Deutsche Filmindustrie: verbindliche Diversity-Checklisten der Filmförderung

Die allgemeine ideologische Zwangsbeglückung hat mittels gezielter Filmförderung den nächsten besonders ideologieanfälligen Bereich in Deutschland erobert.

Getty Images

Wir dürfen uns gratulieren: Dazu, dass wir uns rückblickend Zeitzeugen einer ideologischen Gleichschaltung nennen dürfen. Einige von uns werden davon früher betroffen sein als andere, jedenfalls, was die im Folgenden erzählte besondere Facette der Gleichschaltung angeht, so sie auf irgendeine Weise Teil der deutschen Filmwirtschaft sind.

Die allgemeine ideologische Zwangsbeglückung hat mittels gezielter Filmförderung den nächsten besonders ideologieanfälligen Bereich in Deutschland erobert. Und wer weiß, wie wichtig diese Filmförderung nicht nur aus finanzieller Sicht, sondern über dass Label „filmgefördert“ als Türöffner hinein ins Öffentlich-rechtliche und hinüber in die Medienaufmerksamkeit ist, der weiß um die Machtstellung der Filmförderung und um das damit verbundene Missbrauchspotenzial.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Lassen wir die Pornofilmindustrie und ein paar Produktionen von Til Schweiger einmal beiseite, existiert keine nennenswerte von einer staatlichen oder anderen Filmförderung unabhängige Filmwirtschaft. Der Hinweis, man müsse ja keine Filmförderung in Anspruch nehmen, greift hier also nicht. Aber was genau hat diese Förderung nun so kontaminiert, das sie als Teil einer ideologischen Gleichschaltung so eine wichtige Rolle spielen könnten für die Rezeption einer kommenden Generation, wenn es darum geht, zu erzählen, wie alles begann?

Was sich wie eine gut gemachte düstere Satire liest, ist bittere Realität bei der Filmförderung Hamburg-Schleswig-Holstein (FFHSH) geworden: Hier werden diejenigen, die Fördermittel beantragen, jetzt dazu gezwungen, seitenweise verpflichtende Checklisten auszufüllen, die vom Drehbuch bis zur Produktion und hin zur Filmverleihfirma nachweislich eine „vielfältige, multikulturelle Gesellschaft modern und in allen ihren Facetten auf der Leinwand“ abbilden, wie es Helge Albers, Geschäftsführer der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein im Vorspann zum Download der Antragsformulare erzählt.

Zu diesen Formularen gleich im Detail. Vorab ein schneller historischer Abriss, der erzählen kann, dass diese Idee einer ideologischen Filmförderung keineswegs eine Erfindung des 21. Jahrhunderts ist, dass es schon mehrfach in den unrühmlichen Teilen deutscher Geschichte Ideologen gab, welche über einen Angriff auf die Kunstfreiheit die Freiheit selbst und damit die Demokratie auf so gravierende Weise beschädigt haben:

Union und SPD
Auf dem Weg zur Staats-Presse
So ließ es sich schon der Propagandaminister der Nationalsozialisten nicht nehmen, sich selbst zum Schirmherrn des deutschen Films zu machen. Das persönliche Interesse von Joseph Goebbels an Schauspielerinnen war da eine Facette, aber lange nicht die Wesentliche: Wer in der Nazizeit Film machen wollte, der kam an der Abbildung der nationalsozialistischen Ideologie nicht vorbei, wollte er sich nicht in die inhaltlich Belanglosigkeit flüchten. Gleichschaltung, Zensur, Arisierung, Repressionen und die gezielte Förderung politisch opportuner Filmideen und Produkte waren wesentlicher Teil des NS-Propagandaapparates.

