UN-Migrationspakt legalisiert Parallelgesellschaften

Vereinbart werden Ziele. WIE diese Ziele umgesetzt werden, bleibt Sache der Staaten. Dass sie in die Tat umzusetzen sind, wird vereinbart. Und zwar wirklich rechtlich verbindlich. Das ist die suggestive Irreführung, die derzeit bei solchen Bekundungen von Seiten der Regierung stattfindet, beschreibt Prof. Reinhard Merkel im Gespräch im Deutschlandfunk.

© Tobias Schwarz/AFP/Getty Images

Im Deutschlandfunk spricht Dirk-Oliver Heckmann mit Rechtswissenschaftler Prof. Reinhard Merkel darüber, wer nun beim UN-Migrationspakt Recht hätte, die Kritiker oder die Bundesregierung als Verteidiger des selben: Öffnet der UN-Migrationspakt nun Tür und Tor für alle, die nach Deutschland wollen? Oder liegt die Bundesregierung richtig, wenn sie betont, der UN-Migrationspakt sei nicht einmal völkerrechtlich bindend, also alles kein Problem?

Prof. Merkel ist SPD-Mitglied und u.a. auch Mitglied im deutschen Ethikrat. Er hat eine durchaus kritische Haltung gegenüber der Zuwanderungspolitik seiner Namesvetterin und er scheut sich nicht, diese auch zum UN-Migrationspakt öffentlich zu äußern.

Die Antworten des Professors sind auf eine Weise bemerkenswert, dass wir sie hier als Ausschnitt einmal im O-Ton wiedergeben wollen. Es gilt das gesprochene Wort.

Das ganze Gespräch ist hier nachzuhören, ab Höhe 11:15.

Dirk-Oliver Heckmann (DH):
Zunächst einmal zu der Frage, die Übereinkunft entfalte keine völkerrechtliche Bindung. Kann man das so unterschreiben?

Prof. Reinhard Merkel (RM):
Nein, so kann man das nicht unterschreiben, dass ist zumindest irreführend. Er ist nicht im strikten Sinne einer völkerrechtlichen Konvention unmittelbar rechtsverbindlich, das erklärt der Compact selber, also diese Vereinbarung. Aber er wird eine ganze Reihe auch rechtlicher, völkerrechtlicher Wirkungen entfalten. Im Völkerecht gibt es den Begriff des „soft law“.

GCM
Migration – einklagbares Recht unter dem Dach der Bundesrepublik
Selbst ein Beschluss der UNO-Generalversammlung der einfach nur irgendein Thema festhält und nicht als Vereinbarung gilt, kann solche Wirkungen entfalten – etwa für die Auslegung völkerrechtlicher Konventionen und sonstiger Normen/ Rechtsnormen, wenn die vor Gericht verhandelt werden. In diesem Sinne wird die Vereinbarung ganz sicher völkerrechtliche Wirkungen haben und die sozusagen suggestive Betonung, die wir derzeit von Seiten der Regierung erleben und hören – das sei ja gar nicht rechtsverbindlich – mutet in verschiedener Hinsicht seltsam an. Erstens, weil sie nicht richtig ist, und zweitens, weil man sich sofort fragt, warum eine Vereinbarung geschlossen wird, wenn man dazu sagt, die soll aber keinerlei Wirkung haben.

DH:
Da stellt die Bundesregierung aber völlig anders da. Wir können ja einmal reinhören in den O-Ton des Sprechers des Auswärtigen Amtes (…)

„Der Pakt formuliert Ziele. Wie diese Ziele umgesetzt werden, insbesondere dann, wenn es darum geht, auch zur Bekämpfung illegaler Migration Möglichkeiten für legale Migration zu schaffen, das bleibt den Mitgliedstaaten offen. Also die Kriterien und die Höhe der Zuwanderung bleiben souveräne Entscheidungen der Staaten.“

