Gewalt in Hamburg: Am Ende gewinnt Merkel

Erst wird die radikale Linke gegen die Rechten aufgerüstet. Richtet sich aber die Bewaffnung gegen die Regierenden, nimmt man die Empörung der Rechten dankend mit. Die Linke hat für Merkel die Schmutzarbeit gemacht, sie darf nun gehen. Nur der Anlass hat noch gefehlt. Merkels Dank gilt den linken Chaoten in HH.

© Alexander Wallasch

Radikale Rechte und rechte Medien prangern nicht erst seit gestern einen Austausch der Bevölkerung an, die Installation eines gigantischen staatlichen Kontrollapparats, einen massiven Angriff auf die Meinungsfreiheit, prangern an, dass wir nicht mehr Herr im eigenen Land seien, dass Demokratie von der Merkel-Regierung auf eine Weise ausgehöhlt wird, die an die Anfänge faschistischer Regime erinnern würde – und ja, Kritik wird hier schon mal schlüssig argumentiert, auch wenn es sich nicht automatisch bei jedem Konservativen zu einem Masterplan zusammenfügen will. Zu breit gefächert sind die Mitspieler, zu vage manche Behauptung, zu grotesk mancher Gedankengang, dann aber wieder zu massiv diese staatlicherseits als gewollt betrachteten Verwerfungen, als dass man hier, wenn man eben so gestrickt ist, nicht den Worst case annehmen könnte.

Annehmen könnte man aber auch, dass Menschen, die auf diese Weise in nationalen Kategorien denken, automatisch auch etwas gegen die Globalisierung und ihre Auswüchse haben müssten, die beispielsweise Einwanderung organisiert, auslöst oder billigend in Kauf nimmt. Aber wo war die Rechte in Hamburg, wo sind deren Protestmarker?

Im Gegenteil: Ungewollt Schulter an Schulter mit Angela Merkel richtet sich rechte Kritik jetzt gegen linke Gewalt und gegen die Rezeption dieser Vorfälle durch linke Medien. Mit dem Ergebnis, dass Angela Merkels Sympathiewerte in den Umfragen abermals steigen und die Union ihren Vorsprung gegenüber der SPD auf über 40 Prozent ausbauen kann, während die Parteien der Opposition und die AfD in den Umfragewerten stagniert, gar schrumpfen.

Die Ausschreitungen sind also auch für die Rechte keineswegs so hilfreich, wie es einige konservative Kommentatoren aktuell annehmen mögen. Sie erweisen sich im Gegenteil als schädlich für die Opposition gegen diese große Koalition oder das politische System an sich. Was wäre denn gewesen ohne diese Gewaltausbrüche? Vorstellbar wäre sogar, das Merkel, Maas, Roth und Co sich für eine Stunde vom Gipfel entfernt hätten, um sich für die Kameras an die Spitze „ihres“ friedlichen Demonstrationszuges zu stellen, wie die Honeckers der Welt zu ihren Jahrstagen von was auch immer. Und damit stellt sich die Frage, wie nötig diese Gewalt für als Abgrenzung für die Linke war.

Nun trafen sich in Hamburg die Führer der Wirtschaftsmächte der Welt und ein paar geduldete nützliche Idioten, um die Weichen auch für jene Staaten zu stellen, die in Hamburg außen vor bleiben mussten. Vor den Toren der Oper brannten Straßenbarrikaden, Autos wurden angesteckt, viele Polizisten und Randalierende verletzt. Sehr hässliche Bilder ausufernder Gewalt.

Bilder, die sich einbrennen, wie jenes Panoramagemälde der Hansestadt mit vielen dunklen Rauchfahnen über den Dächern der Stadt. Aufnahmen, wie sie Kriegsberichterstatter sonst nur über Aleppo zu fotografieren bekommen, wo von den Segnungen des Kapitalismus befreiten Städte ein Elend erleben, dessen Brandgeruch-Odem die Hamburger für einen kurzen Moment in ihren Wohnzimmern ertragen mussten, wenn sie nur die Gardinen zurückzogen und die Fenster weit genug öffneten. Folgerichtig durften auch die Fotografen ein bisschen Krieg spielen, als sie sich ihre Fahrradhelme aufsetzen und mit weißem Klebeband „TV“ oder „PRESSE“ aufklebten. Ein Robert-Capa-Effekt wollte sich trotzdem nicht einstellen. Robert Capa hat den Mut und den Tod in den Kriegen des vergangenen Jahrhunderts fotografiert; nach der Randale von Hamburg warten die Randalierer ruhig auch auf das nächste große Polit-Event und Journalisten beschweren sich, dass sie auch etwas Tränengas abgekriegt haben. Aha, das ist aber unverschämt von der Polizei, dass sie nicht extra Journalisten-Bubbles aufmacht für die verwöhnten Redaktionsstubenbewohner, die mal Krieg gucken wollen ohne Risiko und Nebenwirkung für sich, selbstverständlich.

