China: Flüchtlinge sind keine Migranten

China will keine Flüchtlinge aufnehmen, nachdem im chinesischen Facebook Weibo eine Art Volksabstimmung stattfand. Kein Thema für deutsche Medien und Politik.

© Feng Li - Pool/Getty Images

Als der chinesische Außenminister Wang Yi am 23. Juni 2017 den Libanon besuchte, verkündete er im Beisein des libanesischen Außenministers (Quelle chinesisch):

„Die aktuelle Flüchtlingsproblematik in Nahost ist hervorstechend. Nahöstliche Länder inklusive des Libanon haben große Anstrengungen unternommen, um Flüchtlinge aus Ländern wie Syrien aufzunehmen. Flüchtlinge sind keine Migranten. Die auf der ganzen Welt verstreuten Flüchtlinge sollen wieder in ihr Vaterland zurückkehren und ihre Heimat wiederaufbauen. Dies ist nicht nur der Wunsch jedes einzelnen Flüchtlings, sondern entspricht auch den Zielen der internationalen humanitären Anstrengungen und ist zugleich Teil der Resolution des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen zur politischen Lösung der Syrien-Frage.“

Mit dieser klaren Aussage dürfte der chinesische Außenminister die Bevölkerung in China beruhigt haben, die sich zuletzt zu Zigtausenden im Netz darüber aufregt, ob China nun vielleicht auch von den Vereinten Nationen zur Aufnahmen von Flüchtlingen aus dem Nahost verleitet würde.

Es ist erstaunlich, dass bislang nahezu sämtliche deutschen Medien diese Aussage Chinas zur Flüchtlingspolitik ignorieren. Lediglich die chinesischstämmige Redakteurin der Deutschen Welle, Zhang Danhong, befasste sich letztens in einem Artikel mit diesem Sachverhalt, der auf der deutsch- und chinesischsprachigen Seite der Deutschen Welle erschien.

Ein Publikumsaufstand auf Weibo

Am 20. Juni veröffentlichte das Flüchtlingskommissariat der Uno eine Kurznachricht auf dem chinesischen Internetdienst Weibo (in China vergleichbar mit Facebook) mit dem folgenden Inhalt:

„Der 20. Juni ist der Weltflüchtlingstag.  Das UN-Flüchtlingskommissariat hat in Peking gemeinnützige Filmveranstaltungen durchgeführt, um den 65,6 Millionen Flüchtlingen weltweit und allen, die die Flüchtlinge unterstützen und ihnen Achtung schenken, Respekt zu zollen.“

Das löste eine Lawine in der chinesischen Internet-Community aus. Die Kurznachricht des Flüchtlingskommissariats wurde mehr als 29.000 Mal kommentiert. Bei den meisten Kommentaren stieß das Statement des UN-Flüchtlingskommissariats, das bis zum heutigen Tage übrigens nur 2.311 Mal geliked wurde, auf breite Ablehnung.

Hier eine Auswahl der meist-gelikten Kommentare dazu in der deutschen Sprache (Anmerkung: Teile der Inhalte wegen Schimpfwörtern gelöscht):

Das beliebteste Kommentar stammt vom Nutzer „黑枣哥_马永春1“, er wurde 51.252 Mal geliked.:

„Ich bin immer der Meinung gewesen, dass jene, die Respekt verdienen, entweder eine sehr hohe Tugend besitzen oder in der wissenschaftlich-technischen Forschung etwas geleistet haben. Doch die Uno will, dass wir den Flüchtlingen Respekt zollen. Das verstehe ich überhaupt nicht. Weil man Flüchtling ist, ist man schon etwas Großartiges? Soll man als Flüchtling schon Respekt von anderen erwarten? Was ist das für eine Logik? Kann die Uno mich mal belehren?”

Der Kommentar von Nutzer „南京东路下一站” wurde 23.254 Mal geliked.:

„Nach kaum drei Tagen Krieg sind sie schon geflüchtet. […] verteidigen ihre Heimat nicht, stattdessen verfälschen sie ihr Alter und kommen in ein anderes Land und begehen alle möglichen Straftaten. Was gibt es schon, wovor man Respekt haben sollte?”

Auf 20.149 Likes brachte es Nutzer  “卫崽mama“:

„woher diese […] kommen, wisst ihr etwa nicht? Warum sollen sie nach China kommen? Wollt ihr die Katastrophen nach China bringen?“

Nutzer “笙歌沸” kriegte 18.166 Likes:

„[…], bringt keine Flüchtlinge nach China, […]“

Der unmissverständlichen Ablehnung von Nutzer “超级美丽的水蜜桃” applaudierten 14.622 Likes:

„Komm gar nicht nach China, um Aktivitäten nachzugehen und Propaganda zu betreiben! China will keine Flüchtlinge akzeptieren! Die Geburtenplanungspolitik wurde nicht dreißig Jahre betrieben, um Platz für andere zu machen!”

11.748 Likes gab es für Nutzer „能在水上漂2000“:

„Nach der Wertvorstellung der Chinesen sind solche, die ihr Land aufgegeben haben und geflüchtet sind oder überhaupt keinen Widerstand leisten und keine Verbesserungen versuchen, Personen, die am wenigsten Rückgrat besitzen. Solche Personen verdienen am wenigsten Respekt.“

Chinesische User über Deutschland

So kommentiert Weibo-Nutzer kkkdhusjhh (einen anderen Weibo-Eintrag des Flüchtlingskommissariats:

„Deutschland wurde von den Flüchtlingen in einen Scherbenhaufen verwandelt? Glaubt ihr, wir sind blind? Wenn die Flüchtlinge besser gebildet und braver wären, hätten wir auch keine solche feindliche Haltung! […] Die Stabilität Chinas ist nur schwer zustande gekommen. In der heutigen Welt des chaotischen Zeitalters schätzen wir unser derzeitiges Leben sehr! Ist es falsch, dass wir unser Land und die Stabilität unseres Lebens bewahren wollen?”

