Ruhrbarone: Miesester „Humor“ auf Kosten Dresdner Bombenopfer

Der Blog „Ruhrbarone“ will auf facebook über Fake-News und Hate-Speech urteilen und äußert sich auf seinem Twitter-Account auf widerlichste Weise über die Opfer der Dresdner Bombennacht.

© Fred Ramage/Keystone/Getty Images

Bei den Bombardierungen Dresdens kamen tausende Dresdner und Flüchtlinge aus dem deutschen Osten, in der Mehrzahl Frauen, Kinder und Alte, auf grausamste Weise ums Leben. Verbrannt, zerbombt, in der Hitze pulverisiert. David Schravens Blog „Die Ruhrbarone“ twitterte nun zum Jahrestag der Bombardierung Dresdens ein Diagramm mit Tageshöchsttemperaturen im Februar 1945. Die dreitägigen Luftangriffe sind dort mit 900 Grad markiert. Offensichtlich fand die Redaktion komisch, witzig und provokativ, was einfach nur zum Kotzen ist.

Laut Wikipedia sind die „Ruhrbarone“ so etwas, wie eine Abraumhalde für Texte, die eigentlich anderswo Beschäftigte an ihrem eigentlichen Standort nicht unterbekommen: „Die Redaktion besteht überwiegend aus Journalisten, die hauptberuflich für andere Medien arbeiten.“ Gut, so ein Feierabendjournalismus könnte spannend sein – bis hin zu einem Ort für umstrittene, für wirklich polarisierende Texte.

Meilenweit über die Grenzen solche Polarisierungen hinaus reicht nun allerdings, was sich genannte „Ruhrbarone“ auf ihrem Twitter-Account mit der Veröffentlichung ihres Diagramms erlaubt haben, das sich auf widerlichste Weise über die Opfer der Dresdner Bombennacht lustig macht – in einem unerträglichen Verständnis von „Humor”.

Das dort gezeigte Diagramm heißt „Tageshöchsttemperaturen in Dresden im Februar 1945“. Die x-Achse reicht vom 01.02.1945 bis zum 28.02.1945 und auf der y-Achse finden sich ansteigende Temperaturen von 0-1.000 Grad. Sie ahnen was kommt: die Luftangriffe auf Dresden vom 13. bis 15. Februar wurden mit drei roten Säulen kenntlich gemacht, die bis 900 Grad reichen. Kommentiert von den Ruhrbaronen wurde das Diagramm folgendermaßen: „Eine interessante Statistik“.

Mitbegründer und Autor der Ruhrbarone ist David Schraven, Gesellschafter und Geschäftsführer des „Recherchebüros correctiv“, wir hatten berichtet. Ausgerechnet dieses Büro hat sich Anfang 2017 erfolgreich bei Facebook angedient, um dort Fake-News und Hate Speech zu melden bzw. zu „korrigieren“. Hate Speecher melden also Hate Speech.

Im Verlauf des unsäglichen Hate-Speech-Tweets findet sich eine Diskussion, an der sich die Ruhrbarone munter beteiligen. Auf die Frage, wo denn die Grafik für Nagasaki und Hiroshima sei, antworten die Autoren: „Ja, aber sie schlägt zu hoch nach oben aus. Und Du kennst ja die Regel: Online kein Hochformat!“ Das soll offenbar tatsächlich witzig sein. Ebenso witzig, wie die Ermahnung an einen ebenfalls dort twitternden: „Ach, heul doch einfach ein wenig und geh uns nicht auf den Sack.“ Ein weiterer Beteiligter wird von den Ruhrbaronen ermuntert, doch bitte eine Anzeige wegen Volksverhetzung zu machen: „Zeig uns an – dann wissen wir es bald :-D“

Dann besinnt man sich wohl und versucht es etwas intelligenter mit einem Adorno-Zitat, quasi als Rechtfertigung für das Diagramm: „Die Forderung, dass Auschwitz nicht noch einmal sei, ist die allererste an Erziehung. Sie geht so sehr jeglicher anderen voran, dass ich weder glaube, sie begründen zu müssen noch zu sollen.“

Die Ruhrbarone verlegen also die Begründung für ihre Verunglimpfung des Andenkens Getöteter direkt nach Auschwitz. Was soll das sein? Zynismus oder nur fürchterlich dumm? Dazu passt dann ein weiterer Tweet, den man wenige Stunden später veröffentlichte, wohl um das krititisierte Diagramm noch zu relativieren, weil man aus Eitelkeit offensichtlich nicht zum Löschen bereit war.

