Blackbox KW 23 – Andrea Nahles – Voll in die Presse!

Andrea tanzte nur einen Sommer – von Bätschi bis Arrividätschi. Merkel verirrte sich nach Portsmouth. Nur unser lustiger Innenhorst hielt die Stellung.

Ein Mal wenigstens hat Andrea Maria Nahles sogar Angela Dorothea Merkel kurz die Schau gestohlen, mit ihrem kräftigen „Auf-Nimmer-Arrivibätschi!“ an die SPD-Genossen. Das war voll in die Presse!

Die Trauerfeier für Andreas Abgang wurde in die SPD-Pflichttermine hineingepresst, die Krokodilstränen im Parteishop waren sofort ausverkauft. Allerdings konnten nur die Grünen mit dem Nahles-Abgang Beliebtheits-Punkte machen, indem sie das Betriebsklima kurzerhand mit in ihre Klimakompetenz übernahmen.

♦ Bei der SPD begann sofort wieder das, was keiner so gut wie Ralf Stegner auf Facebook („Guten Morgen aus Bordesholm“) beschreiben kann: Alle Kräfte bündeln, mit Respekt und Solidarität. Als Kräfte gebündelt wurden sodann Malu & Manu & Thorsten, die auch sofort das Schild „Der/die/das Nächste bitte!“ ans Willy Brandt-Haus hängten.

Bisher blieb das Wartezimmer jedoch völlig leer, unberührt lagen auf dem Zeitschriftentisch „Frau im Glück“, eine Broschüre vom „SPD Arbeitskreis Tierschutz“ („Warum nicht mal ein Hund“) und der Spiegel mit der Frage „Kommt jetzt Kevin?“

♦ Natascha von der Bayern-SPD (9,8 % bei den letzten Wahlen) forderte „einen Mann und eine Frau, die aus verschiedenen Regionen kommen“ – wobei sie den Frauenpart übernehmen könnte. Das wäre in der Tat ein echter Neuanfang mit einem frischen Gesicht, denn Natascha ist selbst in Bayern völlig unbekannt. Nur was ist mit „aus verschiedenen Regionen kommen“ gemeint? Ein Mann aus Eritrea oder ginge auch einer aus Bordesholm?

♦ Ein paar übermütige Genossen aus Bayern schlugen Thilo Sarrazin als Parteichef vor, nachdem sie gelesen hatten, dass die dänische Sozialdemokratie mit Sarrazin-Thesen einen großen Sieg errungen hatte. Die Dummerchen! Wie kommen die darauf, das die SPD noch Wahlen gewinnen will?

♦ Außerdem befindet sich der für große Wahlerfolge dringend benötigte Schulz-Zug (von Null auf 32 Prozent in 4 Wochen), der ausschließlich mit umweltfreundlichem Demoskopen- und Medienfeuer angetrieben wird, längst bei den Grünen, die damit schon auf 27 Prozent beschleunigt wurden.

♦ Hocherfreut, mal wieder bei einer internationalen Veranstaltung mit viel Prominenz leuchten zu können, machte sich Angela Dorothea Merkel auf nach Portsmouth zu den Feierlichkeiten zum D-Day. Hier hatte sie sich allerdings, metaphorisch gesprochen, in der Tür geirrt, gedachten doch die West-Alliierten der Landung in der Normandie am 6. Juni 1944, ein Feiertag, der in der SBZ nie gefeiert wurde. Auch der leicht angesäuerte Zwischenruf von Wlad, ohne die Rote Armee wäre nie …, kam wohl zu spät. Da war sie halt da. Trotzdem nahm sich der stets höfliche US-Präsident ein paar Minuten Zeit, damit Merkel ihm von ihrer Afrikareise erzählen konnte. Nach offizieller Lesart aus dem Kanzleramt hätte es sogar für einen Kaffee gereicht, nach US-Darstellung nur für ein Glas im Stehen.

♦ Bundesregierung und Parlament setzten unterdessen mit einem Datenaustauschverbesserungsgesetz und dem „Geordnete-Rückkehr-Gesetz“ ihre berühmte Sacharbeit fort. Dadurch wird natürlich die Rückkehr mitnichten geordneter, wie ja auch durch das „Gute Kita Gesetz“ keine Kita besser wird. Im Gegenteil. Wer bei seiner Identität lügt wie gedruckt, bekommt ab sofort Duldungsstatus. Wer Asylbewerber vor einer Abschiebung warnt, kann sich „unter Umständen“ strafbar machen, und Abschiebepflichtige „können“ in Strafanstalten untergebracht werden, müssen aber nicht. Dafür wird der Zuzug erleichtert.