Es mag zynisch klingen, aber am Tag danach muss das für dutzende Autobesitzer weiterhin wie eine Katastrophe aussehen, aber die Versicherung bezahlt den Schaden oder es übernimmt Olaf Scholz. Keine Bombenkrater, keine unbewohnbaren Stadtteile, nichts das man für mehr Kosten reparieren müsste, als der gigantische Polizeiaufmarsch verschlungen hat, um diese Exzesse im Zaum zu halten. Nicht mehr, als die Organisation des Gipfels selbst gekostet hat. Ja, die Polizei hat Oberwasser behalten. Alles wieder unter Kontrolle.

Die auf die nächtlichen Krawalle folgende Demonstration am Samstagnachmittag mit weit über 50 Tsd. Teilnehmern war summa summarum ein versöhnlicher Familienausflug bei Tageslicht gegen G-20. Und Gelegenheit, sich einmal den auch hier aufmarschierenden schwarzen Block etwas genauer anzuschauen. Erstaunlich ist zunächst die internationale Zusammensetzung. Ein junger Schwede erzählt, man sei mit sechs Bussen angereist, die stundenlang von der Polizei an der Weiterfahrt gehindert worden seien. Schweden, Spanier, Griechen, Italiener – junge Leute aus ganz Europa marschieren mit im schwarzen Gewand. Diese radikale Linke am G-20 ist also keineswegs ein deutsches Produkt oder Phänomen. Hier agieren Teilnehmer, die in ihren Ländern ganz andere Erfahrungen gemacht haben mit Staat, Polizei, persönlichen Verhältnissen und fehlenden Perspektiven, als die wohlstandsververwöhnten Kinder-Kämpen aus Hamburg. Natürlich ist man dort besonders laut und erfolgreich, wo es die Bürgerrechte auf besondere Weise zulassen. In Deutschland, jenem Deutschland, von der die Rechte nun wieder sagt, ihre Bürgerrechte würden hier systematisch ausgehöhlt und abgeschafft, man befände sich auf dem Weg in eine „Merkel-Diktatur“.

Die Polizei konnte hier nur in Masse gegenhalten, zu gut organisiert ist die internationale Linksradikale, die bei näherer Betrachtung eine Versammlung von Jugendlichen aus ganz Europa ist, die vor allem eins in die Waagschale werfen: ihre überbordende Energie, die Kraft der Jugend, die dann im Bruchteil von Sekunden in offene Aggressivität umschlagen kann, in Gewaltexzesse gegen Dinge und gegen die Polizei. „No Justice, no Peace, fuck the police.“

In Hamburg muss man angesichts der linksradikalen Gewaltexzesse eines feststellen: Eine organisierte Rechte dieses Formates gibt es in Deutschland nicht, der Kampf gegen Rechts richtet sich gegen einen imaginierten Feind, der eigentlich links steht und durch diese Aktion gemästet wird. Wer sich die Demonstration der Fünfzigtausend am Samstag in Hamburg angeschaut hat, der weiß es nun: Gegen diese schwarze Linke in ihrer Mitte lässt sich von rechts nicht anstinken. Schon deshalb nicht, weil die Geschichte der rechten Gewalt diskreditiert ist, die Geschichte linker Gewalt aber umgedichtet oder schlicht vergessen wurde: Stalin, Mao, Pol Pot: die Mauertoten zählen quantitativ nicht einmal, wenn man die Millionen Toten zusammenrechnet, die allesamt dem Sozialismus/Kommunismus zum Opfer fielen. Aufgestellt in Hamburg haben sich hunderte von linken Gruppen, die sich an der Elbe schmerzfrei ohne viel Federn lassen miteinander solidiarisieren und gemeinsam marschieren. Wenn es überhaupt eine Kraft gäbe, die das Potenzial hätte, Regierungen zu Fall zu bringen, dann marschiert sie hier. Das wusste auch Angela Merkel, als sie die Zwangsumarmung wagte.

Da marschiert der linke Mythos aus einhundert Jahren mit. Die Entrechteten des südamerikanischen Kontinents ebenso, wie Geknechteten der europäischen Industrialisierung. Darauf kann man sich berufen, auch wenn sozialistische Experimente allesamt in Massengräbern erzählen sollten. Damit ist es für alle Zeiten unterfüttert. Der Kampf gegen den Kapitalismus, gegen Ausbeutung und Elend ist uralt und wird in Hamburg so aktuell inszeniert wie eh und je. Und er hat sich in den Köpfen fundamentiert, zementiert. Sogar ein Ex-Kanzler Schröder enblödet sich nicht, seine Motivationsrede auf dem Parteitag der SPD mit einem „Venceremos!“ zu beenden. Dem politischen Kampflied der lateinamerikanischen Revolutionen. Der Revolutionsmythos hat sich verselbständigt und dienst als Rechtfertigung, einen Rewe-Markt „zu öffnen“, wie ein ZEIT-Reporter verharmlosend twittert oder stellvertretend für das Großkapital mal eben den Geldautomaten einer Sparkasse zu sprengen und damit die Volksküche zu subventionieren, als gäben Merkel und Co nicht schon genug Querfinanzierung.

