Studie bestätigt: Höhe der Sozialleistungen bestimmt Zuwanderung

Eine Studie eines Princeton-Ökonomen zeigt: Weniger Sozialleistungen bedeuten weniger Migration und vor allem auch weniger Ausweisungen, weil die Leute, die aus wirtschaftlichen Gründen ihr Heil in der EU suchen, erst gar nicht kommen würden.

Samir Yordamovic/Anadolu Agency via Getty Images

Das Uno-Flüchtlingshochkomissariat UNHCR bietet auf seiner deutschen Website einen Faktencheck an. Dort heißt es unter der Überschrift: „Vorurteile gegen Flüchtlinge auf dem Prüfstand“, es gäbe Vorurteile über Flucht und Vertreibung, die sich hartnäckig halten, das politische Klima vergiften und eine sachliche Diskussion unmöglich machen würden.

In neun Unterpunkten werden die einzelnen vom UNHCR behaupteten Vorurteile besprochen. Eines davon: dass „Flüchtlinge“ nur kämen, um vom deutschen Sozialstaat zu profitieren und dass sie mehr bekämen als Deutsche. Nebenbei bemerkt: Das UNHCR spricht weiter tapfer von „Flüchtlingen“, was selbst die deutschen Leitmedien schon aufgegeben haben, wenn zunehmend nur noch von „Migranten“ die Rede ist.

Jedenfalls kommt das UNHCR zum Schluss, dass die Leistungen für Asylbewerber in Deutschland nicht besonders gut wären, sogar unter denen für bedürftige Deutsche lägen, weil es beispielsweise in den Unterkünften auch Sachleistungen gäbe und weil die medizinische Versorgung eingeschränkt sei.

Fazit des UNHCR: „Es ist höchst unwahrscheinlich, dass Menschen wegen solcher Geldbeträge die erheblichen Risiken für Leib und Leben auf sich nehmen, die mit Flucht verbunden sind. Zwar würde man die Ängste der Deutschen verstehen, die seien sogar „zutiefst menschlich“, aber das UNHCR hält es für den falschen Weg, „diese Ängste auf den Schultern notleidender Schutzsuchender abzuladen.“

So weit, so UNHCR. Und noch steht es so auf deren Website. Aber möglicherweise nicht mehr lange, denn aktuell hat eine Forschergruppe um den Princeton-Ökonomen Henrik Kleven herausgefunden, dass es sich hier keineswegs um Vorurteile oder unbegründete Ängste von Einheimischen handelt, sondern um überprüfbare Fakten, wenn diese Forschergruppe Zahlen aus Dänemark ermittelt und verglichen hat, die besagen, dass deutlich weniger Leute aus Nicht-EU-Ländern eingewandert sind, seit Dänemark Sozialleistungen speziell für Migranten gekürzt hat. Die Studie erschien als Arbeitspapier am „National Bureau of Economic Research“ .

Migrationspolitik
Migranten: Neue Härte Frankreichs oder nur Faustpfand Richtung Berlin?
Die Frankfurter Allgemeine weist auf einen Umstand hin, der Dänemark für solche Erhebungen besonders interessant macht: 2002 wurden die Sozialleistungen im nördlichen Nachbarland für Ausländer um 50 Prozent gekürzt. Die neugewählte Mitte-Links-Regierung hob das 2012 wieder auf und als die Konservativen wieder in die Regierung gewählt waren, wurde die Kürzung wieder eingeführt. Also ein aussagekräftiger Vergleichszeitraum – quasi ein Eldorado für Statistiker.

Dänemark hatte zudem schon früh (2015) umfangreiche Werbekampagnen gegen Wirtschaftsmigration in einigen Herkunftsländern gestartet und klar gestellt: Es gibt weniger Geld! Und was machte Deutschland währenddessen? Die Bundesrepublik bat und bittet noch Ausländer: „Make it in Germany!“ und das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) erklärte dem EU-Ausland in einem romantisch-atmosphärischem Video, wie es abläuft, wie man hier problemlos Asyl beantragt und wie man sich optimal mit dem deutschen Sozialsystem vernetzt.

Davon übrigens völlig unbeeindruckt schreibt beispielsweise das Handelsblatt noch im August 2019, Europa würde sich gegen „Flüchtlinge“ abschotten. Der HB-Autor schafft es also auch ein halbes Jahrzehnt nach Beginn des Massenansturms auf EU-Europa nicht, zwischen Flüchtlingen und illegalen Wirtschaftsmigranten zu unterscheiden. Nein, er klagt sogar: „Die wirtschaftlichen Kosten der Abschottung wiederum werden in wenigen Jahren unübersehbar sein. Die Bevölkerung altert in den meisten EU-Staaten, der zunehmende Fachkräftemangel bremst das Wirtschaftswachstum.“ Sätze, denen viele Deutsche und Europa heute eher sprachlos gegenüberstehen angesichts solcher überdimensionalen wie hartnäckigen Scheuklappen.

