Asien ändert seine Sichtweise auf Europa

In Asien deutet sich ein Paradigmenwechsel an. Bisher war die westliche Kultur bewundert, die europäische Denkart hochgeschätzt. Da ändert sich gerade substantiell. Der Westen wird als Versager und als Zumutung für die Welt wahrgenommen.

imago Images

Nun ist es zum ersten Mal in der neueren Geschichte so, dass die asiatische Kultur mit einem Menschheitsproblem wesentlich besser zurechtkommt als die bisher gepriesene westliche.

Nachdem die asiatischen Staaten das Corona-Problem erst einmal in den Griff bekommen haben, gilt Europa als Grund für die Pandemie. Zwar ist klar, dass der Ursprung von Corona in China liegt. Nach kurzer Zeit der Irritation hat aber ganz Asien die Krise im Griff, während sie sich von Europa weiter in die Welt ausbreitet.

Die Verantwortlichen für die Ausbreitung in Deutschland

Verantwortlich für die Katastrophe ist der politisch-mediale Komplex, der trotz des Vorlaufes in China nichts unternahm und Bedenken verlächerlichte. Das staatliche Robert Koch Institut, die Medien und deren Wurmfortsatz, die Politiker, sie alle sind hauptverantwortlich für Tote und Kranke in Deutschland. Das wird jetzt, wie immer, verschwiegen.

Durch China waren alle Probleme bekannt. Aber damals hat man sich über die dummen autoritären Chinesen lustig gemacht. Heute versucht man China inkonsequent hinterherzuhinken. Wenn das nicht klappt, ist wie immer der blöde Bürger schuld. Was bringt es, Kneipen und Wirtschaften zu schließen, wenn sich nach Arbeitsende in Bahn und Bussen, die Menschen aneinanderdrängen?

Wie sich das asiatische vom westlichen Denken unterscheidet

In Asien ist Maskenpflicht und die Politiker und Schauspieler machen das vor. In Deutschland ist das maskenlose Gesicht Vorbild. Wenn ich damit als Infizierter andere anstecke, haben die eben Pech gehabt. So etwas ist in Asien undenkbar. Nicht einmal, als Merkel sich selbst in Quarantäne begeben musste, trug sie ein Maske! Was soll man da noch sagen.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Die Asiaten argumentieren gemeinschaftsorientiert: Durch eine Maske kann verhindert werden, dass Infizierte andere anstecken. Die Gemeinschaft wird geschützt.

Der Westen argumentiert individuumsorientiert: Eine Maske kann kaum verhindern, dass ich mich anstecke. Also lasse ich es. Und wenn ich, ohne es zu wissen, Corona habe und andere anstecke, dann sind die Folgen für andere nicht mein Problem. Das Individuum hat recht.

Asien nutzt die modernen Technologien. Über Apps ist bekannt, wo sich Corona-Infizierte aufhalten. Das erleichtert, den Kontakt zu vermeiden, und es erleichtert, ungefährlichen Kontakt zu halten und vor allem erleichtert es wirtschaftliche Abläufe.

Das birgt natürlich Datenschutzrisiken, aber die Risiken, die Deutschland mit seinem Vorgehen sowohl wirtschaftlich ALS AUCH gesundheitlich eingeht, sind wesentlich höher.

Der wesentliche Unterschied der Quarantäne

In Deutschland bedeutet Quarantäne: Wer infiziert ist, bleibt eben daheim. Kontrollieren kann das meist keiner. Wenn der Infizierte sich in den Supermarkt begibt, kann er jederzeit viele andere Personen anstecken. Das Risiko ist immens.

In Asien bedeutet Quarantäne in der Regel, sich in einen vom Militär bewachten, abgeriegelten Gebäudekomplex zu begeben. Alle Versorgung geschieht dort, bis die Infizierten nach negativen Tests nach 15 Tagen entweder wieder entlassen, oder bei Verschlechterung des Zustands in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Die politisch korrekte Leitkultur als unhinterfragbare Ideologie

Das deutsche System ist bei klarem Verstand nicht verstehbar. Auch die Asiaten stehen fassungslos vor dieser vollständig katastrophalen Katastrophenbewältigung. Und das wirklich Interessante ist: Der Unterschied wird in Deutschland nicht einmal diskutiert. Es scheint ein ideologisches Tabu über dieser Fragestellung zu liegen.

