Blackbox KW 15 – Osterwunder! Gabriel beliebter als Schulz!

Bange Frage: Muss Trump in Hamburger Puff übernachten? Und: Der Wahlkampf wird langsam richtig lustig. Im Wirtschaftsteil: Was ist eine Bürgschaft? Und natürlich BVB.

Für Kai Gniffkes Tagesschau war es ein Tag wie jeder andere. Ein bisschen Merkel, ein bisschen Schulz, ein bisschen Terror von regionaler Bedeutung, aber vorher ein Bericht über die Gefahren des Rauchens. Zwei Stunden nach dem Anschlag auf die BVB-Mannschaft (Medien sagen, auf den Bus) stieg dann das ZDF (Slogan: Mit dem Zweiten erfährt man‘s später) ein. Unterdessen wurden linksradikale und islamistische Bekennerschreiben auf Orthographiefehler untersucht – auch rechtsradikale Gruppen sind im Fokus, auch wenn diese ihre Urheberschaft verspätet eingereicht haben.

Petitesse am Rande: Sammelfleißige Freunde der Statistik mögen einmal nachrechnen, welche Opfer mehr mediale Aufmerksamkeit und Anteilnahme erhielten – die 14 Toten des „LKW-Vorfalls“ von Berlin oder der verletzte Spieler des Anschlags auf die BVB-Mannschaft.

♦ Solange der treue Thomas, die Misere, auf der Brücke steht, wird uns das Herz nicht im Busen bang‘. „Ich werde mich nicht damit abfinden, dass wir mögliche weitere Anschläge einfach hinnehmen.“ Er soll gedroht haben, so lange schmollend in der Ecke stehen zu bleiben, bis der Terror endlich aufhört …

♦ Wer ist nur auf die Idee gekommen, den G20-Gipfel ausgerechnet in der tiefsten Provinz abzuhalten? Puffs haben sie in Hamburg ja ausreichend, aber Hotels? Soll Präsident Trump – nachdem das „Vier Jahreszeiten“ ihn nicht will – etwa in der berühmten „Ritze“, Reeperbahn 140, schlafen?

♦ Den Kirchentag veranstalten sie wenigstens in Berlin. Als Gast-Prediger und Ersatzheiland hat Barack Obama zugesagt. Hat eh nix zu tun, die Kohle wird stimmen, und pennen kann er zur Not bei Freundin Angela …

♦ Sensationelle Erkenntnis von Experten aus dem Homeland NRW: Islamische Zuwanderung erhöhe die Armut und sei „konfliktträchtig“. SPD-Hanni ist das mehr oder weniger schnurz, solange Migranten nur richtig wählen, und der lasche Armin von der CDU hat das ganze Problem noch nicht mal verstanden.

♦ Wir wollen eine wichtige Erkenntnis von Christine Lagarde (IWF) nicht unterschlagen. „Der Welthandel hat Millionen Menschen aus der Armut geholt.“ Aber mehr noch interessiert uns: Wurde sie nicht der Veruntreuung von Staatsgeldern für schuldig befunden? Ist sie auf Bewährung?

♦ Pünktlich zum Wahlkampf tun sich erste Risse quer durch die Parteien auf. Der Spiegel, das Sturmgeschütz der Sozialdemokratie, prangert an, der Schulz-Plan für Bildung würde „Milliarden kosten“. Was für ein unsachliches Argument! Erstens kostet alles, was die SPD fordert, natürlich Unsummen, aber das Geld kommt schließlich aus dem Automaten (auch wenn da jetzt Gebühren beim Auszahlen anfallen – Heiko, tun Sie was! Automatendurchsetzungsgesetz?).

♦ Wenn 100%-Schulz mal gerade einen kleinen Durchhänger in den Umfragen hat, ist das Parteivolk gefragt. Der SPD-OB von Freiberg schickte Frau Merkel eine Rechnung über 736.200 Euro „wegen der Flüchtlinge“. Richtig so, Klamauk bringt auch Stimmen!

♦ In Schleswig-Holstein wurden Wahlbriefe erstmals in besonders „leichter Sprache“ (alles gekoppelt) verfasst, damit auch die Hohl-Steiner bei der Land-Tags-Wahl Rot-Grün im Amt bestätigen.

♦ Die Grünen sind im Bund natürlich gesetzt, aber die Kathrin und der Cem haben sich trotzdem einen Slogan ausdenken lassen: Zukunft wird aus Mut gemacht! Mut zu was? Zur Vernunft ja wohl nicht!

♦ Die AfD hat aus den Erfahrungen der letzten Zeit gelernt und beschimpft sich jetzt einfach untereinander als „Nazi“ oder „Ganove“.

