Berliner „Quatschstudie“ zu Social Bots in Debatte zum Migrationspakt

Die Bot-Analyse wurde am Tag der Verabschiedung des Migrationspakts publik. Das mag Zufall sein oder auch nicht. Sicher ist jedenfalls, dass sie herangezogen werden kann, um Kritiker des Paktes zu diskreditieren und die Debatte darüber als aufgeblasen und fremdgesteuert darzustellen.

Getty Images

Bei „Botswatch“ in Berlin ging auch nach mehrfachen Versuchen leider keiner ans Telefon, aber gut, vielleicht haben wir das kleine Unternehmen, das in den letzten Tagen für so viel Wirbel sorgte, auch in der Mittagspause, Meetings oder sonstigem erwischt. Möglicherweise rief gerade die Werksirene zum Suppe fassen. Es kann aber auch sein, dass die Internetanalysten der Anfragen überdrüssig sind, weil diese sich zu eingehend mit einer Studie der GmbH befasst haben, die in Sachen Internetdebatte zum Migrationspakt behauptet, es gäbe hier auffällig zu viele automatisierte Kommentare, also so genannte Social-Bots. Die sollen nämlich laut Botswatch die Twitter-Diskussion über den UN-Migrationspakt manipuliert haben. Und auch bestimmt?

Einmal mehr ist es der Neuen Zürcher Zeitung zu verdanken, dass ein bisschen Ordnung hineinkommt in den sedierten deutschen Blätterwald, wenn die Schweizer aus Zürich (in diesem Fall) aus ihrem Berliner Büro kritisch herüberschauen, hin zu Botswatch nach Berlin-Mitte.

Nun liest sich, was die Züricher teilweise investigativ ermittelt haben, als müssten die Berliner Startupper ihre Innovationspreise besser zurückgeben. Aber nicht nur die, wenn sich das Unternehmen selbstbewusst auf Twitter so vorstellt: „Cyber Intelligence at a Rapid Scale. SXSW 2018 Interactive Innovation Award Finalist ‚Privacy & Security‘. Winner SXSW ‚New Technologies Startup AI and more‘.“

Tatsächlich: Umso eingehender man sich zunächst oberflächlich mit den Botswatchern beschäftigt, desto mehr drängt sich der Eindruck auf, hier handelt es sich vielmehr um eine Filiale von Böhmermann meets Zentrum für Politische Schönheit meets Martin Sonneborn von Die Partei. Zu merkwürdig oft die Selbstdarstellungen, zu selbstgefällig die Außendarstellung, mit einem Wort: Da läuft irgendetwas unrund, aber was?

Hinzu kommt: Nach der wachsenden Kritik an der Vorgehensweise in Sachen Migrationspakt ist das Unternehmen auf Twitter seit dem 10. Dezember auf Tauchstation gegangen (Stand 15. Dez. 2018 10:35 Uhr). Zuletzt wird hier ein Alexej Hock retweetet, der zum Thema für WELT geschrieben und die „Studie“ von Botswatch gerne unreflektiert übernommen hat, die sich im Gegenzug wiederum mit einer Verbreitung des Artikels bei Twitter bedankten: „Social Bots mischen in der #Migrationspakt-Debatte auf @Twitter in außergewöhnlichem Maße mit – fast 30 Prozent der Tweets sind künstlich, so eine Analyse von @botswatch, die @welt @investigativ_de exklusiv vorliegt.“

Aber kommen wir zurück zur Neuen Zürcher Zeitung, die in der Sache offensichtlich die Ehre der Zunft retten muss, wo deutsche Leitmedien die Nachricht ihrer selbst willen lieben, aufnehmen und ungeprüft veröffentlichen. Die Botswatch-Analyse wurde hier von zahlreichen Medien aufgegriffen und gerne als Tatsache präsentiert. Die pingeligen Schweizer hingegen fassen zunächst zusammen, was das eigentlich ist; was diese Social Bots überhaupt bedeuten. Mit anderen Worten, hier wird nicht willfährig nachgeplappert, was so ungemein modern und innovativ klingen will.

