Drogen: Konsum in Europa seit 2016 angestiegen

Die „Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht“ will in einem aktuellen Bericht „Abwässeranalysen und Drogen“ Alarmierendes festgestellt haben.

Zunächst überrascht, dass es technisch überhaupt möglich ist, beinahe homöopathische Rückstände von Drogen im städtischen Abwasser zu isolieren, zu messen und daraus dann noch abzuleiten, in wie weit der Drogenkonsum in Städten angestiegen ist. Die „Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht“ jedenfalls behauptet, es zu können und will in einem  aktuellen Bericht „Abwässeranalysen und Drogen“ Alarmierendes festgestellt haben.

Laut 13-seitigem Bericht handelt es sich dabei um eine „neu entstehende Wissenschaft“. Länger bekannt ist ja, dass in Abwässern in Kläranlagen der Hormongehalt steigt und ein Risiko entsteht, was eine Kontaminierung des Trinkwassers angeht. Hier geht es um Mikroschadstoffe. „Die Verunreinigung des kommunalen Trinkwassers mit Mikroschadstoffen könnte sich zu einer der größten Herausforderungen für den Schutz unserer Gesundheit und Umwelt entwickeln“, erklärte Prof. Andrea Schäfer von der Membrantechnologie am Institut für funktionelle Grenzflächen. Sie hatte festgestellt, dass der Anteil der Hormone Estrone, Estradiol, Progesteron und Testosteron in einem Liter Wasser, das in behandelte Abwässer eingeleitet wird, rund 100 Nanogramm beträgt: Eine Konzentration, in der Hormone bereits wirksam sind.

Aber darum soll es beim Drogenscreening der Abwässer nicht gehen – diese Ermittlungen haben zunächst rein informativen Charakter. Nein, keine Sorge, man wird nicht high von Rückständen von Drogen im Trinkwasser im Nanobereich. Wie die da hingelangen? Ebenso, wie die genannten Hormone durch menschliche Ausscheidungen über den Urin.

Das europäische Institut hat in rund 70 europäischen Groß- und Kleinstädten Abwasseranalysen durchgeführt, um die Drogenkonsumgewohnheiten ihrer Bewohner zu erforschen. Dabei wurden deutliche geografische Unterschiede ermittelt. Es gibt ein internationales Netzwerk, die Untersuchungen werden breit koordiniert. Der Sinn oder eben Unsinn solcher mit hohem finanziellem Aufwand betriebenen Untersuchungen und Forschungseinrichtungen ist dabei noch zu hinterfragen. Mittlerweile jedenfalls existiert ein direkter Vergleich der Belastungen durch illegale Drogen in Europa über einen Messzeitraum von jeweils einer Woche aus den vergangenen acht aufeinander folgenden Jahren.

Die entnommenen Proben wurden auf die Urin-Biomarker für Amphetamin, Methamphetamin und MDMA untersucht. Außerdem wurden die Proben auf die mit dem Urin ausgeschiedenen Hauptmetaboliten (d. h. die Stoffe, die produziert werden, wenn der Körper Drogen abbaut) von Kokain und Cannabis untersucht.
Die Ergebnisse deuten nun darauf hin, so der Bericht, dass der Kokainkonsum in west- und südeuropäischen Städten nach wie vor am höchsten ist. Das beträfe insbesondere Städte in Belgien, den Niederlanden, Spanien und England. Hier weisen die jüngsten Daten auf einen Anstieg des Konsums hin. In nord- und osteuropäischen Städten ist hingegen der Amphetamingehalt am höchsten. Hier soll erheblich mehr die umgangssprachlich „Speed“ genannten Droge konsumiert werden als beispielsweise in südlichen europäischen Ländern.

Die Untersuchungen ergaben auch, dass der Konsum von Chrystal Meth nun auch Zypern, Ostdeutschland, Spanien und Finnland erreicht hätte. An allen anderen Orten waren die Spuren dieser Droge deutlich „vernachlässigbar“. Interessant hier, dass es einen deutlichen Konsumunterschied zu geben scheint, zwischen Ost- und Westdeutschland.

