Freispruch im BAMF-Skandal: Schlagzeilen wie aus dem Stille-Post-Spiel

„Nur wenige Flüchtlinge haben Bleiberecht erschlichen“ - suggeriert nach dem Skandal um die Bremer Filiale des BAMF: Das Amt funktioniert. Doch untersucht wurde ganz etwas anderes. Aber was macht das schon aus, wenn Qualitätsmedien berichten?

© Sean Gallup/Getty Images

Sie haben es gelesen, wir haben es alle gelesen, die Medien haben ja ausführlich berichtet, die Süddeutsche bekam es aus dem Büro der Bundestagsabgeordneten Ulla Jelpke exklusiv für eine Vorab-Berichterstattung: Die Rede ist von einer Anfrage zur Asylstatistik, zum Ergebnis von Widerrufprüfungen im Zusammenhang mit dem BAMF-Skandal.

Die daraus entstandene Überschrift bei der Süddeutschen ging so: „Nur wenige Flüchtlinge haben Bleiberecht erschlichen“ (20. August). Identische Headlines beispielsweise beim Hamburger Abendblatt, dem Merkur oder Handelsblatt. Die taz variiert schon selbstbewusster und titelt: „Zu Unrecht Asyl? Gibt es fast nie“. Die Tagesschau mag zwar die Süddeutsche nicht explizit nennen, schreibt also „einem Zeitungsbericht zufolge“ und titelte dann: „Nur wenige BAMF-Entscheidungen widerrufen“.

Tatsächlich ist die Liste der berichtenden Medien zur Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage aus dem Büro Jelpke noch um etliches länger, immer Bezug nehmend auf die „Exklusiv“-Geschichte der Süddeutschen. Nun haben allerdings alle berichtenden Medien billigend in Kauf genommen, dass, was sie berichten, nicht dem entspricht, was die Bundesregierung tatsächlich mitgeteilt hat, sondern zunächst einmal dem, was die Süddeutsche daraus machte. Wenn die Leser und Zuschauer nach Konsum dieser Artikel nun davon ausgehen, dass es keinen BAMF-Skandal gegeben hat, dass sich der Innenminister also völlig umsonst bei „der Bevölkerung“ entschuldigt hat, ist diese Meldung aber leider zweifelhaft bis unbegründet.

Aufklärung BAMF: Mehrheit der Deutschen für Untersuchungsausschuss
Denn in der kleinen Anfrage werden lediglich Ergebnisse genannt, die sich noch auf eine Überprüfung der Asylentscheidungen beziehen, die der damalige Innenminister Thomas de Maizière im Fall Franco A. angeordnet hatte. Zur Erinnerung: Der Bundeswehroffizier Franco A. war wegen Terrorverdachts festgenommen worden, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen ließ alle Offizierspinde, Schlafsäle und Kasernen durchsuchen, weil sie eine breit angelegte rechtsradikale Verschwörung witterte. Gefunden wurde nichts – aber Franco A. hatte sich zuvor als Flüchtling ausgegeben und in einer Flüchtlingsunterkunft gewohnt. Ein Bundeswehroffizier, der sich als Flüchtling ausgibt und zum Sold noch Flüchtlingsgehalt kassiert? Das hat die Untersuchung ausgelöst, die jetzt zitiert wird – aber in einen völlig anderen Kontext gestellt: Die viel später angeordneten zehntausendfachen Überprüfungen auf Anordnung Seehofers, die aufgrund der Betrugsverdachtsfälle in der Außenstelle Bremen und der auffällig abweichende Zahlen in weiteren Außenstellen angeordnet wurden, sind bisher ergebnislos geblieben! Bekannt ist, wie schwer sich Deutschland mit der Überprüfung tut, weil die Behörden nicht dürfen, was sie eigentlich sollen.

Die Bundesregierung macht daraus überhaupt kein Geheimnis und teilt in ihrer Antwort auf die Kleine Anfrage explizit mit, dass die Arbeiten der Prüfgruppe zu den Bremer Fällen zwar abgeschlossen sei, die finale Auswertung allerdings noch nicht vorläge. Gleiches gelte für die Überprüfungen der Schutzquotenabweichungen in zehn weiteren Außenstellen, dazu schreibt die Bundesregierung dem Büro Jelpke wörtlich:

„Die Prüfgruppe Schutzquotenabweichung wird voraussichtlich Mitte September 2018 ihren Prüfauftrag erledigt haben.“

Das allerdings hinderte nun leider auch die Abgeordnete Ulla Jelpke nicht daran, gegenüber dpa zu interpretieren:

