Immobilienblase – „Wir sind einen Tag vor 1929.“

Rasant steigende Mieten und Kaufpreise, nachgeworfene Bankkredite, Schwarzmieten und wankelnde Banken. Aus Spaniens Immobiliencrash hat in Deutschland niemand etwas gelernt.

Getty Images

„Wir bewegen uns auf sehr dünnem Eis“, glaubt Ingrid Hofmann-Schmitz. Die erfolgreiche Wirtschaftsprüferin, Kunstsammlerin und Immobilieninvestorin ist alt genug, um zu wissen, wann wirtschaftliche Krisen bevor stehen: „Ich habe noch nie so das Gefühl gehabt, dass wir uns nur noch einen Tag vor 1929 befinden. Es bahnt sich ein Chaos an aus globaler Verschuldung, Immobilienblasen und Flüchtlingsströmen. Die deutsche Regierung ist das beste Beispiel, dass niemand die Gefahren wirklich angeht. Mit dieser Meinung stehe ich unter meinen Kollegen nicht alleine“, sagt die 70jährige Rheinländerin. Die Kaufpreise für Wohnungen sind in Deutschland im Durchschnitt gemäß des Fachportals immowelt von 1.550 Euro pro Quadratmeter in 2011 auf 2.460 Euro 2017 gestiegen: „Solche Steigerungen sind nicht nachhaltig und auch nicht gerechtfertigt“, sagt Hofmann-Schmitz.

Weit weg scheint vielen Spekulanten in Deutschland das Platzen der Immobilienblase in den USA, die Staatsrettung Griechenlands und Portugals sowie die Rettung der spanischen Finanzsystems. Letzteres ist gerade sechs Jahre her. Die damalige Gier hat die Menschen blind werden lassen. Jetzt ist es vor allem die Problematik mit den Migranten, welche die Politik fast aller europäischen Länder bestimmt und die wirtschaftlichen Probleme aufgrund der durch niedrige Zinsen künstlich aufgeblähten Konjunktur nicht mehr sehen lässt. „Gerade die deutsche Regierung verliert die Übersicht. Dabei sind die Parallelen zum spanischen Immobilienboom und dem darauf folgenden Zusammenbruch, der die Gesellschaft auseinander gerissen hat, frappierend“, sagt der in Leipzig ansässige deutsche Immobilieninvestor Matthias Meindel, der glaubt, dass die deutsche Blase ihren Höhepunkt erreicht hat: „Der Aufprall wir nicht so hart sein wie Spanien, aber ich rechne in jedem Fall mit einem Preisrückgang bei Wohnimmobilien in den nächsten Jahren.“ Er kritisiert die nicht realen Mieteinnahmen bei einigen Wohnungsbauprojekten, vor allem an seinem Standort Leipzig.

Vor lauter Migranten sieht keiner mehr den Wald

Es fing alles an wie in Spanien und es scheint jetzt auch so zu enden. Während 2010 fast ganz Europa kriselt, boomte die deutsche Wirtschaft, die von den Krisen der anderen profitierte. Die Schulden der deutschen Banken wurden durch die Rettungen der europäischen Wettbewerber weitgehend beglichen und damit das deutsche Banken- und Sparkassensystem relativ stabil gehalten. Nur die Deutsche Bank und Commerzbank haben sich nie von dem weltweiten Einbruch am Immobilien- und Finanzmarkt erholt.

Strukturelles Politikversagen
Eine andere Bilanz des Zustands Europas – 7 Jahre nach der Eurokrise
Den Deutschen geht es wirtschaftlich dagegen so gut wie lange nicht mehr. Drei mal im Jahr in Urlaub fahren, zwei Autos, Eigenheim sind in den vergangenen Jahren für viele Standard geworden. Die Arbeitslosenzahl ist auf ein Minimum geschrumpft, die Staatsschulden sind es auch. Und wenn zuhause das Geld mal knapp wird, werden den Deutschen Konsumkredite fast aufgedrängt, zumindest denen, die eine Immobilie als Sicherheit haben und arbeiten: „Deutsche halten es irgendwie für unmöglich, dass so etwas wie in Spanien passiert, dabei sind wir auf dem besten Weg dort hin“, warnt der auf Mallorca lebende deutsche Rechtsanwalt Tim Wirth, der auch in seiner Wahlheimat eine Marktüberhitzung wahrnimmt, auch mit verschuldet durch ausländische Spekulanten.

Der Staat baut Schulden ab, die Haushalte auf

Auch das ist ähnlich wie in Spanien: Der deutsche Staat baut seine Schulden ab und die Deutschen bauen sie auf. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl der überschuldeten Personen bis zum Oktobre 2017 um rund 65.000 auf über 6,9 Millionen gestiegen, wie die Wirtschaftsauskunftei Creditreform in ihrem Schuldenatlas 2017 berichtet. Bei jedem zehnten Bürger über 18 Jahre sind demnach die Gesamtausgaben dauerhaft höher als die Einnahmen. Die Überschuldungsquote pro Kopf ist zwar leicht gesunken, was aber vor allem an der Bevölkerungszunahme liegt.