♦ Damit die Mogelpackung nicht sofort bemerkt wird, machte Innenhorst Seehofer einen Scherz, der von den üblichen Verdächtigen erwartungsgemäß dermaßen aufgeblasen wurde, dass die heiße Gesetzesluft niemandem mehr auffiel. Der Horst hatte wahrheitsgemäß gesagt: „Man muss Gesetze kompliziert machen, dann (Horst lachte an dieser Stelle) fällt es nicht so auf …“  Der Horst lachte wenigstens dabei, Schonklod sagte „Wenn es ernst wird, muss man lügen“, ohne auch nur zu lächeln.

♦ Gute Nachrichten für die Schüler in Hamburg und Bremen. Analog zum Ehrendoktor Dr. hc (honoris causa) wird in den Hansestädten das Ahc (Abitur hamburgensis causa) und Abc (Abitur bremensis causa) eingeführt, das heißt die Noten werden heraufgesetzt, weil die Abituraufgaben, die bundesweit gelten, für Schüler aus diesen bildungspolitisch benachteiligten Regionen zu schwer waren.

♦ Apropos Bremen. Weil das in Berlin so gut klappt (null Kriminalität, Gender-WCs, etc.), wollen die Grünen auch in Bremen mit der kommunistischen Linken zusammen gehen. So wächst im Sinne des Altkommunisten Trittin zusammen, was auch im Bund zusammen gehört.

♦ Weil zur Umverteilung natürlich auch die Umverteilung bei den Ärmeren gehört, hat die Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) nun für alle, die sich illegal in Berlin aufhalten, den „anonymen Krankenschein“ erfunden. Gleichzeitig kurbelt das den Gesundheitstourismus an. Eine Woche Berlin, inkl. neues Gratis-Gebiss. Das wird natürlich niemandem weggenommen (alte SPD-Weisheit), nur die Beiträge für die unteren Lohngruppen steigen halt ein wenig …

♦ Mesut Özil hat jetzt in Istanbul Hochzeit gefeiert, sein Präsident war Trauzeuge. Aber den Autokorso über die Autobahn, inklusive Fahrbahnblockade und in-die-Luft-Ballern (altdeutscher Brauch) wird im Homeland NRW nachgeholt – versprochen?

♦ Greta aus Schölefrö in Schweden hat sich erst mal ein Jahr frei genommen, um am Klimagipfel der Vereinten Nationen in New York teilzunehmen, dann geht es weiter zur Weltklimakonferenz in Santiago de Chile. Aber eben nicht wie unsere grünen, schwarzen und roten Klimapharisäer mit dem Flugzeug (Bundesregierung sogar mit einem zusätzlichen Ersatzflieger)! Sondern eben klimaneutral, über den Atlantik im Segel- oder Elektroboot und per Eisenbahn und Lama nach Südamerika. Wie sie das nur aushält, bei den Konferenzen immer wieder die alten Klimaheuchler vorzufinden?

♦ Im Kölner Hauptbahnhof wurde ein Männer-Trupp, offensichtlich aus dem Morgenland, der lautstark auf sich aufmerksam machte, und augenscheinlich in der Tracht afghanischer Terrorkämpfer gekleidet war, festgehalten und überprüft. „Rassismus“ schrie ein gewisser Aiman und auch die SPD-Rassismus-Ehrenbeauftragte Sawsan Mohamed Chebli. Ein Vertreter der Kurden kommentierte das Auftreten der Morgenländer hingegen so: Ich hätte auch die Polizei gerufen.  Am Ende wurde nur ein „Einhandmesser“ gefunden. Nun sind wir religiös eher weniger informiert: Gehört ein „Einhandmesser“ (laut Wikipedia findet diese Art der Messer dort Anwendung, wo ein schnelles Öffnen des Messers wichtig ist, zum Beispiel bei Kampfmessern) zur muslimischen Grundausstattung wie bei den Katholen der Rosenkranz?

♦ Olaf Scholz, SPD, sieht „die Chance, stärkste Partei zu werden, bei der nächsten Bundestagswahl deutlich größer als in vielen Jahren zuvor“. Gottseidank muss der Mann in seinem Job nicht mit Zahlen umgehen können.

♦ Wir haben mit Andrea Nahles begonnen, so wollen auch wir uns am Ende von ihr verabschieden. Auf dass sie uns nicht, wie Siggi nach seinem Ämterrückzug, weiter belästigen möge! Und wir erst wieder über sie berichten müssen, wenn sie bei Let’s Dance mitmacht. Oder im Dschungel-Debattencamp.


