Deutsche und Türken

In den 1990er Jahren, nach dem Fall der Mauer, gab es einen schleichenden, nicht reparierten Bruch in der Entwicklung des Verhältnisses zwischen Deutschen und Türken.

Als die ersten Trabbis kamen und dann immer mehr, standen wir staunend am Bürgersteig. Gemeinsam mit unseren türkischstämmigen Nachbarn, dem Gemüsehändler, dem Imbissbetreiber, dem Sozialhilfeempfänger und dem VW-Arbeiter. Selten noch war das Verbundenheitsgefühl so groß wie damals. Da kamen Fremde. Und es fühlte sich so an.

Privater Umgang zwischen Deutschen und Türken blieb aber dennoch selten. Er kam nur vor, wenn Kinder zusammen aufgewachsen waren, Tür an Tür. So eine Freundschaft hielt dann länger. Insgesamt kann man sagen: man hatte sich aneinander gewöhnt. Hier ein freundliches Wort auf der Straße, dort mal eine gegenseitige Hilfestellung, wenn’s irgendwo hakte. Das mag in Braunschweig noch einfacher gewesen sein als in größeren Städten. Ghettobildung ist in der Provinz  schwieriger, es fehlen einfach die ganz großen billigen Wohnviertel.

Als Kinder fuhren wir mit meinen Eltern auf Rundreise durch die Türkei. Individualtourismus würde man heute sagen. Einen Tag Badeurlaub, den anderen irgendeine eine Ausgrabung besichtigen, der Vater war archäologisch interessiert. Troja, Aspendos, Ephesus. In Ephesus wird heute immer noch gebuddelt und Neues entdeckt. Gerade erst schickten die Türken wegen diplomatischer Spannungen ein paar österreichische Archäologen nach Hause, von dort, wo Archäologen aus Österreich seit fast einhundert Jahren graben.

Wir waren 1970 und 1974 dort. Und wir fuhren mit deutschem Kennzeichen. Eines ist mir besonders in Erinnerung: Eine umfassende und herzliche Freundlichkeit, eine Zuneigung, wie man sie wohl damals als Deutscher in keinem anderen Land erleben konnte. Der Grund ganz einfach: Deutschland war das Land der Träume für viele dieser Menschen. Die, die schon da waren, erzählten in gebrochenem Deutsch von ihren Erlebnissen. Und wenn einer ein paar Jahre in Hamburg war, dann war Braunschweig eben gleich nebenan.

Immer wieder mussten wir irgendwo halten, einen Tee trinken und noch einen. Als das Auto kaputt ging, wurden wir in die Werkstatt gezogen, privat untergebracht, Hotel wäre eine Beleidigung gewesen, und die türkischen Mechaniker wehrten sich anschließend mit Händen und Füßen gegen jede Bezahlung. Vater musste alle Schlauheit anwenden, um diese Schuld irgendwie doch zu begleichen. Dann war es eben kein Geld, sondern der transportable große Weltempfänger, der dort blieb. Ein Gegengeschenk.

Als die Trabbis kamen

Aber noch mal zurück zu den Trabbis. Da stand man also gemeinsam und staunte über die Karawane. Wir waren wir und die, die dort kamen, waren Fremde. Instinktiv wussten wir, etwas wird sich verändern und nie mehr so sein, wie zuvor. Die BRD-Blase war zwar nicht mit einem Knall, aber mit einem vernehmlichen Klopfen der Zweitaktmotoren geplatzt.

Ich glaube heute sogar, die Türkischstämmigen haben sich mehr gefürchtet. Sie hatten Sorge um ihren angestammten Platz an unserer Seite. Der eine oder andere sicher auch um seine staatliche Unterstützung, aber das ging den Deutschstämmigen nicht anders. Und die Sorge war berechtigt: Nicht nur die Zonenrandförderung für grenznahe Gemeinden wie Braunschweig brach weg, Schröders Agenda 2010 entsorgte den Rest dieser BRD-deutschen – heute anachronistischen – Behaglichkeit. Die Folge war auch eine schleichende Ernüchterung im Verhältnis zu den türkischstämmigen Mitbürgern und umgekehrt.