Social Bots: „Darunter versteht man automatisierte Programme, die sich in den sozialen Netzwerken als Menschen ausgeben und deren Verhalten imitieren. Falls sie zahlreich auftreten, können sie womöglich das Meinungsklima beeinflussen. Laut einer Analyse des Unternehmens Botswatch stammten rund 28 Prozent aller deutschsprachigen Tweets zum Migrationspakt von Social Bots.“

Und weiter die NZZ mit dem eigentlich Einfachsten und Naheliegendsten, was man als Zeitung machen kann: Sie hinterfragen kritisch und ziehen Experten zu Rate, die nichts mit der kleinen deutschen GmbH zu tun haben. Siehe da, die Resultate sind ernüchternd für die Berliner, wenn die Zürcher und die von ihnen zitierten Experten feststellen: Eine stichprobenhafte Untersuchung kommt „zu dem Schluss, dass der Anteil von Bots in der Debatte um den Migrationspakt bei etwa 6 Prozent liege. Darunter seien allerdings auch automatisierte Accounts von Medienhäusern.“

Es sind demnach noch weniger als die genannte sechs Prozent. Und damit näheren sich die realen Zahlen möglicherweise steil der Behauptung an, dass es gerade in der Migrationspakt-Debatte weniger Social Bots, also weniger automatisierte Kommentare im Vergleich zu thematisch anderen Debatten gegeben haben könnte.

Florian Gallwitz, Professor für Medieninformatik an der Technischen Hochschule Nürnberg zieht den Berliner Botswatchern gleich einen weiteren Zahn, wenn er befindet: „Die Frage, welche Accounts als Bots zu klassifizieren seien, sei wissenschaftlich nicht geklärt.“ Und dann die finale Absage an die Seriosität der Berliner aus Nürnberg: „Deshalb ist jede quantitative Aussage über Bots unseriös.“

Der Social-Media-Analyst Luca Hammer hämmert seinen Sargnagel in besagtes Unternehmen, wenn er daran erinnert, dass das Unternehmen bereits weitere Kurzanalysen mit „fragwürdigen Kriterien“ veröffentlicht hätte. Wieder Gallwitzer sprach gar von einer „gezielt lancierten, unveröffentlichten Quatschstudie ohne belastbare Daten.“

Nun erklärte die Botswatch Geschäftsführerin Tabea Wilke auf die Nachfrage, wie denn ihr Unternehmen nun genau Bots definieren würde und mit welcher Methode man in Berlin Bots von echten Nutzern unterscheidet, das zähle zu den Betriebsgeheimnissen ihres Unternehmens. Die Zürcher erfahren lediglich von Botswatch: „Man habe allerdings einen „ganz eigenen Kriterienkatalog“ entwickelt, um Bots per automatisierter Software aufzuspüren.“

Nun braucht es keines besonderen journalistischen Kriterienkatalogs um zu entscheiden, was das ist, was da in Berlin als vermeintliche Scoop-Meldung zusammengeschustert wurde, Professor Florian Gallwitz hat ja bereits hinreichend zusammengefasst, was von so einer „Studie“ zu halten ist.

Die Schweizer Zeitung weiß aber noch mehr: Die Botswatch-Geschäftsführerin sei CDU-Mitglied und wurde unlängst zu einem nichtöffentlichen Gespräch über künstliche Intelligenz ins Bundeskanzleramt eingeladen. Zwei weitere der fünf Mitglieder des „Advisory Boards“ von Botswatch seien ebenfalls CDU-Mitglieder, so die NZZ. „Zu den Beratern von Botswatch gehöre zudem der bestens vernetzte PR-Fachmann Axel Wallrabenstein, der sich selbst als „Merkel-Fan“ bezeichnet. Außerdem wird Botswatch von dem christlichdemokratischen Bundestagsabgeordneten Kai Whittaker beraten, der Merkel-Kritiker mit „Säuen“ verglich, die sich im Dreck suhlen.“