Es geht wieder los
2015 – 2019: Nur vier Jahre von der ersten zur zweiten Massenzuwanderung
Die Studie des dänischen Forschers, der in Princeton/USA lehrt, stellt jetzt einen deutlichen Effekt der einschränkenden Maßnahmen und Sozialleistungen Dänemarks fest, wenn dort die Zuwanderung deutlich zurückging und ebenso deutlich wieder anstieg, als die Mitte-Links-Regierung die Beschränkungen wieder aufhob. Die Frankfurter Allgemeine erinnert zudem an eine weitere Studie des Ifo-Forscher Till Nikolka, die schon 2018 ermittelt hatte, dass Einschränkungen bei Familienzusammenführungen in Dänemark dafür gesorgt hätten, dass nicht nur weniger Leute kamen, sondern sogar noch viele abwanderten.

Deutlich wird Folgendes: Die, die in die EU einwandern, sind bestens informiert, wo es welche Sozialleistungen in welcher Höhe gibt. Diese Information ist also für Migranten bedeutend. Und weiter muss demnach attestiert werden, dass die Migrationsbewegungen innerhalb der EU davon gesteuert werden, wie hoch oder niedrig die Zuwendungen in dem jeweiligen EU-Staat sind.

Ein überdeutlicher Hinweis also, dass es hier schnell eine einheitliche EU-Lösung geben sollte – die muss aber nicht zwangsläufig zentral in der EU beschlossen werden, sondern kann auch erzwungen werden: Sollte nämlich Deutschland jetzt Sozialleistungen spürbar kürzen bzw. in Sachleistungen umwandeln, dann darf man davon ausgehen, dass schnell weitere EU-Länder nachziehen, wollen sie nicht zum neuen Hot-Spot der illegalen Wirtschaftsmigration werden. Weniger Sozialleistungen bedeutet weniger Migration und bedeutet vor allem auch weniger Ausweisungen, weil die Leute, die aus wirtschaftlichen Gründen ihr Heil in der EU suchen, erst gar nicht kommen würden.

Die Farce geht weiter
Ibrahim Miri und der fatale Konstruktionsfehler des Asylrechts
Bedenkt man die enormen Einsparungen an Sozialleistungen und würde man diese Gelder perspektivisch in eine wirtschaftliche Zusammenarbeit mit den Herkunftsländern investieren, gekoppelt an unverzichtbare Mindeststandards an Demokratie und Freiheitsrechten (wer diese nicht einhalten mag, profitiert eben auch nicht), dann wäre das eine Form der Förderung, die langfristig wirkt.

Nebenbei bemerkt: Migranten überweisen jährlich Milliarden von Euro von Deutschland aus in ihre Herkunftsländer. Wer sich einmal in einer größeren deutschen Stadt die Dichte solcher Geschäfte (MoneyGram usw.), die diese Überweisungen anbieten, – und den Andrang dort – persönlich anschaut, der erfährt mit eigenen Augen, worum es hier eigentlich geht. Die Bundesregierung nennt das mittlerweile „entwicklungsfördernd“, wenn hier offenbar Geld über ist oder eben aus Drogengeschäften illegal erwirtschaftet wird, wie Frontal 21 gerade erst von Migranten erfuhr, die ungeniert berichteten, wie diese Gelder zusammenkommen. „Während vor der Tür andere afrikanische Migranten gerade mit Drogen dealen, wie die Reporter bemerken. Natürlich haben die interviewten Afrikaner Verständnis für ihre Landsleute, schließlich müsse man ja Geld nach Hause schicken für die Familien.“

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 69 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

