Die europäischen Abenteuer eines mutmaßlichen IS-Schlächters

Vor einigen Tagen begann in Budapest der Prozess gegen das syrische IS-Mitglied Hassan Farhud. Schon bisher wurde bekannt, wie Terroristen und Mörder mit dem Migrantenstrom nach Europa gelangen und wie EU-Behörden deren unkontrollierte Bewegung im EU-Raum unterstützen und fördern.

© Christof Stache/AFP/Getty Images

Dem 27järigen Hassan Farhud wird vorgeworfen, 2015 als Mitglied des IS in der Region Idlib Hinrichtungen verordnet, beaufsichtigt und selbst mindestens 20 Menschen geköpft oder auf andere Weise ermordet zu haben. Farhud ist 2016 als syrischer Flüchtling nach Griechenland eingereist, wo er sich zusammen mit seiner Frau hat registrieren lassen. Mit dem Flüchtlingsausweis, den er von den griechischen Behörden erhielt, bereiste er anschließend mehrere westeuropäische Länder. Sehr förderlich für seine freie Bewegung im Schengen-Raum war, dass er über eine vom UNHCR gezeichnete, anonyme Mastercard verfügte, die ihm von den griechischen Behörden ausgehändigt wurde. Die Karte wurde monatlich mit bis zu 500 Euro aufgeladen, dafür musste er sich – als einzige Bedingung – einmal im Monat bei den zuständigen Behörden melden.

Doch diese Einkünfte reichten Hassan Farhud nicht. Am 30. Dezember 2018 flog er mit einer Begleiterin von Griechenland nach Budapest und versuchte, die Frau mit den Papieren seiner Frau nach Ungarn einzuschmuggeln, um von dort in Richtung Westen – vermutlich nach Belgien – weiterzureisen. Die Frau gab später zu Protokoll, dass sie Farhud 4.000 Euro für seine Schlepperdienste bezahlt habe. Der ungarische Grenzschutz nahm die beiden fest und schickte sie in das Internierungslager in Nyírbátor, wo sie darauf warteten, nach Griechenland abgeschoben zu werden. Doch zwischenzeitlich meldeten sich belgische Behörden mit Informationen über den „Flüchtling“, denn ein Verwandter Farhuds trat an sie mit belastenden Informationen und Filmmaterial heran, da er, so sagte der verängstigte Verwandte, sollte Farhud nach Belgien einreisen (was dieser vorhatte), um sein Leben fürchten müsse. Seinen Informationen nach wollte Farhud in Belgien Asyl beantragen.

Es gibt keine EU-Außengrenze
Balkanroute – wen die Türkei lässt, der kommt auch
Die bisher in Budapest gehörten Zeugen sowie die Zeugenaussagen, die die belgischen Behörden zum Prozess beigesteuert haben, erzählen eine grauenvolle Geschichte. Farhud war in seiner Heimatstadt schon vor dem Syrienkrieg als Kleinkrimineller bekannt und gefürchtet. Er soll sich später dem IS angeschlossen und andere aus seiner Umgebung dazu gezwungen haben, es ihm gleichzutun. Ein Zeuge berichtete, dass sein Bruder nein gesagt habe; deshalb seien mehrere Mitglieder seiner Familie hingerichtet worden. Er benannte einen Freund, der Augenzeuge der Hinrichtungen war. Im Mai 2015 soll Farhud mit seiner Truppe den Imam des Städtchens hingerichtet haben, die Einwohner wurden gezwungen, den Mord mitanzusehen. Ein anderer Zeuge bestätigte die Geschichte und berichtete, dass Farhud mit Messern und Gewehren Menschen ermordet habe, unter anderem auch einen Verwandten von ihm. Ein Zeuge berichtete, dass die Exekutionen außerhalb seines Dorfes stattgefunden hätten, dort hätten Farhud und seine Truppe die Menschen geköpft und anschließend die Köpfe ins Dorf gebracht. Während der Verhandlung bestätigte ein Zeuge nach dem anderen die ungeheure Brutalität Farhuds, der dank seiner Leistungen für den IS bald zum „Emir“ aufgestiegen sei.

Die Verteidigung Farhuds ist nicht weniger haarsträubend als seine ganze Geschichte. Zunächst behauptete er, für den griechischen Geheimdienst zu arbeiten, was die griechischen Behörden jedoch verneinten. Als nächstes behauptete er, Analphabet zu sein und deshalb kein Mobiltelefon bedienen zu können, die als Beweis dienenden Filme über das Abschlachten von Menschen hätten andere auf sein Gerät geschmuggelt. Sollte ihn das ungarische Gericht verurteilen, wovon nach jetzigem Stand der Dinge auszugehen ist, erwartet ihn eine lebenslängliche Haftstrafe, die in Ungarn auch tatsächlich lebenslänglich bedeutet.

