Grenzschließung war 2015 rechtlich möglich

Ist jetzt mit dem Auftauchen brisanter Dokumente die Stunde der Wahrheit für Angela Merkel und die Union gekommen? Für Angela Merkel ganz sicher. Aber spannender wird die Frage sein, wie die Union sich aus der Affäre ziehen kann.

Getty Images

Erinnern Sie sich noch? Es war Christian Lindner, der im März 2017 als Laudator für Robin Alexanders „Die Getriebenen“ auftrat und der nach Lektüre befand, dieses Buch ersetze „fast“ einen Untersuchungsausschuss, da es Merkels „systematische Täuschung der Öffentlichkeit“ enthülle. Nun braucht es für so einen Untersuchungsausschuss ein Viertel der Stimmen der Abgeordneten. AfD und FDP stellten zwar jeweils einen Antrag, ein Untersuchungsausschuss kam dennoch nicht zustande. Stattdessen rückt Angela Merkels Abschied immer näher und die FDP von Lindner hat ihre Rolle im Parlament nicht gefunden.

Wir können nur ahnen, wie sehr es Lindner mittlerweile bedauern muss, die Jamaika-Gespräche abgebrochen zu haben. Denn gemacht hat er aus dieser als äußerste Konsequenz verkauften Maßnahme nichts: Lag die FDP bei der Bundestagswahl noch fast zwei Prozentpunkte vor den Grünen, liegen diese jetzt mit 22 Prozent der Wählerstimmen unfassbare 14 Prozentpunkte vor der FDP.

Beratung am Donnerstag
FDP stellt eigenen Antrag auf Einsetzung eines Untersuchungsausschusses
Jedenfalls bis jetzt. Denn Christian Lindner scheint jetzt den Anlass gefunden zu haben, mittels Umkehrschub den erfolgreichen Wahlkampfkurs der FDP wiederzubeleben. Nein, hier ist nicht der Jagdschein gemeint, den er im Juni dieses Jahres absolviert hat, der ihn jetzt öfter anlegen lässt und der ihn zu folgendem kuriosen Satz geführt hat: „Der Moment des stillen Bedauerns ist eher nach dem Schuss. Wenn man das kleine Wesen erlegt im Gras liegen sieht – mit winzigen Hufen und Knopfaugen. Nur wenn man kein Herz hat, ist man da beim ersten Mal nicht gerührt.“ Nein, Lindners Umkehrschub besteht in einer neuen Vehemenz, mit der er fordert, Angela Merkels „Flüchtlingspolitik” nun endlich vor einen Untersuchungsausschuss zu bringen.

Der Zeitpunkt ist kaum besser gewählt, wenn der WELT gerade exklusive Dokumente zugespielt wurden, die, direkt aus dem Innenministerium kommend, belegen, was Journalist Robin Alexander schon stichhaltig in seinem Bestseller „Die Getriebenen“ ausgeführt hatte: Die Überschrift lautet bei Welt „Grenze hätte 2015 geschlossen werden können.“

Dilletantismus und Verantwortungsflucht
Deutschland wird nicht regiert
Und wohl noch wichtiger, diese Dokumente stellten sogar die Rechtmäßigkeit solcher unpopulärer Maßnahmen fest. Weiter heißt es bei WELT: »Im Herbst 2015 erstellten Spitzenbeamte einen Plan, wie die deutsche Grenze gegen die anhaltende Massenflucht geschützt werden könnte. Dazu wurden mehrere sogenannte Non-Paper erstellt, die niemals veröffentlicht werden sollten. (…) Das inoffizielle Dokument des Innenministeriums trägt den Titel „Möglichkeit einer Zurückweisung von Schutzsuchenden an deutschen Grenzen“.«

Christian Lindner hat diese Dokumente nun offensichtlich auch zu lesen bekommen und die Chance sofort wahrgenommen, sich (gegenüber der WamS) zu positionieren: „Die Enthüllungen werfen ein grelles Licht auf die Regierungspraxis von Frau Merkel. Für das Land zentrale Fragen werden in abgeschotteten und verdunkelten Runden debattiert. Die Entscheidung, ob unser Land über das geordnete Rechts- und Grenzregime hinaus Flüchtlinge aufnehmen soll, hätte aber öffentlich und parlamentarisch debattiert werden müssen.“

Wer zahlt jetzt für Merkels teuren Fehler?
Merkel wollte durch ihren EU-Türkei-Deal die Schließung der Balkanroute verhindern. Das gelang ihr nicht.
Für Lindner steht „die Notwendigkeit eines parlamentarischen Untersuchungsausschusses (fest), damit die gesamten Vorgänge des Jahres 2015 offen gelegt werden.“ Spannende Frage: Wird Angela Merkel so einen Untersuchungsausschuss noch als Kanzlerin erleben oder wird sie dann schon als einfache Angeordnete oder gar als Privatperson vorgeladen werden?