Neben der Reichsfilmstelle der NSDAP, einer Art staatlicher Selbstvermarktungsstelle, überwachten die Reichsfilmkammer und Reichskulturkammer die Implantierung der nationalsozialistischen Ideologie im deutschen Film. Politisch linientreue Produktionsgesellschaften leisteten finanzielle Aufbauhilfen für den deutschen Film. Der Reichsfilmdramaturg prüfte und sichtete noch vor Produktionsbeginn sämtliche Drehbücher, Manuskripte und Filmentwürfe. Als weiterführende Maßnahme wurde auch die Filmkritik verboten, die ja noch hätte feststellen können, was für ein ideologisches Machwerk vorliegt.

Von der Ufa zur Defa: Die DDR-Führung übernahm das Modell dankbar, der Machtapparat kontrollierte über die Hauptverwaltung Film die Umsetzung einer einheitlichen SED-Kulturpolitik im Filmbereich.

Gemeinsam gegen den Mob
Eine Gewerkschaft für Meinungsfreiheit in England
Die Rezeption dieser vielfältigen Unterdrückung der Kunst in zwei deutschen Diktaturen steht natürlich hinter ihren Gräueltaten zurück, aber die Künstler, die Opfer, die Verzweifelten, die Weggesperrten, die Arbeitslosen, die Mundtotgemachten waren in beiden deutschen Diktaturen Legion. Der Künstler funktionierte im Sinne der Ideologien oder er schwieg für immer oder emigrierte.

Aber zurück zu den jetzt verbindlichen Checklisten besagter Filmförderung. Diese „Diversity Checklist“ genannten schwarzen Listen folgen übrigens bereits bestehenden Listen in einem „Grünen Filmpass“, der die Förderung davon abhängig macht, ob die zu fördernde Filmproduktion auch in allen Produktionsabläufen ökologisch gestaltet ist und „den Co2-Abdruck“ gewillt ist zu verringern. Ab April gelten nun zusätzlich die Diversity Checklists als Antragsvoraussetzung.

Und das alles ist tatsächlich keine Satire:

Abgefragt wird in drei Listen (Development, Produktion, Verleih) beispielsweise, wie viele Frauen „eine leitende Funktion innerhalb der Filmproduktion“ haben und ob „im geplanten Projekt People of Colour“ staatfinden. Die Filmförderung will wissen: „Muss das Liebespaar immer Mann und Frau sein?“, „Sind Menschen mit Behinderung am Dreh beteiligt?“

Lesen Sie bitte und staunen Sie über die O-Ton-Kommentierung der Filmförderinstitution der beiden Länder Hamburg und Schleswig-Holstein zu seinen Listen:

„Unterschiedliche Vorbedingungen in Bezug auf Alter, körperliche Voraussetzungen, Hautfarbe und Aussehen, Herkunft, Religion oder Weltanschauung, sexuelle Identität oder sozioökonomischen Status begegnen uns stets im Alltag. Die Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein setzt sich dafür ein, dass diese Welt so auch im Film zu sehen ist. (…) Sie zielt dabei auf die verschiedenen Phasen der Filmherstellung ab, von der Entwicklung über die Produktion bis zur Auswertung.“

Laut einleitendem Erklärtext hin zu diesen ideologisch so kontaminierten Fragebögen hätte die Filmbranche „die Verantwortung und auch die Chance, diese diverse Gesellschaft, die unserer Alltagsumgebung gegenwärtig ist, auch im Film zu repräsentieren.“

Die Filmförderung möchte diese Listen als Anregung verstehen, aber ihr verpflichtender Charakter ist alles andere als das: Er ist Auswahlkriterium bzw. Ausschlusskriterium:

Von der Ufa zur Defa zur FFHSH.

