EKD verstärkt Investitionen in Seenotrettung

Der Rat der EKD unterstützt jetzt Bedford-Strohm bei der Anschaffung eines Schiffes, das also den Schleppern vor Libyen eine weitere Option für deren kriminelle Geschäfte eröffnen wird.

© LOUISA GOULIAMAKI/AFP/Getty Images

Was ist das eigentlich beim EKD-Vorsitzenden Heinrich Bedford-Strohm, dem Chef der evangelische Kirche, wenn er von einem Thema nicht mehr lassen kann, so umstritten es auch sein mag, wenn er selbst Stimmen aus den eigenen Reihen ignoriert, die ihn explizit um Momente der Stille gebeten hatten? Warum beißt sich da einer mit dem Gestus des Eiferers fest, wenn es darum geht, die Zukunft hunderttausender Migranten, die in Libyen gestrandet sind, mit einem weiteren privaten Schiff noch undurchsichtiger zu gestalten und diese Ärmsten der Armen gewissermaßen in die so gefährlichen Schlauchboote zu treiben?

Nein, Menschen Hoffnungen zu machen, entbindet auch einen Heinrich Bedford-Strohm nicht davon, über den Sinn und Unsinn, über Risiko und Chance nachzudenken, anstatt nur weiter Kritiker solcher Unternehmungen zu diffamieren, zu diskreditieren und zu denunzieren.

Unehrlich
Die einen sagen »Seenotrettung«, die anderen »Fährdienst« – stürmische Tage in Europa
Aber was passiert nun? Weiterhin gibt sich der Rechtstaat völlig hilflos gegen diese willfährige Form der privaten Anstrengungen der Kirchen und der mit ihnen operierenden Nichtregierungsorganisationen (NGOs), die Beförderung der illegalen Migration nach Deutschland und Europa über das Mittelmeer nicht nur zu ermöglichen, sondern aktiv zu befeuern. Aber wie soll der Staat diese massive Beförderung von Gesetzesbrüchen auch unterbinden, wenn mit Angela Merkel die Bundeskanzlerin selbst neuerdings für eine Förderung der Beförderung von Migranten in Booten über das Mittelmeer eintritt?

Der Rat der EKD unterstützt jetzt Bedford-Strohm bei der Anschaffung eines Schiffes, das also den Schleppern vor Libyen eine weitere Option für deren kriminelle Geschäfte eröffnen wird. Es muss hier demnach festgestellt werden, dass sich die Kritiker innerhalb der Kirche, die ihren Chef so energisch zur Stille aufriefen, nicht durchsetzen konnten gegen diese ihnen so unangenehme Eitelkeit ihres Vorsitzenden, als beispielsweise gerade noch der scheidende Regionalbischof des bayerischen Kirchenkreises Regensburg, Bedford-Strohm die Leviten las:

„Wir wünschen uns, dass er da zurückhaltender agiert und seine moralische Autorität nicht so vor sich herträgt, wie das mittlerweile in der Öffentlichkeit berechtigterweise kritisch wahrgenommen wird. Er sollte sich mehr mit der Frage beschäftigen: Was tue ich wann? Wann rede ich, wann schweige ich? Er weiß, dass sein Vorgehen sehr differenziert und unterschiedlich wahrgenommen wird.“ 

Dem 59-Jährigen Bedford-Strohm ist das allerdings völlig gleich. Er schwebt längst auf Wolke sieben der medialen Aufmerksamkeit, völlig losgelöst von einer kritischen Selbstbetrachtung, geschweige denn einer Analyse der Debatte rund um diese hoch umstrittenen Seefahrten im Mittelmeer unter genauer Beobachtung der Schlepper, die bei jeder Bewegung dieser Schiffe auf die libysche Küste zu, wieder weitere Dollars rascheln hören und dafür wieder bereit sind, Menschenleben absichtsvoll in akute Lebensgefahr, sprich in Seenot zu bringen. Denn nur dann kommen die Rettungsschiffe der NGO ins Spiel.

Argumente der Apologeten der Seemigration
Seenotrettung, Schlepperwesen und illegale Migration
Der Kirchenmann sollte allerdings wissen, dass er sich nicht unendlich auf eine Vielzahl von Unterstützern berufen kann, die ihm zur Seite stehen, wenn eine Anzahl von NGO und Kommunen, die ihre regionalen Einflussbereiche zu „sicheren Häfen erklärt haben, sich an dem Projekt beteiligen wollen.

Nein, Bedford-Strohm wird sich nicht auf diese Gruppen berufen können, weil er hier durchaus als Antreiber dieses fahrlässigen Tuns identifiziert werden kann. Der EKD-Rat entschied nach Angaben Bedford-Strohms am vergangenen Wochenende, dieses Vorhaben mit der Gründung eines Vereins umzusetzen, der ein Schiff anschaffen soll.

