Echte Berliner, echte Berliner, echte Berliner

Weltmetropole. Vom Rosinenbomber zum Willy-Brandt-Flughafen. 24/7-Partys, schnoddrige Mundart, explodierende Subkulturen. Jeder kann, darf, jeder soll. Die Wahrheit ist: Die Hauptstadt versinkt in Verwahrlosung – Vorbild und Modell für Deutschland?

Der Sehnsuchtsort der Freiheit schlechthin. Ein Melting Pot, „ein Schmelztiegel der Kulturen“, so jedenfalls wirbt die Stadt für sich. Nun ist Stadtmarketing das eine, die Realität etwas ganz anderes. Auf dem neuen Flughafen Berlin Brandenburg „Willy Brandt“, der eigentlich 2012 eröffnet werden sollte, parken gerade die Pleitevögel von Air Berlin – vom Weltflughafen zum Schrottparkplatz. Von einem „Morgenthau-Plan“ twittert Julian Reichelt, Vorsitzender der Chefredaktionen und Chefredakteur Digital bei BILD, über den wirtschaftlichen Niedergang der Stadt, die alles könnte und nichts kann.

Eine einzige Baustelle
Berlin, immer wieder Berlin: Mängelliste wächst weiter
Aber eine Stadt muss funktionieren, wenn sie überleben will. Der Sehnsucht nach Freiheit folgt der Wunsch zu bleiben. Dafür braucht es ein glaubwürdiges Sicherheitsversprechen. Aber was passiert, wenn die Verantwortlichen kapitulieren? Wenn Polizei und Gerichte, wenn der Sprecher der Berliner Polizeigewerkschaft, Benjamin Jendro, den Offenbarungseid leisten: „Repression ist ein Mittel des Rechtsstaats, von dem Berlin auch aufgrund des personellen Engpasses so gut wie nicht Gebrauch macht.“ Berlin ist „Hauptstadt der Diebe“. So auch der Titel einer Doku des öffentlich-rechtlichen Fernsehens. Eine Geschichte über 50 Männer und 500 Einbrüche. Die meisten sind junge Migranten aus den Problemkiezen – Brüder, Cousins, Nachbarn.

Das Versagen der Stadt ist längst zu Literatur geworden – früher hätte man Gossenliteratur gesagt, heute klingt es angemessen:

Wer geht in die Bank mit Methangas­flaschen?
Sprengt Automaten, Batzen auf Staat sein’ Nacken?
Wer? Echte Berliner, echte Berliner, echte Berliner.
Wer sind die Kings? Wer macht’s den Gangstern vor?
Wer sitzt am Lenkrad und brettert in den Apple­Store?
Echte Berliner, echte Berliner, echte Berliner.

So rappt eine Hook (Refrain) der Berliner Rap-Crew AK Außerkontrolle. Wikipedia weiß: Die bei Jugendlichen populären Rapper stammen mutmaßlich aus der berüchtigten Berliner Einbrecherbande Gullideckelbande.

Berlin ist Gangsters Paradise. Gangsterrapper, die stolz ihre kriminellen Taten in martialischen Videos vorzeigen. Kriminalität bekommt damit einen kulturellen Überbau, wird Vorbild für neue Generationen. Die Verherrlichung von Diebstahl, Gewalt und Raub auf den Straßen. Ausdruck der Freiheiten der anderen: Die Freiheiten, die man sich nimmt. Weil Polizei, weil Gerichte, weil der Staat sich machtlos zeigen.

Die spinnen
Rot-rot-grüner Senat: Ausreisepflichtige durch Deutschkurse festhalten?
Nein, Probleme werden unter einem rot-rot-grünen Senat nicht einmal offen angesprochen, wirksame Gegenmaßnahmen bleiben aus, so bleibt Zukunft weiter ungewiss. Und die echten Berliner sind der Hit bei den Jugendlichen nicht nur in Berlin – echte Berliner auch in Braunschweig, München, Hamburg und in all diesen Städten und Orten, in denen Jugendliche sich nach Berlin wegträumen und in die neue Realität.