Deutschland im Murmeltiermodus
Zehntausende Abgeschobene wieder da mit neuem Asylantrag
Der Fall Hassan Farhud zeigt in einem Fall so gut wie alle Krankheiten des europäischen Migrationssystems auf. An keiner Station seiner Einreise in den Schengen-Raum ist Farhuds Identität jemals genau geprüft worden. Er hat in Griechenland problemlos den Flüchtlingsstatus erhalten. Wir wissen bis zum heutigen Tage nicht, wo überall er im Schengen-Raum herumgereist ist. Zusätzlich erleichtert wurde seine freie und unkontrollierte Bewegung durch die Aushändigung und ständige Aufladung einer anonymen EC-Karte. Die Finanzierung der Karten erfolgt durch UN- und EU-Beiträge, sowie von einer Organisation „Humanitarian Ventures“, die wiederum von George Soros finanziert wird mit dem Ziel, „benachteiligten Bevölkerungsgruppen in der ganzen Welt, insbesondere Flüchtlingen und Migranten die wirtschaftliche und soziale Entwicklung zu beschleunigen“.

Allein im Januar 2019 soll die EU 60.000 dieser anonymen EC-Karten ausgegeben haben – ohne Identitätsprüfung der Besitzer. Kroatische Grenzschützer berichten, bei vielen der Migranten, die in den letzten Monaten versucht hatten, illegal die kroatische Grenze zu überschreiten, solche EC-Karten gefunden zu haben. Noch nie wurden die Mitgliedstaaten – deren Steuerzahler für diese besonders perfide Form der Förderung der illegalen Migration geradestehen – zu dieser Vorgehensweise konsultiert, stellte anlässlich des Prozesses in Budapest Staatssekretär Csaba Dömötör fest. Die ungarische Regierung fordert deshalb seit längerem die Einstellung dieses EC-Karten-Programms.

Was stattdessen geschieht: Ungarn, Polen und die Tschechische Republik sollen demnächst in einem Vertragsverletzungsverfahren angeklagt werden, weil sie sich 2016 geweigert hatten, am verantwortungslosen Umverteilungsprogramm Merkels teilzunehmen. Zum Tragen kommen soll dabei ein vollkommen neuer Rechtsbegriff, nämlich der „Grundsatz der Solidarität“, den diese Länder laut EU-Vertrag verletzt haben sollen. So wird sichergestellt, dass Massenmörder wie Farhud in der EU weiterhin willkommen sind.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 70 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

70 Kommentare auf "Die europäischen Abenteuer eines mutmaßlichen IS-Schlächters"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Es wird einem schlecht, wenn man daran denkt, was für eine grässliche Ideologenbande die Macht bekommen hat, und es wird einem noch übler, wenn man daran denkt, dass die Mehrheit dieser Bande dieselbe bejubelt und wählt! Das Leben ist ein Kampf, aber das begreifen die meisten Leute einfach nicht, denn sie fühlen sich noch immer in einem bequemen Sessel gut aufgehoben, auch wenn sie nur hinter Betonpollern auf den Weihnachtsmarkt gehen können. Und so leisten sie keinen Widerstand gegen die Aufnahme und Alimentierung von weiß Gott wie vielen zehntausend Mördern im vermeintlichen Auftrag ihres Allahs.
Die Sprache wird zwangsläufig drastischer.

Da wundert’s mich nicht mehr, dass dieser deutsche Oberleutnant als syrischer Flüchtling „einreisen“ wollte: Eine Mastercard Flat, freie Unterkunft, bedingungsloses Grundeinkommen, nicht mal einen Deutschkurs hätte er machen müssen, konnte er ja schon. Und das Wichtigste, er musste nicht mehr morgens um 6 Uhr zum Befehlsempfang antreten.
Im Ernst, es ist anscheinend alles noch schlimmer, es übersteigt unsere Vorstellungskraft.

Wahrscheinlich wird so einer nicht mal gezwungen, GEZ zu zahlen…
Alleine das.
Ja – es übersteigt unsere Vorstellungskraft. Aber mit jedem Tag bildet sich doch mehr und mehr ab, wohin die Chose führt.
Lustiger wird das hier nicht mehr.

Dass einer hofft, mit Wiederaufbau Geld zu verdienen, ist nicht anzunehmen.
Außer die Chinesen stünden dahinter.

Aha, was so alles geht. Anonyme Geldkarten und wer weiß was noch so alles. Da freut sich doch der gläserne Bundesbürger (Habe kürzlich eine ALDI Telefonkarte erworben), daß es noch Teile in der Welt gibt, wo es noch den Hauch wirklicher Freiheit gibt.

Natürlich ein bischen fraglich für welche Figuren mit wessen Hilfe die Freiheit gilt, gelle?

Man mag sich gar nicht vorstellen, wie hoch die Dunkelziffer von Dschihadisten ist, die als Flüchtlinge nach Europa kommen.
Das mit dem Grundeinkommen für Flüchtlinge habe ich nicht gewusst, aber es wundert mich nicht.
Die Öffentlich Rechtlichen verschweigen so etwas natürlich geschickt, sonst wählen die Leute noch AfD wenn sie wüssten wie viele Milliarden Deutschland das kostet.

Bitte alle nicht aufregen. Das ganze hat Methode und ist so gewollt.
Dagegen hat man als einzelner kein Chance und die Masse ist blind undtaub.

Ich denke immer an “ Der Biedermann und die Brandstifter“!