„Es wird Zeit, endlich mit dem Gerede über einen angeblichen großen Bremer Bamf-Skandal aufzuhören.“

Wie aber kann das sein, wenn Jelpke exklusiv sogar noch vor der exklusiv berichtenden Süddeutschen von der Bundesregierung mitgeteilt bekam, dass zwar Ergebnisse der von von de Maizière angeordneten Prüfungen zum Fall Franco A. laut interner Ermittlungen vorliegen würden, aber eben nicht jene zum mutmaßlichen Bremer BAMF-Skandal und dem weiterer mindestens zehn Außenstellen? Wurden hier Äpfel mit Birnen verglichen? Denn der Fall Franco A. ließ den Verdacht eines Behördenversagens und großer Schlamperei vermuten. In Bremen ging es mutmaßlich um schwerwiegenden Betrug (beide Fälle wurden nun intern untersucht, eine unabhängige Untersuchungskommission war politisch nicht gewollt).

Nochmal: Sie haben es gelesen, wir haben es alle gelesen, die Medien haben ja ausführlich berichtet. Und was war bei Ihnen und den meisten anderen Lesern die Bezugsgröße? Jedenfalls sicher nicht der fast eineinhalb Jahre alte Fall „Franco A.“ sondern vielmehr die viel jüngeren Verdachtsmomente des massenhaften Betrugs in der Außenstelle Bremen und die abweichenden Zahlen in weiteren Außenstellen.

Missachtung des Parlaments
BAMF-Skandal: Hat die Bundesregierung das Parlament belogen?
Wir dürfen es mit Recht annehmen: Die überwiegende Mehrheit der Leser und Zuschauer werten, nachdem sie ihre Zeitungen und Nachrichtensender konsumiert haben, was sie gelesen und geschaut haben, nun vor allem anderen als Freispruch für die Bremer und alle weiteren Verdachtfälle: Leider nur liegen die Auswertungen dazu schlicht nicht vor, wie die Bundesregierung dem Büro Jelpke uninterpretierbar und völlig unmissverständlich mitteilt. Allerdings erst im hinteren Teil der 21-seitigen Beantwortung der Kleinen Anfrage.

21 Seiten, die zu lesen wenige Tage später jedem berichtenden Redakteur jeder Redaktion möglich gewesen wäre – Ulla Jelpke stellte sie ja schnell auf ihrer Website zur Verfügung – der sich zuvor lediglich auf die Berichterstattung der Süddeutschen berufen hatte. Die allerdings hat hier nicht einmal falsch berichtet. Auch hier sind im Subtext alle Fakten und fehlenden Fakten genannt und ausgewiesen, auch, wenn sie dann im Ergebnis die Schlagzeile nicht rechtfertigen, so wie bei weiteren zitierenden Medien. Wer hier nun ein Zusammenspiel aus Politik und Medien behauptete, der könnte Unrecht haben, dann nämlich, wenn man mit extrem viel gutem Willen nur von Faulheit und Leseschwäche, also von einer eklatanten Schlechtleistung ausginge.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 73 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Der Staat betrügt.
Die Presse lügt.
Halbwahrheiten sind ganze Lügen. Das ist wohl in Vergessenheit geraten.

Investigativ Journalismus, dass es sowas noch gibt …

Man fragt sich immer wie verschlagen die Propagandaproduzenten eigentlich sein müssen, oder wie linke Gehirne generell funktionieren, denn einerseits glaubt das linke Fußvolk meist tatsächlich an seine moralische Überlegenheit und hehre Mission, andererseits greifen sie gezielt zu solchen hintervotzigen Tricks und Manipulationen bei ihrer Propaganda.

Was geht da in ihren Köpfen vor?
Was denkt man als ‚Guter‘, wenn man gerade dabei ist zu lügen und zu manipulieren dass sich die Balken biegen?

Danke Herr Wallasch, solche Artikel sind Journalismus vom Feinsten!

Dieser Vorgang zeigt mir, dass in den Mainstream-Medien alles beim Alten bleibt. Die Flüchtlings-/Migrantionspolitik unserer Bundesregierung gilt zum großen Teil weiterhin als unantastbar. Zwischendurch hatte ich durchaus den Eindruck, dass hier eine Veränderung stattfindet. Wie naiv von mir.