„Der notwendige Kampf gegen Terrorismus, reisende Banden, organisierte Kriminalität gehen zulasten des Kontaktbereichsdienstes auf der Straße, der Prävention, der Präsenz“, sagt wieder Benjamin Jendro gegenüber der „BZ“. Berlin ist Hauptstadt. Und Hauptstadt des Verbrechens mit Protagonisten, die ihre Verbrechen verherrlichen und dafür gefeiert werden mit Millionen von „Gefällt mir“ in den sozialen Medien. Einzelfälle?

U-Bahnhof Mord und Totschlag

Was macht das in den Köpfen der Berliner, wenn Tag für Tag neue Einzelfälle nur Einzelfälle sein dürfen, wenn sich diese Einzelfälle in einem von Angst beherrschten Lebensgefühl fundamentieren? Susanne F. wird im Tiergarten wegen 50 Euro und einem Handy ermordet. Ein Zeltdorf als Sammelstelle für Kriminelle und Obdachlose etabliert sich fast ungestört dort, wo früher Berliner angstfrei Erholung im Grünen suchten.

Berlin: Haupstadt der Verwahrlosung
Fünf Jahre lang besetzten Flüchtlinge eine Schule im Stadtteil Kreuzberg, die Behörden schauten weg. Massenschlägerei am Alexanderplatz, 20 Jugendliche dreschen mit Flaschen aufeinander ein. Ein Mann tritt eine Frau die Rolltreppe hinunter. Einfach so. Im linksextremen Szenetreff Rigaer Straße 94, einem laut Verfassungsschutz „Ausgangs- und Rückzugsort militanter Aktionen“, werden keine Kontrollen mehr durchgeführt, vermeldet das Bezirksamt. Denn dafür wäre Polizeischutz notwendig, den man nicht bekommt oder nicht willens ist, bekommen zu wollen: Eine Verbrüderung von Administration und Antifa, von linker Verwaltung und Linksradikalen ist beobachtbar; mit Millionen aus Senats- und Bundesetats gepäppelte linke Gruppen bilden den Humus für Gewalt und Rückzugsräume für Gewalttäter.

Bei einer Razzia gegen die islamistische Szene werden Waffen und größere Menge Munition gefunden. In Pankow überfällt ein Maskierter mit Machete ein Bordell. In Sammelunterkünften für Asylbewerber sollen Sicherheitsleute Prostitution unter Flüchtlingen organisiert haben.

2016 wurden in Berlin 568.860 Straftaten in der polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) erfasst. Die Zahl der aufgeklärten Fälle belief sich auf 239.130, eine Quote von gerade mal 42 Prozent. „Die Anzahl der Tatverdächtigen unter 21 Jahren hat zugenommen“, heißt es in der PKS. Zahlen, nur als vage Anhaltspunkte, um den wahren Umfang der Kriminalität in Berlin zu berechnen.

Rekrutierungshilfe für islamistische Killer
Berliner Ausstellung: Islamistische Terroristen als „Märtyrer”
Einzelfälle summieren sich. Die PKS Berlin 2016 umfasst 189 Seiten. Eine fette Akte aus 366 Tagen Wahnsinn. Eine Zusammenstellung aller der Polizei bekannt gewordenen strafrechtlichen Sachverhalte. Inklusive ein paar Seiten mehr, die unter einem rot-rot-grünen Senat nun noch dazugekommen sind. 2014 waren es 151 Seiten, 2008 gar nur 35 Seiten. 2016 geht es nun darum, die Zuordnung von Straftaten herunterzudimmen, wenn es da beispielsweise heißt: „Die Staatsangehörigkeit für sich allein betrachtet ist kein kriminogener Faktor. Die Ursachen für Kriminalität sind vielfältig.“ Ja, so etwas braucht Raum, sich zu entfalten.