Weitere Kommentare werden wegen der Gehässigkeit in den Texten nicht weiter aufgeführt.

Nach diesem Sturm im Internet haben etliche staatliche Medien in China über das Thema Flüchtlinge berichtet. Es wurden Umfragen zum Thema Flüchtlingsaufnahme durchgeführt, was die Stimmung weiter anheizte. Das auslandschinesische Nachrichtenportal Duowei News berichtete, dass die Zentrale des Kommunistischen Jugendverbands (KJV) der Provinz Guangdong über ihre offizielle Seite auf Weibo eine Abstimmung zum Thema „Flüchtlinge aus dem Nahost werden immer mehr, hat die chinesische Regierung die Verantwortung, Flüchtlinge aufzunehmen?“ durchführte. Das Ergebnis der Umfrage: von über 10.000 Umfrageteilnehmern haben lediglich 51 Personen für die Option „Flüchtlinge sollen aufgenommen werden, weil sie bemitleidenswert sind“ gestimmt. Bei den beiden anderen Optionen  sollen keine Flüchtlinge aufgenommen werden.

Duowei News meldete, dass ein weiterer Nutzer auf Weibo ebenfalls eine Umfrage zum Thema „Willst du, dass China Flüchtlinge aufnimmt?“ durchgeführte. Innerhalb kurzer Zeit haben 150.000 Personen an der Umfrage teilgenommen. Lediglich 2,5 Prozent der Umfrageteilnehmer wollen Flüchtlinge aufnehmen. Der Anteil derer, die keine Flüchtlinge in China aufnehmen wollen, beträgt hingegen 97,5 Prozent.

Es gibt Vermutungen, dass die Berichte und Umfragen dazu als eine Art Stimmungstest genutzt wurden, um den Aufnahmewillen der chinesischen Bevölkerung auszutesten. Manche vermuten, dass die Aufnahme einer begrenzten Zahl von Flüchtlingen Chinas Ansehen vor dem Hintergrund des Projekts der „Neuen Seidenstraße“ erhöhen könnte.

Doch wenn das ein Test gewesen wäre, so drohte er außer Kontrolle zu geraten. Wie Duowei News schreibt, soll ein Weibo-Nutzer einen Kommentar mit tausend Wörtern verfasst haben. Der Text richtet sich auch an die chinesische Regierung: „Ihr habt dreißig Jahre lang eine Geburtenplanungspolitik betrieben, nicht um Platz für andere zu machen“, „Weil ich keine Situationen sehen will, dass das chinesische Volk wegen der Aufnahme von Flüchtlingen geschädigt wird – weil ich keine Situationen sehen will, dass die ganze Gesellschaft wegen der Aufnahme der Flüchtlinge durch die Regierung unsicherer wird – weil ich nicht will, dass China, eine große Familie von 1,4 Milliarden Menschen, ins Chaos gerät –  weil ich nicht will, dass sich in China andauernd Terrorangriffe ereignen.“

Innerhalb kurzer Zeit wurden fast zehntausend Kommentare zu diesem Artikel abgegeben, die dann von den entsprechenden Behörden gelöscht wurden. Doch es bildete sich im Netz eine enorme, einheitliche Gegenstimme, die zunehmend außer Kontrolle zu geraten drohte. Vor diesem Hintergrund hat der chinesische Außenminister nun im Libanon ein Machtwort ausgesprochen: Flüchtlinge sind keine Migranten. China wird also keine Flüchtlinge aus dem Nahost aufnehmen.

Die Frage indes bleibt, ob deutsche Regierungsvertreter es wagen werden, China deswegen als „Dunkelchina“ oder die Chinesen als „Ausländerfeinde“ zu bezeichnen. Man darf gespannt sein.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 29 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

29 Kommentare auf "China: Flüchtlinge sind keine Migranten"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Stimmt. Könnte als eigener Beitrag bei TE erscheinen, kurz und präzise.

„Nach kaum drei Tagen Krieg sind sie schon geflüchtet. […]
verteidigen ihre Heimat nicht, stattdessen verfälschen sie ihr Alter und
kommen in ein anderes Land und begehen alle möglichen Straftaten. Was
gibt es schon, wovor man Respekt haben sollte?”

Aber wir machen uns Gedanken über die „freie Meinungsäußerung“ in China?!

Es gibt ohne Ende Chinesen in anderen Ländern.

Ein dreifach Hoch auf den Sozialismus: es gibt Anschlussverwendung für Heiko Maas. In Bejing!

“ Siggi“ kümmert sich neuerdings sichtlich um sein eigenes Ansehen – er hat abgespeckt.

…. will wohl den „grüß Gott“ Job den er errungen hat doch nicht aufgeben.

Nein, Merkel sei dank.

Weder die Fluechtlinge noch die illegalen Migranten sind Asylsuchende. Bezeichnung „Asylsuchende“ wird in Deutschlend fahrlaessig fehlinterpretiert und missbraucht.
Chinesen haben anscheinend noch den gesunden Menschenverstand und handeln im Interesse der Nation was fuehr deutsche Regierung nicht gesagt werden kann!

Das wird der Madam gar nicht gefallen, hatte sie gerade eine innige Freundschaft mit der chinesische Führung gemacht, aber bei der Klimapolitik sind sie dabei,bis 2030 freie Hand und dann werden wir sehen, so was muss man honorieren. Die Madam muss sich halt neue „Freunde“ suchen, also Schwam drüber.

Chinesische Weisheiten die genau den Kern treffen, gibt es also auch heute noch, und nicht nur zu Zeiten Konfuzius. Chapeau !