Der Lehrer-Pranger der AfD: Stasi mit Stasi beantwortet?

Pranger ist Pranger: Trotzdem oder gerade deshalb lohnt sich ein tieferer Blick auf das aktuelle Stasi-Unwesen.

© Getty Images

Nun kann man in der Debatte um von der AfD initiierte interaktive Denunziations-Plattformen eines ganz sicher nicht sagen: die AfD wäre Erfinderin solcher Pranger oder könnte nun gar ein Patent anmelden auf ein digitales Stasi 2.0. Nein, es brauchte in den letzten Jahren nicht viel Obacht, diverse Denunziations- und Diffamierungsplattformen unterschiedlicher Macharten aber immer basierend auf linken und linksradikalen politischen Hintergründen festzustellen.

Von der grünen Heinrich Böll Stiftung  bis zu Gewerkschaften, von Betriebsräten bis zu SPD-Werbeagenturen und weiter zu dutzenden einschlägig bekannten linksradikalen Hetzportalen, überboten sich die Kämpfer gegen das Böse von Rechts in den vergangenen Jahren gegenseitig darin, öffentlich anzuprangern, beruflich zu diskreditieren, mundtot zu machen und medial zu verfolgen, wer nur irgendwie rechts von links steht. Und für die, die sich beschwerten, gab es noch einen feinen zweiten Pranger obendrauf: Jeder der aufmerksam machte auf solche Stasi-Methoden, der reklamierte für sich automatisch die „Opferrolle“, was wiederum mindestens ein „Mimimi Taschentusch“ zur Folge hatte.

Zuletzt sammelte ein öffentlich-rechtlich finanzierter TV-Moderator ihm politisch unliebsame Twitter-Nutzer und verteilte Listen mit Hunderten von Namen/Accounts dieser Verdächtigen mit der Aufforderung, diese bitte umgehend aus den sozialen Netwerken zu entfernen durch ein multiples Blockieren.

Jetzt kontert die AfD in den ersten Bundesländern mit eigenen interaktiven Webseiten, auf denen nun wiederum Schüler und Eltern aufgefordert werden, verbale Übergriffe von Lehrern gegen die AfD öffentlich zu machen, also Lehrer zu melden, die im Unterricht ihr Neutralitätsgebot verletzen würden, Lehrer, gegen die die AfD dann ggf. rechtlich vorgehen wolle. Und wer, der schulpflichtige Kinder hat, würde noch bezweifeln, dass es so ein Bashing der AfD in vielfältiger Form gäbe?

Selbstverständlich ist auch das eine Art Pranger. Weniger selbstverständlich ist der schrille Aufschrei von Links, eben aus der Ecke, die beispielsweise nichts dabei findet, Lehrer zu entlassen, die AfD-Mitglieder sind, mit Begründungen wie dieser hier: „Wir hatten erhebliche Zweifel an der pädagogischen Eignung. Wir stehen für Offenheit und Toleranz und sind gegen Ausgrenzung.“

Die AfD im sächsischen Landtag hält trotz massiver Kritik des politischen Gegners und der Leitmedien an ihrer Melde-Plattform für politische Äußerungen von Lehrern fest. »Das Online-Portal heißt „Lehrer-SOS“« und sollte zunächst noch diesen Freitagabend frei geschalten werden, wie Landes- und Fraktionschef Jörg Urban der WELT erklärte. Die Idee dahinter sei ein „Demokratie-Projekt für Sachsens Schulen“ – das klingt nun so, wie aus der linken Hexenküche abgekupfert, wie runtergedampft aus beispielsweise dieser hunderte von Millionen schweren Alimentierung linker Gruppierungen durch das Familienministerium unter dem Projektnamen: „Demokratie leben!“

