Dealer sollten Sache des Staatsanwalts sein, nicht von Politikern

Görlitzer Park: Politiker schieben allerlei Gründe vor, um nicht konsequent gegen Dealer vorzugehen. Anwohner haben die Nase voll – von einer Politik mit wortreichen ideologischen Salbungen von Vielfalt anstatt ordentlicher Polizeiarbeit.

Screenprint: RBB/Kontraste

Wer zuletzt verzweifelt versucht hat, einen Unterschied zu finden in der Haltung der etablierten Parteien zu den dringenden Themen unserer Zeit – die Linke Sahra Wagenknecht befand gerade, die Menschen würden ihre Partei mittlerweile als angepasst wahrnehmen, „als Teil des grünliberalen Establishments“ – wer also bisher erfolglos auf der Suche war nach so etwas wie einem Wettstreit der Ideen und Haltungen zwischen den Parteien, der könnte jetzt ausgerechnet in Berlin fündig werden: rund um einen mittlerweile schon bizarren Streit um die Aussetzung von Recht und Ordnung im Görlizer Park. Oder konkreter: Bei der polizeilichen (Nicht)Verfolgung der dort tätigen Dealer.

Selbst ist der Mann
Weil Stadt und Polizei versagen: Berliner tritt Dealern im Görlitzer Park mit Spraydose entgegen
Für die grüne Bezirksbürgermeisterin Monika Hermann gehören die Dealer zum Park, wie sie zuletzt in einem Beitrag von „Kontraste“ im öffentlich-rechtlichen Fernsehen (RBB/ARD) verkündete: „Das war ein Anliegen der Anwohner und der Nachbarschaft, die sich hier engagiert für den Park und das immer noch tut. Die sagen, keine Gruppe soll ausgeschlossen werden. Denn die Leute sagten: Heute ist es die Dealergruppe, die rausgeschickt wird, und wer ist es morgen? Wer darf dann nicht in den Park und wer bestimmt das?“

Ja, es ist grotesk. Und ja, es ist möglicherweise sogar justiziabel, wenn eine Politikerin strafrechtlich-relevante Tätigkeiten ausdrücklich billigt, so man ihre Aussagen dahingehend interpretieren will. Der Sprecher der Gewerkschaft der Polizei, Benjamin Jendro, jedenfalls empört sich gegenüber der Morgenpost folgendermaßen: „Vielleicht sollte man auch mal mit denen reden, die von überwiegend schwarzafrikanischen Dealern auf dem Heimweg sexuell bedroht werden, in deren Blumenkästen Stoff gebunkert wird und die Glasflaschen abbekommen, wenn sie keine Drogen kaufen.“

Von der Grünen hinüber zum Jugend- und Gesundheitsstadtrat von Neukölln, zum Christdemokraten Falko Liecke, der „fassungslos“ ist über die Haltung der grünen Bezirksbürgermeisterin: „Damit ist der Görlitzer Park praktisch ein rechtsfreier Raum.“ Und sein Parteikollege Timur Husein, der Kreisvorsitzende der CDU Friedrichshain-Kreuzberg, ergänzt gegenüber Tagesspiegel verbal erstaunlich angriffslustig: „Im Gegensatz zu Frau Herrmann bin ich der Meinung, dass man eine Gruppe unbedingt diskriminieren sollte: nämlich die Drogendealer. Die haben nichts im Görli zu suchen.“

Berlin - Mad in Germany
Make Falafel, no Drogenbekämpfung
Kommen wir zur Cannabis-Legalisierungspartei FDP, die sich erwartungsgemäß zwischen den Stühlen platziert, wenn der innenpolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus es für nötig erachtet, zu erwähnen, dass jeder freie Mensch in einen Park dürfe, beinahe so, als gäbe es im Görlitzer Park neuerdings ein Apartheidsproblem oder gar weiß gestrichene Bänke nur für Einheimische. Dabei ist das Gegenteil der Fall, es gibt sogar eigens für Dealer eingerichtete Zonen, die mittels rosa Sprühfarbe Drogenhändlern quasi Verkaufsstellen zuweisen wollten, anstatt mit ein paar Hundertschaften Polizei einzurücken und das Problem in Minuten aus dem Weg zu schaffen, indem anhaltendes Angstgefühl vor Inhaftierung mittels eines Dauerstörfeuers des Rechtsstaates installiert wird. Immerhin erinnert der Freidemokrat die Grüne Monika Hermann noch pflichtschuldig daran: „Was (der Dealer) dort jedoch tun darf und was nicht – zum Beispiel Drogen verkaufen oder Menschen verletzten – entscheidet der Gesetzgeber, also nicht Frau Herrmann. Sie hat aber die Gesetze umzusetzen.“

