Aus Australien gesehen

Ein deutscher Auswanderer, der schon seit Jahrzehnten in Australien lebt, erzählt TE, seine zweite Heimat hätte von Immigration profitiert, auch wenn die Anfeindungen immer da waren: „Erst waren es die Chinesen, dann die Italiener, dann die Griechen, und jetzt Asiaten und Muslime.“

Getty Images

AW: Bitte kurz etwas zu ihrer Person, wie sie leben, was sie arbeiten und woher ihre Familie stammt.

Hans-Dieter Michatz: Deutscher, seit 36 Jahren in Australien, Melbourne, Sydney. Musiker, lehrt(e) an Universitäten, Schulen – regelmässiger Besuch und Kontakte in Europa

Wie schaut Australien auf die Morde in Christchurch/Neuseeland? Wie ist die Stimmung so kurz nach den schrecklichen Nachrichten?

Australier sind in der Mehrzahl entsetzt, und empathisch. Es entspricht der ‘Volksseele’ im Ernstfall zusammenzustehen, und Neuseeland wird fast wie ‘Zuhause’ empfunden. Die Publikation eines Senators, der Schuldzuweisung im muslimischen Lager betreiben wollte, wurde umgehend und flächendeckend verurteilt. Politiker und Prominenz suchten den Schulterschluss – so auch die Vertreter der anderen Konfessionenen – auch der jüdischen.

Ein Australier soll einer der Attentäter sein, wie berichtet die australische Presse, was weiß man über den Mann? Wie ist generell das Verhältnis zwischen Australien und Neuseeland?

Das ist erwiesen, und er ist inzwischen festgenommen und wegen Mordes angeklagt. Seine Familie ist entsetzt über seine Tat, und arbeitet mit der hiesigen Polizei zusammen. Der Attentäter selbst lebte wohl schon einige Zeit in Dunedin, NZ. Und hatte einen Waffenschein. Die NZ-Regierungschefin hat sofort eine Verschärfung des Waffengesetzes angekündigt. Sieht so aus, als hätte beinahe jeder 3. oder 4. Bürger eine Waffe, und das Mindestalter für Waffenschein und Besitz ist ggw. 16.

Australien behauptet, einen Weg aus der Flüchtlingskrise gefunden zu haben, wie sieht dieser Weg aus? Wie sieht die Migration generell aus?

Die Morde von Christchurch
Brutaler Terror in Neuseeland mit vielen Toten
Das ist ein Politikum ersten Ranges, und die Debatte wird emotional und oft auf niedrigstem verbalem und intellektuellem Niveau geführt– man hat allerdings mit drakonischen Massnamen die ‘Boote gestoppt’, aber die Sache hängt am seidenen Faden.

Die Auffanglager auf Manus Island und anderswo sind stark umstritten, und ihre Verhältnismässigkeit wird mehrheitlich angezweifelt. Australien bearbeitet weiterhin ‘legale’ Flüchtlingseinreisen, aber die Behördern blocken sehr. Auf der einen Seite braucht man mehr Einwohner, auf der anderen werden ‘normale’ Fälle auf die lange Bank geschoben. Nur wenn’s ein Fussballer ist, die Fifa eingeschaltet wird, und die Öffentlichkeit teilhat, geht es plötlzlich. Man tut sich sogar schwer, Ausnahmen in Krankheitsfällen zu bewilligen, und es sterben nachweislich Menschen in diesen Lagern – oder haben schwere psychische Störungen, weil einfach gar nichts passiert.

Welche Chancen und welche Probleme ergeben sich aus der Zuwanderung für Australien?

Australien hat hauptsächlich von Immigration profitiert, auch wenn die Anfeindungen immer da waren. Erst waren es die Chinesen, dann die Italiener, dann die Griechen, und jetzt Asiaten und Muslime. Nacheinander gab es aber überall Chineische Restaurants, Italienische und Griechische Küche und Kaffee, und alles was andere Kulturen zu bieten haben. Bei Muslimen sind die Probleme genau wie anderswo, weil die Fremdheit noch eklatanter ist – das war sie aber auch bei Asiaten. Anfeindungen lösen sich oft in Wohlgefallen auf, wenn man sich aufeinander einlässt, und sich kennen lernt.

