„Der Schlepper“ – Magazin der Flüchtlingshilfe

Wer bei der "Fluchthilfe" hehre Ziele verfolgt und kriminelle unwissentlich unterstützt, ist schwer auseinanderzuhalten und wohl oft selbst für die dort Tätigen nicht durchschaubar. „Der Schlepper“ ist das Magazin des Flüchtlingsrates Schleswig-Holstein e.V.

Screenshot: frsh.de

Ein Schlepper ist ein kleines flinkes Schiffchen, schreibt die schleswig-holsteinische Flüchtlingshilfe. „Der Schlepper“, so heißt auch ihr Magazin. Ein Magazin für kriminelle Schlepperbanden? Nein. Für „Flüchtlingshelfer“ oder für „Fluchthelfer“? Wohl eher. Aber die Publikation hat mehr als nur ein Geschmäckle, wenn Menschen zu tausenden ertrinken, denen falsche Hoffnungen und noch mehr falsche Versprechen für tausende von Dollar gemacht wurden, die zu oft auf dem Grund des Meeres enden.

Den Titel für ein neues Fußball-Magazin zu finden, dürfte nicht so schwer sein. „Stürmer“ wäre die erste Wahl. „Wäre“, denn man muss schon massiv ahistorisch unterwegs sein, um hier nicht sofort die inneren Alarmsirenen schrillen zu hören.

Nehmen wir das mal als massivste Verirrung und denken den Unsinn weiter: Wie wäre es beispielsweise mit dem Titel „Der Schlepper“ für ein Magazin der Flüchtlingshilfe? Unmöglich, finden Sie? Klar, Schlepper nutzen aus Profitstreben das Leid anderer aus, sie unter katastrophalen Verhältnissen auf die Reise schicken, oft in maroden und völlig überladenen Booten über das Mittelmeer; Verzweifelte, von denen man schon bei der Abfahrt weiß, dass Ihr sicheres Ankommen mehr als fraglich sein wird. Solche Schlepper sind potentielle Mörder, nehmen zumindest den Tod ihrer „Kunden“ grob fahrlässig als Möglichkeit, wenn nicht Wahrscheinlichkeit hin.

Geschäftemacher die ganze Lieferkette entlang
Fluchtgewinnler und Migrations-Industrie
Nun ist der „Der Schlepper“ tatsächlich Titel eines periodischen Magazins. Nein, leider nicht von irgendwelchen kinnbärtigen Hamburger Schiffahrtsfreunden e.V., die nach der Hafenrundfahrt so gerne nochmal nachblättern, was das nun auf sich hatte, mit diesen kleinen Kraftpaketen, welche die großen Kähne in den sicheren Hafen ziehen. Nein, „Der Schlepper“ ist das Magazin des Flüchtlingsrates Schleswig-Holstein e.V.. „Ein Magazin für Migration und Flüchtlingssolidarität in Schleswig-Holstein.“ Das Newsletter heißt groteskerweise auch noch „Das Beiboot“. Und Beiboote von Schleppern sind es ja meistens, die im Mittelmeer versinken, samt lebender Fracht.

Warum das Vereinsmagazin so heißt, wie es heißt, beantwortet der Verein selbst. Aber zynischer geht es kaum: „Zum Verständnis der Namensgebung für unser Quartalsmagazin »Der Schlepper« sei ein kurzer Exkurs in den maritimen Wortschatz erlaubt. (…) Ein Schlepper ist ein kleines flinkes Schiffchen. Es steht jedem an fremder Küste Ankommenden bei seinem Bemühen hilfreich zur Seite, einen schützenden Hafen erfolgreich und ohne Schaden zu nehmen, anzulaufen.“

Die Nullnummer zum Magazin erschien im Sommer 1997. Seitdem sind 68 Ausgaben erschienen, die sich mit dem Thema Flucht und Vertreibung beschäftigen. Grußworte schreiben hier beispielsweise UNHCR-Vertreter für Deutschland. Der Titel der Sommerausgabe 2015 lautete „All Refugees welcome“.

Der Verein wurde bereits 1989 gegründet und 1991 in das amtsgerichtliche Vereinsregister eingetragen. Also eine NGO? Eine Nichtregierungsorganistion? Nun sind aktuell eine Reihe auch deutscher Flüchtlingshelfer-NGOs unter Verdacht geraten, mit Schleppern zusammenzuarbeiten. Mit kriminellen Organisationen, für die das Geschäft mit den Flüchtlingen mittlerweile oft lukrativer ist als Drogenhandel. Ein Hauptvorwurf beispielsweise der sizilianischen Staatsanwaltschaft richtet sich gegen Organisationen, die sich „bis nahe der Hoheitsgewässer (…) positionieren, um schnell eingreifen zu können“, das wiederum spiele den Schleppern in die Hände und locke gleichzeitig noch mehr Menschen auf die gefährliche Mittelmeerroute.