Gemeinsam mit Vertretern von Ärzten ohne Grenzen, der Organisation Sea-Eye, der Seebrücke („sichere Häfen“) und des Oberbürgermeisters von Potsdam, gab der EKD-Chef eine Pressekonferenz und erklärte dort u.a.: „Egal, aus welchen Gründen Menschen in Not sind, wir haben die Pflicht, sie zu unterstützen und ihnen zu helfen.“

Tatsächlich aber gibt es gewichtige Stimmen, die anzuhören auch ein von der eigenen Großartigkeit so beseelter Mann wie Heinrich Bedford-Strohm nicht auslassen sollte, will er sich nicht schuldig machen an einer zu befürchtenden Zunahme von Ertrinkenden im Mittelmeer, wenn dort wieder vermehrt private Schiffe Schleppern und Schlauchbooten ihre Dienste anbieten. Eine dieser gewichtigen Stimmen könnte Gerald Knaus sein, der Konstrukteur des Merkel-Türkei-Deals, der zuletzt unmissverständlich klar gemacht hatte: „Ob das jetzt die italienische Küstenwache ist, das italienische Militär, die EU mit ihren Schiffen oder private Seenotretter: Je mehr Leute auf dem Wasser sind, desto mehr Leute sterben.“ 

Gegenwind
Kirchenleitung: Bedford-Strohm soll zur Seenotrettung schweigen
Bedford-Strohm war schon einmal im Mittelmeer unterwegs, als er bei einem Besuch auf Sizilien Crewmitglieder der Sea-Watch 3 getroffen und mit ihnen über die Situation vor Ort gesprochen hatte. Professionell bearbeitet wurde damals ein Videotagebuch installiert, mit dem sich der Kirchenmann von seiner Reise täglich zu Wort melden konnte, seine Eindrücke der Welt zu schildern. „Ja, ich bin heute Mittag in Palermo angekommen“, geht es da mit getragener Stimme los, ein mächtiges silbernes Kreuz hängt an einer soliden Kette kurz über dem Nabel, während im Hintergrund schemenhaft in der Dunkelheit der Nacht wohl das Meer vermutet werden darf. Nein, dieser Rastlose ruht nicht, wenn es darum geht, mit den Leuten da draußen zu sprechen über seine Missionen, über alles, was ihn so umtreibt.

Der EKD-Chef ist überhaupt viel unterwegs. 2016 beispielsweise besuchte er in seiner Funktion als Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland den Tempelberg von Jerusalem und legte dort besagtes protziges Kreuz ab, weil er darum angeblich gebeten wurde. Seine christliche Grundhaltung sei nicht, das Kreuz „demonstrativ vorneweg zu tragen“ und dadurch Zwietracht zu säen, sagte er anschließend. Nein, das ist tatsächlich nicht seine Grundhaltung. Die ist hier hinreichend umrissen worden, die ist also auf der einen Seite unbelehrbar und auf der anderen auf besondere Weise wankelmütig, wenn ihm der Wind doch einmal ins Gesicht bläst. Seine Mitstreiter in Sachen Seenotrettung sollten also gewarnt sein, ihr großartiger Kapitän könnte hier als erster von Bord springen, wenn es ungemütlich wird.

Lassen wir abschließend noch einmal Gerald Knaus zu Wort kommen, vor wenigen Wochen im Gespräch mit Robin Alexander:

„Und selbst die Seenotretter erkennen natürlich auch selbst in ihrer täglichen Praxis: je mehr Leute sich in diese Schiffe begeben, je mehr Leute von diesen Schleppern und Kriminellen in nicht seetüchtigen kleinen Booten aufs Meer gestoßen werden, desto mehr Unfälle gibt es. Ob das jetzt die italienische Küstenwache ist, das italienische Militär, die EU mit ihren Schiffen oder private Seenotretter: Je mehr Leute auf dem Wasser sind, desto mehr Leute sterben.“

