wenn wir schon von Integration reden, dann führt der Weg natürlich direkt ins Homeland NRW! Hier kümmern sich Familienclans inzwischen darum, dass auch bei den kleinen Dingen zusammenwächst, was zusammengehört, etwa auf der Autobahn. Im Angebot: Führerscheine für Dummys und Analphabeten.

♦ Wegen der schlechten Presse der Familienclans eilte nun NRW-Innenminister Reul zur Hilfe. Er nahm extra an einer Razzia teil, um Vorurteile zu widerlegen. Ergebnis der umfangreichen Polizei-Aktion: „Alkoholausschank ohne Konzession, fehlender Brandschutz, nicht erlaubter Partyraum im Keller“. Na also, da sieht man‘s doch: Die wollen nur spielen …

♦ Manchmal drückt sich der Reul vielleicht ein wenig missverständlich aus. So hielt er eine Brandrede, um Menschen für den Beruf des Feuerwehrmanns zu begeistern: „Wir haben gegenüber Polizisten, Feuerwehrleuten, Sanitätern in dieser Gesellschaft ein Verhalten, das unter aller Kanone ist.“ Also, Reul, das muss jetzt schon gesagt werden: „Wir“ zeigen dieses Verhalten nicht!

♦ Der Fall des Vergewaltigers mit der Machete bei Bonn wird wieder aufgerollt, weil möglicherweise nicht berücksichtigt wurde, dass der Täter strunzdumm sein könnte. Das Gericht wollte sich damals wohl nicht den Vorwurf machen lassen, rassistisch zu sein …

♦ So weit ist es schon gekommen, dass viele der Presse und den Behörden im Homeland nicht einmal mehr einen offensichtlichen Selbstmord mit mehreren Messerstichen glauben wollen. Wobei sie es einem auch schwer machen, wenn „dennoch“ eine „mehrköpfige Mordkommission eingerichtet“ wurde.

♦ Könnte man hier sagen „Apropos“? „Chemnitz-Verdächtiger“ (nein, nicht Maaßen, Abdullah!) kommt aus Untersuchungshaft frei. Logisch, hatte es der „Verstorbene“ nicht am Herzen?

♦ Experten warnen vor einem Mega-Sonnensturm, wie 1859 – da war es „mitten in Europa nachts so hell, dass man auf der Straße Zeitung lesen konnte, Telegrafenmasten gingen in Flammen auf, in Büros entzündete sich Papier.“ Hoffentlich passiert das nicht vor den Wahlen, das macht den Klimawandlern doch ihre ganzen schönen Klimawahlkampfmärchen kaputt!

♦ Gönnen wir uns eine kleine Pause von der „Politik“, und erfreuen uns an ein paar Meldungen aus dem Bereich „Vermischtes“. Große Aufregung um Ernie & Bert aus der Sesamstraße. Erst hieß es, die sind schwul, dann wurde dementiert. Bevor jetzt unsere Gleichstellungsbeauftragten wegen des Dementis Hitzeflecken kriegen: Die Muppets werden weltweit vermarktet, und in den meisten Ländern stehen Lust und Porno noch nicht auf den Kindergärten-Lehrplänen wie bei uns …

♦ Ok, die Politik ist lustiger. Die Clintonistas in den US-Medien verbreiten Geschichten, dass der „kleine Donald“ eher dem von Kim ähnele als dem von Bill. Mal gespannt, wann es auch bei unseren Politikern zum „member“-Test geht …

♦ Franziska vom Gedönsministerium hat inzwischen begriffen, dass „Kitas für alle“ noch lange nicht bedeutet „gute Kitas für alle“. Das ist wie bei Schulen, Franziska. Warum, glaubst du, schicken reiche Genossen wie Manu Schwesig ihre Kinder auf Privatschulen? Wegen der Entfernung?

♦ Darüber lacht die Welt: Abgelehnter und abgeschobener Asylbewerber wird zurückgeholt, sein Antrag erneut abgelehnt. Nun geht die Anwältin wieder in Revision. Die Anwältin ist Bundestagsabgeordnete der SPD, der Partei, die den Justizminister stellt, das muss ja für was gut sein …

Unterstützung
oder

Kommentare ( 69 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

69 Kommentare auf "Blackbox KW 38 – A Hund isser scho, der Horst"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

„Mehrheit der Deutschen sieht Migration als Bereicherung, behauptet eine Studie“

Ich übersetze das jetzt mal:

Es gab eine Umfrage über die Trockenlegung eines Sumpfes.
70% der Befragten waren Frösche.

Wie hat mal jemand geschrieben: Deutschland ist ein Irrenhaus, bei dem die Irren die Leitung übernommen haben.

Der ehemalige Inzuchtsonderbeauftragte der Bundesregierung Wolfgang Schäuble (CDU) verkündete heute politisch korrekt in der Welt am Sonntag: „Man solle nicht allzu stark die Hoffnung schüren, dass die Großzahl der Asylbewerber zurückgeführt werden könne.“ Klingt doch gleich viel besser als „Ängste schüren“.