Man sieht also, eine Abgrenzung von humanitärer Hilfe contra Hilfestellung für Schleuser und Schlepper ist mitunter schwer vorzunehmen. „Flüchtlingshelfer“ werden so zu „Fluchthelfern“. Oft nur eine dünne ideologische Trennlinie. Falsche Hilfe kann noch mehr Leid auslösen. Darf man das den Helfenden pauschal zur Last legen? Wer sich an jene engagierten Menschen erinnert, die Ende 2015 eigeninitiativ mit dem privaten PKW Flüchtlinge über die Grenze schmuggelten, also Recht brachen, mag auch hier humanitäre Gründe gelten machen. Das Elend der Fernsehbilder war im Herbst 2015 auslösender Faktor. Verständnis dafür darf man haben. Muss man vielleicht sogar haben. Der Mensch sei dem Menschen kein Wolf. Das ist eine der Errungenschaften freier Gesellschaften. Das Schicksal der Gemeinschaft misst sich am Wohlergehen des Bedürftigsten von allen. So lange freilich, bis diese Kraft an Grenzen stößt. Möglicherweise, bis der Wille zur guten Tat das genaue Gegenteil bewirkt. Bis nationale Grenzen allzuweit überschritten wurden für eine Utopie, für eine weltumspannende Ideologie, der der einzelne Mensch und sein Schicksal leider völlig egal scheint.

Screenshot: frsh.de

Ist der Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein e.V. überhaupt eine NGO? Gefördert wird er von Ministerien sowohl des Landes wie auch des Bundes. Namentlich involviert sind nicht nur die Bundesagentur für Arbeit, der europäische Sozialfonds und die Flüchtlingshilfe der UNO, sondern auch das Ministerium für Inneres und Bundesangelegenheiten Schleswig-Holstein, das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und das Bundesministerium für Bildung und Forschung. Eine echte NGO geht anders.

Bundesminsiterien unterstützen also einen Verein, der ein Magazin betreibt, das sich „Der Schlepper“ nennt, während zeitgleich Bundeswehrsoldaten auf dem Mittelmeer Schlepper bekämpfen, also die Nadel im Heuhaufen ausfindig machen sollen. Die Bundestagsabgeordnete der Grünen, Agnieszka Brugger nimmt da längst kein Blatt mehr vor den Mund, wenn sie fordert: „Menschen retten statt wirkungslos Schlepper bekämpfen.“

In der vorletzten Ausgabe von „Der Schlepper“ findet sich beispielsweise ein Artikel der Hamburger Fotografin Marily Stroux. Für diese Ausgabe des Schleppers lieferte sie Bilder von der griechischen Insel Lesbos, auf der sie sich mehrere Monate aufhielt. Und ihr Statement heißt in aller Eindeutigkeit: Ferries, not Frontex: „Ich bin seit vier Monaten dort und mich begleitet ständig das merkwürdige Gefühl, frei zu sein auf einer Insel, auf der ein großer Teil der Bevölkerung eingesperrt ist. Eine Art Apartheid der Gegenwart. Unsere Parole „Freedom of Movement“ ist das, was jede*r Eingesperrte sich wünscht. „Ferries, not Frontex“ auch, aber in die richtige Richtung.“

Aber was machen, so lange keine Ferries zur Verfügung stehen? Dann doch lieber die Schlepper und ihre Schlauchboote unterstützen? Jedenfalls sollte man nicht schon im Titel seiner offensichtlich vom Steuerzahler co-finanzierten Vereinspublikation diesen zweifelhaften Eindruck erwecken.

Vor allem aber fehlt wohl jedes Bewusstsein für die Frage, wer ist überhaupt Flüchtling oder Schutzsuchender und wer Arbeits- und/oder Wohlstands-Migrant. Legte man etwa den Binnen-Maßstab an, dass „arm“ ist, wessen Einkommen weniger als die Hälfte des Durchschnittseinkommens beträgt, dann betragen die moralisch berechtigten Zuwanderer ein praktisch unbegrenztes X-Faches der heutigen deutschen und europäischen Bevölkerung. Mit dieser nüchternen Überlegung und der Frage, was daraus folgt, gehen „Der Schlepper“ und Co. wohl am liebsten so um, dass sie damit gar nicht erst umgehen.

Fußnote: Die Anerkennungsquote lag zuletzt zwischen 0,9 Prozent für für Asylbeantragende aus Tunesien, 3,3 Prozent  aus Marokko und 8% für Nigerianer.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 108 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Der Irrsinn explodiert immer weiter und immer schneller….

Der Wahnsinn ist zur Normalität geworden …

einfach nur unerträglich, dass solche „Vereine“ auch noch auf Kosten des Steuerzahlers wirken dürfen. Um es klar und deutlich zu sagen, die meisten „Flüchtlinge“ sind keine – das zeigt die Anerkennungsquote bei den Asylbewerbern. Müssten diese kriminellen Aktivisten mit ihren Organisationen die Kosten tragen, für die durch ihre Unterstützung der Völkerwanderung ausgelösten Kosten, Lasten und Verbrechen an Deutschen, dann wäre es nie soweit gekommen. Was erdreisten sich diese Leute eigentlich? Retten auf eigene oder Staatskosten Schiffbrüchige und bringen Sie gezielt nach Europa. Die gehören an die afrikanische Küste. Von da sind sie losgefahren. 1. Asyl wird im Ausland beantragt. 2.… Mehr

…ich hätte nicht gedacht, dass die Teddybärwerfer so selbstkritisch sein können.