Sagen türkische Verbände
Die Presse aus Wien: "Viele Türken würden für Geld gehen"
Wurde es zuvor von den Türken selbst noch als nicht schlimm bis normal empfunden, dass der türkischstämmige Bürger, was Wohlstand und Arbeit anging auch in zweiter oder gar dritter Generation noch nicht den bundesdeutschen Durchschnitt erreicht hatte, stieß das nun unangenehm auf. Die Deutschen aus der ehemaligen DDR bekamen nicht nur ihr Aluminiumgeld in harte Währung umgetauscht. Die Renten und Löhne der ehemaligen DDR-Bürger bewegten sich im rasanten Tempo aufeinander zu, wo die türkischen Gastarbeiter der ersten Stunde besonders als billige Arbeitskräfte geschätzt waren, ohne dass sich irgendwer darüber empört hätte, dass das Gefälle zwischen türkischen und deutschen Kollegen teilweise noch größer war als zwischen Mann und Frau.

In einem Faltblatt der Bundesanstalt für Arbeitsvermittlung und Arbeitslosenversicherung aus dem Jahr 1963 stand zu lesen: „Sie haben sich entschlossen, in der Bundesrepublik Deutschland zu arbeiten. Fleißige Leute sind in der Bundesrepublik Deutschland gut angesehen. Die Bundesrepublik Deutschland entbietet Ihnen, die Sie fleißige Leute sind, ein herzliches Willkommen und versichert Ihnen, dass Sie sich auf unsere Gastfreundschaft verlassen können.“ Allerdings darf man auch nicht vergessen: Die Initiative zum Anwerbeabkommen türkischer Arbeitskräfte zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Türkei von 1961 ging von der Türkei aus.

Der ehemalige Innenminister Otto Schily sagte 2007: „… weil Integration, davon bin ich fest überzeugt, nur gelingen kann, wenn den Bürgerinnen und Bürgern ausländischer Herkunft über den Erwerb der deutschen Staatsangehörigkeit die gleichberechtigte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben in Deutschland ermöglicht wird.“ Die Kurden hatten damals schon eine Sonderrolle gegenüber den Türken ohne kurdische Wurzeln: Sie konnten in Deutschland einen Asylantrag stellen.

Erdogan nutzt die Türkischstämmigen aus

Das also ein Streiflicht auf die Vorgeschichte des Verhältnisses zwischen den Deutschen und ihren türkischstämmigen Mitbürgern. Nun lesen sich die Zahlen von heute tatsächlich wenig hoffnungsvoll. Erdogan schreit zwar nicht „Heim ins Reich“, aber seine Zwangsumarmung der türkischen Community trifft Menschen, die auch 60 Jahre nach Beginn der Anwerbung noch weit unterhalb des deutschen Durchschnitts leben, was Wohlstand und vor allem Bildung angeht. Solche Fakten erschrecken auch deshalb, weil man sie im Alltag ja nur individuell wahrnimmt: „Unter den heute 17- bis 45-Jährigen mit türkischen Wurzeln haben 40 Prozent höchstens die Hauptschule abgeschlossen; 51 Prozent haben nach der Schulzeit keinen Berufsabschluss erreicht.“ Noch erschreckender: Die  negativen Ergebnisse des umstrittenen aktuellen Armutsberichtes basieren auch auf genau diesem Missstand.

Dietrich Creutzburg schrieb im Juni 2016 für die FAZ: „Beim näheren Blick zeigt sich, dass die Kluft zwischen Arm und Reich nicht nur ein Gegensatz zwischen unten und oben ist, sondern auch einer zwischen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund.“ Und der Autor fragte: „Türkische Migranten in Deutschland. Arm, aber zufrieden?“ Die Antwort fällt heute leider ganz anders aus, als noch in den 1970er Jahren: „Die Türken in Deutschland sind öfter arm, krank und unzufrieden“. Mehr als ein Drittel lebt unter der Armutsgrenze. Auch fühlen sie sich so stark diskriminiert wie keine andere große Migrantengruppe.