(Wieder DH:) Und in der Tat, unter Ziffer 15c, ich habe einmal nachgeblättert, da steht ganz genau drin, Zitat: „Der globale Pakt bekräftigt das souveräne Recht der Staaten, ihre nationale Migrationspolitik selbst zu bestimmen, sowie ihr Vorrecht die Migration innerhalb ihres Hoheitsbereiches in Übereinstimmung mit dem Völkerrecht selbst zu regeln.“ Deutlicher kann man es doch eigentlich nicht ausrücken …

RM:
Na ja, also was festgehalten wird in dem Pakt, ist, dass die Staaten ihre einzelnen Grenzregelungen, die Zutrittsregelungen, kurz die Rechtsnormen die die Migration innerhalb der Staaten regeln, weiterhin als genuine eigene Zuständigkeit behalten.
Vereinbart werden Ziele! Was wir eben gehört haben, war die Bemerkung, wie diese Ziele umgesetzt werden, bleibt Sache der Staaten. Dass sie umzusetzen sind, wird vereinbart. Und zwar wirklich rechtlich verbindlich. Das ist sozusagen die suggestive Irreführung, die ich derzeit erlebe bei solchen Bekundungen von Seiten der Regierung.

DH:
Aber sind denn da irgendwelche Ziele formuliert, die Deutschland nicht ohnehin schon erfüllt?

RM:
Ja und nein. Also natürlich sind auch sehr vernünftige Ziele da drin. Richtig. Das bestimmte Rechte den Migranten garantiert werden müssen, die ohnehin eigentlich völkerrechtlich gewährleistet sind. Dass das noch einmal bekräftigt wird und andere Dinge. Das ist richtig. Auch dass Zugang zu einem Minimum an Unterstützung, also Zugang zu den Sozialsystemen im Sinne einer menschenwürdigen Versorgung gewährleistet sein muss, ist bei uns längst geltendes Recht.

DH:
Das ist auch ein Grundrecht, nehme ich mal an, nicht?

RM:
Na, jedenfalls hat das Verfassungsgericht das festgehalten und das ist angebunden an Artikel 1, nämlich den Schutz der Menschenwürde. Das alles ist richtig, das ist schon geltendes Recht. Aber man muss die – sozusagen – Langzeitwirkung, die solche Vereinbarungen enthalten, schon auch in den Blick nehmen. Erstens wird die Vereinbarung tatsächlich – das glaube ich – eine gewisse Sogwirkung auslösen, bzw. bestehende Sogwirkung für die Migration aus den armen Staaten in die wohlhabenden Staaten deutlich verstärken. Das heißt, es wird de facto das Problem, mit dem wir derzeit umgehen und das wir noch nicht richtig im Griff haben, weiter gefördert.

(…)

Aber man muss genau betrachten, ob man zusätzliche Anreize in die Welt setzt – das tut dieser Pakt! – und man sollte endlich auch aufhören mit der naiven Haltung, die ja auch heute sozusagen in der Tagespolitik gern gezeigt wird:

’Wir haben das Problem doch gelöst. Die Zuwanderung ist doch auf ein Minimum gesunken, verglichen mit 2015 und 2016.’

Wir haben das Problem überhaupt nicht gelöst. Wir werden neue Migrationswellen kriegen. Wir sollten also uns der Problematik bewusst sein. Es ist richtig, dass dieser Vertrag vernünftige Regelungen enthält und das Problem nicht einfach ignoriert. Aber er spielt es herunter.

(…)

RM:
Wir können nicht einfach so tun, dass nach dem Abschluss dieser Vereinbarung in Deutschland ganz souverän entschieden werden kann, wir lassen jetzt niemanden mehr rein, weil der Druck zu groß wird oder wir lassen nur noch diese oder jene herein – das wird so nicht mehr möglich sein. (…) Das alles ist, was an Argumentation derzeit vorgetragen wird, nicht konsestent, nicht kohärent. Die Regierung sollte hergehen und die Diskussion öffentlich, ehrlich und transparent führen. Das geschieht im Moment noch nicht. (…) Ich glaube nicht, das man sich auf die formelle Position zurückziehen kann zu sagen, den Bundestag geht das eigentlich nichts an, weil es kein echter völkerrechtlicher Vertrag ist, das kann allein die Exekutive machen … Das verletzt demokratische Grundprinzipien. Der Pakt ist wichtig. Er betrifft substanzielle Belange der Bundesrepublik. Er regelt viele Dinge vernünftig, andere mit unabsehbaren Folgen. Das wissen wir noch nicht genau, wie sich das auswirken wird. Das heißt, das ist eine genuine Angelegenheit des Parlaments. (…)

