Blackbox KW 33 – Das große Flaschendrehen bei der SPD

Die Genossen im Sommerhaus der Stars. Lady KaKa träumt von einer eigenen SPD, Frank-Walter macht Wahlkampf und Merkel stellt sich ein miserables Zeugnis aus.

Wir zählen Tag 46 der SPD-Chefwahl (wenn wir uns nicht irren), und bislang sind im Willy-Brandt-Haus der Stars – nach vorherigem Flaschendrehen – folgende Paare eingezogen: Michael & Christina, Simone & Alexander, Karl „die Fliege“ & Nina, sowie – nicht als Pärchen – Robert & Hans. (Kennen Sie alle nicht, die „Stars“? Das sagen die Zuschauer über die RTL-Promis auch immer.) Neu begrüßt wurden in dieser Woche das Comic-Pärchen Ralf Rotzig und Oma Gesine, Boris (von der Doris) ohne Doris, dafür mit Petra und – unter Vorbehalt – Olaf, die schwarze (?) Null. Warum unter Vorbehalt? Einerseits hat Scholz stets wissen lassen „Ich will nicht Parteivorsitzender werden“ und wir braven Staatsbürger neigen dazu, unserem Finanzminister zu glauben. Außerdem müsste er erst noch eine Frau mit Linksdrall (oder Kevin?) finden. Zudem lasen wir, dass die Herren Heiko, Hubertus und Olaf bei Heiko zuhause die Kandidatur ausgeheckt haben, was den Verdacht einer Schnapsidee nahelegt.

♦ Mögen sich Historiker später darüber streiten, wer nun wirklich für den Untergang der SPD verantwortlich war – einige werden Schröder nennen, andere die zahlreichen Simpel, Tropfe und Nulpen nach ihm aufzählen, andere sogar Angela Dorothea Merkel eine Mitschuld geben – wir behaupten, Robert und Annalena haben der SPD den Todesstoß versetzt.

Denn offensichtlich hat das grüne Traumpaar auf Manu & Malu (und Thorsten) emotional so verheerend gewirkt wie der Film „Pretty Woman“ auf einen Einfaltspinsel, der aufgrund dieser romantischen Komödie seine Frau fürs Leben auf dem Straßenstrich sucht.

♦ Bei dem Schaden, den ihr beleidigter Abgang verursachte, wundert uns nun auch nicht mehr, warum Andrea Nahles nur noch in Begleitung von drei Bodyguards ihren Bauernhof verlässt. Warum aber muss für die Wacht am Leib der Steuerzahler aufkommen und nicht das Wirtschaftsimperium SPD? Es scheint sich bei der Bedrohungslage doch um eine innerparteiliche Angelegenheit zu handeln.

♦ Da die Spezialdemokraten erst einmal ihre Angelegenheiten regeln müssen, bleibt keine Zeit für den Wahlkampf in Brandenburg und Sachsen. Daher sprang Frank-Walter, der Spalter, ein mit dem Hinweis, dass doch die friedlichen Revolutionäre von 1989 „einen Weg nach vorn, in ein offenes Europa und nicht Nationalismus und Abgrenzung“ gesucht hätten – mithin einen Weg direktemang in das Programm der SPD. So hatte jedenfalls Frank-Walter das Deutschland-Fahnenmeer und die „Wir sind das Volk“-Sprechchöre von 1989 verstanden. Wie er Fragen darauf beantwortet, dass seine Partei längst wieder mit den Kommunisten koaliert und sogar mit einer grünen SED im Bund liebäugelt, wissen wir nicht, die Fragen hat leider niemand gestellt.

Weil der SPD-Ausweis des Genossen Präsidenten „ruht“ und er „neutral“ sein muss, übersetzte die regierungsnahe Presse den eigentlichen Sinn und Zweck von Frank-Walters Rede: Die Warnung vor den Belzebuben von der AfD.

♦ Um aus dem Malheur der spezialdemokratischen Regierungsfreunde keinen ungerechten Vorteil zu ziehen, leitete Annegret KaKa, sportlich fair, schnell die Demontage der CDU ein. Alles, was männlich, bürgerlich-konservativ und noch halbwegs normal ist, soll die Partei verlassen. In ihrem etwas wirren Merkeldeutsch klang das so:

„Es gibt aus gutem Grund hohe Hürden, jemanden aus einer Partei auszuschließen. Aber ich sehe bei Herrn Maaßen keine Haltung, die ihn mit der CDU noch wirklich verbindet.“ Denn „die CDU ist auch eine Partei, die von einer gemeinsamen bürgerlich-konservativen Haltung getragen wird.“ Auch.

