Portland: Linksaktivisten verbrennen Bibeln und amerikanische Flaggen

Die Verbrennung von Büchern hat historische Vorbilder, die Konzentration auf Bibeln ist eine zusätzlich spezielle Botschaft. Gegen Aufklärung und Christentum zugleich. Gegen die Kultur des Westens.

Screenprint via Twitter

Am vergangenen Freitagabend gingen, ebenso wie in den Nächten der letzten beiden Monate, wieder linksradikale Aktivisten auf die Straßen, um zu „protestieren“ – und randalierten abermals vor dem Gerichtsgebäude in Portland. Dabei verbannten sie Bibeln und amerikanische Flaggen.

Wes Geistes Kind diese Aktivisten sind, dokumentierten sie bei einer öffentlichen Verbrennung von Bibeln in Portland im US-Bundesstaat Oregon. Die Verbrennung von Büchern hat historische Vorbilder, die Konzentration auf Bibeln ist eine zusätzlich spezielle Botschaft. Gegen Aufklärung und Christentum zugleich. Gegen die Kultur des Westens.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 57 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

57 Kommentare auf "Portland: Linksaktivisten verbrennen Bibeln und amerikanische Flaggen"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Was bin ich froh, dass ich in – schon fast weise zu nennender – Voraussicht, in den beiden letzten Jahren eine ganze Stange Geld in Bücher investiert habe, die es allesamt demnächst nicht mehr zu kaufen geben wird. Mein Lesestoff reicht für die nächsten 10 Jahre und ich lese wirklich viel und oft. Wir gehen Zeiten entgegen, in denen die stalinistische Ex-DDR fast schon wie ein Land der Freiheit und der Behaglichkeit ausschauen wird. Der wichtigste Unterschied ist – noch – der, dass die DDR 1.0 arm war und fast alle Menschen auch gleich arm waren. In der BR Deutschland… Mehr

Wir haben es mit einer antikulturellen Revolution zu tun, weil sie, obwohl sie noch gar nichts Wertvolles selbst hervorgebracht hat, die Errungenschaften ihrer Vorgänger schon annulliert, alles, versteht sich von selbst, passiert aus den höchsten ideologischen Gründen.

Was hat der Marxismus überhaupt jemals hervorgebracht, außer Leid, Tot, Verwüstung, Verarmung, Krieg, Unterdrückung, Unfreiheit etc.? Und wer sich näher damit befasst, welche Charakterkatastrophen Marx und Engels als Menschen waren, kann sich auch gar nicht wundern. Sie haben parasitär gelebt und folglich kann eine Ideologie, die solchen Lumpen entspringt, auch nichts an Schöpfungshöhe haben. Oder einfacher gesagt: Von schlechten Menschen kann nichts Gutes ausgehen. Und bei Ihrem Kommentar habe ich geistig in die Hände geklatscht, denn es ist ja genau so. Sie wollen alles nur verbieten, abschaffen, zerstören, überwinden, verhindern, stoppen, ohne überhaupt eine Ahnung einer Idee zu haben, was… Mehr

Die wollen nichts erschaffen, sondern sie glauben, dass wenn man erst alles zerstört hat, Marx und Lenin aus der Gruft steigen und sich das Paradies ganz von alleine einstellen wird.

Die meisten dieser linksgrünen ** begreifen einfach nicht, dass sie selbst zu den ersten gehören, die im Arbeitslager verschwinden würden.

Wahrscheinlich hat irgendeiner der Antifanten in Portland mal ein Uni-Seminar besucht, wo ein Weirdo-Seminarleiter (Weirdo = engl. für Bekloppter) „nachgewiesen“ hat, dass selbst die Bibel durch und durch rassistisch ist. Als nächstes kommt dann der Nachweis, dass Gott selbst Rassist ist. Da im Sinne christlicher Monisten wie Giordano Bruno eigentlich alles, was existiert, „Gott“ ist, müsste demnach sämtliche Existenz bzw. das gesamte Universum „rassistisch“ sein. Wenn dann noch ein paar Heidegger-Anhänger hinzukommen, wird wahrscheinlich schnell nachgewiesen, dass auch das Nicht-Seiende und das An-sich-Seiende im Kern rassistisch sind. Da stellt sich für einen links-scholastisch durch-trainierten Jung-Antifanten nur noch die Frage: Wie… Mehr

Geschichte wiederholt sich! Es findet eine neue „Kulturrevolution“ statt, wie einst in China geschehen. Es sind die „Looser“ der Gesellschaft, die mit dem immer komplexer werdenden Alltag nicht zurecht kommen. Sie haben kein eigenes Programm, sie haben nur reine Zerstörungswut. Dies findet nicht nur in den USA statt, sondern entwickelt sich nun auch bei uns in Deutschland.
Wir müssen ihnen konsequent und kompromißlos entgegentreten! Mit rationalen Argumenten finden wir bei ihnen kein Gehör.