Die AfD schlägt also zurück und gemessen an der linken Empörung haben diese vergleichsweisen Nadelstiche erstaunlicherweise und tatsächlich empfindliche Stellen getroffen: Ein mediales und politisches Geschrei bricht los, als hätte es diese ganzen Gegen-Rechts-Watches und Anti-Rechts-Hashtags gegen alles und nichts und jenseits von Links niemals gegeben. Auf diesem plötzlichen Ball Paradox meldet sich denn auch SPD-Ministerin Barley wie folgt: »Katarina Barley sprach von organisierter Denunziation. Dies sei „ein Mittel von Diktaturen“, sagte die SPD-Politikerin der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. „Wer so etwas als Partei einsetzt, um missliebige Lehrer zu enttarnen und an den Pranger zu stellen, gibt viel über sein eigenes Demokratieverständnis preis.“«

Die Süddeutsche berichtete einmal vor Jahren und in weniger hitzigen Zeiten, was Lehrer an Schulen im Prinzip politisch äußern dürfen und was besser nicht. Demnach sollte sich politische Bildung nach den im „Beutelsbacher Konsens“ festgelegten Grundsätzen richten:

  • Überwältigungsverbot – Lehrkräfte dürfen Schülern nicht ihre Meinung aufzwingen, sondern müssen ihnen die Gelegenheit geben, sich selbst zu positionieren.
  • Was in Wissenschaft und Politik kontrovers ist, muss auch im Unterricht kontrovers erscheinen.
  • Der Schüler muss in die Lage versetzt werden, eine politische Situation und seine eigene Interessenlage zu analysieren, sowie nach Mitteln und Wegen zu suchen, die vorgefundene politische Lage im Sinne seiner Interessen zu beeinflussen.

Klingt einfach, ist es in der praktischen Umsetzung allerdings nicht wirklich. Beruhigend mag hier sein, dass Schüler weit weniger beeinflussbar sein sollen, als gemeinhin angenommen. Dem Freundeskreis – modern gesprochen: Peergroups – soll hier weitaus mehr Bedeutung zukommen und nicht ausschließlich, was den schulischen Erfolg oder Misserfolg angeht.

Weitaus effektiver wie einflussreicher lässt sich aber offensichtlich sowieso bei den Kleinsten in den Kitas, Kindergärten und Grundschulen agieren. Dort, wo mit Millionen Euro staatlich subventionierte hoch zweifelhafte Organisationen wie die Amadeu Antonio Stiftung massiv in die frühkindliche Pädagogik eingreifen wollen. Wo Erzieherinnen genötigt werden, Material der Stiftungen anzuwenden und wo die Stiftung Erzieherin und Eltern schon länger dafür „sensibilisieren“ will, beispielsweise blonde Kinder mit verdächtig blauen Augen und einem all zu braven Verhalten als Kinder von Nazis zu identifizieren und entsprechend zu melden.

Die Stiftung selbst steht für solche Meldungen zur Verfügung, wie – um noch ein weiteres Beispiel zu nennen – eine „Handreichung für Kindertagesstätten im Umgang mit Rechtsextremismus“ belegt, wo Erzieherinnen angehalten sind, verdächtige Kinder und Eltern genauer zu observieren. Aber nicht nur das: Auch die Kolleginnen steht unter Verdacht, wie die Stiftung in besagter Handreichung klarstellt und konkrete „externe“ Hilfe anbietet: „Eine rechtsextreme Erzieherin und evtl. Gespräche mit ihr sind eine große Herausforderung, die nur mit externer Beratung, Begleitung und Moderation gelöst werden können.“

Aber zurück zum AfD-Meldeportal gegen Lehrer. Da fragt die FAZ jetzt:  „Müssen Lehrer jetzt die Klappe halten?“ Die Antwort kann hier unabhängig von irgendwelchen Plagiaten linker Denunziationsportale auch durch die AfD gegeben werden: Klar, aber das ist nichts Neues, denn politische Agitation war in der Bundesrepublik nach 1945 nie mehr erlaubt, nicht einmal die politische Haltung des Lehrers ist hier von Interesse. Für manchen Pädagogen mag das schwer auszuhalten sein, aber da trennt eine Begabung zur Zurückhaltung eben die Spreu vom Weizen.

Schwierig ist hier eigentlich nur eines: Nicht nur im Prinzip ist auch die Aktion der AfD unappetitlich und darf gedanklich automatisch mit Stasimethoden verknüpft werden. Ginge man allerdings davon aus, diese Aktion sei eine Provokation, welche eine hysterische linke Bigotterie der linken Pranger-Erfinder öffentlich entlarven sollte, dann müsste man hier unumwunden eingestehen: Rundum gelungen!