Jo, wieder mal eine super Black Box. Die lachende Ansage von W. Schäuble an die schon länger hier Lebenden, sich lieber nicht zu viel Hoffnung auf Abschiebung abgelehnter Asylbewerber zu machen, kam wohl knapp zu spät nach Redaktionsschluss. Aber wer wollte dem Schlingel ernstlich böse sein? Das wäre so, als wenn man sich bei einem Hütchenspieler beschwert, dass man schon so viel Geld an ihn verloren habe und nicht länger gewillt sei, an eine Pechsträhne zu glauben.

Man muss die subtile Ironie des Dr. Sch. verstehen. Er will sagen, dass wir nicht umhinkommen, einer einfachen, von ihm benannten Tatsache ins Auge zu blicken: „Abschottung würde Europa in Inzucht degenerieren lassen“, und dass wir das remedium antifugitivum akzeptieren müssen, das zugleich eine purgatio magna für Kultur, Bildung, Sicherheit, Zivilisation und Wirtschaft sein wird. Für manche ist das von Zynismus ununterscheidbar, aber so ist halt unsere Elite, siehe auch das bekannte Merkel-Diktum: „Strafdelikte sind bei uns nicht erlaubt und werden geahndet und wer sie begeht, muss unser Land wieder verlassen.“ Dabei dachte ich immer, Strafdelikte könnten auch erlaubt sein.… Mehr

Was für ein Kunstgriff bei der Migrations „Studie“. Man frage 70% Migranten und 30% Ursprungsdeutsche (die garantiert auch noch ausgesucht waren) und bastle daraus die „Zustimmung“ der „Deutschen“ zur Migration. Frecher geht es wohl nicht.

Na ja, außer natürlich dem Bericht über eine Studie in der Welt, dass die Deutschen STOLZ auf ihre Politiker seien. Merkel führend mit 16%, bedingt das, 84 % sind es nicht??

Es sei in diesem Zusammenhang (KW38( an einen Messerangriff letzten Sonntag in Neumünster erinnert, in dessem zeitlichen Zusammenhang ein 20-jähriger plötzlich verstarb. Auch wenn – prima vista – ein Herzinfarkt als völlig naheliegende Todesursache anzusehen ist, prüft die Polizei dennoch alternative Todesursachen, evtl. sogar ein Tötungsdelikt. — Was das Verhältnis der Koalitionspartner in Berlin anbetrifft, würde es nun auch nicht mehr überraschen, wenn Nahles „die Wiedereinführung der Todesstrafe für besonders schwere Vergehen (Merkel-Leugnung u.a.m.) “ verlangen würde. — Wir leben in bizarren Zeiten.

Darüber lacht die Welt:
1. Abgelehnter und abgeschobener Asylbewerber wird zurückgeholt,….
2. In den Ruhestand abgeschobener Staatsekretär wird zurückgeholt…..

-NEIN, MUTTIS SCHOßHUND IST ER NICHT, DER DREHHOFER, aber ein wilder Tiger. Der regelmäßig zum Sprung ansetzt, dann aber als Bettvorleger…naja, jeder kennt den Spruch. -AKK (hört sich zugegebenermaßen an wie ein neuartiges Sturmgewehr) ist der einzige der CDU verbliebene Mann. Mehr sage ich jetzt nicht dazu. -Bei einer Umfrage zum Thema „was halten Sie von Vodka“ wurden 1000 Probanden befragt, 800 davon Alkoholiker. Das überraschende Resultat: die Befragten fanden Vodka zu über 80% klasse. -Gerichtsmediziner werden in Zukunft angewiesen, es als Selbstmord zu deklarieren, wenn ein böser Neonazi (also jeder, der sich nicht in die linksgrüne Einheitsfront einreiht) mit… Mehr

Annegret KraKA – Kramp -Karrenbauer hört sich doch gut an , oder ?
Kraka hieß die sog. “ Kraftkarre “ und war der kleine Quad als Lastentransporter der Bundeswehr !

DIE NICHTWÄHLER in Deutschland stellen zum ersten Mal den größten prozentualen Anteil. Das sagt vieles darüber aus was man von diesen Politikern und Parteien noch hält! Ergibt das nicht ein ganz anderes Bild als was die eingekauften Medien derzeit mit ihrer Propagandamaschinerie und fragwürdigen Umfragen vermitteln wollen? Sind wir nicht schon längst tief in der Erosion dieses Parteiensystems, wenn Politiker aus den Parteien austreten und sich diesem Parteienzwang entziehen? Es hat nichts mit Demokratie zu tun, wenn nur noch von Parteispitzen über die Basis in den Parteien und letztendlich auch über die Bevölkerung bestimmt wird. Eine parlamentarische Demokratie, die von… Mehr

Lindner von Lindner Partei 😂
Hat den Kopf woanders.. geil😁😝😁
So wie die Befragten, die stolz auf ihre deutschen Politiker sind..und vor allem die Kanzlerin.. Wenn das kein empirisch belegter Befund ist!..
Danke Herr Paetow für die tolle Box in black!!!!!!!