Österreich: Was Sebastian Kurz auszeichnet

Österreichs künftiger Kanzler hat seinen Widersachern auf der Linken vor allem eines voraus: Er ist kein weltfremder Idealist, der Unerfüllbares verspricht. Außerdem: Im Gegensatz zu Merkel hat er die Rechten kleingehalten.

imago images / photonews.at

Bevor der Vorsitzende der ÖVP seinen sensationellen Wahlerfolg errang, ließ sich das Urteil der Parteien über die Person Sebastian Kurz etwa so subsumieren: Die einen hielten ihn für einen großen Staatsmann, die anderen für einen Gaukler. Für die unmittelbar bevorstehende Zeit wird sich die Frage, wer Recht hat, kaum eindeutig beantworten lassen, denn ein gerechtes Urteil über einen Politiker kann erst die Nachwelt abgeben, wenn sie ihn in die Reihe seiner Vorgänger und Nachfolger stellt.

Doch wird man eines schon jetzt sagen dürfen: Der jüngste Kanzler in der Geschichte Österreichs hat etwas fertiggebracht, was die wohl umsichtigste Führungskraft der westlichen Welt, die nicht mehr ganz junge Kanzlerin Deutschlands, nicht zustande brachte. Sebastian Kurz hat Österreich vor der AfD bewahrt, denn die FPÖ, ihr österreichisches Gegenbild, hat in dieser Wahl – nicht ohne aktive eigene Mithilfe – eine verheerende Schlappe erlitten.

Ja, höre ich jetzt diejenigen rufen, die in Kurz nur einen Gaukler sehen: Dieser Erfolg sei doch nur möglich gewesen, weil er die Politik der extremen Rechten für sich übernommen habe!

Österreich
Kurz klingt anders als Van der Bellen
Nein, das ist nur teilweise richtig. Er hat genau das von ihr übernommen, was die Bevölkerungsmehrheit wollte, nämlich eine vorsichtige Immigrationspolitik. Und er hat genau das nicht übernommen, was die extreme Rechte wollte und immer noch will: nämlich den Hass gegen alles Fremde schüren und sich im Chauvinismus suhlen. Auch seine ärgsten Feinde werden dem Parteiobmann der ÖVP nicht vorwerfen können, dass er mit dumpfem Fremdenhass und dummem Chauvinismus sympathisiere. Davon hat Kurz sich stets unmissverständlich distanziert und die Brücke zu den Freiheitlichen in dem Augenblick abgebrochen, als diese wieder braune Ausschläge zeigten.

Kurz ist kein Idealist

Andererseits ist dieser rechte Politiker kein blauäugiger Idealist, der Ideale zur Not auch gegen eine Mehrheit der eigenen Bevölkerung durchpeitschen will. Er hat gesehen, dass in Österreich – wie ebenso auch in Deutschland – eine Elite aus Politikern, Juristen, Anwälten, Lehrern die eigene Aufgeklärtheit durch eine Politik der sperrangelweit offenen Tür demonstrieren wollte, während die Bevölkerungsmehrheit zu Recht befürchtet, dass diese liberale Großzügigkeit zu ihren Lasten gehe. Sind es doch vor allem ihr Lebensstandard, ihre Jobs und ihr Einkommen, welche eine ungeregelte Immigration gefährdet. Bekanntlich haben sich in den USA die Vertreter der Industrie aus genau diesem Grund für eine liberale Einwanderungspolitik eingesetzt. Die Einwanderer liefern billige Arbeitskräfte, welche die Löhne drücken und so den Profit vermehren. In dieser Hinsicht kann man dem Kanzler Kurz keine wirtschaftsfreundliche Politik unterstellen.