Genauso ist es , die Masse ist blind und taub!!

Wir sind nicht Einzelne!

Aber bislang Vereinzelte.
Bis zur Mehrheit dauert es – falls überhaupt.

Die Karriere diieses Schlächters beim IS erinnert fatal an viele Karrieren anderer „Kleinkrimineller“ im Dritten Reich und in anderen sozialistischen Staaten. Wehe, wenn wir nicht bald die Notbremse ziehen.

„Wo die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten.“ – Karl Kraus

Wie stellen Sie sich vor? Ich meine Bremsen ziehen. So wie ich es sehe wollen 80% der wählenden Bevölkerung rot-grüne Khmer an der Macht. Manchen gefällt bisschen Auslegung und manche Nebeneffekte aber sonst sind sie alle einverstanden. Sie sind auch mit Propaganda einverstanden. Was noch schlimmer ist – es gibt kaum ein Land wo große Teile der Gesellschaft es so nicht wollen. Vielleicht in USA ist das weniger geprägt aber Aktivisten arbeiten daran. Da der Zerfall des Staates immer wieder zu Vorschau kommt wird irgendwann ein Schuldige notwendig. Wenn der geopfert wird und das keine Hilfe schafft wird weiter gesucht… Mehr
Bei fast allen Ungeheuerlichkeiten ,die scheinen die Welt aus den Angeln zu heben, taucht nicht zufällig der Name Soros auf. Erst vor zwei Tagen hat sich dieser zum wiederholten mal in Brüssel mit Timmermans getroffen und ist , obwohl er keinerlei demokratische Legitimation verfügt, ein gern gesehener Gesprächspartner bei der EU. Es ist Soros, der hinter der illegalen Einwanderung nach Europa steht. Noch bevor er diese in Gang gesetzt hat,hat er auf einer Konferenz in Brüssel 2014 gefordert, dass Europa jährlich bis zu einer Million Einwanderer aufzunehmen hätte und zur Finanzierung dieses Grössenwahnsinns, eine Erhöhung der Verbrauchssteuern gefordert. Der Mann… Mehr

Man kann für die Ungarn hoffen, dass Orban die Gesetzeslücken, dass EU- oder UN-Recht über ungarisches Gesetzt gehen soll, tatsächlich geschlossen hat.
Und der Typ vom IS muss tatsächlich dumm sein, so wie Sie es beschreiben. Dafür werden wir hier aber viele voll alimentieren, die ein klein wenig schlauer sind…

Die Vernichtung des Euro und die Zerschlagung der EU? Das wäre ja mal eine gute Sache. Nein das will er nicht, das wäre ja schön. Er will eine Destabilisierung der Staaten. Und die geht über die EU und die UN per Massenmigration. Die EU dient als totalitärer Überbau. Lenkung per Angst und Unbildung.

Der US-Libertäre L. Neil Smith sieht in ihm auch nicht etwa einen Sozialisten, sondern einen N*z*. Überhaupt darf man sich in den USA ruppigere Bezeichnungen für politische Gegner erlauben.

man braucht blos in der Kassenschalnge bei aldi, lidl usw. daraf achten, womit diese Klientel u. a. bezahlt. Da kann man sehen, dass immer mit ein und derselbe Kartenart bezahlt wird. Möchte auch mal 500 Euro just for fun bekommen.

Das ist das abgefuckteste, was ich je gelesen habe.

Dann sind sie aber noch neu hier, oder?

Ich glaube, viele arme Menschen in Deutschland hätten auch sehr gerne solch eine EC-Karte, die immer schön aufgeladen wird, wenn sie leer ist. Es geht nicht um einzelne (hier ein möglichst derbes Kraftwort Ihrer Wahl einfügen) wie diesen Farhud. Es geht darum, dass all diese Islammenschen mich immer geballter dazu zwingen, mir Gedanken zu machen über „halal“, „haram“, „Kuffar“, „Umma“, „Shisha-Bars“, Kopftücher, „Hawala-Banking“, „islamische Friedensrichter“, „Ehrenmord“, „Zwangsheirat“ et cetera. Dieses ganze schräge Zeug ist nur einem Wahn geschuldet, der nur dazu dient, unsere westliche, im Grunde friedfertige und auf Ausgleich bedachte Gesellschaft sukzessive zu zerbröseln. Unsere Politiker müssen uns schon… Mehr

Ich stimme Ihnen zu: Neben der Tatsache, dass ich für diesen Wahnsinn arbeiten und zahlen muss, nervt mich diese Berieselung mit den „Errungenschaften“ einer primitiven Steinzeit-Religion und ihrer Anhänger, die nichts können und nichts leisten.

Der Islam beinhaltet die harte Spaltung zwischen richtig und falsch, gut und böse, gläubig und ungläubig, Mann und Frau…
Keine Zwischentöne erlaubt.
Taqiyya aber schon. Wie soll man auch nur einem von diesen trauen können?

»im Grunde friedfertige und auf Ausgleich bedachte Gesellschaft[en]« sind in der Geschichte untergegangen, es wird nicht einmal von ihnen berichtet.