Was die synthetische so genannte „Partydroge“ MDMA angeht, liegen Belgien, Deutschland und die Niederlande vorn.

Wo es innerhalb eines Landes in den Städten, in denen gemessen wurde, gravierende Unterschiede gab, führten die Untersucher diese Ergebnisse darauf zurück, dass die Städte unterschiedliche soziale und demografische Merkmale hatten (Hochschulen, Ausgehviertel, Alterstruktur). Ein  Fazit hier: umso mehr Universitäten, desto höher die Kokain- und MDMA-Belastung in den Abwässern.

Die Untersuchungen sollen sogar so genau sein, dass sie wöchentliche Schwankungen im Konsum feststellen können. Nicht überraschend hier die Aussage, dass es am Wochenende hoch hergeht.

Interessanter ist die Feststellung, das beispielsweise der Kokainkonsum in vielen der Städte, in denen gemessen wurde, von 2011-2015 relativ stabil war, mitunter sogar rückläufig, während hier ab 2016 bei immerhin zwei Dritteln der Städte ein Anstieg gemessen wurde. Belgien und die Niederlande wurden von den Untersuchern, was diesen Anstieg angeht, besonders hervorgehoben.

Interessant ist weiter auch die Interpretation der Ergebnisse. Beispielsweise wenn in den letzten Jahren ein Anstieg der Kokainrückstände nachgewiesen wurde. Dazu heißt es im Bericht: „Der Anstieg könnte zwar ein Hinweis darauf sein, dass mehr Menschen Kokain konsumieren, doch könnte er auch bedeuten, dass dieselben Menschen mehr Kokain konsumieren. Es ist aber auch denkbar, dass dieser Anstieg ganz einfach nur den gestiegenen Reinheitsgrad von Kokain in Europa wiederspiegelt.“

Was übrigens die Messbarkeit des Heroinkonsums angeht, soll es der Zusammensetzung der Droge geschuldet sein, dass hier nur unzureichende Daten geliefert werden können.

Das Analysepapier zur abwasserbasierten Epidemiologie versucht auch den Sinn der eigenen Unternehmung zu begründen. So soll zukünftig relativ schnell herauszufinden sein, welche Drogen in welcher Zusammensetzung konsumiert werden, um so zeitnah eine Risikoeinschätzung vornehmen zu können. Ebenfalls soll so die Wirksamkeit von „Interventionen, die auf das Angebot oder die Nachfrage nach Drogen abzielen”, erforscht werden. Nun ja.

Die besonders hohen Nachweisergebnisse synthetischer Drogen in Belgien und den Niederlanden müssen laut Papier nicht unbedingt auf den Konsum zurückzuführen sein, hier könnten auch neue Produktionsstätten und ihre Abwasserableitungen eine Erklärung sein: „Abschließend ist anzumerken, dass neue Methoden, wie etwa die Erstellung von Profilen von Enantiomeren, entwickelt wurden, um zu bestimmen, ob massive Belastungen von Drogen im Abwasser auf den Konsum, auf die Entsorgung nicht konsumierter Drogen oder auf Produktionsabfälle zurückzuführen sind.“

Diese neue Methodik liefert also auch interessante Ergebnisse für die Drogenfahnder, wenn es darum geht, europäische Produzenten synthetischer Drogen dingfest zu machen. Schaut man sich allerdings die grassierende Hilflosigkeit, insbesondere deutscher Drogenfahnder an, wenn es nur darum geht, den mehr oder weniger offenen Straßenverkauf in den Großstädten zu bekämpfen, dann muss man sich fragen dürfen, wem diese modernen homöopthaischen Analysen über die theoretischen Erkenntnisse hinaus eigentlich nutzen sollen.