Die relevanten ökonomischen und soziologischen Einflussfaktoren für Kriminalität seien eben für Ausländer in Deutschland in der Regel ungünstiger als für Deutsche, heißt es dort. Die Polizei gestaltet im Auftrag der Beschwichtiger unbestechliche Zahlen zuverlässig unzuverlässig. Aber weil der deutsche Beamte nicht lügen kann, findet er durch das rot-rot-grüne Dickicht hindurch zu diesem einen Satz zurück, der Aufschluss gibt: „Im Jahr 2016 wurden 66.275 Tatverdächtige mit einer nichtdeutschen Staatsangehörigkeit in der PKS erfasst. Das waren 44,8 Prozent aller Tatverdächtigen“ – wohlgemerkt nur derjenigen, die erwischt, ermittelt oder sonst wie polizeilich dingfest gemacht werden konnten. Echte Berliner, echte Berliner, echte Berliner.

Weiter mit Teil 2 morgen, Donnerstag, 21.12.2017


Dieser Beitrag ist in Tichys Einblick 12/2017 erschienen >>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 65 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Berlin ist übrigens die einzige Hauptstadt Westeuropas, die nicht überproportional zum Wohlstand des Landes beiträgt. Im Gegenteil: Berlin saugt Mittel aus dem Bundesgebiet ab.

Oskar Roehler hat in seinem neuesten Roman „Selbstverfickung“ dieses bunte Berlin derart drastisch beschrieben, dass sich das Feuilleton weggeduckt hat. Nur Moritz von Uslar hat mit allen Mitteln im Interview versucht, die fremdenfeindliche Hetze seines Romanhelden als Roehler-Denke zu identifizieren. Roehler hat ihm den Gefallen nicht getan und sich nicht als AfD-Konvertit im Alter geoutet. Aber er hat seine Lektion in Sachen Völkerkunde auf die harte Tour gelernt.

Der Zustand, den Alexander Wallasch beschreibt – auch wenn Berlin nicht überall so ist wie in Wedding oder Neukölln – ist der Zustand 2017. Demographie aber ist ähnlich wie das Meer etwas, was seinen Zustand, seine Temperatur nur langsam ändert – aber dann einem Wetterumschwung nicht nachfolgt, sondern einen langen Nachlauf hat. Will heißen: Die Zukunft ist schon da, sie ist nur sechs, sieben, zehn Jahre alt. In dieser Alterskohorte und darunter haben muslimische Kinder in allen Berliner Bezirken außer Steglitz-Zehlendorf und denen im ehemaligen Osten in Berlin eine Mehrheit. Ab 2030 wird das die Realität im Leben der dann… Mehr

Bin ich zu 100 Prozent bei Ihnen. Mit einer Korrektur. Die Vergewaltigungen betrafen nicht nur das Einmarschgebiet der Roten Armee. Die US Amerikaner waren da schon im befreiten Frankreich mit den Französinnen nicht kleinlich.
Ich bin der Auffassung, dass es endlich an der Zeit wäre, bei den vielen Denkmälern die wir für die Verbrechen unserer Vorfahren an unseren Besiegern errichtet haben, es zwingend notwendig wäre, ein Denkmal an zentraler Stelle für die zehntausenden deutschen, vergewaltigten und ermordeten Mädchen und Frauen (nicht nur deutschen, da haben die Sieger keinen Unterschied gemacht) zu errichten.

es ist hierbei interessant feststellen zu müssen, dass sich die Politiker aus dem Bundestag zu Talkshows und anderen Terminen mit den öffentlich-rechtlichen und privaten Sendern zu den Berliner Studios chauffieren lassen und besonders in den Talkshows auf die AfD als rechts am Rand, deren Rechtsradikale oder sogar deren angeblichen Nähe zu Nazis schimpfen, und sich dann wieder nach Hause chauffieren lassen, mit sich zufrieden, dass sie das Problem in Deutschland angesprochen hätten. Haben die keine Augen und Ohren im Kopf? Und wenn doch, haben sie keinen Willen, die tatsächlichen Missstände zB in Berlin endlich anzugehen? Kirsten Heisig hatte in Fragmenten… Mehr
Ja, es wird überall so kommen, es hat längst begonnen. Vor einigen Tagen habe ich erlebt, wie eine Gruppe Polen randliert haben, in dem Bus, in dem ich von der Arbeit kam. Eingestiegen mit einer sehr großen eckigen Flasche Schnaps in der Hand. Dazu kein Wort vom Busfahrer. Mich dagegen wollte mal einer rauswerfen, weil ich Kopfhörer drin hatte. Der kam bis nach hinten, weil meine Musik so laut gewesen sei. Was unmöglich war, weil ich einen Podcast gehört habe, wo sich im Prinzip nur 2 Leute unterhalten. Jedenfalls fingen die dann an zu singen und die Fahrgäste zu belästigen.… Mehr