Unterstützung
oder

Kommentare ( 72 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

72 Kommentare auf "Der Lehrer-Pranger der AfD: Stasi mit Stasi beantwortet?"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Ist es wirklich „Denunziation“, einen Verstoß gegen geltendes Recht zu melden? „Denunziere“ ich einen Nachbarn, wenn ich die Polizei rufe, weil er seine Frau schlägt? Aus seiner subjektiven Sicht sicherlich… Natürlich wäre es wünschenswert, daß eine solche Aktion wie die der AfD erst gar nicht nötig wäre, weil die Lehrer sich im Großen und Ganzen an die Neutralitätspflicht hielten. Aber tun sie das nicht, entsteht eine gesellschaftliche Notwehrlage. Und genau wie in der individuellen Notwehr ist dasjenige Mittel, welches notwendig (!) ist, den gegenwärtigen widerrechtlichen Angriff zu beenden, erlaubt. Bitte mal eins nicht durcheinanderwerfen: Diese Lehrer werden ja nicht wegen… Mehr
Vorab: Ich bin weder Mitglied der AfD, noch wohne ich in HH oder Sachsen. Vielen Dank an Herrn Wallasch für den wie immer lesenswerten Artikel, welcher vor allem versucht etwas Kontext herzustellen, und ausserdem die links-grünen Doppelstandards zu entlarven. Ein Punkt kommt mir allerdings bedenklich zu kurz: Die (beabsichtigt) manipulative, NLP-basierte Wirkung von Begrifflichkeiten an sich wie z.B. „Denunziation“ oder „Pranger“, welche in den Schreibstuben der Systemmedien bewusst verwendet werden, um auf möglichst verächtliche Weise das Unterbewusstsei zu erziehen zu manipulieren, und Abneigung zu wecken. Übernimmt und benutzt man diese Begriffe unkritisch, und sei es in bester Absicht, lässt man… Mehr

Sehr gut, das ist der Kommentar des Tage. Bravo!

Lehrer haben ihr Amt neutral auszuüben, sie werden nicht bezahlt um ihre persönliche politische Meinung unter die Kinder zu bringen, einige von ihnen sehen das genauso und tun sich deshalb nicht schwer mit dieser Plattform. Das es den Linken nicht gefällt, welche sich besonders auf pädagogische Berufe spezialisiert haben um an die Kinder zu kommen, ist klar und mir eigentlich egal. Diese Plattformen sorgen ja nicht dafür das eine Seite bevorteilt wird, deshalb sehe ich da überhaupt kein Problem, im Gegenteil.

Interessant ist, was bei dem großen linksmedialen Aufschrei NICHT zu vernehmen ist:

„Lehrerverstöße gegen Neutralität? Da werdet ihr sowieso nichts finden“.

Damit ist des Pudels Kern freigelegt!

„Die Idee dahinter sei ein „Demokratie-Projekt für Sachsens Schulen“ – das klingt nun so, wie aus der linken Hexenküche abgekupfert, wie runtergedampft aus beispielsweise dieser hunderte von Millionen schweren Alimentierung linker Gruppierungen durch das Familienministerium unter dem Projektnamen: „Demokratie leben!“ ––> Diese Aktion ist vielleicht unappetitlich, aber auch ausgesprochen clever. Folgt sie doch dem Prinzip: Schlage den Gegner mit den eigenen Waffen. Es hilft nichts politisch einwandfreies Verhalten an den Tag zu legen, wenn der politische Gegner sich seinerseits unerlaubter Mittel (= Aufforderung zur Denunziation) bedient. Das Ganze ist aus Sicht eines geordneten und fairen demokratischen Diskurses sicher unschön, aber… Mehr

Einerseits kann man davon ausgehen, dass viele Lehrer linksgrün sind. Andererseits gibt es auch rechte Lehrer. Je nach Weltbild ergibt sich eine bestimmte Anschauung bei der Moral, in der Geschichte, in der Betrachtung von Staaten usw. Das wird sich nicht vermeiden lassen. Parteipolitik sollte möglichst neutral sein, wenn sie schon auf dem Stundenplan steht.