Fazit also: Bewundernswert, wozu die Wissenschaft fähig ist. Bewundernswert auch, wofür hier in großem Umfang EU-Mittel ausgegeben werden. Der Nutzen für die Bevölkerung allerdings sollte noch besser begründet werden, er erschließt sich nämlich leider nicht automatisch.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 48 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Das passt ja zu der aktuellen Meldung, dass in unserer Elitehochburg Berlin staatlich finanzierte Drogen-Checks in Clubs durchgeführt werden. Wenn die nur noch „gutes Zeug“ verwenden, dann hat der End-User im Trinkwasser wenigstens Qualität. Ist doch auch schon mal viel wert!
Kopfschütteln in Dauerschleife!

Zu den näher zu erforschenden Fakten gehören der Anstieg nach 2015, weil es naheliegenderweise zur Frage führt, was gesellschaftlich/ individuell sich seit oder in 2015 verändert hat, um diese Chronologie zu erklären. Der Schwerpunkt „Grossstädte“ könnte damit korrelieren, was feststellbar wäre. Dass Universitätsstädte besonders „aufffallen“, dürfte zunächst mit dem vergleichsweise höheren Anteil einer bestimmten Altersgruppe verbunden sein. Da immer wieder vergleichsweise auf den Alkoholkonsum rekurriert wird, dürften die im Bericht auch deutlich anklingenden sehr spezifischen biopsychischen Wirkmechanismen der Drogen vom „ sich wohl/ gut fühlen bis zum „ Stärkeempfinden“ und Kontrollabbau aktuell besonders interessant sein. Vielleicht in besonderem Maße im… Mehr

Drogen: Konsum in Europa seit 2016 angestiegen?

Nur so kann ich mir die Forderung der Oeffentlich-Rechtlichen nach weiteren 3.000.000.000 p.a zu den bisherigen
8.000.000.000 erklaeren.

Ich bin ehemalige Konsumentin (20 Jahre lang Ecstasy, Amphetamin ..) und ich wohne im Saarland. Laut diesen Analysen ist Saarbrücken seit ein paar Jahren ganz vorne mit dabei, was mich und meine Bekannten schwer wundert. In Saarbrücken gibt es ein paar einschlägige Clubs in denen es schwer „abgeht“, zusätzlich noch die Mainstream-Discos in denen auch mehr oder weniger konsumiert wird, aber es damit in die Top 3 der Drogenhochburgen in Europa zu schaffen halte ich nicht für möglich. Natürlich wird nicht nur beim feiern konsumiert, aber Saarbrücken liegt bei Amphetamin (oder Kokain) sogar vor Amsterdam… Ich hab auch schon in… Mehr

Doch, doch…..die hohen Amphetaminwerte in Saarbrücken stimmen…Die Stadt Saarbrücken hat auf eigene Kosten nochmals eine labortechnische Untersuchung durchführen lassen. Sie hat den Ergebnissen des durchführenden Instituts mißtraut…Ergebnis: …die hohen Amphetamin-Werte wurden bestätigt… Sie dürfen den regelmäßigen „ Grenzverkehr“ aus Frankreich nicht vergessen.Zum „ Feiern“ kommen die französischen Gäste gerne nach Saarbrücken…wobei ich diese Tatsache nicht alleine den Franzosen in die Schuhe schieben will…Saarbrücken ist auch eine „ Very, very Welcome-City „….

Na ja, ich weiß nicht wie der heutige Stand ist. Aber ich kann mich erinnern, dass es vor längerer Zeit bei zB Polizei-Kontrollen und durchgeführte Drogen-Test zu Verwechslungen gekommen ist weil mancher Test positiv auf Morphium angeschlagen hat weil die Testperson Mohnbrötchen o. Mohnkuchen gegessen hatte.

Von daher ist es wohl auch gut denkar, daß es auch bei den von Ihnen geschilderter Fall zu falsche Testergebnisse gekommen ist.