Hätte nie gedacht, dass ich das mal sagen würde (nachdem ich früher immer unbedingt nach Berlin wollte): „Was bin ich froh, in Bayern geblieben zu sein!“

An Berlin ist nicht alles schlecht.
Die werden zum Beispiel so ungefaehr Anfang des naechsten Jahrzehnt einen neuen Flughafen haben, der buchhalterisch schon voll abgeschrieben sein wird.

Das soll denen erst mal einer nachmachen.

Nun, das Hauptterminal können die wieder abreissen und nochmal neu bauen. Die Logistik wird komplett versagen.
Nehmen Sie wie es kommt: Es wird ein Mahnmal für Korruption in Deutschland bleiben bis 2022 und dann schrittweise eröffnet. Ich schätze, es kommen nochmal 1,5 Mrd. oben drauf an Kosten bis dahin.

Vlt. sollte mal jemand ergründen, ob das viele Geld wirklich drin im BER steckt oder Teile desselben irgendwohin umgeleitet werden.

…und noch ein Fakt zu unserer, vom Volksmund mittlerweile in ‚Bundeskloake‘ getauften, Hauptstadt:
Berlin ist die einzige europäische Hauptstadt, die das BSP des Landes, das von ihr aus regiert wird, mindert, statt es zu erhöhen.
Anders formuliert: Berlin ist ein Klotz am Bein der Bundesrepublik, regiert von rot-rot-grünen Tagträumern, die sich mindestens der Komplizenschaft mit einer, außer Rand und Band geratenen, militanten linksextremen Szene schuldig machen und die sich diesen Irrsinn auch noch vom Rest des Landes finanzieren lassen.

Nein. Berlin ist das schwarze Loch in Deutschland: Steuergelder in Milliarden-Höhe rein, undankbar und nichts kommt dabei raus. Bin seit 10 Jahren dieser Meinung. Peinlich ist diese Stadt, weil die so gut wie gar keine Schulden abbauen mit dem Geld. Peinlicher roter Senat mit korrupten Schönwetter-Rednern, die gegen die eigenen Leute hetzen und das Geld fröhlich zum Fenster rauswerfen. Seit damals hat sich recht bemerkenswert die Korruption durch die Stadt gefressen, Stilblüten der lokalen Rapszene werden im Kulturbetrieb jederzeit hochgejubelt einem Moloch ähnlich. Schamgefühle sind fehl am Platz, dafür freche Töne und dreiste Hetze gegen Andersdenkende Einheimische. Berlin halt. Immer… Mehr

Ich danke dem Herrn (und meiner Frau), das wir uns vor 2 Jahren gegen meine Heimatstadt Berlin und für das Baltikum entschieden haben. An Tagen wie heute, an denen ich auf den Medienportalen Ds die „Einzelfälle“ resp. Subsummierungen lese, schüttelt es mich förmlich, habe ich doch seit Jahren für die Weissagung solcher Verhältnisse bei Freunden, Familie und Kollegen böse Prügel bezogen. Als Weihnachtswunsch könnte ich mir die Entsendung einer regulären lettische Einheit der Staatspolizei in Berlin vorstellen…das gäbe Bambiaugen bei etlichen im Artikel beschriebenen „Bereicherer“-Gruppen – versprochen!:-)

Auch wenn ich mich wiederhole: berlin gehört schon seit längerem unter Zwangsverwaltung.

wpDiscuz