Klar ist auch, was sich hier gedreht hat: Die erste Einwanderungsgeneration verglich ihre Lebensumstände nicht zuerst mit denen in Deutschland, sondern mit denen in ihrem Herkunftsland. Die nachfolgenden Generationen kennen die Heimat nur aus dem Urlaub. Dennoch besitzen nicht wenige von Ihnen weiter die türkische Staatsbürgerschaft. Noch verhängnisvoller: Zwar haben sich mittlerweile 80 Prozent aller Migranten hierzulande auf ein dauerhaftes Leben in Deutschland eingestellt. Unter Menschen türkischer Herkunft, der größten Gruppe mit langer Geschichte in Deutschland, sind es immer noch deutlich weniger. Der Präsident der Türkei weiß das alles. Und er weiß es für sich zu nutzen: Er zeigt diesen Menschen die Wurzeln ihrer Vorfahren, freilich ohne dass diese in die Heimat ihrer Vorfahren zurückkehren sollten: „Da wo ihr arbeitet und lebt, ist nun eure Heimat. (…) Macht fünf Kinder, nicht drei, denn ihr seid Europas Zukunft“.

In den 1990er Jahren gab es einen schleichenden, nicht reparierten Bruch in der Entwicklung des Verhältnisses zwischen Deutschen und Türken. Eine langsame zwar, aber doch kontinuierliche Annäherung stoppte. Damals hatten wir wohl Wichtigeres zu tun. Die Wiedervereinigung musste vollzogen werden. Der bedrohliche Unterton Erdogans schlägt genau in diese Kerbe.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 146 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Also zum Einen wollten „wir“ damals überhaupt keine Türken, weil man schon damals die kulturelle Distanz als zu groß betrachtete. Und dabei ging es in der Tat nur um temporäre, industrielle Hilfskräfte und nicht um Vertreter der Intelligenz. Die gebildete, kemalistische Elite (die sogen. „weißen Türken“) wollte/sollte überhaupt nicht nach Deutschland. Das Anwerbeabkommen ging zudem, wie im Artikel erwähnt, von der Türkei aus, welche überzählige Arbeitslose loswerden wollte und gleichzeitig westliche Devisen brauchte. Die türkische Regierung setzte dann die USA unter Druck, im Wissen um ihre strategische Bedeutung im kalten Krieg, woraufhin die USA die unwillige Bundesregierung „überzeugte“. Zum Anderen… Mehr

So und nicht anders sehe ich das auch.

Ich kann Herrn Wallaschs Argumentation überhaupt nicht nachvollziehen. Was hat die Wiedervereinigung mit dem Verhältnis zu den Türken zu tun? Wer hat zum Beispiel verlangt, dass die „Westdeutschen“ ihre türkischen Freunde fallen lassen sollen, um sich statt dessen mit Ostdeutschen zu befreunden? Ex-DDR-Bürger wurden besser bezahlt, weil sie besser qualifiziert waren und deshalb die besseren Stellen besetzen konnten. Es wurden doch nicht massenhaft hochqualifizierte Türken entlassen, weil jetzt Ex-DDRler da waren, sondern es gab schlicht keine oder nicht genug qualifizierte Türken. Viele Türken haben es offenbar schon in über 20 Jahren ohne Ex-DDR-Bürger nicht geschafft, sich eine gute Bildung anzueignen.… Mehr
Ich dachte mir schon, daß Herrn Wallaschs Artikel eine Menge Widerspruch auslösen würde. Dabei hat er doch aber einiges an Eindrücken und Gefühlen wiedergegeben, das damals vorkam. Liebe Mitbürger aus der EX-DDR, nein, ihr seid keine Fremden, so hat Hr. Wallasch das auch nicht gemeint, denke ich. Es war damals nur so, daß den Westdeutschen einiges fremd an Euch erschien, z.B. die doch oftmals für manches andere Ausdrucksweise, die andere Art zu reden. Den meisten merkte man an, daß sie aus der EX-DDR stammten. Das ist jetzt nicht herabsetzend gemeint, sondern völlig wertfrei! Was nun die Türken in Deutschland betrifft,… Mehr