Aber hat dieser Kanzler nicht schon in seiner ersten Amtszeit viel Unglück angerichtet, indem er die Mindestunterstützung für Immigranten kürzte, so dass sie kaum noch fürs Überleben reicht und daher Integration enorm erschwert? Das ist ein ernstzunehmender Vorwurf. Hier sieht sich meines Erachtens jede Partei mit einem überaus schwierigen Problem konfrontiert. Wenn es heißt, dass westliche Wohlfahrtsstaaten auf Einwanderer eine geradezu magnetische Anziehungskraft ausüben, weil sie den Immigranten mehr Unterstützung bieten, als die meisten von ihnen in ihren Heimatländern durch eigene Arbeit verdienten, so ist diese Behauptung kaum bestreitbar – ganz gleich, ob sie aus dem Mund eines Fremdenhassers oder aus dem eines nüchtern urteilenden Wissenschaftlers kommt.

Bedrückende Aussichten

Ich halte es für unverantwortlich, die Leistungen für diejenigen zu kürzen, die man im Land aufnehmen will und die das nötige Startkapital brauchen, um sich einzuleben, damit sie schließlich auf eigenen Füßen stehen. Andererseits wird aber kein Staat den eigenen Bürgern zumuten können, dass man auch denjenigen einen vergleichsweise weit höheren Lebensstandard zukommen lässt, die man allenfalls für kurze Zeit oder auch gar nicht im eigenen Land beherbergen will. Kein europäischer Staat wird auf die Dauer die in Zukunft noch zu erwartenden Flüchtlingswellen aus Afrika so großzügig unterstützen können, wie das in der Vergangenheit möglich war, als man mit vergleichsweise kleinen Immigrationsschüben konfrontiert war. Keiner wird, selbst wenn er das wollte, über die dazu erforderlichen Mittel verfügen, noch weniger wird er das gegen den demokratisch erklärten Willen der eigenen Bevölkerungsmehrheit durchsetzen wollen. Man vergesse nicht: Afrika zählt heute 1,3 Milliarden Menschen, eine Zahl, die sich bis 2100 voraussichtlich mehr als verdreifachen wird. Dann werden dort etwa sieben Mal mehr Menschen als in Europa leben, während die Folgen des Klimawandels die natürlichen Lebensgrundlagen zur gleichen Zeit reduzieren und natürlich auch an Europa nicht spurlos vorübergehen.

Kleber will Kurz schulmeistern
Kurz: "Österreichs Wählern verpflichtet, nicht dem Ausland und irgendwelchen Medienvertretern"
Von derart bedrückenden Aussichten will die Politik gewöhnlich nichts wissen, weil auch die Bürger sie gern verdrängen – hier ist parteiübergreifend viel Gaukelei im Spiel. Zwar wird immer wieder beteuert, dass die richtige Hilfe darin bestehen müsse, den Menschen das Überleben in ihrer jeweiligen Heimat zu ermöglichen, doch dieselben Leute, die dieses Rezept verkünden, haben dafür gesorgt, dass Österreichs Entwicklungshilfe auf ein Minimum reduziert worden ist – und daran wird sich wohl kaum etwas ändern. Überdies war Entwicklungshilfe bisher nie sonderlich erfolgreich – die viel geschmähten Kapitalisten haben durch Betriebsgründungen in Ländern mit billiger Arbeitskraft die ökonomische Entwicklung sehr viel stärker gefördert. China liefert dafür bis heute das klassische Beispiel.

Bevölkerungspolitik notwendig

Aber China zeigt auch, dass selbst diese Förderung wirkungslos bleibt, wenn sie nicht durch eine entsprechende Bevölkerungspolitik unterstützt wird. Ohne die energische Einkindpolitik seiner Regierung wäre China noch heute das Afrika des Ostens mit einer auf zwei Milliarden oder mehr gestiegenen Bevölkerungszahl. Die Misere Afrikas ist ja nicht allein auf den Klimawandel zurückzuführen, sondern mehr noch darauf, dass die Staaten dort (wie auch im Mittleren Osten) weit mehr Menschen aufweisen, als sie aus eigener Kraft zu ernähren oder gar mit Jobs zu versorgen imstande sind. Jeglicher Fortschritt im Lebensstandard wird von einer wachsenden Menschenzahl gleich wieder zunichte gemacht. 2015 lag die Geburtenzahl in Subsahara-Afrika beim 52-fachen des deutschen Wertes, 2100 wird sie knapp das 200-fache betragen. 2015 lebten dort etwa 15 Mal so viele Menschen wie in Deutschland, 2100 werden es 62 Mal so viele sein.