Dann wäre da noch die SPD. Der zuständige Innenpolitiker Tom Schreiber führt eindrucksvoll vor, warum die SPD gravierende Probleme hat, wenn er merkwürdig sibyllinisch einen „organisierten“ Drogenhandel zwar irgendwie doof findet, aber daran erinnern zu glauben meint, die armen Dealer seien doch „Opfer und Täter zugleich.“ Er wünscht sich daher weder Fisch noch Fleisch, sondern einen „Mittelweg zwischen den Polen Repression und Prävention.“ Er möchte, dass im Park wieder Familien picknicken können. Dann aber nimmt er zuletzt gegenüber der Zeitung doch noch allen Mut zusammen und befindet Drogenhandel und Asyl unvereinbar.

Ein Sprecher des sozialdemokratischen Innensenators Andreas Geisel relativiert dann gegenüber der ursprünglichen Relativierung des Genossen noch weiter – also ein Relativierung der Relativierung oder präziser, sozialdemokratischer Gesinnungssalat:

„Beim Dealen im Görlitzer Park agieren Personen mit unterschiedlichen aufenthaltsrechtlichem Status, die teilweise gravierende und traumatisierende Gewalterfahrungen gemacht haben, bevor sie erstmalig in Berlin in Erscheinung getreten sind – als Konsumenten und Händler.“

Die Eliten merken das nicht
Vom Verlust öffentlicher Orte
Und klar auch: Die Feststellung vermehrter Straftaten läge nicht daran, das mehr Straftaten begangen werden, sondern weil die Polizei schärfer kontrolliere. Aber weil die Drehbewegung bis hin zur Unkenntlichkeit einer sozialdemokratischen Haltung mittlerweile Wesensmerkmal der letzten Tage der SPD als Volkspartie ist, folgt auch beim Sprecher des Innensenators die Kehre, wenn der dann doch mehr Polizei wünscht und sogar vor Abschiebungen nicht Halt machen würde, also dann, wenn die „Unterstützung des Bundes“ da wäre. Er kennt wohl seine Pappenheimer. Er weiß, dass seine Worte am Ende keine Bedeutung haben. Oder kürzer. Er schwafelt.

Bleibt noch die Linke, die möchte eine „Regulierung statt Kriminalisierung“, etwa eine „kontrollierte Abgabe von Cannabis“, wie der – Achtung! – innen- und drogenpolitische Sprecher der Linksfraktion im Abgeordnetenhaus ebenfalls gegenüber Tagesspiegel erklärt.

Bleibt noch die AfD, die zwar mit 22 Abgeordneten im Berliner Abgeordnetenhaus vertreten ist, also mit fast doppelt so vielen Abgeordneten gegenüber der FDP und auf Augenhöhe mit den Linken und Grünen, die aber in den zitierten Artikeln nicht zu Wort kommen. Die AfD twitterte beispielsweise Mitte August zum Problemfeld rund um den Görlitzer Park: „++ Drogenhandel: Polizei will Görlitzer Park nachts abschließen ++ Eine verschlossene Tür für Dealer ist gut. Besser wäre es, sie stünde an der deutschen Grenze.“

Nun wollen Politiker und Parteien gewählt werden. Vom Wahlvolk. Das kommt im Kontraste-Beitrag auch zu Wort, wenn Mütter darüber berichten, wie ihre Kinder regelmäßig („rund um die Uhr angesprochen“) von Dealern belästigt werden. Verunsicherte Eltern verstehen nicht, dass die Politik jetzt explizit darauf achten will, dass keine Gruppe den Park dominiert, wo doch die Dealer längst das Kommando übernommen hätten.

Aber die grüne Bezirksbürgermeisterin bleibt einfach dabei (und jetzt noch einmal im ungereinigten Wortlaut): Dass die Dealer im Park bleiben, „war ein Anliegen, was die Anwohnerinnen und die Nachbarschaft, die sich hier engagiert hat für den Park und es immer noch tun, das sie sagen: Ok, keine Gruppe soll ausgeschlossen werden. Weil die Leute haben gesagt: OK, heute sind es die Dealer, die Dealergruppe, die rausgeschickt wird, was ist es morgen?“

Frontbericht aus Charlottengrad
"Kommen in Berlin bald grüne Korridore für Ladendiebe und rosa Zonen für Bankräuber?"
Ja, was ist es morgen entlang dieser völlig deplatzierten Martin Niemöller-Analogie, Frau Herrmann? Sind es vielleicht die Päderasten und die Exhibitionisten? Die Taschendiebe oder die Vergewaltiger? Was für eine fehlende Differenzierung ist das eigentlich, wo doch eine klare Trennschärfe angesagt sein muss zwischen Recht und Unrecht, zwischen Gesetz und Gesetzesbruch? Aber warum aktiv werden, wenn im – übrigens erstaunlich kritischen – Kontraste-Beitrag selbst noch der Innensenator Geisel seiner eigenen Polizei nicht zur Seite springt, wenn er sich gegen eine Schließung des Parks über Nacht ausspricht und obendrauf noch behauptet, was Kontraste mit einer Reihe von Vor-Ort Interviews mit Anwohnern eindrucksvoll widerlegen konnte, wenn Geisel also behauptet, die Anwohner würden sich nicht belästigt fühlen.