Ein weiteres Problem der deutschen Wirtschaft, was nicht genug ernst genommen wird: Das Finanzsystem schwankt. Ganz vorne das Flaggschiff, die Deutsche Bank. Diese wurde von der US Börsenaufsicht schon als “in Schwierigkeiten” eingestuft und von vielen Ratingagenturen mit negativen Aussichten für die Kreditwürdigkeit abgestraft. Trotz ständiger Wechsel an der Führungsspitze schafft sie es nicht, profitabel zu werden. 7.000 Jobs sollen in diesem Jahr abgebaut werden. Auch die Anleger haben nur noch wenig Vertrauen in die Bank. Sie verkaufen, der Kurs der Aktie verlor um 37 Prozent in diesem Jahr. „Ich verstehe nicht, was Frau Merkel unter regieren versteht, aber sie scheint all diese Probleme nicht zu sehen“, kritisiert die Steuerberaterin Hofmann-Schmitz. Auch die Aktie der Commerzbank steht unter Druck. Um den Markt zu retten, wird jetzt über eine Fusion beider kränkelnden Institute nachgedacht.

Die Deutsche Bank, die auch in Spanien mit ihren Einschätzung komplett falsch lag, oder vielleicht auch ganz bewusst in die Irre führte, als sie in ihre Berichten 2007 von der boomenden Wirtschaft und den guten Aussichten sprach, warnt ihre Anleger auch nicht vor dem Ende des deutschen „Wirtschaftswunders“. „Wir müssen aufhören, so euphorisch zu sein. Bei vielen der nicht nachhaltigen Bauprojekten sind auch Pensionskassen involviert, die mit der Altersversogung der Bürger spielen. Das sollte uns nachdenklich stimmen in Deutschland“, sagt Meindel, der vor allem in Ostdeutschland wieder viele bedenklich Projekte auf dem Markt sieht und auch in Spanien als Immobilienberater tätig ist.

Die Schuldenfalle macht steigende Zinsen unwahrscheinlich

Die Deutsche Bank hält dagegen weiterhin die Optimismus-Fahne hoch, wie sie das auch schon in Spanien gemacht. Auch um die eigenen Investitionen zu retten. Die deutschen Medien ziehen teilweise mit, es gibt wenig kritische und warnende Berichterstattung. Das Hamburger Abendblatt meldete kürzlich, dass bis 2030 weitere Preissteigerungen bei Immobilien von 50 Prozent zu erwarten seien. „Das ist nicht seriös“, sagt Immobilien-Anwalt Wirth. Er glaubt, dass es angebracht wäre, die Zinsen als Warnung an die Haushalte wieder anzuheben, was bei einer zunehmend flexiblen Finanzierung in Deutschland jedoch gefährlich ist: „Es war einfach ein Fehler, dass das Geld in den vergangenen Jahren so billig war. Das war damals auch der Grund, warum sich die der spanische Markt so aufgebläht hat“.

Zum Ende des Jahres 2016 belief sich das von den Banken an inländische Unternehmen und Privatpersonen vergebene Kreditvolumen auf rund 2.589 Milliarden Euro. 12 Jahre zuvor waren es 2.241. „Die Leute haben bei steigenden Immobilienpreisen immer weiter Hypotheken und Kredite aufgenommen und waren sich nicht bewusst, dass sie sich damit bis Lebensende weiterverschulden und dass die Zinsen irgendwann wieder steigen. Das hat auch Spanien damals das Genick gebrochen“, warnt Wirth. Niemand will es niemals glauben, weil es niemand hören will. Das war auch in Spanien und den USA so. Filme wie Wallstreet machen es deutlich. Aber die Konjunktur ist zyklisch, alles hat ein Ende – auch das deutsche „Wirtschaftswunder“, das 2010 begann. Hofmann-Schmitz bittet Frau Merkel: „Bitte, werden Sie endlich vernünftig und sehen Sie ein, dass wir nicht die ganze Welt retten können, sondern jetzt in Deutschland auch an unsere Zukunft denken müssen, sonst gehen wir alle gemeinsam unter“.

Die Blase wird immer gröβer

Es werden die Mittelwerte (Medianpreis) der Quadratmeterpreise des 3. Quartals 2017 mit denen des Vorjahres verglichen.