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 110 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Betreibt die Kirche vielleicht auch ein paar kleine „Kinderheime“ , die unter notorischer Unterbelegung leiden? Na da lohnt sich die Spende für den Taxi-Dienst doch. Bei 8.469,00 EUR / Monat pro „Gast“ (selbstverständlich bei angeleitetem selbständigen Stuben- und Revierreinigungsdienst durch die Kinder – zum Erlernen der wesentlichen Grundprinzipien in der „Zivilisation“ – und 4-er Belegung pro Stube) rechnet sich das doch ganz schnell. Außerdem kommt der so von der Kirche zusätzlich eingenommene und dem Steuerzahler abgepresste „Gotteslohn“ ja auch einer gemeinnützigen Institution zugute. Sie kümmert sich dann auch um eine vernünftige Anlage der Gelder, z.B. für Anwaltskosten zur Abwehr von… Mehr
Dass das Auffischen vor Ort für nur noch mehr Migrationswillige als Magnet wirkt sich bewusst in Gefahr und Hoffnung auf „Rettung“ zu begeben, birgt schon was von Mitschuld. Ebenso wie der Magnet Anspruch (!) auf Sozialleistung. Auffällig am neuen Schleppertum der EKD ist die zeitliche Nähe zur gerade wieder aufkommenden Diskussion, den Kirchen die Bundeszuschüsse (540 Mio. jährlich) zu streichen. Ob es sich dabei um unterwürfiges Anbiedern an das staatlich vorgegebene Narrativ der „Flüchtlingsrettung“ handelt, oder um eine Trotzreaktion, weil es diesmal die böse AfD ist, die (zusammen mit der FDP) den neuen Vorstoß für die Streichung dieser Bundesmittel initiiert… Mehr

Diejenigen Araber und Afrikaner, die Herr Bedford jetzt direkt holen will, werden die Kirchen in Deutschland schänden.
In Frankreich ist das schon der Fall.

In Deutschland gibt es auch Verdecken und Schänden der Kirchen, aber es wird geheim gehalten.

Die Sache läuft unter Unterfütterung des Geschäftsmodells der EKD und ihrer vielen caritativen Einrichtungen. Neue Schäfchen braucht das Land. Es gibt viele lesenswerte Essays zum Thema Asylindustrie und deren Profiteure (…es gibt IMMER zu ALLEN möglichen unsäglichen Zeiten und Handlungen diese Profitmichel!). Das lesen lohnt sich. Aber es schockt zugleich.
Ich hoffe inständig daß bald der Zaster in diesem Irrenhaus grossflächig ausgeht, damit dieser Wahnsinn aufhört, auch wenn es mich dann selbst betrifft. Aber betroffen bin ich ja schon. Und bestürzt. Empört nicht, denn das steht ja unter Copyright der Grünen. Macht nur so weiter…

Bedford-Strohm blendet die Quanität des Problems komplett aus. 100 000 Babys werden in Afrika geboren, nicht im Monat, nicht in der Woche, sondern pro Tag. Nimmt Deutschland 1 Million Schwarzafrikaner auf, so sind sie innert 10 Tagen nachgeboren. Um auch nur den Geburtenüberschuss eines Jahres aus dem Elend zu retten, müsste Bedford-Strohm 36 Millionen per regulärem Fährverkehr oder Luftbrücke nach Deutschland transportieren. Das Pew-Institut und UNHCR kalkulieren mit über 200 Millionen Menschen aus dem Armutsprekariat dieser zerfallenden Staaten, die auf gepackten Taschen sitzen.

Same procedure …

Die „Ocean Viking“ dümpelt schon wieder seit gut 36 Stunden vor Lampedusa. Malta hat bereits mitgeteilt, dass kein sicherer Hafen angeboten wird. Jetzt muss die neue italienische Regierung sich entscheiden: Bleibt man bei Salvinis Kurs und enttäuscht NGOs und EU, oder öffnet man die Häfen wieder und tut Salvini damit den größtmöglichen Gefallen. Man darf gespannt sein!

den Pfaffen steht zu viel Geld zur Verfügung.

Ja, IHR Geld. Vom Himmel ist es nämlich noch nie gefallen und tut es bis heute nicht …

Da hilft kein Zorn, da hilft kein Spott.
Da hilft kein Weinen, hilft kein Beten.
Die Nachricht stimmt! Der liebe Gott
ist aus der Kirche ausgetreten.

Erich Kästner, Schriftsteller (1899-1974)

Sehr schön. Ein Kästner eben. Danke dafür.

Europa wird unweigerlich und unaufhaltsam islamisiert, deindustrialisiert und zerstört. Deutschland ganz vorne.
Lange werden unsere Sozialsysteme diesen systematischen Missbrauch nicht mehr aushalten können.
Schon steht der Migranten-Soli in Form von CO2 Steuer, Grundbesitzabgaben, Fleischsteuer, Klimasteuer usw. vor der Tür.
Welch Wahnsinn regiert in den Köpfen von Politikern und vor allem in den Köpfen der Wähler?
Die Landung wird hart; sehr hart.

Um so paradoxer die Deindustrialisierung.

Man muss aufhören, dieses System weiter mit Steuergeldern zu füttern.

Evtl. herrscht da oben auch Fachkräftemangel?????
Da ist aus der Kirche austreten echte Migrantenhilfe.