♦ Immer wieder tun sich unsere Richter schwer, die neuesten Forschungen unserer Elite-Universitäten zu begreifen oder zu akzeptieren. So verschob in Berlin Verwaltungsrichter Jens Tegtmeier (verwandt mit dem großartigen Komiker „Adolf Tegtmeier“?) die Entscheidung über die Frage, ob ein Mädchen einen Anspruch darauf hat, in einem Knabenchor mit zu singen, ängstlich in die nächsthöhere Instanz. Und das, obwohl doch „die Annahme, dass Geschlecht eine soziale Konstruktion ist, in weiten Teilen der Frauen- und Geschlechterforschung als eine Art Minimalkonsens gelten kann“ und damit bewiesen ist.

♦ Natürlich soll bei uns auch das Religiöse nicht zu kurz kommen! Greta, die Jungfrau von Schölefrö, hat sich nun, wie geweissagt, auf den Seeweg nach Amerika begeben. Und schon hören wir Pharisäer rufen, Greta hätte besser den Flieger genommen, wenn sie der Umwelt einen Gefallen tun wollte. Schließlich müssen etwa fünf Mitarbeiter extra in die USA geflogen werden, um die Yacht zurück nach Europa zu segeln. Ach, ihr unverbesserlichen Beckmesser! Es geht Greta und ihren Managern doch nicht darum, CO2 zu sparen, sondern einen Film von der Reise zu drehen und in die Kinos zu bringen. Passend zum Nobelpreis.

♦ Na geht doch. Endlich bringt VW das Auto zum Klimawandel. Name: T-Roc. SUV, Entertainment-Konsole, fesche Felgen. Und Cabrio (wegen der zu erwartenden Erderwärmung). Bravo, Diess! Aber, unter uns, das Gretamodell auf dem Werbefoto ist vielleicht ein bisschen too much …

♦ Wichtiger Aufruf an ältere Damen! Wenn Sie sich vor 30 oder 40 Jahren von mächtigen Männern (Star-Tenor, SPD-Vorsitzender, Gewerkschaftsboss, Tanzlehrer, Filmproduzent, etc.) belästigt fühlten, (denken Sie ruhig noch mal in aller Ruhe nach!) dann melden Sie sich umgehend bei der „Zeit“, dem „Spiegel“, der SZ oder der „Frankfurter Rundschau“! Wie? Natürlich auch anonym.

♦ Was wir zu Bill Clinton in Öl, lasziv aufs Sofa drapiert in Hillarys Kleid, in der Villa vom „zwielichtigen“, verschiedenen Jeffrey Epstein sagen? Gar nichts. So viel verstehen wir auch nicht von Moderner Kunst. Wir sind ja nicht aus Sachsen (kleiner Überleitungsscherz auf den nächsten Punkt)

♦ Wieder einmal führt Sachsen das Bildungsranking in Deutschland an (trotz SPD-Regierungsbeteiligung). Die rote Laterne trägt erwartungsgemäß Berlin, obwohl, wie „Experten“ anmerken, das Zahlenverhältnis Schüler-Lehrer in Berlin gut, an Gymnasien sogar am besten sei. Da haben die wohl die Aushilfskellner, Sozialarbeiter, Hausmeister, Tanz- und Trommellehrer und die Security mitgezählt …

♦ Und nochmal Sachsen. Merke, Wanderer, kommst du nach Chemnitz, hinter Hitlergrüßern steckt oftmals ein waschechter Antifant …

♦ Angela Dorothea Merkel stellte sich ihr Zeugnis schon mal selber aus, wovon wir allerdings in ihrem eigenen Interesse eher abraten würden. So antwortete Merkel auf die Frage, was dereinst in Schulbüchern über sie stehen solle: „Sie hat sich bemüht.“ Hmm. „War stets bemüht“ heißt auf Arbeitszeugnisdeutsch: Ungenügend. Oder ist das bei Merkel schon Selbsterkenntnis?

♦ Umfangreichste Berichterstattung unserer Weltpresse über Krawalle in Hongkong, wo der Staat „Schläger auf Demonstranten loslässt“. Wie muss man sich das vorstellen? Wie die Antifa bei uns?

♦ Positives liefert bei uns derzeit nur die Statistik. So fand das Wirtschaftsinstitut IW heraus, dass Sie mit 3.440 Euro (Single) und 5.160 Euro (Paar) netto im Monat bereits zur Oberschicht gehören. Bevor Sie sich jetzt freuen: Das heißt nur, dass Sie demnächst besonders geschröpft werden – und die Soli-Steuer dürfen Sie bestimmt weiterzahlen …


Lesen Sie Stephan Paetow auch auf
https://www.spaet-nachrichten.de/

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 76 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

76 Kommentare auf "Blackbox KW 33 – Das große Flaschendrehen bei der SPD"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Mit Lady KaKa ist Ihnen, Herr Paetow, eine klingende und einfühlsame Sprachschöpfung gelungen. Es nähme nicht Wunder, wenn der Sprachrat bald auf Sie aufmerksam wird.