Wer sich in seiner politisch korrekten Leitkultur als den Höhepunkt der menschlichen Entwicklung sieht, braucht natürlich nicht von anderen zu lernen. Im Gegenteil: Der Erfolg anderer Systeme gefährdet den eigenen Anspruch auf ideologische Rechthaberei.

Das zeichnete sich schon bei der Energiepolitik ab, in der Deutschland unbeirrbar einen Sonderweg geht, der gar nicht gangbar wäre, wenn nicht die Nachbarländer ihre Resourcen zu Verfügung stellen würden.

Merkel schaltet Ludwig Erhard aus
Corona-Gesetze: Angriff auf Marktwirtschaft und Demokratie
Das zeichnet sich seit langem auch darin ab, wie mit dem Problem der Alterung der Gesellschaft umgegangen wird. Weder in Japan und in Taiwan noch in Südkorea wird dieses Problem durch kulturfremde Einwanderung gelöst. In Deutschland wird der asiatische Lösungsansatz absichtlich ignoriert, um nicht die eigene politisch korrekte Asyleinwanderung in Frage stellen zu müssen.

Kulturelle Probleme, die hier aufbrechen, werden auf einen obskuren deutschen Rassismus geschoben, denn der Einwanderer als ideales Wesen ist nie für Probleme verantwortlich. Schuld ist per politisch korrekter Definition immer der weiße Mann.

Warum Japan und Südkorea ihren wirtschaftlichen Aufstieg OHNE Gastarbeiter geschafft haben, diese Frage wird lieber nicht gestellt, würde sie doch die p. c. Ideologie in Frage stellen.

Auch der Max Frisch zugeschriebene Satz: „Sie riefen Arbeiter und es kamen Menschen“ trieft von einem völlig naiven, falschen Menschenbild, das bis heute einen unhinterfragbaren Glaubenssatz bildet.

Es gibt aber keine Menschen ohne Kultur. Also müsste der Satz heißen: Sie riefen Arbeiter und es kamen Menschen einer mittelalterlichen orientalischen Kultur.“ Mit diesem Satz ist der Weg der Erkenntnis ein anderer.

In Asien ist es vollkommen klar, dass es DEN Menschen nicht gibt, sondern jeder Mensch auf dem Hintergrund seiner Kultur zu sehen ist.

Die asiatische Sicht auf Europa

Überall in der Welt werde ich zuerst als Deutscher wahrgenommen und das bringt mir immense Vorteile gegenüber dem Afrikaner, denn auch ihm eilt der Ruf seiner Kultur voraus. Letztlich bleiben Vorurteile dadurch bestehen, dass sie sich immer wieder in der Realität bestätigen.

Zunehmend bin ich aber nicht mehr Repräsentant einer tüchtigen Kultur sondern Symbol einer besserwisserischen Moral, die noch dazu die eigene Wirtschaft und die eigene Gesellschaft gefährdet. Das gilt in Asien als unverzeihlich, denn eine stabile Kultur ist man seinen Ahnen schuldig. Nun erweise ich mich als Deutscher unfähig, mit einem Virus umzugehen. Ostasien macht es besser vor. Die Leute hier halten plötzlich Abstand.

Dass Mitteleuropa seine Grenzen für nach Europa Reisende schließt, ist hilfloser Aktionismus. Niemand aus Asien will heute freiwillig nach Deutschland einreisen, aber viele Asiaten wollen nix wie weg aus Deutschland.

Richtungswechsel?
Linnemann fordert: Nach Ostern Wirtschaft wieder hochfahren
In Wirklichkeit sollte die Welt vor ausreisenden Europäern geschützt werden, so wird das in Asien gesehen. Europäer werden hier inzwischen als Bedrohung empfunden. Ihr System wird als ein System gesehen, das jämmerlich versagt und vollkommen verantwortungslos gegenüber der Welt handelt. Der Westen kann nicht einmal eine Quarantäne, die diesen Namen verdient,

Das herrschende Establishment in Deutschland liefert lieber die Menschen und die Wirtschaft Corona aus, als dass es die Herrschaft seiner politisch korrekte Ideologie aufgibt und sich ein Beispiel am asiatischen Quarantäne-Management nimmt.

Wenn der Druck zu groß wird, schlägt das herrschende Establishment mit blindwütigem Aktionismus um sich und vernichtet seine Wirtschaft, nachdem es diese schon durch seinen Öko-Fanatismus angezählt hatte. Das Anwerfen der Gelddruckmaschine wird vielleicht ein Strohfeuer entfachen, vielleicht nicht einmal das. Am Schluss muss der kleine Mann die Zeche bezahlen, so oder so.