Die allerdings wehren sich längst organsiert gegen die Dealer-Duldung, wenn Hilferufe an den Bezirk geschickt werden, die eigentlich von politischer Seite keinen Interpretationsspielraum mehr zulassen. Reaktionen darauf? Laut Kontraste bisher keine Antwort. Aber wenn schon hier und auf der Ebene die Antworten fehlen, dann kann auf eine repressive Reaktion und dauerhafte Haltung gegen die Dealer noch länger gewartet werden derweil die Anwohner weiter fordern: „Tut endlich was!“

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 76 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Das „Vielfaltsgewäsch“ ist wirklich einfach nur dumm. Es kommt einzig und allein auf die Qualität der „Zutaten“ an.
Wenn man in eine Suppe Fäkalien, Metallschrott und Plastikmüll rührt, ist sie nachher auch „vielfältiger“ .
Aber nicht besser.

Recht lässt sich nur durchsetzen, wenn man die Täter dingfest macht, dann verurteilt und bestraft.
Die beiden letzten Punkte lassen sich aber ob der schieren Masse nicht mehr umsetzen. Deshalb lohnt es sich auch nicht mehr, da noch jemanden dingfest zu machen.
Der Drops ist gelutscht.

Recht läßt sich immer durchsetzen! Bei Verkehrsdelikten, oder Steuervergehen oder sogar nur GEZ-Gebührenverweigerung können Sie das ausgiebig beobachten. Und genauso könne wir das auch bei der Drogenkriminalität machen.

Wo ein Wille ist, ist immer ein Weg.

Sicher ließen sich die beiden Punkte umsetzen: Aburteilen und Abschiebehaft bis zur Rückführung, auf Nimmerwiedersehen.
Ginge alles.

Gesetze?…sorry…aber warum sollte sich der Berliner Senat, die Stadtverwaltung oder irgendwelche Berliner Politiker um Gesetze kümmern? Die Bundesregierung tut es auch nicht….das ist eben so üblich geworden. Bestimmte Volksgruppen, Schüler, Klima-Aktivisten, Demonstranten (von links), uva. mehr brauchen sich um Vorschriften und Gesetze auch keine großen Gedanken zu machen…..es gibt derzeit nur eine Bevölkerungsschicht die sich noch an Gesetze halten muss….das sind Arbeitnehmer und Rentner…..würde mich mal interessieren wie schnell die Polizei vor Ort wäre, wenn ein Armutsrentner im Park ein paar Flaschen Bier verkauft…..und wie das dann geahndet würde….?

Umgehend würde er die „ganze Härte“ des Gesetzes zu spüren bekommen, da kann man ganz sicher sein!

Ganz recht!
Es gibt die „Härte des Gesetztes“ durchaus! Aber die herrschende Clique hat sie nur noch gegen uns gerichtet: die einheimische Bevölkerung, die schon immer hier lebte.
Das muß sich wieder ändern!

Wer ARD/ZDF nicht bezahlen will, ist NIEMALS mit einem Drogendealer zu vergleichen, der Leid und Elend über die Menschen bringt. Aber bei uns wird dieser Menschenschinder gehätschelt und getätschel, während der Verweigerer des staatlichen Propagandafunkes wie ein Schwerverbrecher behandelt wird!

In einem Land, in dem Verbrecher von der Politik mit Nachsicht und Sympathie, der einheimische Deutsche aber z.B. für das selbst minimalste Übertreten von Geschwindigkeitsbegrenzungen oder das Äußern der eigenen Meinung hart bestraft oder verfolgt werden, sind Recht und Ordnung nur noch Worthülsen. Gerichtsverfahren verkommen zu Glücksspielen und der Anständige ist der Dumme und Verlierer. Die Politik macht sich zum Mittäter und ist selbst Verbrecher. Dagegen kommt man nicht mehr an, solch ein Staat ist ein Shithole-Staat. Wir sind nicht nur auf dem Weg zu „Kalkutta“, wir stecken schon mittendrin. Und wenn Wähler dann solche Politiker wählen, fällt mir überhaupt… Mehr

Wenn man sich mal anschaut, welche Menschen hier in D mittlerweile das Wahlrecht haben, kann man die paar Stimmen, die die Drogenpolitiker noch bekommen, durchaus erklären.
Wenn wir die Demokratie bewahren wollen, müssen wir erst das Staatsbürgerrecht reformieren.