  • „Greift die Geschichte eins oder mehrere der nachfolgend genannten Themen direkt auf?
  • Alltag in der dritten Lebensphase, Geschlechterrollen, Hautfarbe bzw. People of Color, Leben mit Behinderung, Mehrgeneratives Zusammenleben, Migration und Vertreibung, religiöse oder weltanschauliche Fragen, sexuelle Identitäten, sozioökonomischer Status.
  • Wird die Handlung maßgeblich von einem oder mehreren der genannten Themen beeinflusst?
  • Sind eine oder mehrere Hauptfiguren direkt in genannte Themen involviert?
  • Sind die Geschlechter in der Geschichte ausgeglichen repräsentiert bzw. dargestellt?
  • Kommen bei den Figuren People of Color vor?
  • Tauchen Figuren mit anderer als heterosexueller Orientierung auf?
  • Werden Figuren mit einem unterprivilegierten sozioökonomischen Hintergrund dargestellt?
  • Werden Figuren erzählt, die Menschen mit Behinderung darstellen?
  • Durch welche Ansätze in der Figurenentwicklung werden klischeehafte Rollenbilder vermieden? (bitte beschreiben)“

Zur besseren Orientierung des quantitativen Einsatzes von Minderheiten geben die Filmförderer den Antragstellern entsprechende Anhaltspunkte:

  • „Der Begriff People of Color wird hier übergreifend für Menschen verwendet, die sich als nicht-weiß verstehen, unabhängig von ihrer Herkunft.
  • Laut Statistischem Bundesamt beträgt der Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund an der in Deutschland lebenden Bevölkerung 25%. (…) Nach einer europaweiten Online-Umfrage von Dalia Research/Berlin identifizierte sich 2016 rd. 7,4% der Bevölkerung in Deutschland als LGBTQ+. In Deutschland waren 2018 lt. Statistischem Bundesamt 18,7% der Bevölkerung von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht. (…)
  • Nach Statistischem Bundesamt waren 2017 9,4% der Menschen in Deutschland schwerbehindert.“

Zuwanderer, Migrationshintergrund usw. müssen natürlich ebenso entsprechend abgebildet werden. Hier entsteht für die Zukunft ein ganz neues Berufsbild, denn einer muss ja auf diese ganzen Vorgaben achten, damit man am Ende nicht trotz erfolgreicher Förderung keine Zugang in die Kinos oder noch wichtiger: ins öffentlich-rechtliche Fernsehen bekommt.

In den Listen wird ebenfalls abgefragt, welchem Geschlecht die Produzent*in, Regisseur*in und Drehbuchautor*in zuzuordnen ist: weiblich, männlich, divers, noch nicht besetzt, keine Angaben. Die Antragsteller wissen hier selbstredend sofort, was von ihren staatlichen Förderern verlangt wird.

  • „Wie viele Teammitglieder beschäftigen Sie während der Drehzeit circa?
  • Sind die Geschlechter im gesamten Team ausgeglichen repräsentiert?
  • Gehören Ihrem Team Menschen aus Bevölkerungsgruppen an, die in Deutschland relativ unterrepräsentiert sind (z.B., People of Color, durch Behinderung, mit Migrationserfahrung?)
  • Machen Sie spezielle Angebote, um Mitarbeiter*innen aus Bevölkerungsgruppen für Ihr Team zu gewinnen, die in Deutschland relativ unterrepräsentiert sind? (bitte beschreiben)“
  • Wird für die Auswertung eine barrierefrei zugängliche Fassung erstellt, wenn sie nicht bereits vorliegt? (Audiodeskription und untertitelte Fassung für Hörgeschädigte)
  • Ergreifen Sie Marketing-Maßnahmen, die eine vielfältige, multikulturelle und inklusive Gesellschaft anspricht und z.B. eine unterrepräsentierte Bevölkerungsgruppe gezielt adressiert? (bitte beschreiben)
  • Wieviel Prozent der Startkopien werden im ländlichen Raum zugänglich gemacht?
  • Zusammensetzung des Verleihteams
  • Sind die Geschlechter im gesamten Team ausgeglichen repräsentiert?
  • Gehören Ihrem Team Menschen aus Bevölkerungsgruppen an, die in Deutschland relativ unterrepräsentiert sind (z.B., People of Color, durch Behinderung, mit Migrationserfahrung?)“

Nein, dieser ideologische Wahnsinn ist keine beklemmende Satire, sondern Realität geworden. Und er nimmt, auch wenn es nicht beabsichtigt ist, dennoch Anleihen aus den düsteren Jahren der deutschen Geschichte.