Was für ein unappetitliches Geflecht ist das nun aber rund um eine Studie, die sich wissenschaftlich nennt, aber den Ruch einer Gefälligkeitsstudie wie einen Mühlstein hinter sich herzieht. Fazit der Kollegen von der Neuen Züricher Zeitung: „Die Bot-Analyse wurde am Tag der Verabschiedung des Migrationspakts publik. Das mag Zufall sein oder auch nicht. Sicher ist jedenfalls, dass sie herangezogen werden kann, um Kritiker des Paktes zu diskreditieren und die Debatte darüber als aufgeblasen und fremdgesteuert darzustellen.“

Unterstützung
oder

Kommentare ( 60 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ein weiterer Beleg für den Qualitätsjournalismus in Deutschland. Über die „Studie“ muss man nicht ernsthaft nachdenken. Es ist und bleibt einfach nur peinlich, was für „Wissenschaftler“ sich im „geisteswissenschaftlichen“ Bereich tummeln. Ist das die akademische Zukunft des Landes? **

Da drängt sich doch die Frage auf, wer hier der echte Bot ist. Wir echten Menschen, die ununterbrochen Prüffragen nach Bussen, PKW oder Ampeln auf kleinen Bildchen beantworten müssen, oder die angebliche Firma, die aus den Tiefen des Internet passend zur Regierungslinie auftaucht und gleich wieder verschwindet. Ich habe noch eine andere Erklärung dafür, daß dort niemand ans Telefon geht: weil da gar keiner sitzt, der ein analoges Telefon bedienen kann. Einen Hörer abheben, können nämlich nur Menschen.
Das hat Merkel als Physikerin wohl übersehen.

Ich habe mal einen Vortrag im Rahmen einer CCC-Veranstaltung zum Thema social bots gehört. Da hat eine Gruppe berichtet wie sie am Beispiel der Wahl zu Donald Trump zum Präsidenten nach social bots gesucht haben und wie sie das gemacht haben. Sie haben sich zu Beginn dieses Vortrags natürlich als „eher links“ bezeichnet. Das Ergebnis dieser Untersuchung: Einige dieser Akteure, die in die engere Auswahl für social bots waren, waren hochwahrscheinlich einfach sehr überzeugte Leute mit sehr viel freier Zeit. Andere waren vermutlich bezahlte reale Menschen aus einem Billiglohnland. Vom Rest konnte man es nicht sagen. Aber es konnte kein… Mehr

Die bezahlten Schreiberlinge haben übrigens für Clinton „gearbeitet“, siehe dazu „Correct The Record“.

Laut Presse (fas) hat sich Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus dafür ausgesprochen, „die Einflussnahme von Social Bots deutlicher zu machen“. Vor allem im Netz und in sozialen Medien werde eine Welle von Unwahrheiten und Diffamierungen ausgelöst, sagte der CDU-Politiker, und er schlug vor, Plattformbetreiber zu verpflichten, das Aufkommen an Nachrichten transparent zu machen, die von Social Bots stammen. Herr Brinkhaus unterstellt damit nach derzeitigem Stand fälschlicher Weise, dass man die Aussagen von Social Bots im Netz immer (leicht) erkennt, es einwandfreie Kriterien gibt, sie, Urheber/Auftraggeber zu identifizieren und es dann noch möglich ist, bestimmte Aussagen als stark von Social Bots geprägt einzuordnen.… Mehr
Früher kamen „Studien“ von mehr oder weniger renommierten Institutionen, die mit ihrem Namen und ihrer (erfolgreichen) Geschichte für die Inhalte standen, die nach offenen Kriterien entstanden und von Fachkollegen überprüfbar waren. Heute wimmelt es von „Instituten“, deren Existenz oft mehr virtuell als real ist. Was man braucht, ist eine Homepage, einige (halb-)öffentliche Personen, die offiziell als „Berater“ oder „Beiratsmitglieder“ geführt werden, aber nie etwas machen. Als Mitarbeiter haben wir dann oft mehr oder weniger arbeitslose „Freischaffende“, die dann ihre Elaborate als „Studien“ dieser „Institutoionen“ veröffentlichen. Da nichts mehr gedruckt werden muss, gibt es auch keine Kosten, die eine Publikation all… Mehr

Ein Déjà-vu. Da behaupte noch jemand, Geschichte wiederhole sich nicht – sie wiederholt sich in ihren Grundzügen, wie ein Pudel ein Pudel bleibt, einmal geschoren, einmal mit natürlichem Fell. So fallen Dummköpfe/Psychopathen/Hochemotionalisierbare etc. immer wieder auf Moden/Ideologien herein, und derselbe Tanz spult sich ab, nur das Outfit ist anders.