Wie schauen Sie vom anderen Ende der Welt auf die Zuwanderung nach Deutschland und Europa?

Kann ich nichts weiter zu sagen – Deutschland wird als das Land gesehen, das die Grenzen geöffnet hat, und die Sympathien sind geteilt. Man versteht die multinationale und vielstaatliche Situation in Europa nicht genau – ebenso nicht die Situation in und mit Afrika. Auf der anderen Seite glaubt man – zumindest in den Städten – noch sehr stark and den Multikulturalismus, und dies manifestiert sich in unzähligen gemischten Freundschaften, Beziehungen, und gemischtrassigem Nachwuchs.

Kann man sagen, so wie es die deutschen Nachrichten machen, dass praktisch jeder Australier ein Eingewanderter ist? Beschreiben Sie bitte, wie sich so etwas, wie ein Nationalgefühl heute in Australien ausdrückt und wie das früher war, welche Entwicklung es genommen hat.

Ein deutscher Auswanderer berichtet
Morde in Christchurch: Schock im Paradies Neuseeland
Natürlich ist es eine geschichtliche Wahrheit, dass Australien als ‘Nation’ einzig und allein von Immigranten ermöglicht wurde. Der lange gepflegte Mythos vom ‘terra nullius’, dem (menschen-)leeren Kontinent ist den Menschen dabei inzwischen eher peinlich, und man versucht, sich den Aboriginees wieder behutsam zu nähern, und sie nach all den Verfehlungen (Kinderumsiedlungen, Lager, Krankheit und Ausrottung) endlich voll zu integrieren – noch ein langer Weg!
Australier sind stolz auf ihr Land, und haben ein grosses Zusammengehörigkeitsgefühl (mit Betonung auf ‘Gefühl!). Dadurch, dass sie in verschiedenen Kriegen ihre Loyalität – und sich selbst – bewiesen haben, und keinen echt verlorenen Krieg verarbeiten mussten, halt sich ein beinahe historisierender und traditionsreicher Nationalismus. Die Verbindung zum Englischen Königshaus spielt dabei eine grosse Rolle. Man ist hier, wo auch der Neokapitalismus immer noch Vorrang hat, in der Grundeinstellung ungemein konservativ.
Zeremonien zur Feier der Einbürgerung sind immer ein grosser Akt, bei dem Angehörige verschiedenster Rassen ihren Eid auf Australien und seine Verfassung ablegen. Auch diese ‘neuen’ Australier sind oft genug mit Herz und Seele dabei, und man trift oft Neuaustralier, besonders der zweiten Generation, die einen fast überzogenen Nationalstolz haben.

Wie sehr wird die Debatte um Zuwanderung von den Ereignissen in Europa bestimmt? Wird viel darüber diskutiert oder bleibt das andere Ende der Welt das andere Ende der Welt?

Australier nehmen meist nicht so ganz viel Notiz von dem, was in Europa oder anderswo passiert – es sei denn, es ist irgendeine Tragödie. Man ist da eher insulär. Manchmal wurden letztlich die Massnahmen im Mittelmeer als Rechtfertigung der eigenen Politik angeführt, aber die Perspektive ist eher vage.

Australien ist Teil des Commonwealth, was sagen Sie zu den Verhältnissen im „Mutterland“ Großbritannien? Sind Nachrichten wie die aus Telford/England usw., wo Pakistani tausende englische Minderjährige prostituiert haben sollen auch ein Thema in Australien?