Da läuft ein Opiumkrieg 2.0 nach Vorbild der Engländer gegen China im 19. Jhdt. mit aktiver Unterstützung der deutschen Kommunalpolitik. China hat sich sehr langsam im Laufe von mehr als 150 Jahren davon erholt – war ein gigantisches Verbrechen. Die Berliner Politik insbesondere macht ebenfalls Politik gegen die Bevölkerung, allerdings nicht nur im Zusammenhang mit Drogen aller Art. Aus Feigheit oder Bequemlichkeit oder schierer Absicht ist auch schon egal. Und die Berliner machen mehrheitlich mit, die masochistisch-marxistische Lust am Untergang? In der JVA München wimmelt es nur so von Schwarzafrikanern, hocken zumeist wegen Drogenverticken. Scheint so, als ob die Bayern… Mehr

Duterte hat genau dasselbe Problem gehabt. Er hat es mit harter Hand gelöst und alle Westler schreien auf.

Aber nur so geht es. Man sollte es mal als Eroberungsstrategie betrachten, wie es in Asien schon oft genutzt wurde. Nicht nur der Opiumkrieg, es werden Drogen genutzt, um die Menschen zu schwächen. Ist das Volk geschwächt, gibt es auch niemanden, der dann kämpfen will und kann. Der Volkswirtschaftliche Schaden allein ist enorm. Für mich eine Strategie.

Was nützt es, die Schwarzafrikaner im Knast ihre Strafe abhocken zu lassen? Kostet sinnlos Geld und nachher geht es weiter wie gehabt. Auf das Urteil muss zwingend der Verlust des Aufenthaltsrechts folgen und darauf die zeitnahe Rückführung.

Nicht vergessen sollte man, dass der „Görli“ inmitten einer Hochburg grün-linker Wählerschichten liegt. Somit scheint die Majorität in Kreuzberg gegen die Ursachen der Zustände in dem Park (kaum geregelte Massenzuwanderung nach Deutschland) nichts einzuwenden zu haben. Dann finde ich es auch angebracht, wenn diese Mitbürger vor der eigenen Haustüre erleben, zu welchen Zuständen diese Art der Zuwanderung ganz konkret führen kann. Das löst hoffentlich bei dem ein oder anderen einen Lernprozess aus, an dessen Ende die Erkenntnis stehen könnte, dass der Rechtsstaat vielleicht doch keine so schlechte Erfindung ist im Vergleich zum Darwinistischen „law of the jungle“, das sich (nicht… Mehr

Anscheinend haben Anwohner und Berliner allgemein ja doch nicht die Nase voll von den vorherrschenden Zuständen.
Berlin hat schließlich rot-rot-grün gewählt und damit ein „weiter so“! Und so geht´s eben weiter so.

Na, vielleicht geht nun so manchem Brandenburgern schön langsam auf, was er (ich gendere nicht) sich durch seine Wahlentscheidung nun ins eigene rot/rot/grüne Haus geholt hat. In Thüringen kann nun dasselbe drohen. Was mich immer wieder jedoch erstaunt, ist die scheinbar über nun Jahre hinweg grenzenlose Leidensfähigkeit – ich behaupte mal einer Mehrheit – der Berliner. Ich kann mir nicht vorrstellen, dass diese Mehrheit in dieser Anarchie leben möchte so wie sie im öffentliche Raum, Politik und Verwaltung in dieser Stadt herrscht.

Rechtsverwahrkodung. Berlin ist das Experimentierlabor. Übernommen werden die Ergebnisse gern auch in den Bundesländern Bremen, Hamburg, NRW, Schleswig-Hilstein. Hessen dürfte sich dann anschließen und vielleicht Baden-Württemberg.
Was schert mich deine Rechtsstaalichkeit von gestern? Heute gelten Gesetze, die in Wirklichkeit Verbrecher zu Straftaten animieren. Kuscheljustiz und Migrantenbonus als Antidiskriminierungsmaßnahme. Ganz politisch korrekt. Nur so „funktioniert“ das Deutschland der Zukunft! Und im Übrigen gilt für alle, die den Laden mit ihren Steuern am Laufen halten: Maul halten und gehorchen!

In Berlin gibt es sicher mehr Leute die regelmäßig Stoff brauchen, als Leute, die sich an Dealern stören. Im Berliner Senat ist es wahrscheinlich auch so.