Kein Politiker Österreichs oder Deutschlands tritt mit diesen Zahlen vor die Öffentlichkeit – man will die Bürger ja nicht beunruhigen –, aber unbekannt sind sie der Politik natürlich nicht, zumal sie von der UNO stammen. Der neue alte Kanzler Österreichs war klug genug, die Immigration in diesem Wahlkampf kaum zu erwähnen, die Bürger wissen ja ohnehin, dass er hier die Interessen der Mehrheit verteidigen wird. Stattdessen hat er die Altenpflege und die Pensionen in den Vordergrund gerückt – Themen, die normalerweise nicht gerade für Spannung sorgen. Dass man von ihm eine Politik der Wirtschaftsnähe erwarten kann, darüber sind sich politische Freunde wie Feinde ja ohnehin einig.

Unerfüllbare Versprechen linker Parteien

Ja, und am Punkt der Wirtschaftsfreundlichkeit, zeigt sich noch ein weiteres Phänomen, das nicht allein in Österreich und Deutschland die Schwächung jener Parteien zur Folge hatte, die bis dahin die Interessen der Geringverdiener – und damit die einer demokratischen Mehrheit – verteidigten. Ich spreche natürlich von der SPD in Deutschland und der SPÖ Österreichs, die beide einmal bedeutende Volksparteien waren, aber jetzt nur noch als Schatten dahinvegetieren. Wie konnte es dazu kommen, dass eine demokratische Mehrheit sich für rechte Parteien entscheidet, die in der Regel nicht ihre, sondern die Interessen der Wirtschaftskonzerne begünstigen? Niemand wird allen Ernstes behaupten, dass der neue österreichische Kanzler sich für die Politik der Gewerkschaften stark machen wird. Sind diese also mitsamt den linken Volksparteien durch Gaukler wie Sebastian Kurz oder gar die deutsche Kanzlerin Angela Merkel an die Wand gedrückt worden?

Die Antwort auf diese Frage scheint mir nicht sonderlich schwer zu sein, obwohl sie in der öffentlichen Diskussion kaum eine Rolle spielt. Tatsache ist, dass die Wirtschaft sämtlicher Staaten global so verflochten ist, dass der Entscheidungsspielraum eines einzelnes Landes – noch dazu eines so kleinen wie Österreich – kaum noch größere Manöver der Umverteilung oder des Privilegienabbaus erlaubt. Gerade die erfolgreichsten österreichischen und deutschen Betriebe sind auf den internationalen Märkten präsent. Die internationalen Märkte sind es deshalb, die ihnen Kosten und Preise diktieren – eine nationale Regierung kann nur dann höhere Steuersätze für Zwecke der Umverteilung beschließen, wenn Innovation den eigenen Unternehmungen die entsprechenden Gewinne verschafft. Aber auf die Mehrzahl aller „normalen“ Unternehmen trifft das eben keinesfalls zu. Stärkere staatliche Eingriffe können daher die Betriebe leicht so stark belasten, dass die kurzfristigen Vorteile im Sinne einer sozial ausgerichteten Politik mit langfristigen Schäden verbunden sind. Die Umverteilung funktioniert zwar für kurze Zeit, aber die Arbeitsplätze werden abgebaut – der Saldo ist negativ. Das ist der Grund, warum linke Parteien seit etwa drei Jahrzehnten ihre Versprechungen kaum noch erfüllen konnten.

Gegen das größte Übel unserer Zeit, die weltweite Konzentration von Macht und Vermögen, kann der einzelne Nationalstaat inzwischen so gut wie nichts ausrichten, weil alle Maßnahmen in dieser Richtung zur Abwanderung führen. Denn das Kapital ist heute so mobil wie niemals zuvor. Nur die EU insgesamt könnte hier eingreifen – und auch nur um den Preis, dass sie den Außenhandel zu regulieren beginnt, wie das Trump gegenwärtig mit dem Holzhammer für die Vereinigten Staaten versucht.