Es wird einem zunehmend Übel von diesem vorgeblichen Gutmenschen-getue, die asozial und ungefragt auf Kosten Dritter helfen. Denn die Kosten die sie verursachen trägt nur zum Teil der Steuerzahler. Einen wesentlichen Beitrag leisten auch unfreiwillig die Zwangsversicherten der Sozialkassen. In diesen Kassen findet man jedoch kaum Beiträge von den „Lebensrettern“. Leben könne diese im übrigen auch dann retten, wenn sie mithelfen diese Kassen zufüllen. Vielleicht könnten dann mit dem Geld Reinigungskräfte bezahlt werden, die unsere Krankenhäuser keimfrei halten. Wegen resistenter Keime sterben nämlich in Deutschland 10 mal mehr Menschen pro Jahr als im Mittelmeer. Aber das sind ja nur kranke… Mehr

Nun, das war ja schon immer so: Kein eitler Gutmensch interessiert sich für alkoholabhängig Obdachlose und sterbende Alte. Die sind nicht süß und haben keine Kulleraugen.

„Verständnis dafür darf man haben.“

Ich habe auch Verständnis für eine Ehefrau, die irgendwann ihren brutal prügelnden Ehemann um die Ecke bringt. Trotzdem bleibt Mord strafbar, oder sind „wir“ da schon weiter?

Danke Herr Wallasch für diesen erhellenden Beitrag. Es wird immer deutlicher, dass hinter dem politischen Versagen von 2015 noch viel mehr steht. Da sind Organisationen am Werk, die seit vielen Jahren durch Steuergelder und Zuwendungen aus dubiosen Quellen regelrecht gemästet wurden und die im Parteienstaat und international bestens vernetzt sind. Auf der anderen Seite international organisierte Kriminalität, die die Völkerwanderung wahrscheinlich erst richtig in Gang gesetzt und möglich gemacht hat. Auch die UNO spielt dabei eine unselige Rolle. Letzteres wundert eigentlich nicht. Eine milliardenschwere internationale Organisation, bei der korrupte und undemokratische Regierungen ein- und ausgehen. Was soll dabei schon herauskommen,… Mehr

Ich finde es generell falsch, hier von ‚Linken‘ zu sprechen. Es handelt sich um bezahlte Helfershelfer, die einströmenden Marodeuren die Stadttore öffnen.

Historisch so neu ist das nicht.

Aber die Linken stehen an der Spitze des Wahnsinns und sind die Wurzel dieses Übels. Eines Tages müßte es heißen: Die Linken haften für ihre Helfer. Ansonsten wird das nie aufhören.

Von Frau Merkel und Frau Schwesig gesponsorten Gruppierungen das Attribut ‚links‘ zuzuschreiben, halte ich für Irreführung.
Nicht, dass auch noch die CDU/SPD/CSU geförderte DITIB als ‚links‘ bezeichnet wird.
Und die SED-Nachfolge Partei ‚Die Linke‘ als ‚links‘ zu bezeichnen, ist wie George Soros‘ OSF (und Helfer) als ‚links‘ zu bezeichnen.

Und „die Linken“ hat es noch nie gegeben.

Die Unkultur dieser sogenannten NGOs, die an demokratischen Institutionen vorbei oder mit Staatshilfe Manipulation und Lobbyismus betreiben, wird immer skurriler und destruktiver. Von Steuergeldern gefüttert leben dort einige ihren Gesinnungszirkus aus, der immer mehr zur Gefahr für das Gemeininteresse wird. Wer meint irgendetwas hätte sich nach den Erfahrungen des Jahres 2015 geändert, der muss naiv sein. Grobmotorisch rummoralisieren im Netzwerk mit den ewig gleichen Medien, die jeden Journalismus bereitwillig von Bord werfen und keine kritischen Fragen stellen. Das ist dann mehr PR denn Berichterstattung, wobei man für PRÖ Printprodukte in der Regel nicht auch noch zahlen muss.

„U-Boot“ wäre deutlich besser und richtiger. Denn nichts anderes sind diese Organisationen, U-Boote der Demokratie. Sie mißachten und torpedieren gezielt und ideologisch verblendet den Willen und Wunsch der Bürger nach Sicherheit und Rechtstaatlichkeit, setzen sich moralisch selbstüberhöht und arrogant darüber und über geltendes Recht hinweg, und das alles Hand in Hand mit dem Staat und damit auch noch letztlich finanziert vom Steuerzahler selbst. Frecher und absurder geht es nicht. Die Lämmer schärfen des Metzgers Messer noch selbst. Völlig irre!