Na dann freue ich mich mal, dass ich künftig weiterhin zu den Geschröpften gehöre. Für mich völlig überraschend, dass ich jetzt zu den Reichen gehöre. Ich muss noch mal darüber nachdenken, was ich damit anfange, mehr Geld habe ich deshalb ja trotzdem nicht in der Tasche. Mein Highlight der Woche war aber ein ganz anderes. Bargeldabschaffung ist ja mittlerweile wieder in aller Munde. Diese Woche erreichte mich eine Geschichte aus dem wahren Leben, wie gefährlich doch das zahlen mit Karte sein kann. Ein junger Mann brauchte für die Finanzierung eines Kleinwagens einen Kredit von der Bank. Dieser wurde mit der… Mehr

Man könnte die heutige Blackbox für eine Spottschrift halten , leider ist sie nur die Zusammenfassung der Realität der letzten 7 Tage….

Wo bleibt eigentlich die Triple-Spitze? Also männlein, Weiblein und diverses? Sonst fühlt sich doch die nächste Minderheit komplett diskriminiert!? Vielleicht outet sich der Kevin ja aber auch als Kevine, dann könnte er/sie ja zusammen mit dem Olaf (der ja nach eigener Aussage eh keine Zeit für den Job hat) gemeinsam antreten und die SPD abwickeln..

Lach mich mal wieder gerade kaputt, lieber Herr Paetow…( danach kommt „ würg“…)Aber den gestylten, auf einem Stein im hohen Norden stehenden, Heikoooo…haben Sie vergessen…Lächerlicher geht es nicht…der „Außenminister“ macht „ auf Klima“ und nimmt diese Reise gerne noch mit, bevor er in die Tonne getreten wird…Dieser Kerl ist einfach „ unanständig“….

Die Spezialdemokraten sind durch, die wählen nur noch die Sargnägel in passender Anzahl.
Gefallen bei Herrn Paetows Recherchearbeit hat mir folgender Spruch bzgl. Gendergerechtem Knabenchor in der Reichshauptstadt der Verblödung. Voll Nahtsie, rassistisch und überhaupt, von einen “weißen, alten Mann“:
-“Niemals kann ein Mädchen in einem Knabenchor singen. Genauso wie eine Klarinette nicht in einem Streichquartett spielen kann.“
Berlin, Mauer drum, Dach drüber, abschliessen.

……….abschliessen, und den Schlüssel im Meer versenken.

Ich dachte Scholz hat als Finanzminister keine Zeit. Jetzt also doch. Ich denke da sucht jemand schon eine Anschlussverwendung wenn die Groko bald platzt. Da kommt Torschlusspanik auf.

….außer leere Flaschen kann diese sterbende Partei auch nichts drehen…. Diese Konkursverschleppung erheitert mich schon sehr! Warum stellt sich eigentlich nicht Frau Elfie Handrick zur Wahl? **

Apropos Flaschen:
3 Flaschen im Keller sind verdammt wenig, aber 3 Flaschen in der Regierung sind verdammt viel!

Diese Frau war auch der „ SPD-Knaller „ der Woche…Oh je……nur noch Kopfschütteln…

Lieber Herr PAETOW, ich finde Ihre Zusammenfassung mit der Wortwahl genial – danke. Eine Frage hätte ich dazu: wenn die Paarungen-Formation vollendet ist, bleibt da noch jemand in der SPD übrig, der ganz normaler Abgeordneter ist, ohne Paarungswunsch und dem Drang ins ‚Spitzenamt‘? Oder sind die alle weg, entweder im Kloster oder bei der AfD, oder bei der ehemaligen SED, oder im Hambacher Forst bei ihren Gesinnungsgenossen?

Brauchen die jetzt eigentlich Paare im Sinne von Paarung? Zwecks Zeugung von Nachwuchs für die SPD ? Oh Gott, diese Bilder in meinem Kopf. Ich zieh mir jetzt einen Stephen King als Exorzismus rein . Hoffentlich hilft es… Bis später

was heißt Paarung?
Nr.3, die Taucher (divers) fehlen.
wieviele müssten es davon sein?
ist das in das Belieben der
Vollzugspflichtigen gestellt?

Immer wieder schön, die Wochensatire aus dem weltweit größten Irrenhaus. Und immer wieder schmerzhaft und deprimierend, wenn man immer wieder erkennen muß, das ist gar keine Satire, das ist die Realität.