Von Schröder zu Merkel: Dass es in Hamburg zu linken Gewaltexzessen kommen musste, mag auch an der speziellen deutschen Situation liegen. Das so genannte Establishment hat die radikale Linke fast vollständig aufgerieben in einer Zwangsumarmung, aus der man sich nun mit Pflastersteinen und Autobränden befreit hat. Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan, der Mohr kann gehen? Man wird sehen, ob die jungen Randalierer von Hamburg weiterhin auf staatliche Subventionen hoffen dürfen. Die Justiz jedenfalls brauchen sie schon mal nicht zu fürchten. Hamburg hat gezeigt, dass es einen rechtsfreien Raum für Links gibt.

Konservative und Rechte sollten sich nun aber hüten, die Gewalt in Hamburg als willkommene Einladung zu betrachten, den Linken und radikalen Linken einen auszuwischen. Denn dabei vergisst man eines: „No Border!“ mag auf der Straße gebrüllt werden, während linksradikale Jugendliche aus ganz Europa ein paar Autos abfackeln. Aber umgesetzt wurde es im deutschen Kanzleramt von der deutschen Kanzlerin. Von der Vorsitzenden der diesjährigen G-20 Veranstaltung. Und während Heiko Maas den Christopher Street Day eröffnet, sich als Schwulenbefreier feiern lässt, weil er dort noch nicht von aufgebrachten europäischen Jugendlichen in seine Schranken gewiesen wird, teilt der Justizminister via Twitter einen Post von Olaf Scholz: „Wir werden dafür sorgen, dass diejenigen, die Schäden erlitten haben, nicht auf ihren Kosten sitzen bleiben.“

Damit meint er wohl die Besitzer der abgefackelten Autos, die zu ersetzenden Scheiben des schmucken Hotel Riverside in St. Pauli und die vieler anderer. Damit meint er jedenfalls nicht die Entschädigung von Millionen Flüchtlinge, diese entwurzelten Kollateralschäden der Politik der G-20 Staaten, für die das reiche Deutschland ja längst den Beutel sperrangelweit aufgemacht hat, ebenso wie die Staatsgrenzen. Die Linke würde sagen: Wiedergutmachung für die Opfer eines globalen Raubtierkapitalismus. Was wiederum der rechten Behauptung entspricht, es würde sich hier überwiegend um Wirtschaftsflüchtlinge handeln.

Die Gewalt in Hamburg mag der Rechten ein ersehnter Anlass sein, die radikale Linke ins Fadenkreuz zu nehmen. Ob die Linke dem „Neokapitalismus“ damit einen empfindlichen Schlag verpasst hat, darf ernsthaft bezweifelt werden, sie haben allenfalls die Feier gestört. Langfristig allerdings nutzen die Ereignisse samt anschließender Selbstzerfleischung der oppositionellen Flügel nur wieder einem: dem politischen Establishment. Darauf einen Schröder: „Veneceremos“ …

Unterstützung
oder

Kommentare ( 108 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Herr Wallasch, ich habe noch ein ganz besonderes Bonbon für Sie, da Sie ja so vehement „rechten Protest“ fordern bzw. das Fehlen von selbigem beklagen.
Nun weiß ich auch, dass Sie die Achse des Guten nicht lesen, aus Gründen die sich mir nicht so ganz erschließen.
Hier sollten Sie dringend eine Ausnahme machen und sich ansehen, was alleine schon ausländischen Journalisten passiert, die von den edlen Linken, als konservativ verortet werden.
Die anschließende Menschenjagd spricht dafür, dass Sie es sind, der einige Zusammenhänge nicht ganz im richtigen Kontext beurteilen kann.

http://www.achgut.com/artikel/hamburg_zeit-journalist_eroeffnet_antifa-menschenjagd

Ooooooh, herrlich 👍 😅

(PS: So oder so ähnlich stelle ich es mir vor, wenn die zukünftig um Millionen ansteigenden ‚Bedarfsgemeinschaften‘ , sprich: Einwandernder ‚Familennachzug, finanziert werden müssen)

„Na gut, sagen wir so: im Gegensatz zu den allermeisten hier bin ich hingefahren und habs mir direkt im „Block“ angeschaut.“

Kompliment !