69 Kommentare auf "Studie bestätigt: Höhe der Sozialleistungen bestimmt Zuwanderung"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
…aber die Steuererhöhungen, die angeblich das Wektklima retten…jetzt weiß auch der letzte Leser, warum das Klima nicht gemeint ist, sondern die gigantischen Kosten für die Abzocker…ich meinte die Migranten. Und nun erinnere sich mal einjeder, wie das damals im Februar 2010 war. Da ging es um die Erhöhung der Hartz IV-Regelsätze. Der damalige Präsident des Bundesverfassungsgericht, Herr Papier, mahnte damals an, sie seien zu niedrig. Welch ein Aufschrei im Bundestag damals! Von „spätrömische Dekadenz“ ( gemünzt auf die Leistungsbezieher) war damals von Westerwelle zu hören; ein halbes Jahr stritt und man zankte sich. Bis dann endlich im November 2010 die… Mehr
Da braucht es gar keine Statistik. Wer schon einmal etwas länger in Entwicklungsländern mit den Einheimischen näheren persönlichen Kontakt hatte, erfährt dort die wundersame Vorstellungen vom angeblichen Schlaraffenland Deutschland. Und wenn hier ohne Arbeit Sozialleistungen gezahlt werden, die dort den Arbeitslohn für Schwerstarbeit wesentlich übersteigen, dann ist das kein Wunder. In vielen Ländern der Welt reicht Arbeit nicht einmal aus, um sich davon allein und schon gar nicht die Familie ernähren zu können. Wenn dann höhere Beträge aus für uns kriminellen Geschäften oder Taten in die Heimat transferiert werden, glaubt man zwangsweise an etwas für uns selber Unvorstellbares. Dazu noch… Mehr

Dass es „Forschern“ gelungen ist Ergebnisse zu publizieren, die jedem, mit einigermaßen gesunde Menschenverstand ausgestatteten Zeitgenossen , spätestens seit 2015 ins Antlitz springen mußten, kann nur eine Ursache haben:
Diese akademischen Helden forschen außerhalb unseres universitären Absurdistans!!! Mit solchen simplen und offensichtlichen Erkenntnissen, wären sie an unseren Fakultäten und geisteswissenschaftlichen Hinrichtungsstätten der Antifa Inquisition übergeben und vor dem Audimax auf den Scheiterhaufen publikumswirksam verbrannt worden …!

Ich bin ja schon gespannt, wann eine weitere Studie eines schlauen Princeton-Ökonomen Folgendes zeigt: Mehr Steuern und Sozialabgaben bedeuten mehr Migration, weil Leute wie ich irgendwann gestrichen die Nase voll davon haben, wie eine Weihnachtsgans für völlig sinn- und zweckfreie Irrsinnsprojekte ausgenommen zu werden.

Das UNHCR bietet also einen“Faktencheck“ an und schlussfolgert, dass Asylbewerber bei uns eigentlich arme Schw… sind. Wo UN drauf steht, ist drinnen garantiert Fäulnis pur. Seit Jahren ist das UNHCR immer wieder wegen Missbrauchsfällen in die Schlagzeilen geraten, aber ohne wirkliche Konsequenzen für die Verantwortlichen. Kein Wunder bei dem Generalsekretär, der vor Jahren selbst Beschuldigter war in einem Pädophilen-Skandal. Unerträglich finde ich, dass sich solch eine Institution anmaßt, anderen Vorschriften bzw. Ratschläge zu erteilen. Der Augiasstall dort müsste dringend ausgemistet werden.

Eine Umstellung auf Sachleistungen wird in diesem Land wohl nicht stattfinden. Zu viel Angst hat man vor unschönen Bildern, die entstehen könnten, wenn die Migranten ihr Recht auf Bargeld einfordern.

Man kann es kaum glauben. Was kommt als nächstes? Wasser ist nass, nachts wird es dunkel???? Also wenn man nicht wenigstens 8 Semester studiert hat sind solche Erkenntnisse eigentlich kaum verstandesmäßig zu verarbeiten…

Grenzüberschreitungen rühren an der eigenen Identität und dem Selbstbild. In einer Krise stellt sich die Frage nach der persönlichen Integrität, die eigenen Werte auch gegen Widerstände zu verteidigen. Territoriale Integrität hat die Unverletztlichkeit eines Staatsgebietes im Sinn.

Dinge, die jedem normal Denkenden absolut klar waren und sind.

Aber da gibt es noch eine Alternativlose, Gottgleiche und vermeintliche Retterin der Welt … die Milliardengräber schaufelt, eine friedliche Konsensgesellschaft opfert und spaltet.

Angeblich alles, weil sie vom Ende her denkt … unserem Ende?

Allen Foristen, die diese dänische (!) Studie für trivial und rausgeschmissenes Geld halten, sei gesagt: das dänische 6 Millionenvolk liefert seit Jahren, im sozialen wie im gesundheitlichen Berich vervorragende statistische Ergebnisse ab, weil es über einen umfangreichen Datenpool verfügt, der alle Dänen erfasst. Das Ergebnis der Studie mag jedem als trivial erscheinen, es ist jetzt aber eine statistisch gesicherte Tatsache, der nicht mehr widersprochen werden kann und die allen Talkshowmoderatoren entgegen gehalten werden kann, die dieses immerwieder in Frage stellen.