Aber jetzt darf ich mal etwas zitieren, was ich gerade hier vor Augen habe: Der Sonderbeauftragte des Generalsekretärs der vereinten Nationen, das ist Peter Sutherland, hat in seinem Bericht an den Generalsekretär letztes Jahr gesagt: „Wir schaffen mit diesem Global Compact ein Rahmenwerk, das beides enthält: bindende und nicht bindende Vereinbarungen.“ Das wird von Seiten der UNO sehr genau gesehen. Und ich meine, dass sollte zum genuinen Gegenstand des Parlaments gemacht werden und die Diskussion sollte offener und ehrlicher geführt werden.

(…)

Es ist natürlich eine Menge noch mehr dazu sagen. Wissen Sie, was wir gar nicht berührt haben, das ist natürlich ein eigener Gegenstand, der ist ein bisschen heikel: Der Pakt sagt natürlich – oder er tut so – als kämen dann legal nur Migranten, die hier problemlos in der Gesellschaft ihren Platz finden können. Das ist nicht der Fall. Obwohl die in dem Pakt sehen – das wird ja offen formuliert – der Pakt redet von Diasporas, die entstehen. Wenn Sie das ein bisschen rüde übersetzen:

Der Pakt erkennt an, dass sich Parallelgesellschaften bilden werden. Das ist ein Riesenproblem. Das enthält sozusagen kulturellen Sprengstoff, religiösen Sprengstoff – wir erleben das alles jetzt. Und wir sollten nicht so blauäugig tun, als könnte man in die Gleichung mit der man kalkuliert, wer in den nächsten Jahrzehnten nach Deutschland kommen wird, immer eine Variabel X einsetzen und X bezeichnet jeden Migranten gleich. Das ist nicht der Fall. Wir werden hochproblematische soziale Reibungssituationen kriegen.


Mehr zum Thema:
Roland Tichy (Herausgeber), Der UN-Migrationspakt und seine Auswirkungen. Tichys Einblick, 112 Seiten, 12,00 €.
Soeben erschienen und EXKLUSIV im Tichys Einblick Shop >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 87 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

87 Kommentare auf "UN-Migrationspakt legalisiert Parallelgesellschaften"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Dr. Vosgerau, Uni Köln, Lehrbeauftragter für Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht, bewertet die Aussagen des zukünftigen Präsidenten BVerfG, Dr. Hauwarth zum Migrationspakt für sachlich falsch und unredlich: „Sachlich falsch ist auch die zentrale Behauptung von Harbarth/Wadephul, der GCM diene „gerade dazu, zwischen legaler und illegaler Migration zu unterscheiden“. Dies deswegen, weil der GCM den Begriff der illegalen Migration gerade gar nicht kennt, sondern lediglich Migranten, die in einen „irregulären Zustand gefallen“ seien, was jedoch nach der Konzeption des GCM eine Pflicht der Aufenthaltsstaaten zur Eröffnung von Legalisierungsmöglichkeiten auslöst, nicht aber eine Ausreisepflicht…“ „Dabei ist der gesamte Grundansatz der Argumentationshilfe von… Mehr

Mir scheint, da Widerworte gesprochen und veröffentlicht werden, langsam etwas wieder aufs richtige Gleis zu kommen…