Unterstützung erhält Lindner von Oskar Lafontaine, Der spricht allerdings nicht für die Fraktion der Linkspartei im Bundestag, die sich, wie später auch in Sachen Bamf-Skandal gegen einen Untersuchungsausschuss ausgesprochen hatte, ebenso wie aktuell Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD), der erstaunlich zielsicher jede Gelegenheit findet, sich öffentlich zu diversen Themen zu äußern, so auch hier, wenn er anders als Lindner und Lafontaine feststellt: „Ich wüsste nicht, was das bringen sollte. Am Ende ist es eine politische Entscheidung der Bundesregierung gewesen. Es nützt doch niemanden, diese erneut aufzuarbeiten.“

Bundesverfassungsgericht schweigt laut
Wissenschaftlicher Dienst des Bundestags: Keine Rechtsgrundlage für Merkels Grenzöffnung
Interessant an dem der WELT vorliegenden Papier ist außerdem, dass darin das Gemeinsame Analyse- und Strategiezentrum illegale Migration, kurz GASIM, in vertraulicher Analyse verschiedene Szenarien für die Grenzschließungen entlang der Balkanroute durchspielte. Interessant deshalb, weil dieses GASIM einmal aus einem bestimmten Anlass gegründet wurde, als das Bundesinnenministerium im November 2004 als Folge der Visa-Affäre ein Gemeinsames Analyse- und Strategiezentrum Schleusungskriminalität von Bundeskriminalamt und Bundespolizei unter Beteiligung der Bundeszollverwaltung (Finanzkontrolle Schwarzarbeit) eingerichtet hatte.

Und die Visa-Affäre, wir erinnern uns, wurde deshalb zur Affäre, weil unter dem damaligen Außenminister Joschka Fischer die Auslandsvertretungen per „Fischer-Erlass“ angewiesen wurden, bei der Verteilung von Visa unbürokratischer zu verfahren. Die Folge: Eine zehntausendfache Erschleichung von Visa zwischen 1999 und 2002. Auf Antrag der CDU/CSU setzte der Deutsche Bundestag deshalb Ende 2004 einen Untersuchungsausschuss ein.

Die Richtigkeit so eines Ausschusses war für die Union damals übrigens überhaupt keine Frage und schon gar kein Anlass für anhaltende Diskussionen. Schließlich ging es hier um die Untersuchung von Entscheidungen einer rot-grünen Bundesregierung, die heute schon beinahe vergessen sind.

Vom Pakt zum Gesetz
Migrationspakt – so einfach wird er zum Gesetz
Ist jetzt also mit dem Auftauchen der brisanten Dokumente die Stunde der Wahrheit auch für Angela Merkel und die Union gekommen? Für Angela Merkel ganz sicher. Aber spannender wird die Frage sein, wie sauber die Union sich aus der Affäre ziehen kann. Und wie dringend sie ihre Bundeskanzlerin nun als Opfer braucht, um sich selbst rein zu waschen: ein deutlicher Widerspruch zur Zuwanderungspolitik von Merkel wurde in der Union nie vernommen.

Stattdessen übte man sich gemeinsam mit Vertretern des Koalitionspartners SPD darin, in Talkshows und gegenüber der Presse jede Kritik an der Zuwanderungspolitik der Kanzlerin als rechtspopulistisch, rechtsradikal oder einfach als Nazi zu beschimpfen. Diese scheinheiligen Manöver dürften jetzt jedenfalls ein für alle Mal beendet sein.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 155 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Auf Lindner ist keine Hoffnung zu setzen. Er wird nichts gegen die Migrationspolitik der Regierung unternehmen. Er kann nicht, denn „Jamaica“ ist trotz des Scheiterns Nov 2017 weiterhin die einzige Option für die FDP, in die Regierung zu kommen. Also kann er es sich mit GRÜN nicht verderben. Lindner ist nur deshalb im Nov. 17 ausgestiegen, weil mit und unter Merkel für die FDP nichts zu holen gewesen wäre außer ein paar Ministerposten und dem sicheren Scheitern bei der nächsten BT-Wahl (wie 2009-13). Lindner muss sich die Optionen offenhalten – Verbleiben im Bundestag über 2021 ist das wichtigste Ziel, gefolgt… Mehr

Und nun? Das fragt sich Michel. Liest man die Tageszeitungen, geht es nur darum, ob es nun einen Untersuchungsausschuß für damals geben soll oder nicht. Es wird so getan, als ob mit einem Schwung nur 2015 illegale Einwanderer hereingelassen wurden. „Ach, was soll’s“, sagt die Politik. Tempi passati. Daß nach wie vor bis zu 15 000 Illegale pro Monat einreisen und man dies – nun, da die Rechtmäßigkeit eines solchen Vorgehens deutlich bestätigt wurde – gemäß den geltenden Gesetzen verhindern müßte, auf diese Idee kommt offenbar niemand!