♦ Kanzlerin Merkel – im Amt quasi jetzt schon bestätigt – nutzt die Wahlkampfzeit, um die eine oder andere Backpfeife zu verteilen. Der CDU-Generalsekretär, von Parteifreunden liebevoll Dr. Tauber-Nuss genannt, muss als Strafe für permanentes frauenfeindliches Verhalten Haustürwahlkampf machen. Klinkenputzen statt Runterputzen!

♦ Wir vermeiden ja tunlichst das Aufzählen der täglichen „Einzelfälle“ in Stadt und Land. Aber die Frage des Bonner General-Anzeigers geht uns nicht aus dem Kopf: Wieso erkannte niemand in der Region – trotz Fahndungsfotos – den inzwischen festgenommenen Vergewaltiger mit der Machete? Angst vor der Machete, wenn der Täter nach Ermahnung freigelassen wird?

♦ Wohl angestachelt von den begeisternden Predigten unseres Bundes-Gauck (Deus lo vult!), wollte auch ein Herr Grothe aus Gießen Flüchtlingen helfen und unterschrieb eine Bürgschaft. In dem hübschen Prosastückchen „Gebürgt, gezahlt, enttäuscht“ (Spiegel online) wird beschrieben, wie Herr Grothe lernte, was eine Bürgschaft eigentlich ist. Merke: Teddybärchen schmeißen ist deutlich billiger, bringt aber annähernd den gleichen Wohlfühleffekt!

♦ Immer wieder muss sich Schulz wegen „Flüchtlinge sind wertvoller als Gold“ beschimpfen lassen – hier aber ist der Beweis seiner These: Ein Schlaumeier mietete einen Acker für 1.000 €/Jahr bei Hamburg und vermietete ihn dann auf zehn Jahre für 90.000 €/Jahr an die Stadt für Flüchtlingsunterkünfte. So wird man auch ohne Jauch Millionär! Und übrigens, kein Neid – jeder weiß doch inzwischen, wie gut man mit Sozis Geschäfte machen kann!

♦ Wir raten dringend von USA-Flügen mit „United“ ab. Nicht wegen Terroristen, sondern wegen des Sicherheitspersonals. Die prügeln einen auch mit gültigem Ticket schon mal aus der Maschine, wenn ein Mitarbeiter seinen Partner in einer vollbesetzten Maschine mitnehmen will …

♦ Zum Osterfest Besinnliches: Außen-Siggi erreicht im „Deutschlandtrend“ die höchste je für ihn gemessene Popularität! Noch beliebter als 100%-Schulz! Der Herr ist wahrhaftig auferstanden. Aber wir Gläubigen wissen: Auf jedes Golgatha folgt Auferstehung!

Unterstützung
oder

Kommentare ( 79 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Danke, Stephan Paetow, für Ihre bunten Ostergrüße, malen Sie den „Luzifer“ nicht an die Wand – Haustürwahlkampf mit dem Kinkenputzer. Muß Briefwahl riskieren. Freiberg ist schön und die roten Sachsen cleverer und mutiger als die grünen Tübinger Schwaben und das badische, grüne Freiburg. Mein nahegelegenes Heimat-Städtchen ist noch konservativ, hat jedoch eine Moschee – neben meinem kleinen Acker, den ich – wie der schlaue Ackersmann – nunmehr auch der Gemeinde anbieten sollte. Heilig’s Blechle.Der grünlinke Spiegel des rot-linken Heiligen, heult wegen der Auflage, Christine IWF hat Millionen Menschen „mit der Null in die Armut gerollt“? Fake News. Homeland auch arm… Mehr

Dann können Sie ja auf dem Acker ein großes Kreuz oder Osterei aufstellen ….

Sorry, dann ist es zwischenzeitlich korrigiert worden. Ursprünglich stand da FreibURG (geprüft bevor ich meine Replik verfasste; ja ich weiss: wer macht das denn noch?). Mein Zitat (halbfett) habe ich aus Faulheit kopiert.

Der OB von Freiburg ist übrigens von facebook gesperrt worden. Er hatte den Begriff „Mohrenkopf“ verwandt.
Inzwischen ist er wieder freigeschaltet.

„Der Grünen-Stadtverordnete (Klaus-Dieter Grothe) unterschrieb eine Verpflichtungserklärung. Denn die syrischen Familien verfügten laut Grothe meist nicht über ausreichend Mittel, um finanziell für die Angehörigen aufzukommen. Kosten für ihn und die anderen Helfer: im Schnitt rund 800 Euro pro Flüchtling im Monat……Daher seien sie von einem überschaubaren zeitlichen Rahmen ausgegangen, etwa von einem Jahr, sagt Grothe dem SPIEGEL: „Sonst hätten wir das nicht gemacht.“ Soweit aus dem Artikel im Spiegel. Herr Grothe, der sich die 800 Euronen als Stadtverordneter meiner „Lieblingspartei“ vorübergehend locker leisten kann, geht aber ganz selbstverständlich davon aus, dass danach die Allgemeinheit für den Unterhalt der in’s Land… Mehr

Offensichtlich können große Teile der hier schon länger Malochenden nicht mehr rechnen oder gar deutsch lesen. Oder wie sonst ist es erklärbar, das immer wieder die gleichen Parteien, welche für dieses Desaster verantwortlich sind, gewählt werden ? Ne, ne, da muss noch mehr runter vom Lohnzettel. Es geht nicht mehr anders bei der grassierenden Verblödung: Lernen durch Schmerzen. Und Schmerz ist nichts anderes als Schwäche, die den Körper verlässt. Dann klappt es auch mit der richtigen politischen Entscheidung.

