Syrien: Zwischen Zerstörung und Wiederaufbau

Facharzt Fouad Al Suri, der viele Jahre in Deutschland, Österreich und der Schweiz praktizierte, besuchte nach langer Zeit seine Heimat Syrien wieder. Hier sein Bericht.

Syrien ist ein kleines Land , stellt aber ein wichtiges Bindeglied zu den drei Kontinenten und zwar Europa, Asien und Afrika dar. Syrien war es, das der Welt die aramäische Sprache überlieferte. Später wurde Syrien zur Wiege des Christentums und der Islam erlebte in der Zeit der Kalifen von Omajad seine Blütezeit.

Trotz aller Invasionen und Kriege durch die Jahre hindurch, die Syrien erlebte, blieb Syrien das schlagende Herz der arabischen Welt und der sprichwörtlichen arabischen Gastfreundlichkeit.

Damaskus ist die Hauptstadt Syriens und ist die älteste Stadt der Welt, so alt wie die Geschichte selbst; außerdem waren dem Volksglauben nach die Ghouta-Gärten (bei Damaskus), die die Stadt umgeben, das Paradies von Adam und Eva. Syrien ist auch ein Teil der berühmten Seidenstraße.

Ein Spaziergang durch Souk El Hamidiye 600 m lang, mit einem Dach aus Eisen bedeckt: Hier findet man jede Ware, die man sich wünscht, wie z.b. Damaszener Seide, Schuhe, Kosmetika, Kleidungsstücke , Antiquitäten und verschiedene orientalische Gegenstände. Auch in der Nebenstraße befinden sich zahlreiche moderne Geschäfte mit allen Arten von Gewürzen und Süßigkeiten, hier findet man den berühmte Gold-Markt von Damaskus. Dieser  Souk ist die Lebensader der Stadt.

Im Souk El Hamidiye triffst du unheimlich viele Menschen verschiedener Herkunft aus allen Teilen Syriens, Menschen, die es nach dem brutalen und sinnlosen Krieg hierher geführt hat. Hier siehst du sehr viele Frauen mit und ohne Kopftuch. Damaskus ist eine Stadt der Gegensätze.

Der Syrer lässt sich nie unterkriegen, trotz aller Zerstörung und viel Leid stellt er sich immer wieder auf die Beine. Die Gesichter dieser Menschen sind bei näherer Betrachtung voller Hoffnung und Zuversicht, dass alles besser wird. Einer sagte: Es ist leider ein grauenhaftes Schicksal, entkommen kann man ihm leider nicht, das Leben ist einfach so, wir glauben aber sicher an den Wiederaufbau unseres Landes, damit wir wieder da stehen, wo wir mal schon waren, um der Welt zu zeigen, dass wir Syrer uns nicht so einfach unterkriegen lassen.

Nun ein weiterer Spaziergang durch den Souk bis in die berühmte OMAYYAD-MOSCHEE, diese wurde ursprünglich im ersten Jahrtausend v. Chr. als Tempel zu Ehren des aramäischen Gottes Hadad gebaut; danach wurde im 3. Jahrhundert v. Chr. ein zweiter Tempel errichtet, dem Damaszener Gott Jupiter geweiht. Gegen Ende des 4. Jahrhunderts n. Chr., als das Christentum die offizielle Religion der Stadt wurde, wurde der Tempel in eine, nach Johannes dem Täufer genannte Kirche umgewandelt.

Die Omayyad- Moschee ist die älteste der islamischen Welt. Im Jahre 705 kaufte der Kalif Al Walid Ben Abd El Malek den Christen die Kirche ab und ließ die Moschee bauen, die die größte Moschee wurde, die man seit Menschengedenken gesehen hatte.

Während eines Ausflugs in die Hafenstadt Tartus (ca. 300 km von Damaskus entfernt.) Auf dem Weg ist der Grad der Kriegszerstörung sichtbar in allen Facetten und zugleich sind zahlreich Neubauten während des Krieges entstanden: richtig unglaubliche Satelliten-Städte.

Es ist über all das gleiche Bild. In den Gesichtern der Menschen ist von Krieg und Kriegsverbrechen nichts zu sehen, sie lachen freundlich, sind hilfsbereit, selbst voller Hoffnung und optimistisch: in Syrien kann jeder leben, der will.

Die Straßen von Damaskus und der Peripherie sind erstaunlicherweise voller Leute, Ausflüge werden überall unternommen, die Gasthäuser und die Geschäfte sind voll trotz massiver Preiserhöhung und zahlreicher Checkpoints in und um Damaskus.

Die Syrer wollen der Welt zeigen, wie sie sind, nämlich nicht, wie die Weltpresse negativ über sie schreibt. Ein Volk, das lebt und weiter leben will trotz acht Jahren Krieg mit allen seiner brutalen Auswirkungen, sowohl in wirtschaftlicher als auch in humaner und gesellschaftlicher Hinsicht. Damaskus ist eine alte und moderne Millionenstadt, war seit über 4.000 Jahren immer bewohnt.

Wenn das Paradies im Himmel liegt, dann ist Damaskus ein irdisches  Gegenstück, reich an Wasser und zahlreichen Gärten. Die via recta ist ja sogar in der Bibel erwähnt.