Dieser Skandal ist in seiner enorm großen Dimension noch gar nicht erfasst worden und schon gar nicht beendet worden. Bremen ist nur die Spitze des Eisbergs. Der tiefe linke Staat betrügt flächendeckend bis in die Provinz. Man bräuchte viele Jahre um jeden (un) heimlichen Helfer zu überführen und dann fehlt der Rechtsstaat, der ja Teil des Betrugssystems ist, um die (un) heimlichen Helfer zu verurteilen.

Mein Gott, wo sind wir gelandet?

Franco A. war doch ein riesen Skandal, erst stellt er das ganze System bloß, dann nimmt die schlechteste Verteidigungsministerin aller Zeiten die ganz BW in Sippenhaft und macht auf „Angriff ist die beste Verteidigung“, aber so dermaßen erbärmlich und durchschaubar …

Herr Wallasch,wir kennen doch alle das Wort für viele Sachverhalte : eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus!
Diese Sache wird sich im Sande verlaufen wie all die anderen Ungereimtheiten auch,darüber können wir uns ärgern,aber ändern tut das nichts! Leider!!

„[…] eine unabhängige Untersuchungskommission war politisch nicht gewollt).“ Vielleicht damit: „hier Äpfel mit Birnen verglichen“ werden können? Genauso werden ja auch gerne die Ostvertriebenen oder die Jugoslawien-Kriegsflüchtlinge (hier gab es die klare Ansage, das diese zurückkehren müssen, was zum Großteil auch eingehalten wurde) mit den Flüchtlingen von 2015ff (hier wurde ziemlich schnell von „benötigten Facharbeitern und Migranten (also Einwanderern/dauerhaftes Bleiberecht) gesprochen) verglichen. Da sich die Anfrage und die Untersuchungsergebnisse auf Franco A. beziehen, müsste die korrekte Aussage doch eigentlich lauten: “ nur 0,7% der untersuchten Asylanträge wurden nachweislich von EU-Bürgern/Bürgern verbündeter Staaten gestellt, die sich als (syrische) Flüchtlinge ausgaben.“ Aber… Mehr

Ja, man muss nur ganz fest daran glauben, das der Hund den Wurstvorrat selbst bewacht.

Es wird wirklich immer unerträglicher.

Franco A. sprach bei seinem Antrag französisch. Seitdem frage ich mich, was algerischstämmige Franzosen davon abhalten sollte, einen Asylantrag als Syrer in D zu stellen. Immerhin können die ja französisch und arabisch sprechen.

an Rita

Französisch ist auch Amtssprache in Tunesien. Nichts hält die Einwanderer davon ab nach D zu kommen. An der Grenze werden aus Moslems Christen und aus Heteros Schwule. Die ziehen alle Register. Die wißen, wie sie denn Mitleidsfaktor in die Höhe treiben können ************ mit allen Wassern gewaschen.

Das Büro Jelpke hat wohl bei der Stasi gelernt, wie man trickst, täuscht und verharmlost. Anders ist die Agitation aus diesem Büro nicht einzuordnen!
Dass jedoch sogenannte „Qualitätsmedien“ solch hanebüschene Informationen ungeprüft veröffentlichen, spricht für deren nicht vorhandenes journalistisches Verständnis. Oder arbeiten dort auch nur noch Tagelöhner???

Woher wissen Sie, dass die „Qualitätsmedien“ Informationen „ungeprüft“ veröffentlichen und nicht dabei sind, uns beständig hinter die Fichte zu führen?
Da erst im Text zu finden ist, was mit in den Titel gehörte um den Leser nicht auf falsche Bahnen zu lenken und dann auch noch flächendeckend unverändert weiter veröffentlicht wurde, denke ich mir meinen Teil.

Da muss ich energisch widersprechen! Unabhängig von der politischen Einordnung leistet das Büro Jelpke eine top Oppositionsarbeit. Woche für Woche bombardieren die die Regierung Merkel mit sehr guten und fundierten wie ätzenden Arbeiten, besonders hervorzuheben dort Dr. Brauns. Klasse Arbeit.

Herr Wallasch, mag ja sein, dass dieses Büro bienenfleissig ist. Ich mag aber keine Antideutschen, keine Volksabschaffer, keine Leute, die mich und meine Familie ins Gefängnis stecken wollen, weil ich „deutsch“ bleiben will…

Nein. Da sitzen aber zu >= 50% (wohl selbst bei Springer inzwischen) links-grüne.

Und da wird jede Jubelmeldung 1:1 durchgereicht und am besten noch von jedem der beim anderen abschreibt noch ein bisschen mehr „aufgehübscht“. Ungeprüft. Recherche? Ha! Wozu denn? Ist doch ne Jubelmeldung die in unsere politische Agenda passt.