Bauzinsen im Absturz


Quelle: bauzins.org

Langsam, aber stetig wachsende Verschuldung im Privatsektor

Kredite an Unternehmen und Privatpersonen, in Mrd. Euro

Quelle: Statista

Unterstützung
oder

Kommentare ( 38 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Frau Merkel ist Deutschland egal bzw. sie findet es ganz in Ordnung, wenn es den schon länger hier lebenden Menschen etwas schlechter geht. Von Frau Merkel darf man nun wirklich keine Maßnahmen erwarten, die Deutschland zukunftsfähig machen. Wenn es tatsächlich zu irgendeiner Art von akuter Finanzkrise käme, würde die EZB einfach so viel Geld drucken, bis die Probleme von Schuldnern auf Sparer verschoben worden sind. Das hat bisher auch gut geklappt und die meisten Sparer wählen immer noch die Parteien, die sie ausbeuten. Und über Zinserhöhungen muss man sich auch auf Jahre keine Gedanken machen. So lange Portugal, Spanien, Italien… Mehr

ist das jetzt ironisch gemeint oder verkennen sie die situation tatsächlich derart?

@absalon von lund: es ließen sich weitere lunten anführen die brennen, z.b. brexit, türkei (französische und ITALIENISCHE banken) etc..

Frau Merkel hat von Wirtschaft und Finanzen keine Ahnung. Sowas steht auch nicht auf der Agenda von links-protestantischen Weltverbesseren. So einfach ist das. Und genau aus dem Grund wollen die Pleiteländer der EU, daß sie Kanzlerin bleibt.

Das Gefühl von Frau Ingrid Hofmann-Schmitz trügt nicht. Sie benennt drei Lunten, die brennen. Ich nenne ein paar weitere: die Familienpolitik, die Verteidigungpolitik, die Bildungspolitik, die Energiepolitik usw.. Sie kommen aus verschiedenen Richtungen, also beispielsweise in Berlin aus der Hofjägerallee, dem Spreeweg und der Altonaer Straße, treffen sich am großen Stern und legen das letzte Stück bis zum Brandenburger Tor gemeinsam zurück. Dort enden sie im dort aufgestellten Pulverfaß, welches sie gleichzeitig erreichen und das Tor in die Luft jagen. Das ist übrigens das erklärte heimtückische Ziel dieser Politik, die den Bürgern als alternativlos verkauft wird. Schade um das Tor,… Mehr

Ich wage es mal, die Fachkompetenz von Kunstsammlerinnen anzuzweifeln, die einen Markt für Ferienimmobilien nicht von einem von Wohnungsmangel gekennzeichneten Markt für Wohnimmobilien unterscheiden können.

Stimmt, denn folgende Aussage bestätigt dies: „Jetzt ist es vor allem die Problematik mit den Migranten, welche die Politik fast aller europäischen Länder bestimmt und die wirtschaftlichen Probleme aufgrund der durch niedrige Zinsen künstlich aufgeblähten Konjunktur nicht mehr sehen lässt“ Verkannt scheint mir hier, dass die mit „Problematik“ verharmloste Überschwemmung auch des Wohungsmarktes, die ja auch der eigentliche Grund für die künstliche aufgeblähte Konjunktur ist, nicht als tatsächlich im genannten Bereich als nachhaltig erkannt wird. Denn jetzt sind sie nun mal hier die Merkelkinder und die Wohungen fehlen, nachhaltig. Da kann diese Blase schwer platzen, es sei denn es platzt… Mehr
Die Blase platzt trotz „Merkekinder“, weil die zwar hier sind, sich aber mehrheitlich in absehbarer Zeit nicht einmal die Miete für den Briefkasten eines der schicken Neubaustadtlofts leisten können. Es wird vielmehr das Budget der hippen Jungfamilien gefragt sein, die gerade das Familienvermögen von Generationen in Grunderwerbssteuer, Notar und Zinszahlungen versenkt haben, sprich blank und eigentumslos in einer Besitzillusion auf Zeit sitzen. Tja, und die sind jetzt schon sehr auf Kante genäht, wenn da nur wenig mehr Last oben drauf kommt, kippt die Sache, sprich der Besitz geht an den Eigentümer (die Bank) und viele Immobilien überschwemmen den Markt. Preise… Mehr

Wirtschaftliche Dummheit ist ein persönliches Problem. Genauer: Sie sollte ein persönliches Problem sein. Und sie wird wieder ein persönliches Problem werden, wenn der Nannystaat bankrott ist. Das tut leider weh.