Dort wird dann ein Überlebender des Ghettos Theresienstadt zitiert: „Wir weinten vor Freude, als wir den roten Schein am Himmel sahen. Dresden brennt, die Alliierten sind nicht mehr weit.“ 2017 twitterte dieses Zitat schon einmal die Linke Abgeordnete Katharina König und nannte es „Das wichtigste zu #Dresden und dem 13. Februar.“

Das Zitat aus dem Ghetto ist nicht belegt, wie der Historiker Professor Moritz Hoffmann von der Universität Heidelberg herausfand. Er verwies auf ein ähnlich meinendes aber verbürgtes Zitat der Eva Benda, einer Deutsch-Tschechin jüdischen Glaubens, die über den Abend des 13. Februar 1945 aus einem Zwangsarbeitslager schrieb: „From our windows we watched Dresden burning only a short distance away. For us it was an exhilarating sight. The whole horizon was aflame, and our dormitory was lit as if by daylight, except the light was red. We knew that the Allies had bombed Dresden. We stood at the windows all night, delighting in the spectacle. To us it was proof that the end of the war and liberation could not be far off.“

Für Benda war das brennende Dresden also Hoffnungsschimmer, dass das Ende des Krieges und ihre Befreiung nicht weit weg sein konnte. Nun wurde Dresden schon viel früher bombardiert; die Hoffnung war auch insofern trügerisch, da es noch Monate dauerte, bis die Befreiung tatsächlich kam. Professor Hoffmann kommt hier zu folgender Bewertung des Zitates (und des Kontextes, in dem es auch von den Ruhrbaronen verwendet wird): „Sie (die Quelle) ist weniger ein Zeugnis eines irgendwie gearteten ‚Sinns’ der Bombardierung Dresdens als Einblick in das erinnerte Gefühlsleben einer misshandelten Seele, der über Jahre nahezu unvorstellbare Grausamkeit zugefügt wurde.“

Und was die Ruhrbarone angeht, stellt sich nun die Frage, wie verdreht, wie falsch man im Denken eigentlich gepolt sein muss, sich nicht nur über die Opfer der verheerenden Bombardierungen Dresdens lustig zu machen, sondern zum Zwecke der Belustigung dann auch noch die Verfolgten und Ermordeten des Naziregimes zu missbrauchen. Einfach widerlich – und ausgerechnet solche Leute wollen belehren, was auf facebook Fake-News und Hate-Speech ist. Größenwahn trifft Umnachtung.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 135 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

135 Kommentare auf "Ruhrbarone: Miesester „Humor“ auf Kosten Dresdner Bombenopfer"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Einer der Mit-Kommentatoren hat z.T Recht. Sinngemäß: Man sollte solche Diffamierungen einfach nicht beachten und ihnen damit auch keine Energie durch Aufmerksamkeit zu kommen lassen. Eigentlich… Aber nur eigentlich! Denn es gelingt mir irgendwie gerade nicht. Meine Familie stammt aus der Region und ich erinnere mich gut, dass über dem Esstisch meiner Großmutter ein Bild der Frauenkirche hing. So wie sie war vor dem Februar 1945. Da ich damals nur die Ruine kannte, aber auch schon wußte, dass es im Krieg einen Bombenangriff gegeben hatte, bei dem auch ein kriegsversehrter Großonkel als Feuerwehrmann ums Leben kam, fragte ich meine Großmutter.… Mehr

Ein typischer Fall von Denkste – im Umgang mit „schweren Zeichen“ (Michael Rutschky).

PS
Ihre Kritik ist ok, Herr Wallasch, aber – sehen Sie mir das bitte nach: Emotional einen Tick, ein kleines bisschen – überorchestriert.

Wie bitte soll man Grausamkeiten solchen Ausmaßes „überorchestrieren“?

Ich habe Herrn Wallasch ja zugestimmt. Aber sein Einwand, dass das Zitat der KZ-Insassen, die sich über den Feuersturm in Dresden freuten, weil er ihnen das Ende ihrer Marter anzuzeigen schien, nicht verifiziert ist – das hätte ich nicht so gewichtet wie er: Dass nämlich die Ruhrbrone, indem sie dieses nicht gesicherte Zitat verwnden, das Ansehen der KZ-Insassen herabsetzen würden. – Das ist mir zu scharf. Aber es bleibt richtig, derlei Zitate auf ihre Authetizität hin zu überprüfen, da gebe ich Herrn Wallasch wieder recht. Es ist das alles manchmal sehr verwickelt, und ohne Geduld und genaue faktische Kenntnisse auch… Mehr

Menschen gibt’s , unwahrscheinlich.