Asiatische Volkswirtschaften werden diese Schwäche nutzen, gemäß dem unideologischen asiatischen Leitsatz: Wo eine Lücke ist, ist auch ein Weg.

Autor Gadamer schickt eben diesen Nachtrag:

Morgens kommt die Polizei mit einem Arzt ins Haus, um Blut von mir abzunehmen für einen Corona-Test.
Der Flugverkehr ist praktisch unterbrochen. Wer trotzdem nach Vietnam kommt, muss in ein 14tägiges Quarantänelager der Armee, ohne Ausnahme.
Alle Infektionen hier sind auf Touristen zurückzuführen. Europäer gelten als Hochrisiko. Die Maßnahmen sind praktisch in allen asiatischen Staaten gleich.
Nächste Woche läuft mein Visum ab. Bin gespannt wie es weitergeht. Ohne die vietnamesische Familie, bei der ich wohne, wäre es sehr schwierig.
Bleibe (zwangsweise) am Ball.
Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 123 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

123 Kommentare auf "Asien ändert seine Sichtweise auf Europa"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Es ist noch nicht lange her, da wurde uns pauschal erklärt, eine Maske helfe nicht. Gestern im Staatsfernsehen die Anleitung, wie ich mir aus einem Baumwoll-T-Shirt eine Maske nähe. Im Moment sehe ich aber nicht mehr soviel Fehler im Umgang mit Corona. Die wurden v.a. am Anfang gemacht. Konsequente Greznkontrollen und Einreiseverbote aus Risikogebieten – das waren die Hauptfehler, aus rein ideologischen Gründen. In Italien waren es die zigtausend Chinesen, die niemanden interssiert haben. Im übrigen möchte ich nicht wissen, was sich in den chinesischen Quarantänelagern bgespielt hat. Freiheit hat seinen Preis und Sicherheit auch.

Görlitz was, sorry!

Natürlich helfen Masken, aber was sollen die sonst sagen, wenn es keine gibt. Hier noch die Anleitung für ein einfaches Gesichtsschild aus Laminierfolie von einem Arzt des Dresdner Klinikums. Supereinfach und in Verbindung mit Maske ein guter Schutz gegen Tröpfchen: https://youtu.be/VeWMN-jz5Qc

Habe den Artikel jetzt zweimal gelesen.
Das Einzige, was noch fehlt, ist die klar formulierte Aussage:
Arroganz, Blender- und Sektentum machen in Zeiten von Corona die westliche Welt bzw. Deutschland zu einem Zwerg.
Schauen Sie bei Ihrem Smartphone oder den meisten Ihrer Artikeln zuhause mal auf den Herstellungsort. Wenn von dort nichts mehr geliefert würde, säen unsere Regale ähnlich aus wie jetzt die Klopapierregale im Supermarkt.