Der Bezug zum UK ist weitgehend traditionell, emotional, und praktisch (man bekommt leicht britische Staatsbürgerschaft, und kann dort leben – ist aber jetzt etwas sauer, dass dies nicht mehr gleichzeitig den Zugang nach Europa beinhaltet). Es gibt immer wieder Berichte über Ausbeutung, und von mafiösen Strukturen, wobei sich die Berichterstattung von kommerzliellen und öffentlichen Sendern stark unterscheidet. In den letzteren geht es weitaus weniger sensationsbezogen zu, so dass man durchaus verschiedene Standpunkte sieht und hört. Auch fasst man sich oft und intensiv gern an die eigene Nase um aufzuzeigen, wie jeder, der in irgendeiner Form von Ausbeutung profitiert, auch dazu beiträgt.

Wie ist in Australien der Umgang mit Muslimen? Gibt es Moscheen, gibt es Angriffe auf Muslime? Ist Rassismus ein Thema?

Klare Worte
Hamed Abdel-Samad zu Christchurch
Muslime sind in Australien schon seit längerem relativ integriert. Dies scheint in Neuseeland noch mehr der Fall zu sein. Hier muss man – wie auch bei jüdischen Mitbürgern aber auch bei den fundamentalistischen evangelikalen Christen – unterscheiden zwischen streng religiösen Schichten, und den säkularisierten Menschen unterscheiden.
Es gibt Moscheen in allen größeren Gemeinden, und bisher wenig Probleme. bisher noch keine Attacken, und jetzt wird natürlich stärker bewacht. Es sind allerdings sofort die Politiker der grossen Parteien in die Moscheen gepilgert um dort mit zu gedenken und zu sprechen. Australier haben einen ziemlich ausgeprägten Rassismus, den sie aber nicht unbedingt zugeben. ‘Terms of Endearment’ wie z.B ‘Kraut’ für Deutsche werden mit einer Mischung von Unverständnis und Humor benutzt. Unterschwellig gibt es Ressentiments – gegen Deutsche noch aus den Weltkriegen – und ansonsten die üblichen Vereinfachungen. Auf der anderen Seite lebt man aber, besonders in der jüngeren Generation und in den Städten doch schon in einer gelebten Symbiose.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 101 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Die Frage ist doch nicht (jedenfalls für mich), ob die Einwanderung nützlich ist (für wen auch immer), sondern, wollen wir in einer kulturell und weitgehend ethnisch homogenen Gesellschaft leben, die evt. langweilig, dafür aber sicher und nachhaltig ist, oder wollen wir im multiethnischen Experiment leben, spannend, gefährlich und unberechenbar; Zukunft als Abenteuer?

Herr Theren, das ist das was mich an die Verfechter der Multikultikultur **. Mir wurde gesagt von so einem Vertreter das es etwas gefährlicher werden kann aber statistisch unerheblich sei.
Das ist die Arroganz dieser Leute. Meine Antwort: Ist ja cool, seine Multikultiego zu pflegen und dabei zu hoffen das das ultimative Schicksal statistisch gesehen jemanden anderen trifft den man nicht kennt. Ich fügte noch hinzu das in der Geschichte öfters gesagt wurde das das Volk Opfer bringen muss. Leider sind die Opfer nicht gleichmäßig verteilt und manche zahlen den ultimaticen Preis.
Darauf verschluckte sich der grüne Hansel aber mächtig.

Meiner Ansicht nach reagieren sie deshalb so aggressiv , weil sie sich „gespiegelt“ fühlen; der „Multikulturellismus“ ist eine schlichte Synthese aus Bolschewismus und Nationalsozialismus, inkl. seiner eigenen Art von Rassismus…Menschen die keine gemeinsame Sittlichkeit eint, kann man nur mit Gewalt regieren und das wird unsere Zukunft sein…

Tatatataaaaa, kommt wie gerufen – oder bestellt. Die Umfrage von „Experten“ der Friedrich-Ebert Stiftung. Natürlich nicht zu Ihrer Frage, sondern zur weiteren Beeinflussung – und natürlich sind „wir“ dafür, ohne weiter darüber nachzudenken, was für Konsequenzen das für die Gesamtgesellschaft haben wird. Wenn auch nur knapp: https://www.tagesschau.de/inland/umfrage-einwanderung-101.html

Gut mittig in dem Bericht platziert der Hinweis auf einen weiteren Artikel mit der Schlagzeile „Jeder vierte Flüchtling hat einen Job“.
Die Kombattanten schämen sich inzwischen anscheinend für gar nichts mehr.