Uneingeschränkte Zustimmung. Auch wenn man den Krieg hasst, ja hassen muss. So sollte man doch auch auf ihn vorbereitet sein. Gerade in der jetzigen Zeit, wo es an allen Ecken raucht und qualmt.

Herr Wallasch, als Dresdner möchte ich Ihnen für Ihren Beitrag herzlichst danken.

Dem schließe ich mich an!

Als Kind (ich war so 12 etwa) hörte und las ich davon, dass die Goebbels-Eheleute Magda und Josef ihre Kinder (waren wohl fünf oder sechs an der Zahl) und sich selbst kurz vor der Ankunft der Russen im Führerbunker umgebracht haben – mit Gift. Dabei hätte man die Kinder wohl noch ausfliegen können. Die Kinder taten mir so leid! Sie wollten sicher leben hätte man ihnen die Wahl gelassen. Nie habe ich mein Mitleid vergessen oder ihnen den Tod gar „gegönnt“, weil sie Kinder grausamer Eltern waren! Und genauso wenig kann man doch den Frauen und Kindern in Dresden 1945… Mehr
Mit Verlaub, Ihr Beitrag haut mich vom Hocker. Zitat daraus: „Und genauso wenig kann man doch den Frauen und Kindern in Dresden 1945 den Tod gönnen – auch wenn es damals Deutsche waren. Wer weiß, ob es überhaupt Nazis gewesen sind, wir wissen nicht, wie sie lebten, wer sie waren.“ Und für so etwas bekommen Sie 51 Punkte der Zustimmung aus der Leserschaft? Da darf doch der üble Erguß dieser sogenannten ‚Ruhrbarone‘, den Herr Wallasch hier zu recht ankreidete, überhaupt niemanden verwundern. Gelegentlich frage ich mich, ob der Untergang dieses Landes, samt seiner schreiend geschichtskenntnislosen autochthonen Bevölkerungsteile, nicht ganz einfach… Mehr

Ich frage mich , wo jetzt der Staatsschutz bleibt! Die „ermitteln“doch sonst immer sehr schnell. Scheint aber in diesem Fall nicht so schlimm zu sein, wenns denn der verordneten Geschichtsklitterung dient. Solche Art „Humor“ ist ja auch auf Linie! Wehe ein abtrünniger, nicht rot-grün verstrahlter, Protagonist macht solche Art von Scherzen! Dann schlägt aber das Imperium mit aller Härte zurück!

Es wäre doch eine lohnende Aufgabe, einmal die Finanzierung all dieser geschmacklosen linken Organisationen von Amadeu und Antifa bis Ruhrbarone und darüber hinaus darzulegen. Es scheint, nein, es gibt offensichtlich zahllose “ Stiftungen „, “ Lehrstühle ( für Genderstudien oder ähnliche Unsinn )“, “ Institute ( für Gefälligkeitsgutachten ) „, “ Demokratieforscher „, “ Gewaltforscher „, “ Friedensforscher “ “ Friedensaktivisten „, “ Integrationsvereine „, “ Interkulturelle Fördervereine „, “ Gleichstellungsbeauftragte „, “ Antidiskriminierungsstellen “ und was weiß ich nicht noch alles. Allen gemeinsam ist, daß sie nur linke und regierungsfreundliche Propaganda betreiben und von Frauen oder sonst arbeitslosen Soziologen… Mehr

Ekelhaft! Aber hier demontiert sich Links wieder selbst.
Ein schönes Zitat zum weitererzählen!

Mir geht die zunehmende Instrumentalisierung von alles und allem wahnsinnig auf den Geist – Hauptsache es nützt dem eigenen Weltbild. Ich frage mich nur, wie Journalisten, die doch ein Thema reflektierter angehen müssten, so eindimensional und historisch flach wie infantil, die Bombardierung Dresdens (mit so vielen Toten) ideologisch ausnutzen können. Es gehört heute kein Mut dazu, „rechts“ zu kritisieren. Hätten diese Journalisten während den deutschen Diktaturen den Mut gehabt, nicht nur den eigenen Ruf und seine Freiheit, sondern auch das eigenen Leben durch Kritik und Widerstand zu riskieren? Gerade das sollte man aus der deutschen Geschichte lernen: Spaltung und ideologische… Mehr

Das ist richtig. Aber ich befürchte, dass eine ganze Reihe von Journalisten sich nicht die Mühe macht, die deutsche Geschichte zu durchdringen. Das Kennenlernen der Geschichte eines Lands setzt nämlich die Bereitschaft voraus, den eigenen Horizont zu erweitern, Quellen zu studieren, die vielen kleinen Geschichten und Puzzleteile zu einem Ganzen zusammenzufügen.