Ich oute mich – ich bin ein Bot. Das liegt wahrscheinlich daran, dass ich unbequeme Wahrheiten tangiert habe, die nicht wirklich regierungskonform waren. Daher bin ich wahrscheinlich ein ‚Bot‘. Blöd, dass dieser ‚Bot‘ eine reale Existenz hat. Wie ich. Und andere ‚Bots‘ eben auch. Wie lange möchte man Widerstand gegen diesen Irrsinn noch als virtuelles Bombardement bezeichnen, das durch automatisierte Mechanismen im Netz befeuert wird? Das ist immer noch ein winziger Teil. Kann man sich noch vorstellen, dass es ‚wirkliche Menschen‘ sind, die einfach die Nase voll haben? Die Nase voll von Relativierungen, Beschwichtigungen? Fakten auf den Tisch! Lange aufgeschobene… Mehr
Als eine „Studie“ bezeichnet man klassischerweise eine Forschungsarbeit nach strengen wissenschaftlichen Kriterien, die auch einer Überprüfung durch Wiederholung standhalten muss. Über diese, hier beschriebene „Studie“ jedoch, angeblich auf der Basis von Methoden, die der Geheimhaltung unterliegen, könnte ich mich totlachen, auch wenn das Thema eigentlich ernst ist. Ich stelle mir das ungefähr so vor: An einem geheimen Ort irgendwo in der CDU-Zentrale hat man den ganzen Abend Poker gespielt. Und der Gewinner durfte dann die „Studienergebnisse“ eintragen. Alles streng geheim natürlich! Und die Instruktionen für dieses Vorgehen kamen von Merkels „Neuland“-Experten. Motto: Jeder, der gegen unsere hochgradig schwachsinnige Politik ist,… Mehr
Im Grunde genommen ist es wurscht ob Bots in welcher Form auch immer zum Zuge kamen. Frau Mörkel hat auch so ihre „Mission“ Untergang des Abendlandes“ sehr erfolgreich umgesezt.Der Pakt ohne rechtliche Bindung aber versprochener politischer Umsetzung ist in der Welt. Wer sich jetzt über Bots die angeblich das Klima gegen den Pakt der Opferung zumindest unserer deutschen Rechte als Bürger noch zermartert wird eh nichts mehr ändern. Es ist nicht fünf vor Zwölf für uns sondern fünf nach! Auch so etwas ist gewünscht und wird wohl gezielt gegen die Meinungs der Bürger eingesetzt,denn wer sich um verschüttete Milch bemüht,der… Mehr

Die CDU ist wirklich die SED 2.0. Ganz schlimm auf welchem Niveau die inzwischen sind. Und dieses Kkima greift um sich. In Berlin darf ein AfD Abgeordneter sein Kind nicht auf eine Waldorfschule schicken. Das ist Sippenhaft vom Feinsten von einer Einrichtung die als Gemeinnützig agiert. Was hier in Deutschland inzwischen für eine regelrechte Hetzjagd von den Trägern der Wahrheit abgezogen wird. Müssen die Kinder demnächst einen Stern tragen? Darf noch in allen Läden politisch korrekt gekauft werden? Sind Mitglieder der AfD Menschen zweiter Klasse? Das ist offener Meinungsterror wie ich ihn von den SED Genossen kenne.

Ich stelle mir folgende Frage : Was machen diese linksverdrehten,wenn in nicht so langer Zeit die Zeichen sich umdrehen,gegen sie.
**

Eigentlich ein glasklarer Fall für einen Verstoß gegen das Antidiskriminierungsgesetz. Andererseits: Dann kommt das Kind wenigstens auf eine richtige Schule und lernt auch rechnen.

Ja,stimmt,und schreiben auch noch,denn dann muß es nicht seinen Namen tanzen!
Ist mittlerweile schon echt krank geworden in unserem land.