Es fragt sich, wie die Fragen gestellt sind, die zu den Ergebnissen führten – und wie die interpretiert wurden.
Interessant ist auch, wie die Redaktion die Ergebnisse gewichtet hat, d.h. das Ergebnis der positiven Einstellung zur Einwanderung an die erste Stelle gestellt hat. Oder die FESt hat es bereits vorgegeben.

Ich habe viele sehr gute Freunde mit und ohne Migrationshintergrund.
Bei ALLEN ist die Akzeptanz und Identifikation mit den Werten der Aufklärung selbstverständlich und spielt Religion – wenn vorhanden- eine untergeordnete oder rein persönliche Rolle.

Leider ist aber auch richtig, dass die ganz überwiegende Mehrzahl der Einwanderer aus dem arabisch – türkischen Kulturkreis diese Werte nicht teilen und mangels Bildung oder Qualifikation dazu auch weder willens, noch in der Lage sind.

Ich halte es hier mit Paracelsus:

„Alle Dinge sind Gift, und nichts ist ohne Gift; allein die Dosis machts, daß ein Ding kein Gift sei.“

Da hat Herr Wallasch wohl einen Buntland-verfechter befragt. Über Probleme mit muslimischem Einwanderern in Australien konnte man in den Medien schon einiges lesen. Z.B. über libanesische Jugendliche und ihre Einstellung zu Frauen. Ich habe auch schon mit Australiern darüber gesprochen und deren Meinung war der hier geschilderten diametral entgegengesetzt. Da hörte man u.a. sowas: „Vietnamese, These have 3 Kids and work all day and night. Muslim migrants? 7 kids and don’t work at all. “ Und meine Gesprächspartner waren Geschäftsleute.

Ist jetzt sicher nicht generell gültig, aber wenn man sich das Video von Lauren Southern aus einem moslemischen Stadtteil von Sydney ansieht, kann man nicht gerade sagen, dass da irgendetwas gelungen wäre. Zumindest dort sah man eine reine, moslemische, die Scharia praktizierende Enklave mitten in Australien.

Sieht so aus, als ob ein gewisseer Claas R. nun den Weg nach Australien gefunden hat.
Kurz gegoogelt und man findet, dass der Islam auch dort vor allen Dingen seine Fratze zeigt, siehe z. B.
http://www.general-anzeiger-bonn.de/news/politik/ausland/Islamisten-wollten-Menschen-k%C3%B6pfen-article1455115.html
Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Australier dies als Bereicherung empfinden.
Aylanten werden ja gerne ausgesperrt, wie ich finde ein Vorbild auch für uns.

Die klammheimliche „Freude“, wie einst beim Mescalero, der gesamten Linken, dass „nun endlich ein vermutlich Rechtsradikaler“ einen Massenmord verübt hat, ist unübersehbar. Ich habe mir mal die Liste der Massenmorde der letzten 30 Tage angesehen: http://166.62.117.116/attacks/attacks.aspx?Yr=Last30 Diese Liste zeigt deutlich, wo das wirkliche Problem zu finden ist. Der Massenmörder von Christchurch möge in muslimischer Hölle eine Sonderbehandlung erhalten. Aber das weltweite Morden findet ihren Ursprung in muslimischen Welten. Gespeist durch einen religiösen Überlegenheitswahn und der Vorstellung, sich die Welt untertan machen zu wollen. Schon S.P.Huntington stellte u.a. fest: „ Es gab dreimal so viele interkulturelle Konflikte, an denen Muslime beteiligt… Mehr

