Bundeszuwanderungs – und Integrationsrat: Einheimische besser integrieren

Geld von Einheimischen nimmt ein selbsternannter "Leiter des Bundeszuwanderungs - und Integrationsrates" gerne und reichlich - um diese Einheimischen dann zu beschimpfen. Das fördert den Zusammenhalt - und der unkritische Journalismus hat seine Schuldigkeit getan.

© Sean Gallup/Getty Images

Lajos Fischer, Leiter des Bundeszuwanderungs – und Integrationsrates macht vor, wie man maximal Aufmerksamkeit demonstriert – und damit  Förderwürdigkeit maximiert: Mit einer medienwirksamen Provokation und unkritischer Berichterstattung des Oberflächenjournalismus. Beispielweise Focus,  die Welt  und bis hin zur Esslinger Zeitung  nehmen Redaktionen ohne geringste Spur von Nachdenken den schlichten Ball von dpa sofort auf, wenn Fischer fordert, der Deutsche müsse sich nun ebenfalls integrieren. Also gemeint ist vornehmlich wohl der Deutsche, dessen Eltern und Großeltern hier auch schon verwurzelt sind. Also der gemeine Deutsche, nicht der eingebürgerte. „Viele Einheimische sind mit unserem politischen System unzufrieden oder finden ihren Platz in der deutschen Gesellschaft nicht“, sagte der aus Kempten stammende 56-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. Manche fänden auch ihren Platz im Berufsleben nicht. Es gebe daher „auch viele Deutsche, die man in die Gesellschaft oder das Arbeitsleben integrieren sollte“.

Die Einheimischen sollen sich integrieren

Lajos Fischer stellt zunächst völlig richtig fest, dass viele Einheimische mit unserem politischen System unzufrieden seien. Daraus leitet er dann allerdings ab, dass diese Unzufriedenen „ihren Platz in der deutschen Gesellschaft nicht“ fänden, das sollte man sich auf der Zunge zergehen lassen. Nun haben diese Menschen längst Platz genommen, nämlich dort, wo oft schon ihre Vorfahren saßen. Es geht hier also wohl eher um ein Stühle rücken und die Verweigerung, an einer neumodischen Reise nach Jerusalem teilzunehmen, einfach, weil man dort sitzen bleiben möchte, wo man nun einmal meint, angestammt sitzen bleiben zu dürfen. Fischer meint aber noch einen anderen Platz, nämlich den im Berufsleben. Noch konkreter ist also der arbeitslose Herkunftsdeutsche gemeint. Und den müsse man insbesondere, wenn man schon über Integration sprechen wolle, ebenfalls neu in die Gesellschaft oder das Arbeitsleben integrieren. Der selbst ernannte Zuwanderungsfachmann gibt also auch noch das Jobcenter.

Der Leiter des Bundeszuwanderungs – und Integrationsrates nimmt eine Zielgruppenerweiterung vor Richtung einheimische Bevölkerung. Neu ist die Forderung indes nicht, nur die medienrelevante Kaltschnäuzigkeit dahinter mag die gleiche sein, wenn schon Mitte 2016 die Soziologin Annette Treibel Integrationskurse auch für Deutsche forderte. „Es sei auch Schuld der Deutschen, wenn sich Einwanderer nicht integrieren wollen. (…) Zu viele Deutsche würden sich zudem ohne jede Not den aktuellen Veränderungen verschließen.“ Die Professorin vom Institut für Transdisziplinäre Sozialwissenschaft (!) an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe befand damals, dass sich Deutschland als Einwanderungsland wider Willen nicht über widerwillige Einwanderer wundern dürfe.

„Bessere Teilhabe“

Fischer legt noch einen drauf, wenn er im Namen seiner Organisation im selben Atemzug – wenn man schon mal Luft holt und dicke Backen macht, dann richtig – ein Partizipationsgesetz in Deutschland einführen möchte, „das allen Menschen mit Migrationshintergrund eine bessere Teilhabe an Politik und Gesellschaft ermöglichen soll. Fischer fordert beispielsweise das Kommunalwahlrecht für alle Ausländer und nicht nur für EU-Bürger.“

Lajos Fischer also mit jahrelanger Verspätung und einem Reload der These Treibels, die bereits 2016 Integrationskurse für Deutsche forderte.