Zusammengefasst kann gesagt werden, dass der Syrer trotz Krieg, Leid, Elend und Zerstörung gerne lebt und weiter leben will, er lässt sich nicht unterkriegen.

Diese Botschaft soll an alle Menschen, egal wo und welcher Nationalität, gehen. Das war auch meine Feststellung während meines Aufenthalts in Syrien nach acht Jahren Krieg klar und deutlich. Das Leben geht hier weiter ohne wenn und aber.

Die Syrer sind einfach Stehaufmenschen! Sie haben den schweren Herausforderungen im Leben in dem jahrelang anhaltenden Krieg standgehalten und gewonnen.


Facharzt Fouad Al Suri, der viele Jahre in Deutschland, Österreich und der Schweiz praktizierte, besuchte nach langer Zeit seine Heimat Syrien wieder.


Die Syrien-Katastrophe und die Christen

Unterstützung
oder

Kommentare ( 32 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ein interessanter Bericht, der gerne noch mehr in die Tiefe hätte gehen können, gerade weil er von einem Syrer verfasst ist. Wie kam es zu dem Religions- und bzw. oder Bürgerkrieg und wie kann die Befriedigung gesichert werden? Was wurde aus den Islamisten und wie wird im Weiteren mit denen verfahren? Gibt es Umstände, die einen Rückfall in den Krieg befürchten lassen müssen?

Als wenn diese Fragen von einem normalen Bürger beantwortet werden könnten *kopfschüttel*

Wenn der Autor eventuell wieder mal nach D einreisen will, ist es vermutlich nicht ratsam, allzu detailliert über die Kriegsursachen zu schreiben.
Auf kritischen Seiten gibt es sicher Erklärungen dazu…. (US-Planungen, brit. Erfahrungen…)
Laut ARD und ZDF waren am Krieg Assad, die Russen, und die Iraner schuld. (wer’s glaubt)

Schöne Bilder! und schön, dass so manches geschichtliche Bauwerk nicht dem Krieg zum Opfer gefallen ist. Natürlich lachen die Menschen, die den Krieg bisher überstanden haben, denn sie wissen doch nun umso besser, dass sie einen Grund zum Lachen haben – sie leben! und ja, natürlich wird nun Stück für Stück wieder aufgebaut. So ist der Mensch nun einmal. Er verkriecht sich nicht in eine Höhle, sondern er baut sich wieder ein Haus. Der Mensch möchte es warm und/oder kühl in den eigenen vier Wänden haben. Er möchte Essen und Trinken und nach Möglichkeit schöne Dinge ansehen. Auch die Deutschen… Mehr

Und hoffentlich sehen das seine Landsleute auch so und kehren zeitnah heim um beim Wiederaufbau mitzuhelfen.
Dazu bedarf es vielleicht etwas Ermutigung. Beispielsweise Umstellung von Geld- auf Sachleistungen und Abschiebung nach Straftat.

Alles Gute den Syrern, die an einem friedlichen Aufbau ihres hart geprüften Landes tatkräftig mitwirken. Hoffentlich kann der Stelllverteterkrieg mit den vielen Fraktionen zum Schaden dieses Staates und der syrischen Bevölkerung bald vollständig und erfolgreich beendet werden.

Offenbar ist es aber für viele Syrer bequemer sich vom deutschen Steuerzahler aushalten zu lassen. Von einer großen Rückreisewelle ist mir jedenfalls nichts bekannt.

Von dem nach Syrien geschickten Geld werden dort sicher viele Familien wohlhabender, als durch mühsame Aufbauarbeit. Auf jeden Fall wird es hier eine Ungleichheit und Ungerechtigkeit zu den im Lande verbliebenen syr. Familien geben. Das sollte man nicht vergessen. Diese Leute, vornehmlich Jugendliche, nicht nach Syrien zurückzuschicken, leistet dem ganz real Vorschub.

Meiner Einschätzung nach bleiben die gut integrierten, die bereits Arbeit gefunden haben hier (wogegen ich nichts habe, aber vielleicht fehlen sie in Syrien) und dann leider auch die, die sich gerne von anderen aushalten lassen und teils ihren illegalen Geschäften nachgehen oder jene, welche 10 Frauen haben und jede Menge Sozialleistungen bekommen.
Der Staat muss tätig werden, das Deutschland nicht weiter die soziale Hängematte der Welt bleibt.

Der Staat muß gerade *nicht* tätig werden, sondern die Alimentierung einstellen.

„Der Staat muss tätig werden, das Deutschland nicht weiter die soziale Hängematte der Welt bleibt.“
@Lara, mit Verlaub, der Staat hat dies erst möglich gemacht und denkt gar nicht daran. Ganz im Gegenteil!

Interessanter Artikel, danke.

Dann wünschen wir Syrien alles Gute, und dass Trump und Putin die Jihadisten bald endgültig besiegen werden und die Türkei die in Syrien besetzten Gebiete räumt und endlich aufhört den Terror nach Syrien zu tragen.

Leider finanziert die deutsche Bundesregierung die Türkei und damit den Terror in Syrien. Als Deutscher kann man sich für Deutschland im Moment nur schämen.