Ich hatte bereits 1993 Gelegenheit über S. Huntingtons Thesen mit einem marxistischen(!) Professor der Politikwissenschaft anhand der Veröffentlichung des Artikels in „Foreign Affairs“ zu diskutieren.
Bereits damals konnte man die „neue Konfliktlinie“, den „Kampf der Kulturen“ eindeutig belegbar sehen, wenn man es nur wollte…!
Huntingtons „The Clash of Civilizations“ hatte für seine Zeit geradezu „prophetische“ Qualitäten und seine Aussagen gelten im Kern unverändert fort!

Ilija Trojanow und Ranjit Hoskoté stellen die Gegenthese auf: Kulturen bekämpfen sich nicht, sie fließen ineinander. ( „Kampfabsage. Kulturen bekämpfen sich nicht – sie fließen zusammen“)

Wenn das so ist, dann ist in puncto Islam noch größere Vorsicht geboten, weil, so wie der inhumane Islam angelegt ist, als die eindeutig aggressivere politische Strömung, ein Zusammenfließen mit der Wertegemeinschaft westlicher Demokratien nicht denkbar ist.

Alles andere ist westliche Selbsttäuschung. Und wer es nicht einsieht, kann gerade beobachten, wie die Türkei von einer säkularen Republik hin zu einer religiös bestimmten Diktatur mutiert.

Das steht Europa bevor, wenn die muslimische Einwanderung weiter so verläuft.

Bin zwar kein Australienexperte, aber soviel weiß man auch als gemeiner Zeitungsleser: die Situation mit muslimischer Zuwanderung in Australien läßt sich nicht mit der in Europa und gerade Deutschland vergleichen. Eben aufgrund seiner restriktiv-klugen Einwanderungspolitik ist Australien das erspart geblieben, was Merkel mit ihrem Land angestellt hat. Vermutlich sind im wirtschaftsliberalen Australien die Konditionen für Asylanten auch nicht im entferntesten mit den Schlaraffenlandbedingungen hierzulande vergleichbar. Interessanterweise erwähnte der Attentäter in seinem „Manifest“ explizit Merkel; deren verheerende Zuwanderungspolitik scheint ihre Schatten also doch bis ans andere Ende der Welt zu werfen. Wenn man sich die Aktion gegen den Senator anschaut oder… Mehr

ich vermute, dass sie „zu weit weg“ sind. Es gab vor ein paar Jahren Probleme, zu kurze später schwenkte die Politik radikal um.

Vermutlich ist da nur der „Deckel auf dem Topf“

Na ja bei 25millionen auf einem Kontinent verläuft sich so manches.

Ich schaue z.B. in die USA oder GB und sehe alles ,aber kein friedliches miteinander.

Und die Mischlinge hängen zwischen allen Stühlen.
So wie ich die Natur verstehe ,interessiert sie sich Null für Harmonie sondern nur
für WETTBEWERB ! Achja und Hierachien sind Naturgesetz von der Ameise bis zum Elefanten. Die „One World“ Anhänger sind doch nur die nützlichen Idioten einiger
sehr schlauer Menschen. Oder sagen wir doch einfach: It`s the economy ,stubid !

„Man tut sich sogar schwer, Ausnahmen in Krankheitsfällen zu bewilligen, und es sterben nachweislich Menschen in diesen Lagern – oder haben schwere psychische Störungen, weil einfach gar nichts passiert.“

Tja, das mag bedauerlich sein, zeigt aber deutlich, daß hier in letzter Konsequenz der Schutz der einheimischen Bevölkerung über(!) das Wohl von irgendwelchen Ausländern gestellt wird und so macht es fast jeder Staat der Welt mit Ausnahme von Dummdeutschland, das lieber jeden reinläßt und damit die innere Sicherheit für das eigene Volk immer weiter reduziert!