Wenn es nur die „looser“ wären, die auf der Straße dir Drecksarbeit erledigen.
Tatsächlich jedoch sitzen die Drahtzieher oben, sogar ganz oben, wie man in Deutschland aufs deutlichste sehen kann.

Richtig, bei vielen scheint auch der Drogenkonsum in jungen Jahren seine Spuren und eine Persönlichkeitsveränderung hinterlassen zu haben.

The loser lost himself in looseness.

Man muss kein Fan von Donald Trump sein um sich zu fragen, ob die lokale Polizei in Portland bei solchen, sich nun seit Monaten wiederholenden Ausschreitungen, nicht irgendwann mal einzuschreiten gedenkt, oder ob diese Form des Vandalismus vielleicht politisch geschützt wird.

Na,wie in Stuttgart,Frankfurt,Köln und täglich in Berlin

Es würde übrigens Sinn machen Portland als „Honeypot“ diesen Chaoten zu überlassen, dass man sie irgendwann auch einsammeln kann. Genauso dürfte die Sammlung von Beweisen einfacher sein, wenn alle an einem Ort sind.

Das kommt dabei heraus, wenn man den asozialen Pöbel einer Gesellschaft mit Millionen unterstützt, anstatt ihn zu bilden und zu drillen.

Die „Open Society Foundation“ von George Soros sieht das bestimmt anders.

PS: eine der führenden Frauen wurde von Bill Clinton begnadigt, die wegen einem Sprengstoffanschlag zu lebenslang verurteilt war.

Stimmt. Soros haut gerade mal wieder 220 Millionen US Dollar dafür raus. Der Mann lernt es einfach nicht.
Bzgl. ihres PS: Details?

Waren den unter den Bibeln auch der ein oder andere Koran dabei? (Ich denke mal nicht, das wäre für diese Personen ja ein Sakrileg… Und man möchte ja denjenigen nicht auf die Füße treten, die wirkliche archaische Werte vertreten, die diese Personen selbst auch anstreben bzw. auf die ihre eigene Ideologie hinausläuft…) Immerhin waren die ersten und letzten (und heutigen) großen Sklavenhändler ja Anhänger des Koran… Oder sind diese geistigen Tiefflieger (oder doch besser Bergarbeiter, bei deren Wissensstand?) so uninformiert? Aber wen wundert das wirklich, wenn diese Personen sich entweder 1. nur durch Schreien ausdrücken können, 2. nur in Ideologie… Mehr

Klar, die Christen lassen sich die Verbrennung ihrer Bibel gefallen.
Mit dem Koran hätten diese Pfeifen das nicht ungestraft gemacht, wetten dass…?

>>“Dabei verbannten sie […] amerikanische Flaggen.

Sollen sie doch einfach das Land verlassen – und alles wird gut.

Ansonsten, die USA sind Indianer Land – nicht Black Lives Country.
Sowas aber auch.

„Sollen sie doch einfach das Land verlassen“ – Um Himmels Willen! Wollen Sie die auch noch in Merkel-Land? Wir füttern wahrhaftig genug „Flüchtlinge“ durch.

Wohl wahr.
Aber vielleicht lässt sich Herr Trump zu einem Austausch herbei – ich bin dabei.
13% rüber – und die anderen 87% dürfen sich dann für die „Neuankömmlinge“ schinden lassen – wird nicht lange gut gehen.

Portland und die friedlichen Demonstrationen sind wohl nur ein kleines Vorspiel für das, was noch kommt. Wer Obamas Grabrede zum Tod des demokratischen Bürgerrechtsaktivisten John Lewis gehört hat, konnte einen Vorgeschmack bekommen, was den Amerikanern noch ins Haus steht. Nicht nur, dass Obama die „Eulogie“ mit den angesprochenen Themen unverantwortlich missbraucht hat und so das Ansehen des sich um Bürgerrechte kämpfenden John Lewis in schändlicher Weise beschädigt hat, Obama hat gleichzeitig auch belegt, wer er wirklich ist. Das meiste Gesagte war gelinde gesagt weit an der Wahrheit vorbei. Aber dafür hat Obama demonstriert, dass er die „Rules for Radicals“ von… Mehr