Razzia in Berliner Moschee wegen Verdacht der Terror-Finanzierung

Heute in den frühen Morgenstunden rückte die Berliner Polizei aus um unangemeldet eine von drei vom Verfassungsschutz beobachtete Moscheen zu durchsuchen. Verdacht: Der Imam des Gebetshauses soll islamistische Terroristen unterstützen.

© Getty Images
Symbolbild

Die Generalstaatsanwaltschaft Berlin hat einen viel frequentierten Twitter-Account, der heute früh noch einmal lebhafter wurde, als der Generalstaatsanwalt aus der Hauptstadt heraus folgende beiden Eilmeldungen absetzte:

„Der 45jährige Ahmad A., der öffentlich unter dem Namen Abul Baraa als Imam Auftritt, ist verdächtig, einem jihadistischen Kämpfer in Syrien Geld für den Erwerb von Ausrüstungsgegenständen zur Begehung terroristischer Straftaten zur Verfügung gestellt zu haben.“

Und:

„Seit den frühen Morgenstunden werden in einem Verfahren der Generalstaatsanwaltschaft Berlin wegen Terrorismusfinanzierung mehrere Objekte, darunter Räumlichkeiten in der As-Sahaba-Moschee in Berlin-Wedding, von der Polizei Berlin durchsucht.“

Die Berliner Polizei ist also in den frühen Morgenstunden zu einer „Terror-Razzia“ ausgerückt. Tatsächlich gilt die Moschee mit Sitz in der Berliner Torfstraße in der Nähe des U-Bahnhofs Amrumer Straße als ein von der Salafistenszene viel frequentiertes Gebetshaus.

Die Autorin Fatina Keilani hatte schon im Juli 2018 unter der fasst schon reißerisch klingenden Überschrift „Salafisten breiten sich in Berlin aus“ auch über diese Moschee berichtet. Damals war sogar die Rede davon, dass die As-Sahaba-Moschee vom Wedding aus nach Moabit expandieren will.

Fakt ist: Der Verfassungsschutz beobachtet den Moscheeverein schon länger. So ist die As-Sahaba-Moschee eine von drei Salafisten-Moscheen in Berlin, von der man weiß, dass sie observiert wird, ebenso wie die Al-Nur-Moschee in Neukölln und die Ibrahim-al-Khalil-Moschee in Tempelhof.

Wedding, Tempelhof, Neukölln – Eltern junger Menschen werden diese Stadtteile auch aus einem anderen Zusammenhang kennen: Sie sind die Herkunftsorte beliebter wie überaus erfolgreicher Rap-Musiker mit teilweise muslimisch-arabischen Wurzeln und Verbindungen bis tief in die Clan-Gesellschaften hinein.

Der FDP-Innenpolitiker Marcel Luthe nimmt gegenüber Fatina Keilani kein Blatt vor den Mund: „Wir haben eine stark wachsende Salafistenszene und einen geschwächten Verfassungsschutz, und wir sollten uns schnell von der Illusion verabschieden, dass man solche Orte erst einmal entstehen und gedeihen lassen kann, um sie dann vom Verfassungsschutz beobachten zu lassen.“

Mittlerweile leben knapp 1000 Salafisten in der Hauptstadt, von denen man weiß. Fast die Hälfte von ihnen gilt laut Verfassungsschutz als gewaltbereit/gewaltorientiert. Der Berliner Innensenator Andreas Geisel (SPD) teilte schon im Mai dieses Jahres mit, dass bisher 130 Islamisten aus Berlin in Krisengebiete ausgereist seien. 60 Rückkehrer aus Syrien sind den Behörden außerdem bekannt. Eigentlich müsste jeder einzelne von ihnen 24/7 überwacht werden. Also im Schichtdienst und von mehreren Beamten gleichzeitig und unter immensem Kostenaufwand.

Der Imam der As-Sahaba-Moschee steht nun unter Verdacht, jihadistischen Kämpfer in Syrien Geld für den Erwerb von Ausrüstungsgegenständen zur Begehung terroristischer Straftaten zur Verfügung gestellt zu haben. Wir berichten weiter und aktualisieren hier, was die Razzia ergeben hat.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 20 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

20 Kommentare auf "Razzia in Berliner Moschee wegen Verdacht der Terror-Finanzierung"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
„…Eigentlich müsste jeder einzelne von ihnen 24/7 überwacht werden…“ Das ist der hier entscheidende Satz. Für eine 24/7-Überwachung werden pro Person 20 Polizisten benötigt. Offiziell räumt die Regierung eine Zahl von etwa 5000 „Salafisten/Islamisten“ ein, bei denen man jederzeit mit einer terroristischen Tat rechnen müsse. Allein hierfür benötigte man also etwa 100.000 Beamten. Wahrscheinlicher erscheinen eher 10.000 potentielle Terroristen. Zur Zeit gibt es etwa 250.000 Polizisten in ganz Deutschland. Die Preisfrage lautet also: Wie viele Beamte werden wirklich für die 24/7-Überwachung von Personen eingesetzt, die mehrheitlich illegal eingereist sind, deren „Asylanträge“ abgelehnt wurden, die aber nicht abgeschoben werden („dürfen“). Eine… Mehr

Im zweiten Weltkrieg war die Faustregel: Auf jeden aktiven Partisanen kommen 10 passive Unterstützer. (5000 * 10) * 20 = Viel Spaß.

würde es sich um eine christliche kirche in einem muslimischen staat handeln, so wäre diese unlängst für immer geschlossen und die weiterführung anderer christlicher kirchen würde mindestens infrage gestellt.

Diesen Extremisten ist nur Einhalt zu gebieten, wenn ihnen die Finanzen entzogen werden. Dazu gehört auch Hartz4, dass an entsprechende Auflagen gebunden ist. Aber wahrscheinlich sind die Behörden froh, dass die Leute hier nicht gewalttätig werden.

Der Berliner Morast halt – unreformierbar, weil aus dem Länderfinanzausgleich von Bayern gesponsert…

Falsch! des Landes verweisen ist die einzige Lösung.
Die Herren sind auf einer „Mission“. Da helfen keine Wattebäusche.

Die sind auf Hartz IV nicht angewiesen, die verkaufen Linken und Grünen regelmäßig Drogen, da kommt mehr bei raus.

Da versteht der betroffene Imam sicherlich überhaupt nichts mehr. Was hat er denn falsch gemacht?

Die Bundesregierung überweist seit Jahrzehnten Hundertmillionen an die Palästinenserbehörde, wo man davon nachweislich über 30% an die „Renten“ für die Terroristenfamilien abzweigt.

Nun will man „direkt vor Ort“ helfen, und schon ist man im Visier.

Vielleicht sollen sie sich (Regierung und Imame) besser absprechen?