Es sei doch nur die Filmförderung Hamburg-Schleswig-Holstein? Wer würde ernsthaft annehmen, dass es die Ideologen in Politik, Medien und vielen weiteren Lebensbereichen dabei belassen würden? Natürlich soll dieser aus dem Innenleben von Diktaturen kolportierte Irrsinn bundesweit Schule machen. Ein Projekt der ideologischen Gleichschaltung neben vielen weiteren.

Neues vom Nonkonformisten
Der Sommer wird heiß. Ein neuer Sarrazin erscheint
Und so, wie neuerdings der Journalismus seine neutrale Ecke verlassen soll und Haltung zeigen, soll die Haltung eines Filmemachers zwar weiter in seinen Filmen erkennbar sein, aber es werden eben nur noch solche Filme gefördert, deren Haltung denen der politischen Ideologie entspricht. Einzig die Frage bleibt noch bestehen, ob es denn überhaupt noch Filmemacher in Deutschland gibt, die hier eine abweichende Haltung haben oder je gehabt hätten.

Die Befürchtung besteht, dass diese Bewegung nicht nur 12 oder 40 Jahre hält, sondern womöglich das Leben vieler Generationen nachhaltig vergiften wird. Warum? Weil einige unserer Zeitgenossen es so wollen. Deutsche, für die man sich a) schämen muss, von denen man sich b) angewidert wegdrehen möchte c) denen man explizit die Meinung sagen möchte d) deren Listen zu Symbolen einer Zeitenwende geworden sind.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 76 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

76 Kommentare auf "Deutsche Filmindustrie: verbindliche Diversity-Checklisten der Filmförderung"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Erklärt, warum die Filme aus deutscher Produktion heutzutage einfach nicht mehr zu ertragen sind. Das war mal anders. Nicht nur in den 20ern, wo das deutsche Kino weltweit Maßstäbe gesetzt hat, man denke u.A. an Metropolis, Nosferatu oder auch M., die 100 Jahre später noch Wirkung entfalten, sondern besonders auch in den 60er und 70er Jahren der West-BRD. Wenn ich an all das denke, was Artur Brauner nebst damaliger Konkurrenz an unzähligen Perlen ausgeworfen haben (u.v.A. die Edgar Wallace Streifen), die eben nicht fortwährend mit dem erhobenen Zeigefinger daherkamen, sondern technisch wie auch dramaturgisch bewiesen, dass deutsches Unterhaltungskino auch im… Mehr
Beides innerhalb der letzten Woche: Auf NEO ZDF-Filmkritik. Unbekannte sehr junge Frau faltet die Hände zum Beten und meint mit leidenschaftlicher Stimme: „Endlich, endlich öffnet sich der deutsche Film anderen Hautfarben.“ Prima, wenn man sonst keine schwerwiegenden Probleme hat. Nachts auf ZDF „der junge deutsche Film“. Deutsche Urlauberin in Thailand erzählt einer Thailänderin: „Germany is full of Nazis, terrible“. Ich forsche nach. Regie und Drehbuch eine Frau. Grimme-Preis-gekrönt. Ein mir mittlerweile vertrautes Muster. Geboren in Finnland, aufgewachsen in Deutschland. In D der Aufstieg ermöglicht von der Kamerafrau zur Filmemacherin mittels Fördergeldern und politischem Einfluß. Dafür schüttet man doch gerne mal… Mehr

Man könnte ja aus den vielen sogenannten „Einzelfällen“ ein paar Krimis zusammenschrauben, z.B. People of Color vergewaltigen behinderte junge Frau (wie geschehen), da ist dann alles dabei und alle sind zufrieden. Und Richterin Barbara Salesch verkündet dann die Anzahl der verhängten Sozialstunden….

Hervorragend, wie Sie dieses elende Narrentum entlarven. Danke!