Interessant ist das UN-Paper: „BESTANDSERHALTUNGSMIGRATION: EINE LÖSUNG FÜR ABNEHMENDE UND ALTERNDE BEVÖLKERUNGEN?“ Hier wird vorgeschlagen, „um das Verhältnis zwi- schen der Zahl der Menschen im erwerbsfähigen Alter (15 bis 64 Jahre) und der Zahl der Senioren (65 Jahre oder älter), auf dem höchsten Stand zu erhalten, den es ohne Migration nach 1995 erreichen würde“ müssten nach Deutschland bis 2050 jährlich (!) 3630000 (3,63 Millionen) Migranten einwandern. Auch der Vorschlag „In den meisten Fällen könnte das potenzielle Unterstützungsverhältnis auf dem derzeitigen Niveau gehalten werden, wenn die Obergrenze der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter auf etwa 75 Jahre angehoben würde.“ eröffnet interessante Perspektiven.… Mehr

Langsam wird mir auch klar, warum unsere Politik trotz der seit Jahren bekannten Erosion der Bevölkerungspyramide keinerlei Anstalten für Geburtenförderung gemacht hat: Im Hintergrund besteht längst der UN-Plan der Auffüllung durch den Überschuss der „Dritten Welt“.

Deutschlandfunk Journalist Heckmann ist fassungslos, als er vom Reutersjournalisten erklärt bekommt dass Reuters neutral berichten möchte…

Damit fällt das fein säberlich geplante Trump Bashing Narrativ in sich zusammen.

Deutscher Qualitätsjoirnalsmus im Jahr 2018. 🤦🏼‍♂️

Für Interessierte noch eine Quelle zum Thema, auf die ich zufällig gestoßen bin: Eindrücke davon, wie die Staaten den UN-Migrationspakt verhandelt haben, liefert die Website des IISD SDG Knowledge Hub, eine Online-Quelle für Nachrichten und Kommentare zu der 2030 Agenda for Sustainable Development/Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen (siehe u.a. Seite http://sdg.iisd.org/news/delegates-debate-scope-of-migration-compact/). Hier findet man einige (natürlich nicht-offizielle) Berichte über die Beratungsrunden zum Migrationspakt. Sie verdeutlichen, dass einzelne Staaten/Staaten-Gruppen über 1. Begriffe und 2. inhaltliche Punkte, so die Unterscheidung von legaler und illegaler Migration, offenbar erwartungsgemäß kontrovers debattiert haben, der Vertragstext also wirklich ein Kompromiss ist, der von den… Mehr

Das der Vatikan die islamische Massenmigration nach Europa unterstützt, kommt einem „kulturell-sozialen Selbstmord“ der katholischen Kirche gleich. Die katholische Kirche sollte sich lieber mal für die verfolgten Christen in der Welt einsetzen.

Der erste Sündenfall war das Urteil des Bundesverfassungsgerichts von 2012, das damit unseren Sozialstaat für illegale Migranten zur Selbstbedienung auf einem Silbertablett plazierte. Es dauerte ein bisschen, bis interessierte Gruppierungen das merkten, aber ab dem Punkt explodierten die Migrationszahlen. Hinzu kamen Nachgiebigkeit gegenüber grünen Forderungen, die Asylgesetze weiter aufzuweichen. Auch das BAMF spielte eine unrühmliche Rolle mit den unsäglichen Videos, die jedem Interessenten genau erklärten, wie dämlich man sich anstellen darf, um hier Einlass zu finden. Die Krone hat dem ganzen dann natürlich Merkel aufgesetzt, mit ihrer Grenzöffnung im September 2015. Jetzt stellt sich nur noch die Frage, wie lange… Mehr
Besser hätte ich meine Gedanken auch nicht zu Papier/elektronisch bringen können! ….so bleibt es eine Parabel , ein kurzer Absatz in der geschriebenen Weltgeschichte des 21. Jh. ……… vom zerstörten Europa und der Dummheit der Bevölkerung, welche es nicht mehr vermochte um ihre Existenz zu kämpfen – sie zu schützen , sie zu bewahren . Für mich ist es eine schwer zu schulternde Schmach zu erkennen, mit welchen Blicken man allerortens schon von der Neubevölkerung begutachtet wird. Herablassend bis verächtlich , der eigenen Entgleisung geschuldet, die doch gar nicht meine ist. Selbst der größte Analphabet aus dem unzivilisiertesten Land ,… Mehr

Der zweite Sündenfall war, dass Bundespräsident und Bundeskanzlerin mehrfach sagten, dass der Islam zu Deutschland gehört. Jetzt mussten viele Moslems kommen, um diese Aussage zu realisieren.