Allen schön klingenden Parolen zum Trotz sind nationale Politiker gegenüber den – zum Teil verheerenden – globalen Tendenzen zu weitgehender Machtlosigkeit verdammt – und aus diesem Grunde wird der Unterschied von Links und Rechts immer nebelhafter, obwohl die Parteien selbst natürlich propagandistisch bemüht sind, aus den Mücken, die sie allenfalls noch zu bändigen vermögen, ausgewachsene Elefanten zu machen. Ich würde den Linken wünschen, dass sie nicht zu wohlmeinenden aber weltfremden Idealisten werden, die in Gefahr sind, gegen Windmühlen anzurennen. Der Staatsmann Sebastian Kurz scheint gegen diese Gefahr eher gefeit zu sein.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 43 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Selten ist ein Artikel vom Tichy-Standard derart abgewichen, wie der vorliegende. Wie Kurz selber sagt, hat er mit der FPÖ gute Politik gemacht. Das Programm der FPÖ war daher nicht das Problem, sondern eine Personalie. Kurz hat zusammen mit der FPÖ Österreich vor einem Linksschwenk bewahrt, wie ihn Merkel vollzogen hat. Dieser Linksschwenk ist das Problem und nicht die notwendige politische Antwort darauf. Eine Stellungnahme von Herrn Jenner zum Parteiprogramm der AfD, dem Kurz in weiten Teilen zustimmen dürfte, liegt nicht vor, weshalb der Leser über seine Aversion nur rätseln kann. Offenbar gehört es in seinen Kreisen noch zum guten… Mehr
„Ich halte es für unverantwortlich, die Leistungen für diejenigen zu kürzen, die man im Land aufnehmen will und die das nötige Startkapital brauchen, um sich einzuleben, damit sie schließlich auf eigenen Füßen stehen.“ Allein dieser Satz ist für mich ein großes Ärgernis. Zum einen sind diese Leute einfach gekommen, man hat sie nicht gerufen. Es war eine Entscheidung der Politik, die Bevölkerung wurde nicht befragt. Es ist gerade dieser Anreiz der dauerhaften Rundumversorgung, der viele anlockt. Gerade deshalb reisen z.B. Afghanen um den halben Erdball hierher und nicht nach Indien oder China. Kann mir der Author ein Land außerhalb Europas… Mehr

Eine Allroundversorgung, gern noch mit Mitversorung der Familie, die noch zu Hause lebt, kann sich kein Land erlauben.
Vor allem nicht, wenn man die künftigen Wirtschaftszahlen zahlen in Europa vor Augen hat.
Diese Forderung ist nicht zu stemmen und – gelinde gesagt- eine Unverschämtheit. Asyl bedeutet etwas anderes, als den Aufbau eines neuen Lebens in einem anderen Land.

Der Autor schreibt: „Allen schön klingenden Parolen zum Trotz sind nationale Politiker gegenüber den – zum Teil verheerenden – globalen Tendenzen zu weitgehender Machtlosigkeit verdammt […]“. Damit zeigt er auf, dass man die meisten Politiker gar nicht braucht. Wozu denn, wenn sie machtlos sind. Der Bundestag und die Landtage müssten deutlich kleiner sein als sie sind. Ausgerechnet die sogenannten Populisten von der 5-Sterne-Bewegung in Italien machen vor, wie das geht.

… wie man nach 15 Jahren Grand Madame Merkel noch irgendetwas positives entdecken kann, ist mir unbegreiflich???
Ich ertrage diese Person nicht mal die 3-5 Sekunden bis ich die Fernbedienung in der Hand habe