Also mir gefallen die gesunkenen Zinsen. 2009 Haus gekauft – Zinssatz 4,8% Zinsbindung läuft nächstes Jahr aus. Anschlußfinanzierung jetzt schon fest gemacht mit 1,5% Zinsen. Was will man mehr (weniger)? 🙂

Nun, ich will Ihnen die Freude nicht nehmen…
Aber denken Sie auch immer an die bereits bestehenden Notstandsgesetze, die den Staat bei akuten Notlagen hinsichtlich privatem Wohnraum berechtigen, diesen zu beschlagnahmen.
Glauben Sie ernsthaft, das in den nächsten Jahren Millionen Wohnungen für Millionen Merkel-Gäste gebaut werden?
Warum wurde wohl 2014 der Mikrozensus über den verfügbaren Wohnraum durchgeführt?
Und nun finanzieren Sie mal artig Ihre Immobilie und verteidigen dann Ihr Häuschen vor dem Zugriff des Staates.
Toi Toi Toi 👍

Schön, sparen mal kräftig, denn mit der Zwangshypothek werden ihre Träume platzen…und die kommt ganz sicher, fraglich ist nur noch der Zeitpunkt.
https://www.youtube.com/watch?v=dah_mMPwBog

Oh ja, auch ich bin „Kriegsgewinnler“ am Untergang des Volkes. 1990 Zinsen zu 9,5 %, nun zu genannten 1,5%. Und die Mieten steigen, was mir als Vermieter nicht so richtig weh tut. Welch ein Trost.

Haben Sie Kinder? Der Wert meiner Immobilien ist stark gestiegen, aber ich hätte nichts dagegen, wenn das alles wieder weg wäre, wenn ich nur wüsste, dass sich meine Kinder, wenn die Zeit kommt, auch eine Wohnung oder ein Haus werden leisten können. Ich meine mit vertretbarem Aufwand und Risiko.

Die Perspektiven der nachwachsenden Generation sind bei den derzeitigen Preisen miserabel.

Verkaufen Sie ihre Immobilien in Deutschland, kaufen Sie neue in verschiedenen Rechtsstaaten und Aktien aus verschiedenen Rechtsstaaten. Kümmern Sie sich jetzt um das Erbe und sorgen Sie dafür, dass Ihre Kinder Sprachen lernen.
Perspektiven haben die Kinder eines mehrfachen Immobilienbesitzers in der Regel durchaus – nur eben nicht mehr in Buntland, wo das Zusammenleben täglich neu ausgehandelt wird.

werter W aus der Diaspora
ich hoffe für Sie, dass Sie ganz genau das ganz ganz kleingedruckte Ihres Anschlussfinanzierungsvertrages durchgelesen haben, Sie wissen ja toooooo big to fail!

Ich finde Ihre Beobachtungen sehr interessant. Zum einen zeigen sie, dass die EU eben doch eine Einheit ist und wie in jedem System kommunizierenden Röhren die Ereignisse und Handlungen einander beeinflussen. Bisher hat Deutschland zwar viel gezahlt, aber dadurch ist auch eine wirtschaftliche Stärkung Deutschlands erfolgt. Die erschreckende Frage ist doch, was passiert, wenn der Riese wankt? Zum einen kann man nur von einem wirtschaftlich stärkeren aufgefangen werden. Passiert das nicht, dann gehen alle mehr oder weniger in die Knie. Das ist einfach eine logische Gesetzmäßigkeit. Hilfe kann Deutschland also weder rational noch emotional erwarten. Damit kann auch eine „milde“… Mehr

Zitat: „Was aber passiert, wenn die Zahl der Arbeitslosen und H4-Empfänger sich verdoppelt wage ich mir nicht auszumalen.“
Na toll – aber genau das sollten Sie tun!!!

Berlin hat einen Netto- Zuzug von 40.000 Einwohnern pro Jahr, da sehe ich auf lange Sicht keinen Absturz und die Zinsen können nicht steigen, da sonst alle Euroländer pleite gehen.

Sie haben vergessen, das die Euroländer auch mit Nullzinsen pleite gehen können. Man muss zu diesem Zweck nur für die Welt zu retten, viel mehr Geld ausgeben als man hat, was fast alle Euro-Länder, allen voran Deutschland, tun. Übrigens ist Berlin jetzt schon faktisch bankrott.

Gestern Abend in Kreuzberg. Straßenfest im Bergmannskiez. An der Kreuzung Tempelhofer Damm habe ich sechs (6 !!) Mannschaftswagen gezählt, davor Polizisten mit Maschinenpistolen im Arm. Gab das früher auch? Dumme Frage, hm? Was glauben Sie was passiert, wenn die Konjunktur über kurz oder lang einbricht, wenn die Leute, vor der uns die Polizei an diesem Abend schützen sollte, ihr vermeintliches Recht einfordert? Wir wollen nicht mittendrin sein, wenn’s hier losgeht. Wir sind raus aus Berlin. An die polnische Grenze. Das heißt Rücken frei. AfD und NPD haben hier zusammen an die 50% Prozent. Kopftuchdichte ist fast null. Gute Aussichten für… Mehr

Berlin vielleicht, aber nicht die Berliner und Neuberliner.