Der größte Skandal ist aber doch nicht, dass die Opfer verschwiegen und die Taten vertuscht und Täter verschont bleiben, nein der aller größte Skandal ist, dass eine Frau die man auch noch Mutti nennt, sich vehement weigert , die Opfer zu besuchen, im Krankenhaus oder wo auch immer an ihrer Seite zu stehen, wie es sich für einen anständigen Menschen gehört.
Sie erträgt ihre eigene Schuld nicht und macht sich deshalb aus dem Staub.
Solche Menschen kann man nur verachten, und pfui Teufel, davor ausspucken.

Ausspucken ist noch zu fein!
Man sollte mal vorm Kanzleramt ein Häuf…. machen

Sie dürfen ruhig das Wort „Häufchen“ ausschreiben. Ein Häufchen ist noch nicht „political incorrect“, sofern sie das Wort „braun“ nicht verwenden.

Frohe Ostern allen TE-Autoren und Mitforisten

Moin moin Herr Paetow,

Ein „Urbi et Orbi“ für Ihre österliche Frohbotschaft.

Don im Puff? Dann doch eher in die Umkleide vom St. Pauli , in eine Kemenate des Paris-Hilton-Hotels oder vielleicht stellt Olaf in der „Elphi“ ein Feldbett auf. So geht man nicht mit einem Cowboy um, dessen Colt locker sitzt und der noch
mindestens 10 „Daisy-Cutter-19Mio-Superbomben“ im Patronengürtel stecken hat zum Bau von Tiefbahnhöfen. Wer brauch da noch deutsche Tunnelbohrmaschinen von Herrenknecht.

Zitat aus dem Artikel: „Wir vermeiden ja tunlichst das Aufzählen der täglichen „Einzelfälle“ in Stadt und Land. Aber die Frage des Bonner General-Anzeigers geht uns nicht aus dem Kopf: Wieso erkannte niemand in der Region – trotz Fahndungsfotos – den inzwischen festgenommenen Vergewaltiger mit der Machete? Angst vor der Machete, wenn der Täter nach Ermahnung freigelassen wird?“ Soll das bedeuten, sie vermeiden absichtlich Informationen zu „Einzelfällen“ die in der BRD passieren zu unterdrücken? Wenn dies wirklich der Fall ist, so wäre TE leider nicht mehr anders als der Grossteil der Medien…und das empfände ich als sehr, sehr schlecht. Ich hoffe… Mehr

Für das Aufzählen der täglichen Einzelfälle ist TE auch nicht die geeignete Seite. Dafür gibt es viele andere Seiten, die sich die Mühe machen (u.a. XY-Kein Einzelfall auf FB. Die andere sehr populäre FB-Seite XYEinzelfall wurde ja abgeschaltet… warum wohl…).

Über die lokalen Einzelfälle wird man auch bei Politikversagen.net informiert.

Vielen Dank für den Hinweis!

Sarkasmus der Paetowschen Art;-)

Köstlich wie immer Herr Paetow, vor allem Dr. Tauber-Nuss gefällt mir.
Aber etwas haben Sie vergessen, Merkel hat uns allen eine Bürgschaft verpasst, indem sie immer noch jeden ins Land läßt und die Umsiedlung vorantreibt und wir müssen zahlen, immer.
Wenn Trump in einem angeblichen demokratischen Staat das Hotel verweigert wird, sollte Merkel sich abgrundtief schämen, das gehört sich nicht. Während sie Erdogan in alle Löcher kriecht geht unser Land an dieser unsäglichen Verlogenheit dieser Dame zu Grunde.
Ach ja, und ich hoffe , dass diese Dame eines Tages dafür eine Rechnung bekommen wird , aber eine andere als die aus Freiberg.

Die aufgebürdete Bürgschaft, hoffentlich wird die Verursacherin daran darben, unwiderruflich.

Diese Dame wird von verschiedenen Seiten , von denen ich mich hier distanziere , „MUTTI“ genannt . Da sträuben sich mir die restlichen Haare und ich wünsche mir ein Leben als Halbwaise !

In die Wüste jagen.
Asyl suchen.
Vielleicht nimmt Obama sie mit, denn eine Einreisegenehmigung, ohne den Schutz der Clique wird bei diesen Demütigungen täglich schwieriger.