Wer es immer noch nicht verstanden hat: Das Ziel heisst Eroberung und Islamisierung Deutschlands durch den Geburten- und Migrationsdschihad! Moscheen heissen nach türkischen Eroberern, hier lebende Türken sind die „irregulären Reitertruppen“ der Türkei und Deutsche müssen Türken gehorchen und dürfen selbst höchstens um etwas bitten, aber nichts fordern – denn die Türkei und die Türken stehen für die Umma und deren globalen Herrschaftsanspruch – das stammt vom türkischen Aussenminister!

Der „vernachlässigter Blick“ (als Überschrift des Artikels) besagt, dass durch die Wiedervereinigung eine Konkurrenzsituation um Sozialhilfe wuchs zwischen Ostdeutschen, armen Deutschen und Türken, die es zuvor nicht gab oder nicht in diesem Ausmaß. Das ist korrekt, mehr nicht. Herr Wallasch hat gar nicht behauptet, dass deutsche Sozialhilfe den Türken im gleichen Maße zustehen müsse wie den Deutschen. Insofern ist die negative Reaktion vieler Kommentatoren gegen den Artikel mE völlig ungerecht und peinlich! Außerdem sind nicht Türken daran schuld, dass die Deutschen langfristrig unfähig sind ihre riesige staatliche Geldumverteilungsmaschine (zB Steuerrecht) mal vernünftiger zu regeln. Davon weiß jeder deutsche Handwerksmeister ein… Mehr

Ich bin ja gespannt, wann der Erste auf die Idee kommt, zu behaupten, die Türken haben den Osten wieder aufgebaut …….

Ich weiß nicht wo Herr Wallasch die Trabbiinvasion erlebt hat. Ich habe in der Nähe der Zonengrenze und in West-Berlin gelebt. Insofern war die Deutsche Teilung immer präsent. Wer zB in Freiburg wohnte, für den war der Osten, oder die „Zone“ wie damals gesagt wurde, weit weg. Die westlichen Westdeutschen hätten, so glaube ich, auf die Neuvereinigung gern verzichtet. Die waren schon sauer, das wir in West-Berlin arbeitenden 8% weniger Lohnsteuer zahlten. Die Grenzöffnung ganz konkret habe ich im Oberharz vis a vis von Ellrich erlebt und ich bin dankbar dafür.

„Aber wir wollten damalig halt keine Fachkräfte“
Was heißt bitte „wir“?
Die Wirtschaft wollte billige Arbeitskräfte, der normale Bürger wurde doch gar nicht gefragt.

Wir hatten in Polen das gleiche Problem. Dank der Willkommenskultur unserer Könige flohen orthodoxe Juden bevorzugt nach Polen,wo sie Bürgerrechte erhielten,was einmalig war. Die grosse Menge gettoisierte sich um ja sich nicht zu assimilieren. Kindern wurden zb mit Enterbung gedroht sollten sie einen Polen heiraten.Muttersprache war jiddisch (Polnisch mit starkem Akzent), es gab eine komplette Parallelgesellschaft (Vereine,Schulen,Parteien).Handel wurde bevorzugt so betrieben dass christ. Wettbewerber schnell vom Markt gedrängt wurden (zb über Dumpingpreise) und ihren Kindern keinen Unibesuch u.ä erlauben konnten. Nur 15% betrachtete sich als Polen jüd. Glaubens (und diese Menschen waren im Schnitt grossartig und wurden respektiert. Ich stamme… Mehr