Merkel positiv sehen? Da muss man aber für die die Realität sehr blind sein. Rechte sind nicht automatisch dumpf und schüren Hass gegen Fremdes. Erzwungene Überfremdung schürt Hass gegen Fremdes. Es ist eine ureigene Haltung des Menschen sich gegen Fremdbestimmung aufzulehnen. Und Merkel steht genau für all das. Für Spaltung, für Ausgrenzung, für Stigmatisierung, für Überfremdung, für Fremdbestimmung und für Unfreiheit. Kurz ist das Gegenmodell – und glauben Sie mal ja nicht, nur weil die FPÖ Stimmen verloren hat, dass die Österreicher nun plötzlich anders denken. Kurz und die ÖVP haben sich angepasst. Übrigens genauso wie die dänischen Sozialdemokraten, die… Mehr
„Aber hat dieser Kanzler nicht schon in seiner ersten Amtszeit viel Unglück angerichtet, indem er die Mindestunterstützung für Immigranten kürzte, so dass sie kaum noch fürs Überleben reicht und daher Integration enorm erschwert? Das ist ein ernstzunehmender Vorwurf.“ falsch! wer immigriert, der tut dies nicht in die sozialsysteme, sondern will etwas schaffen und hat auch einen job bzw das nötige kleingeld. sie verwechseln immigranten mit illegalen einwanderern und sind damit auch ursächlich – wenn auch nur anteilsmäßig – für den von ihnen beklagten ‚hass‘ verantwortlich, da sie die tatsachen politisch-korrekt weichzeichnen. *** „Ich halte es für unverantwortlich, die Leistungen für… Mehr

„Die Misere Afrikas ist ja nicht allein auf den Klimawandel zurückzuführen“. Nicht nur „nicht allein“. Sondern gar nicht.

Ungewöhnlich schlechter Artikel für TE.
Ist man gar nicht gewohnt. Allerdings ist das wohl die (ziemlich alleinige) Meinung von Herrn Jenner.
Und noch haben wir bei einigen Medien wie hier Meinungsfreiheit.

meinungsfreiheit setzt aber zwingend die korrekte verwendung von worten voraus.

was der autor hier allerdings abgeliefert hat, das ist dummenfang, da er zb durchgängig illegale einwanderung mit immigration gleichsetzt.

das hat nix mehr mit meinung zu tun, sondern ist und bleibt eine verdrehung der tatsachen und ist damit zumindest als lesertäuschung zu bezeichnen

„Und noch haben wir bei einigen Medien wie hier Meinungsfreiheit.“ Eben! TE versteht sich als ein liberal-konservatives Meinungsmagazin – siehe Titelkopf. Meinungsmagazin! Daher muss man auch das gesamte Meinungsspektrum respektieren, nicht nur das Eigene. Vom eigenen Tunnelblick Abweichendes kann bereichernd sein. Diskutiert werden kann alles. Wenn ich das nicht will, kann ich genau so gut auch die TAZ lesen… Tue ich übrigens hin und wieder auch mal, auch wenn es häufig richtig „weh tut“. Man muss doch wissen, wie der „Klassenfeind“ tickt 😉 — Den Artikel selbst finde ich durchaus gut, auch wenn ich die Meinung des Autors im Absatz… Mehr

Meinungsfreiheit ist gut, darum unterstütze ich TE sehr gerne.

Tut mir leid, jemanden, der mit Ausdrücken wie „dumpfer Fremdenhass“ und „dummer Chauvinismus“ daherkommt und diese wohlfeilen, nichtssagenden und diffamierenden Floskeln verallgemeinernd für eine ganze Partei gebraucht, kann ich nicht ernst nehmen.

Einer, der Merkel positiv sieht, sollte mal beschreiben, was Merkel zum Wohle Deutschlands geleistet hat. Da fällt mir nichts, aber auch gar nichts ein. „Ich halte es für unverantwortlich, die Leistungen für diejenigen zu kürzen, die man im Land aufnehmen will und die das nötige Startkapital brauchen, um sich einzuleben, damit sie schließlich auf eigenen Füßen stehen. “ 1. Das Asylrecht generiert keinen Anspruch auf Einbürgerung, keinen Anspruch auf Startkapital, um sich einzuleben, um schließlich auf eigenen Füßen zu stehen. 2. Die Mehrheit, die keiner im Land aufnehmen will, hat keinen Anspruch auf Asyl. 3. Welches Startkapital bekommen die, die… Mehr

Wenn Kurz ein Gaukler ist, was sind dann viele andere Politiker?