Die Asiaten nahmen Deutschland einmal als Vorbild, als Vorbild für Disziplin, Erfindungsreichtum, sie nahmen uns als das Land wahr, dass mit neuen Innovationen, herausragenden Wissenschaftler, hochqualifizierten Handwerkern und großartiger Ingenieurskunst und einzigartigen Kunst- und Kulturschaffenden aussergewöhnliches schaffte, eben auch deswegen, weil wir ein Land sind, welches seine eigentliche Resource eben v.g. ist, da es selber keine Rohstoffe besitzt. Dieses Denken und Handeln seitens der Politik (in Deutschland) wurde begraben, wurde vergessen. Was die dt. Politiker dazu bewogen hat, all das aufzugeben, weiß im Prinzip niemand. Was es der Druck der Finanzeliten, welche mit einem wirtschaftlichen Globalismus (und seinen Nebenprodukten) noch… Mehr
“ In Deutschland ist das maskenlose Gesicht Vorbild. “ Der Mangel bestimmt was Vorbild zu sein hat. Es gibt keine Masken, also helfen die auch nicht. Das ist die deutsche Logik. SPON lästert sich über Trigema ab, der wenigstens Masken näht. https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/coronavirus-was-koennen-die-stoff-masken-von-textilfirmen-wie-trigema-a-fa2a1780-2610-4fa5-b651-e98fc0f6d168 Dem Bundeswehrbeschaffungsamt gehen 6 Mio. Masken in Kenia verloren und AKK schiebt die Verantwortung einfach weiter. China wurde vorgeworfen mit den Zahlen nicht ehrlich zu sein. Italien testet weigstens noch post mortem , Deutschland trickst weiter mit den Zahlen , es gibt zu wenig Testkapazitäten also siehe Masken. Die Änderung der Einstellung der Asiaten zu den Europäern fing… Mehr
Vieles was Sie über Europa und insbesondere Deutschland als pervertierte Überhöhung einer Ideologie sagen ist richtig, keine Frage. Allerdings kommen bis auf Ebola die großen Seuchen der letzten Zeit vorwiegend aus China. Und das hängt ebenfalls mit deren Art zu leben zusammen. Ein überstarker Kollektivismus hat auch seine Schattenseiten. Der Verursacher sollte deshalb eigentlich gezwungen werden, zumindest einen Teil des Schadens, der er zweifelsfrei verursacht hat – es ist anders als bei den „Schäden“, die der alte weiße Mann in der Welt angerichtet hat (Technologie, Fortschritt usw.) – zu begleichen. In diesem Sinne wäre es nur recht und billig, wenn… Mehr
Seit ca. 6 Wochen in Vietnam. Seit ca. 2 Wochen sind die meisten Unterkünfte offiziell geschlossen. Ich habe Glück das ich trotzdem in einem geschlossenen Hostel wohnen darf. Es ist mir persönlich einige Male passiert, dass ich in kleinen Shops abgewiesen wurde. Aufgrund meiner offensichtlichen Herkunft. Bei dem Versuch Masken zu kaufen wurde ich bis jetzt immer abgewiesen – Locals first…. Trotzdem ist die Situation in dem kleinen Küstenort an dem ich mich seit 3 Wochen aufhalte noch Recht angenehm und die meisten Locals sind immernoch freundlich. Von Berichten anderer weiß ich jedoch das die Situation andernorts wesentlich drastischer ist.… Mehr

Mehr und mehr macht sich hier der multikulturelle Einfluss auf unsere politischen und gesellschaftlichen Entscheidungen bemerkbar. Dadurch beschäftigen wir uns mit Themen, die in Asien und vielen Teilen der Welt gar nicht diskutierbar. Wer die harte Realität dieser Welt verdrängt, nur um seinen Träumen ein zu Hause zu geben, wie soll der mit der realen Welt zurechtkommen? China träumt nicht, sondern schafft harte Tatsachen. Nicht einmal alle wollen trotzdem dort, mit unserer Freiheit tauschen..

Wenn wir Schutz gegen das Virus haben wollen, dann müssen wir uns selber helfen, denn die so gut aufgestellte BRD ist schon in den Anfängen dieser Pandemie hoffnungslos überfordert. Statt schon im Januar mit der massiven Eigenproduktion von Schutzmasken, Handschuhen, Desinfektionsmittel usw zu starten, haben unsere Politiker das Problem in den Keller geredet und weiter auf die Lieferkette nach China gesetzt. Und wie soll es erst werden wenn die Zahl der Infizierten in die Millionen geht ? Wird dann nach Parteibuch und Geldbeutel beatmet ? Oder nach Religion ? Nach Hautfarbe ? Werden dann die bösen alten Menschen, die angeblich… Mehr
Der Blick aus Asien auf Europa, speziell Dtl, ändert sich schon seit geraumer Zeit. Spätestens seit der “Flüchtlingspolitik” des Jahres 2015 bin ich (ich lebe seit 20 Jahren in Asien) immer mehr im Erklärungsnotstand, weil es mir zunehmend schwerfällt nachvollziehbare Argumente für das Handeln von Politik in Dtl zu finden. Das betrifft Migration, wie Energie, wie Klima (Greta kennt hier niemand), Genderismus (ein Thema, das hier komplett unbekannt ist und regelmäßig mit Gleichberechtigung der Geschlechter verwechselt wird, da das grds. Infragestellen von Mann und Frau hier schlichtweg jenseits der Vorstellungskraft liegt) und jetzt eben auch Corona. Meinen Erklärungsversuchen wird dann… Mehr

Ich war vor über 20 Jahren in Peking.
Seitdem weiß ich: Europa sitzt auf dem absterbenden Ast.
Und Frau Merkel und die EU geben ihr Bestes, um das Siechtum maximal zu beschleunigen.
Das wird nix mehr. Da müsste das Coronavirus anders designt werden…