Der Tatort (den man seit Jahren nicht mehr sehen kann) setzt doch diese Anforderungen (da geht aber noch was) in vorauseilendem Gehorsam bereits schon seit längerer Zeit um. Deswegen ist er auch für mich nicht mehr konsumierbar. Wird aber von den Gutmenschen-Spiesern regelmäßig mit hohen Einschaltquoten goutiert.

Warum komme ich spontan auf die Idee, eine Idee für einen Film einzureichen…? Okay, mein Film würde die meisten der Kriterien erfüllen, aber gegen die vorherschende Ideologie schießen… „„Greift die Geschichte eins oder mehrere der nachfolgend genannten Themen direkt auf? Alltag in der dritten Lebensphase, Geschlechterrollen, Hautfarbe bzw. People of Color, Leben mit Behinderung, Mehrgeneratives Zusammenleben, Migration und Vertreibung, religiöse oder weltanschauliche Fragen, sexuelle Identitäten, sozioökonomischer Status.“ – Könnte man sagen, wir wollen einmal die Silvesternacht von Köln 2015/16 filmisch darstellen… Und am Ende wird dann die angestammte Bevölkerung aus der Stadt vertrieben… Damit würden wir die Themen: Hautfarbe bzw.… Mehr

Einfach herrlich. Dankesehr.

Wie praktisch! Eine Geschichte wie der Mord an Maria Ladenburger kann somit nicht mehr verfilmt werden und fällt so leichter dem Vergessen an heim.

Bah, der gleiche Müll wie bei so gut wie allen Amiserien mittlerweile. Alles so schön divers. Ging mir so dermaßen auf den Sack, dass ich sobald der erste Schwule/Lesbe/Bi was auch immer auftaucht, aufgehört habe zu schauen. Von UK-Serien ganz zu schweigen. Was hab ich früher gerne Serien geschaut. Mittlerweile muss ich sagen, selbst wenns mir zusagen sollte frage ich mich: Willst du Stunden verplempern? Die Chance, dass irgendein Multikulti/Diversitäts-Ding auftaucht ist eh 99% und dann schauste sowieso nicht weiter. Also lass ichs von Anfang an. Sollen sie machen. Verplempert wird mein Steuergeld sowieso. Da muss ich mir den Müll… Mehr
Die ideologische Einflußnahme der Nationalsozialisten auf den Kunstbetrieb ist allseits bekannt. Trotzdem entstanden während dieser Zeit – gerade als der Krieg schon weiter fortgeschritten war und das Leben für sehr viele sehr ungemütlich wurde- künstlerisch sehr wertvolle Filme, die man auch heute noch gerne anschaut und die recht frei von jeglicher Ideologie sind. Die Feuerzangenbowle oder Große Freiheit Nr. 7 seien hier stellvertretend für andere erwähnt. Auch die DEFA hatte in der DDR noch eine Reihe von schönen Kinderfilmen gedreht – aber klar – für einen DDR-Film ist gefühlt niemand ins Kino gegangen (dafür haben wir für die Hollywood Filme,… Mehr

Sollen die werten Damen und Herren sowie Diversen doch Dokumentarfilme drehen: in Stuttgart, Köln, Berlin, Hamburg,…. in bestimmten Vierteln oder zu bestimmten Tageszeiten. Einfach die Kameras laufen lassen. Da findet sich „Diversity“ genug – spart auch Produktionskosten.
Tipp: Schnell noch bei Amazon „Vom Winde verweht“, Lukas der Lokomotivführer, „Sisi“ (alle drei Teile), James Bond (!!!) etc. bestellen, bevor es alles weg zensiert wird.
Welch „interessante Zeiten“.

Ich verstehe nicht, warum wir noch anklagend nach China blicken. Wir sind längst auf dem Weg in eine totalitäre Herrschaft egal, welches Etikett sich diese Diktatur anheftet. Nur daß in China denn doch weit mehr Common Sense herrscht als im deutschen Linksfaschismus.