Folgen Sie Stephan Paetow auch auf Facebook oder Twitter.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 88 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Es ist mal wieder ein super gelungener Kommentar Herr Paetow. Habe es gerade meinem Mann vorgelesen und wir haben gelacht. Aber danach kam das Nachdenken über die bittere Wahrheit, welche Sie so gut ironisch darstellen können. Es ist traurig…

Wir leben in einer Mediendiktatur und das nimmt langsam Formen an und cdu und FDP springen auf den Zug mit auf anstatt ihn zu bekämpfen, was eigentlich ihre Aufgabe wäre, das Land, seine Bevölkerung, die Demokratie und Meinungsfreiheit zu schützen. Sie tun das Gegenteil

Danke Herr Paetow!
Ihre satirische Blackboxen sind sind gegen Msm Artikel die wahren Meisterstücke.
Wir erfahren was ein Kevin Kühnert und ein youtuber von einer Aussage des Innenministers halten..als nächstes lesen wir was miss Piggy aus Muppetshow dazu sagen hat..
DE erinnert an ein Feriencamp, wo die Kinder aus Spaß die Leitung übernommen haben. Es wird Zeit, dass Erwachsene Politiker sich zurück melden und das Schmierentheater beenden.

„Es wird Zeit, dass Erwachsene Politiker sich zurück melden und das Schmierentheater beenden.“

Und aus den Reihen von CDU und CSU kommen die ganz gewiss nicht.

Die SPD wird wohl erst ihre Lage erkennen, wenn Linke und Grüne ohne Union und SPD Regierungen bilden können, auf Landesebene und im Bund…

https://youtu.be/PQ-ifhLyj0o
Hier noch ein Video zu unsere geliebte Greta. Die vieleicht
ein Doktor titel hc bekommt
Schöne Pfingsten wünsche ich TE und den vielen Lesern.

Özil Hochzeit, was völlig übersehen wurde: Steinmeier war doch da! Er hatte sich als Kellner eingeschlichen…

Ihre Wortschöpfungen sind mal wieder reiner Zucker, Herr Paetow, und Sie zaubern mir am frühen Morgen ein Lächeln ins Gesicht; danke! „Analog zum Ehrendoktor Dr. hc (honoris causa) wird in den Hansestädten das Ahc (Abitur hamburgensis causa) und Abc (Abitur bremensis causa) eingeführt, das heißt die Noten werden heraufgesetzt, weil die Abituraufgaben, die bundesweit gelten, für Schüler aus diesen bildungspolitisch benachteiligten Regionen zu schwer waren“.

Wie immer ein Sonntagsvergnügen von Hn Paetow.
Freuen wir uns, dass Frau Dr. Merkel sich bei den D-Day Feirlichkeiten mit
gewohnter Stilsicherheit in die Reihen der Sieger der Geschichte beförderte.
Nach ihrem Abgang wird ihr das nicht mehr vergönnt sein.
Noch eine kleine Korrektur: der Spitzname von Wladimir ist Vova, nicht Wlad.

Bitte mehr Respekt vor unserem Außenminister, Herr Paetow! In dieser Woche hätte man doch unbedingt dessen Auftritt im Irak erwähnen werden müssen:

https://www.welt.de/politik/ausland/article194970805/Besuch-im-Irak-Heiko-Maas-ruft-zur-Deeskalation-in-Irankrise-auf.html

Endlich zeigt mal einer den schlaffen Irakern, wie man aufräumt im Land. Die Hände immer locker und schußbereit über den Colts im Hüftgürtel kreisen lassen. Wie Wild Bill Hickok. oder Wyatt Earp. Unser Heiko lehrt dem IS das Fürchten!

Leider weiß ich nicht mehr die exakte Quelle. Dass es so um die 2 Jahre her ist und dass es ein dienstausübender Professor der Wirtschafts-Wissenschaften war, das ist aber sicher. Der sagte:
Steuerschlupflöcher sind keine Fehler, sondern mühsam erkämpfte Gestaltungs-Spielräume. Schöne Pfingsten an Schreibende und Lesende.
Ich weiß es deshalb noch genau, weil mich die unverhohlene Deutlichkeit dieses Mannes sehr beeindruckte.

Hallo. Wo ist das Problem? Jeder versucht das Beste für sich heraus zu holen. Firmen zahlen ungern Steuern. Das wir gerne Steuern zahlen möchten – wg. der Waisenhäuser usw. und der traumhaften sozialen Sicherheit – wird uns den ganzen Tag eingebleut.
Es gibt leider keine Partei mehr, die sich nicht für Interessen der Konzerne usw. einsetzt: Nie griffen die Interessen linken Ideologen mit den Interessen der Finanzindustrie so gut ineinander wie heute. Die wirklich knallharte Liberalisierung des Wohnungsmarktes via. Armutseinwanderung beschert uns ein volles Pfund: Steigende Mieten bei steigenden Steuern. Und die Grünen, Linken usw. singen ihr humanitäres Lied dazu.

„Es gibt leider KEINE Partei mehr, die sich nicht für Interessen der Konzerne usw. einsetzt.“

Ich bezweifle entschieden, dass sich die AfD für die Interessen der Konzerne einsetzt.