^Getroffene Hund bellen hat, nix Besonderes.

Mir fällt bei der Lektüre der Notwehrparagraph ein :
>Notwehr ist die Verteidigung die erforderlich ist einen gegenwärtigen , rechtswidrigen
Angriff auf mich oder andere abzuwehren < . Die zur Abwehr eingestzten Mittel müssen
verhältnismäßig sein .

Präzisierung: Noch nicht einmal das Wort „verhältnismäßig“ kommt im Gesetz
vor. Das entscheidende Wort ist „notwendig“. Es muss das jeweils mildestmögliche Mittel aus mehreren Handlungsoptionen gewählt werden, welche es zuverlässig sicher (!) stellen, den Angriff abwehren zu können. Es kann auch durchaus – selten, aber keineswegs nie – ein „unverhältismäßiges“ Mittel legal sein, falls dieses das einzige (!) zur Verfügung stehende zuverlässig sichere Mittel ist, den Angriff zu stoppen. Es ist also etwas mehr situative Differenzierung erlaubt, als es das bloße umgangssprachliche Wort „verhältnismäßig“ ausdrückt.

Der massive Aufschrei gegen die Aktion der AFD ist verständlich. Trifft sie die Feinde der Demokratie doch an ihrer Wurzel. Die etablierte politische Klasse zieht sich ihre Wähler bereits in den Schulen von ganz klein auf heran. Im Dritten Reich war es genauso. Ebenso in der DDR. In der West-BRD war es bis weit in die 70er anders. Danach kamen die ’68er in die Parlamente. Und ’89 dann die Kommunisten dazu. Seitdem läuft in den Schulen vieles schief und von freier Meinungsäußerung und unabhängiger Willensbildung ist kaum noch etwas über. In einer funktionierenden Demokratie müssen Kinder zu selbstständig denkenden Menschen… Mehr
Erst einmal sollte man aus den Begriff „Denunziantenportal“, der nun von linker Seite geschrien wird, etwas die Luft herauslassen. Die AfD hat ausdrücklich geschrieben, das man bei solchen Vorfaellen in den Schulen zuerst das Gespraech mit dem Fachlehrer und der Schulleitung suchen sollte, um das Problem schulintern zu klaeren. Erst wenn dieses nicht fruchtet, kann und sollte man sich an das Portal wenden, wobei hier auch die Anonymitaet gewaehrleistig bleibt. Nun also von den „Qualitaetsmedien“ so zu tun, als ob hier nun jeder „auf Teufel kommraus“ seinen Lehrer „denunzieren“ kann, ist wohl eher der Tatsache geschuldet, das die AfD nun… Mehr

@ HH 1966:
Ich habe die gleichen Schwierigkeiten wie sie, welche bereits mit der Übernahme von Begrifflichkeiten wie „Denunziation“ oder „Pranger“ wie Sie. Leider habe ich Ihren Kommentar übersehen, bevor ich eben weiter oben im Wesentlichen das Gleiche wie Sie geschrieben habe. Wir sind uns einig 😉

Danke für Ihre Klarstellung zum angeblichen „AfD-Denunziantenportal“. Wie immer wird nämlich wieder Wesentliches weggelassen. Diejenigen, die jetzt lauthals „DENUNZIATION! PRANGER! MANGELNDES DEMOKRATIEVERSDTÄNDNIS“ schreien und die Aktion der AfD verteufeln, sollten zunächst erst einmal die Aufrufe/Aktionen zur Denunziation von AfD-Mitgliedern deren Anhänger und Sympathisanten beenden. Die von Herrn Wallasch aufgeführten Beispiele – ich bedanke mich für die Zusammenstellung – erinnern eigentlich nicht nur an einen Pranger, sondern an die finsteren Kapitel in unserer Vergangenheit. Soweit Frau Barley in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung von einer organisierten Denunziation der AfD spricht, sind ihr die folgenden Worte aus der Bibel (Matthaeus 7:5-7) entgegenzuhalten:“ „Du… Mehr