Aber was genau bitteschön soll da Neues passieren, was Medien, öffentlich-rechtliche Anstalten und Politik nicht spätestens seit Beginn der Massenzuwanderung rund um die Uhr veranstalten? Die imaginären Integrationskurse für Deutsche sind so allumfassend und werden mit hunderten von Millionen Euro staatlich subventioniert, dass das Begehr von Fischer nicht anders zu verstehen sein kann, als lediglich als persönliche Forderung einer erhöhten Partizipation seines Vereins. Einer Partizipation an den beispielsweise vom Familienministerium bereitgestellten Honigtöpfen, wenn sogar schon diskutiert wird, ob private Leitmedien quersubventioniert werden, wenn Werbekampagnen außerhalb von Wahlkämpfen den Bürger von den Litfasssäulen und Großplakaten herunter penetrieren. Und wenn Stiftungen den größten Unfug unters Volk bringen sollen und wollen, der Zuwanderung in den schönsten Farben malt. Eine Zuwanderung, die Unsummen kostet. Aber doch anschließend so viel zurückgibt. Zumindest dorthin, wo am schrägsten krakelt wird.

Geld von Einheimischen wird gerne genommen

Ohnehin bläst da einer die Backen ziemlich auf, der „Leiter des Bundeszuwanderungs – und Integrationsrates“. Was so amtlich und kompetent klingt ist nichts anderes als ein Zusammenschluss von einigen Ausländervereinen und -Beauftragten. Eine Lobby also, ohne großes Mandat und Rückhalt – außer dem, dass man weiß, wie man Staatsknete abgreift. Man gibt sich so fremd und anmaßend, aber wenn es um große Wörter geht, ist man schon ganz integriert und tonangebend.  Bezeichnend, dass keiner der Journalisten auf diese Hintergründe einging. So viel angemaßte Autorität wie ein „Leiter des Bundeszuwanderungs – und Integrationsrates“ – da kuscht der deutsche Bravheitsjournalist und sudelt dahin, was so einer absondert. Wie man an Geld kommt, dass diesen nichtintegrierten Einheimischen abgenommen wurde – das hat er wie das aufgeblähte Wichtigtuerdeutsch als Erstes gelernt und nimmt das Geld der Dummen ganz ohne Skrupel.

Diese Antwort auf eine Anfrage erreichte uns noch, und sie zeigt, wie mit Steuergeldern so umgegangen wird: Das Bundesinnenministerium, Chef ist Horst Seehofer und seine nachgeordnete Behörde, weiß von nichts, aber bezahlt haben sie schon.

Schriftlich teilt das Bundesministerium mit:

Der Bundeszuwanderungs- und Integrationsrat (BZI) ist eine vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge unabhängige Interessensvertretung von Migranten/innen. http://www.bamf.de/DE/Willkommen/LebenInDeutschland/Integrationsbeiraete/integrationsbeiraete-node.html

Der BZI wird aktuell im Rahmen des Förderprogramms „Strukturförderung von Migrantenorganisationen auf Bundesebene“ vom Bundesamt unterstützt.
http://www.bamf.de/SharedDocs/Meldungen/DE/2018/20180322-am-mo-strukturfoerderung.html

Die dreijährige Förderphase begann im ersten Quartal 2018. Dafür wurden alle sieben Zuwendungsempfänger ins Amt eingeladen und durften ihre Arbeit an Stellwänden (Gallery Walk) vorstellen. Am 30 April berichtet der Rat von diesem Vorstellungsgspräch auf seiner Facebook-Seite:
https://de-de.facebook.com/Bundeszuwanderungs-und-Integrationsrat-530775790322882/

„Zu Beginn der neuen Förderperiode im Programm Strukturförderung lud das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge die sieben Zuwendungsempfänger in dieser Förderphase zu einer Auftaktveranstaltung nach Nürnberg ein. BZI Vorsitzender, Lajos Fischer und die stellvertretende Vorsitzende des BZI, Galina Ortmann, nahmen auf persönliche Einladung an der Auftaktveranstaltung teil. Sie stellten in einem Gallery-Walk den BZI, seine Alleinstellungsmerkmal und seine Ziele, die im Rahmen der Strukturförderung angegangen werden soll, vor.“