Dieser Pakt ist wie so viele andere nationale und internationale verbindlichen und „unverbindlichen“ Veränderungen des die freiheitlich demokratische westliche Welt umgebenden Rechts der letzten Jahre und Jahrzehnte durch die geistige Resterampe der schleichend installierten und hoffähig hochgestapelten grünen und roten bis tiefroten ideologischen Extremisten ein weiterer Baustein des Sieges des totalitären Kommunismus über die Freiheit. Der grösste Cou war die doppelagentige Installierung einer, nein, „DER“ DDR Elite schlechthin als Kanzlerin, die heute autoritär wie zu DDR Zeiten Veränderungen ermöglicht, die nur EIN Ziel haben. „Wir schaffen das“, was der gesamte Ostblock, was die kommunistische Internationale in 40 Jahren aggressivster Feindschaft… Mehr

Liebes TE Team – da muss noch ein weiterer Pakt in der pipeline sein – der UN Global Compact on Refugees:

„Ein „Globaler Pakt zu Flüchtlingen“ (Global Compact on Refugees) bezieht sich auf Menschen, die den Kriterien der Genfer Flüchtlingskonvention entsprechen, und soll zu einer verbesserten (u.a. finanziellen) Unterstützung der Hauptaufnahmeländer von Flüchtlingen sowie mehr international koordinierten Maßnahmen bei großen Fluchtbewegungen beitragen. Er wird im September der UN-Generalversammlung vorgelegt.“
https://www.heise.de/tp/features/Vereinte-Nationen-bereiten-weltweite-Pakte-zu-Fluechtlingen-und-Migration-vor-3995024.html?seite=all

Wie sind da Inhalte und Auswirkungen?
Und wer steckt da dahinter?

Meine bescheidenen Kenntnisse: Der Flüchtlingspakt steht, anders als der Migrationspakt, unter der Schirmherrschaft der UN Refugee Agency (UNHCR). Es hat sechs Beratungsrunden gegeben, die letzte Fassung ist hier nachzulesen: http://www.unhcr.org/formal-consultations-on-the-global-compact-on-refugees.html. Der Pakt soll ebenfalls im Dezember 2018 auf einer UN-Generalversammlung angenommen werden. Über die näheren Umstände (Datum? wird Land für Land abgestimmt?) weiß ich leider nichts. Auf der Website http://sdg.iisd.org/ kann man allerdings mit der Suchfunktion einiges über die Verhandlungen, wie auch über die des Migrationspaktes, erfahren.

Sollte man den Pakt nicht umkehren? Es geht um Migration, die derzeitige Regierung meint damit Zuwanderung. Wir können ja damit die (zwangsweise) Abwanderung der bisherigen Zuwanderer fordern bzw. fördern…

Der Gedanke gefällt mir 🙂

Der „Pakt“ hat das Ziel, eine institutionalisierte Eroberung bzw. Landnahme von Überschussbevölkerungen in der Welt in vermeintlich unterbevölkerte Räume zu organisieren und rechtlich bindend zu machen. Die betroffenen Völker und ihre Länder werden zu frei verfügbaren Siedlungsräumen erklärt. Die europäischen Politiker, die das unterstützen, haben schlichtweg einen an der Klatsche oder sind nichts weiter als der Ephialtes an den Thermopylen. Dagegen hilft nur Widerstand in den Reihen der europäischen Staaten, die es Deutschland weiterhin unmöglich machen, den Zerstörungskurs von Merkel und Maaß gegen die europäischen Völker weiter zu organisieren. Ich wage die Prognose, dass ein Großteil der europäischen Staaten nicht… Mehr

Gewissermaßen intellektuell versauert steht die globale TTIP Protestmannschaft stumm und bewegungslos vor dem globalen Migrationspakt. Ich fürchte, dieses Nichthandeln entstehtaus berechtigter Weltkriegsangst.