„Wurde das irgendwo „thematisiert“?“

Na klar, z.B bei der Achse und hier im Forum bereits mehrfach.

Was erwarten Sie denn? Schalgzeile bei ZON oder SPON? Wenn wir uns nicht rühren, dann tut es niemand !

Exakt, Bosbach sehe ich inzwischen auch recht kritisch und halte ihn für Muttis Trommler, der den konservativen CDU-Flügel bei der Stange halten soll. Mittlerweile will ich von Leuten, die immer nur zünftig reden, aber nie handeln – bestes Beispiel: Seehofer – möglichst verschont bleiben. Bosbachs geäußerte Positionen sind zu 100 % Anti-Merkel, jedoch liebt er die Kanzlerin abgöttisch. Da passt doch der Strumpf nicht in den Schuh.

Ansonsten aber finde ich die minutiöse Artikelbesprechung von Bets vorzüglich, einer derartigen Mühe, einen Text en detail nachzuvollziehen und auf Ungereimtheiten aufmerksam zu machen, unterziehen sich sicher nicht viele Leser.

Auch wenn ich jetzt den Schlaumeier gebe und Wert darauf lege, dass es „Seeanemonen“ sind, kann ich Ihnen versichern, dass Ihr satirisches Szenario großartig ist, da es so treffend die tatsächlichen Abläufe in der Bunten Weltrettungs-Republik Deutschland sowie im System Merkel simuliert. Ganz prima, von mir fünf Sterne, wenn es die hier gäbe!

Ich fürchte, ich habe meinen Link im letzten Absatz selbst verhunzt. Da ich ihn aber für wichtig halte, starte ich hiermit einen neuen Versuch:

http://www.achgut.com/artikel/hamburg_zeit-journalist_eroeffnet_antifa-menschenjagd

An Merkel perlt alles ab.

Kein Wunder, bei 40% Zustimmung, nahe der absoluten Mehrheit und der vollen Unterstützung der Massenmedien.

Der größte Gedankenfehler ist aus meiner Sicht den Nationalsozialismus rechts zu verorten. Wenn links und rechts die „Staatsanbeter“ sind, wo bleibt dann der Raum derer, die möglichst wenig Staat und mehr bürgerliche Freiheiten haben wollen? ( nachgewiesener Weise eine Minderheit, die immer eine Minderheit bleiben wird, weil ein nicht unbedeutender Anteil mit den Füßen abstimmt). Die Mitte? LOL. Die Mehrheit der Deutschen verhalten sich wie Hunde bzw. Rudeltiere. Sie brauchen aufgrund ihrer Veranlagung einen Führer. Haben sie keinen, dann laufen sie orientierungslos herum bis sie jemanden gefunden haben, der ihnen Halt und Führung verspricht. Hauptsache eine Richtung und das Gefühl… Mehr

„Hamburg hat gezeigt, dass es einen rechtsfreien Raum für Links gibt.“

Wieso genau? Weil man gravierende Straftaten nicht verhindert hat? Oder weil es vielleicht schwierig ist, von zehn maskierten Schwarzgekleideten zielsicher den Richtigen herauszufischen? Mit dem „mitgegangen, mitgefangen, mitgehangen“ ist es in der Praxis nicht immer ganz so einfach wie gewünscht…

Man hätte auch mal richtig den Polizeistaat demonstrieren können: Jeden Schwarzgewandeten in einen Käfig auf den Landungsbrücken mit Elbblick bis Gipfelende…?
Das Problem war, den Gipfel unbedingt in Hamburg durchzuziehen (Heiligendamm war doch schön, da hätten auch noch ein paar mehr Staatschefs reingepasst). Die Krawalle kamen rechtsstaatlich unabwendbar mit Ansage.

Dann erklären Sie mir juristischem Laien doch mal ganz banal, weshalb man Vermummte, bei denen grundsätzlich die Gefahr besteht, unerkannt Straftaten begehen zu wollen, nicht sofort polizeilich aussortiert und in Gewahrsam nimmt, wenn sie sich weigern, die Vermummung abzulegen. In einem Rechtsstaat darf und muss keiner sein Gesicht verbergen.

Natürlich dürften Sie das als Polizei. Wenn Sie sich die Bilder ansehen, hat man die Vögel offenbar schlicht nicht zu greifen bekommen.
Sie können ja als Polizist in diesem Fall im Angesicht einer versammelten Menge auch nicht die Waffe ziehen oder im Ernstfall „um sich schießen“, um die Festnahme durchzuführen.
Auf der Straße (außerhalb einer Versammlung) dürfen Sie als Linksautonomer natürlich auch an einem G20-Gipfelwochenende, so Sie dies wollen, vermummt herumlaufen, ohne dass die Polizei Sie einfach mitnehmen dürfte…