“ … dann muss man sich fragen dürfen, wem diese modernen homöopthaischen Analysen über die theoretischen Erkenntnisse hinaus eigentlich nutzen sollen.“ Der Umsatz mit illegalen Drogen wird als geschätzter Wert dem BIP zugerechnet. Somit nutzt diese Analyse den Staaten. Wenn, wie jetzt eine Steigerung festgestellt wird kann somit auch eine höhere Zurechnung beim BIP erfolgen. Schulden der Staaten werden immer in Bezug auf das BIP genannt. Steigt das BIP, die Höhe der Schulden aber bleibt gleich hoch, singt die Schuldenquote. Zudem kann man den Bürgern ein gestiegenes BIP verkaufen. Umgerechnet auf die Anzahl der Personen bleibt das BIP dann vielleicht… Mehr

Mich würde doch sehr eine parteipolitische Analyse des allgemeinen Drogenkonsums interessieren, insbesondere hinsichtlich der Art der Drogen und der Menge und Konsumhäufigkeit. Angesichts der jüngeren „Lösungskonzepte“ aus dem politischen Raum habe ich eine Grundvermutung, welcher politischen Strömung man eher einen klaren Kopf zutrauen kann und welcher eher nicht. Darüber hinaus halte ich es für besonders geboten, das Abwasser von politischen Institutionen (EU, Bundestag, Kanzleramt, Ministerien, Landtage) und Behörden (Justiz, Polizei, Verfassungsschutz, Staatsschutz, BND etc.) laufend zu untersuchen und mit dem Bevölkerungsdurchschnitt zu vergleichen. Das wäre gleichsam ein basisdemokratisches „Abhören von unten“, statt immer nur top-down bzw. von „oben“.

„Nein, keine Sorge, man wird nicht high von Rückständen von Drogen im Trinkwasser im Nanobereich.“
Schade.

Es sei denn, Sie glauben an Homäopathie, dann wirkt es gaaanz subtil.

Die Wisenschaftssendung Quarks im RadioWDR 3 merkt dazu an. 80 mio Alkoholtote und nur 80 Kokaintote im Jahr. Ist Alkohol da nicht die gefährlichere Droge?
Der schiefe nominale Vergleich wird an keiner Stelle der Sendung aufgelöst.
Lösung: Freie Abgabe unter staatlicher Kontrolle

Die Frage ist nur, welche Substanzen legalisiert man, welche nicht. Wer soll das entscheiden? Nach welchen Kriterien?

Wenn alles, was zum Tode führt, gefährlich wäre, würde sich Leben niemals entwickelt haben. Deshalb sind diese Vergleiche allesamt bescheuert, denn wer sich z. B. totsäuft, kann dann nicht am Feinstaub zugrundegehen. Und die 80.000.080 Mio Alkohol und Kokaintoten vom WDR wären früher oder später auch so gestorben, oder etwa nicht?
Gut, der eine oder andere Untote geistert wohl noch durch die Politik….

Ein Blick zurück in die Geschichte zeigt – sehr kurz ausgedrückt -, dass Kulturen/Zivilisationen zerfielen, nachdem sie zu bevölkerungsreich, also zu dicht besiedelt wuden, von anderen Zivilisationen eingenommen wurden – z. B. Röm. Reich -, der Raubbau an der Natur zu groß geworden war – s. Osterinseln, Azteken, auch Entwaldung in südeurop. Ländern, zu großer Viehbesatzt etc. -, die Leute zu träge geworden waren. Der heutige exzessive Drogenkonsum zerstört die Hirne, macht sie unbrauchbar für Arbeit/Lernen. Man unterschätze die Einflüsse von Drogenkonsum nicht, was man jedoch leider unter dem Einfluss der Grünen gerne tut. Man ist sich der Wirkungsweise in… Mehr

Man muss nicht bis zum alten Rom zurück gehen. Ein Blick in die Verhältnisse insbesondere in Berlin während der Weimarer Republik genügt.

Die eine zittert, der andere wackelt. Entgleiste oder versteinerte Gesichtszüge , wechselnd mit Phasen hoher Euphorie. Alexander Wendts „Kristall“ auf welches hochinformative und wirklich gut geschriebene Buch ein anderer Forist schon hingewiesen hat, gibt Aufschlüsse. Die Spuren einer anderen Droge, Kokain, in den Abwässern des Bundestages liefern dazu Fingerzeige der besonderen Art.

Das würde einiges erklären.