Ehrlich gesagt brauche ich dazu keine schriftliche Bestätigung! Jedem halbwegs klar Denkenden ist das bewußt! Die unkontrollierten Grenzübertritte waren (und sind) illegal! Es wäre geboten gewesen, die Grenzen zu schließen! Aber Merkel musste unbedingt und auf unsere Kosten den humanen Larry raushängen lassen! Wenn wenigsten hinterher die Einsicht gekommen wäre, dass es falsch war, wäre ich etwas beruhigter! Aber diese Einsicht fehlt ja bis heute! Bei ihr, bei ihr, bei der gesamten etablierten Mischpoke und ganz und gar bei Merkel Buddy*innen von der grünen Khmer!

Wenn Lindner recht hat dann müssten unsere Grenzen sofort (damit ist jetzt und heute gemeint) kontrolliert werden. Jeden Tag wo sie länger offen stehen ist ein Tag der unseren inneren Frieden gefährdet, der den Steuerzahler Geld für die lebenslange Alimentierung junger Männer kostest, die Mannschaften der kriminellen Clans stärkt.

Pistorius nassforsche Erkenntnis : Politische Entscheidung. Die wird sich wohl beim „Gerd’s seine Frau Doris“ geholt haben. Naja, die SPD Familie, da bleibt keiner mit seinen kruden Erkenntnissen allein.

„Grenzschließung war 2015 rechtlich möglich“.
Das war damals schon mit gesundem Menschenverstand nachvollziehbar. Jetzt also juristisch auch noch bestätigt. Und was jetzt ?

Die war nicht nur juristisch moeglich, sondern auch, entgegen der Behauptung/Lüge ‚Der Kanzlerin‘, de facto umsetzbar, wie das Aufspüren hunderter gesuchter Gesetzesbrecher zeigte, die zum Schutz der Teilnehmer des G20-Treffens 2017 in Hamburg an den Grenzen kontrolliert worden waren. Dementsprechend war Innenminister deMaziere wegen der erfolgreichen Arbeit der Kontrolleure nicht etwa stolz, sondern sauer, dass diese Zahlen an die Öffentlichkeit gelangten, widersprachen sie doch der Lüge seiner Chefin.

Das heisst also: Grenzkontrollen SOLLTEN unterbleiben. Das heisst: der Zustrom von unregistrierten ‚Fluechtlinen‘ inkl IS-Kämpfern SOLLTE passieren. Das heisst also…

Lindner will keinen Untersuchungsausschuss, Lindner will Schlagzeilen!
Einen Untersuchungsausschuss könnte er längst haben! FDP und AfD fehlen lediglich drei Stimmen bis zu den 25% benötigtem Quorum im Plenum. Und diese drei Stimmen würden auch in einer geheimen Abstimmung noch dazu kommen, vermutlich sogar noch mehr als nur drei. Warum bringt er keinen Antrag ins Plenum ein. Nur Nebelkerzen. Typisches Lindner Aufplustern. Es ist zum k….

Er hat den Europawahlkampf eingeläutet….

Um zu wissen, dass die Grenzöffnung 2015 gesetzwidrig war, braucht es keine „Geheimpapiere“. Da reicht ein Blick ins Grundgesetz, Art. 16a. Aber wen interessiert heute schon noch das Grundgesetz?

Wenn das ein Rechtsstaat ist, müssen Merkel & Co. für ihre Taten vor ein ordentliches Gericht. **

Wer sich über die Grenzöffnung und den Applaus der Medien immer noch wundert, dem sei ein Blick auf die politischen Präferenzen der Journalisten gegönnt.

http://www.statistiker-blog.de/archives/politische-praferenzen-von-journalisten/5262.html

Ganz klar links-grün, wo ich bei den „keine Präferenzen“ eher mißtrauisch bin und vermute, dass diese nur allzugern ihr Mäntelchen in den Wind hängen.

Mir fällt da gerade noch ein, ob hier nicht wieder ein perfides Spiel ablaufen soll. Indem man 2015 wieder ins Gespräch bringt, soll möglicherweise von dem aktuell diskutierten Migrationspakt abgelenkt werden. Es könnte ja sein, dass bei weitergehender Diskussion über diesen Pakt einige Dinge ins Rampenlicht kommen, welche erst nach Unterzeichnung in der Öffentlichkeit bekannt und in ihrer vollen Tragweite verstanden werden können.