Unterstützung
oder

Kommentare ( 47 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

47 Kommentare auf "Bundeszuwanderungs – und Integrationsrat: Einheimische besser integrieren"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Eines möchte ich noch hinzufügen. Zugegeben, justiziabel ist die Bezeichnung „Bundeszuwanderungs- und Integrationsrat“ wohl nicht. Auch wenn nirgendwo darauf hingewiesen wird, dass dies ein Verein ist, den niemand anhören muss. Den Vereins-Vorsitzenden als „Bundesintegrationsrat“ oder „Bundeszuwanderungsrat“ selbst als solchen zu bezeichnen, ist schon eher justiziabel. Denn hier wird eine Amtsbezeichnung vorgetäuscht (wie Studienrat, Ministerialrat, …), obwohl die korrekte Bezeichnung „Vereinsvorsitzender“ wäre (man gibt sich nicht einmal als Verband aus – ist man ja auch nicht, was das noch einmal unterstreicht). Das OLG Hamm urteilte bezüglich Zuordnungsverwirrung zum Begriff „Polizei“, vom 20.05.2016 – 12 U 126/15, dass die vorherige Bewertung des… Mehr
Mich hat die Aussage von L.Fischer überzeugt. Da es Da es den muslimischen hier Lebenden so schwer fällt sich zu integrieren werden wir uns integrieren. – wir lernen als erstes arabisch -dann studieren wir den Koran -Schweinefleisch ist ab sofort tabu -meine Frau bekommt ein modisches Kopftuch -Weihnachten entfällt dafür feiern wir das Zuckerfest usw. Da es kein Land außer Deutschland gibt das seine Selbszerstörung so forciert, wollen wir nicht hinterherhinken sondern progressiv sein. Die Dummheit hat ein Zuhause es heißt Deutschland. Und nun die Wahrheit, wie wirr muss man sein um so etwas zu verlangen. Ich lebe hier, meine… Mehr

Ich empfinde solche Aussagen als lachhaft. Sie entbehren jeglicher Logik und sind nur darauf gemünzt, eine gewisse Clientel zu verteidigen.

Kein vernünftiger Mensch nimmt sowas noch ernst.

Autsch – ich lese gerade, dass es im Artikel genau um das geht, worüber ich mich gerade hier aufgeregt habe. Sorry, Herr Wallasch! Vielleicht sollte ich Zukunft erst lesen und dann schreiben.

„geht hier also wohl eher um e i n “ …

– Stühlerücken
und um
-krakeelen

Regen Sie sich bitte nicht auf. Diese Leute sind halte sehr einfach strukturiert,und glauben, dass es immer so weiter geht. Doch der Krug geht zum Brunnen, so lange bis er bricht.

Unvorstellbar, was dieses Land aushalten muß. Und schön, daß unsere Qualitätspresse diese Meinungen auch noch befördert. Ein Einheimischer bekommt diese Bühne nicht. Hauptsache daneben, dann gehen die Scheinwerfer an und die Meinungsblätter überschlagen sich. Ich habe noch die Hoffnung, daß diese Qualitätspresse sich selbst verdaut oder ein deus ex machina diesem Spuk ein Ende bereitet. Das Geld der Einheimischen ist das Konfetti der Groko. Nur weiter so.

Ich muss in meinem Leben nur eine Sache…am Ende sterben.

Ich werde demnaechst mal austesten, wie unser System reagiert, wenn man sich gegen das Mitspielen straeubt. Eine Menge an buerokratischen blauen Flecken, nehme ich an…

Sollte Fischer in erster Linie die sog. „Passdeutschen“ meinen, wenn er von manchen „Deutschen“ Integration verlangt, bin ich ganz auf seiner Seite. Ich weiß allerdings nicht, ob man seine Worte so verstehen kann.

Da es sich aber um eine Interessenvertretung von Migranten handelt, in der Ausländervereine und -beauftragte zusammengeschlossen sind, ist diese Vermutung wohl nicht sehr wahrscheinlich.

Was sind das nur für Menschen? Woher nehmen sie diesen Hass und Häme? Irgendetwas ist in solchen Köpfen nicht ganz an Ort und Stelle. Weder ich noch meine Familie müssen uns in unserer Heimat integrieren. Wir sind nicht bereit unseren Töchtern Purkas überzustülpen unseren Söhnen das Schächten von Vieh beizubringen noch haben wir vor, Ungläubigen den Kopf abzutrennen. Unsere Sexualität ist nicht verschämt beruht jedoch auf gegenseitiger Achtung und Respekt. Meine Tochter ist kein Stück…. zum eben mal durchfi…. und meine Söhne, könnten von mir aus schwul sein, eine Schande wären sie in unseren Augen nicht. Unser Leben besteht aus… Mehr