Shooter-Spiele sind nicht schuld

Wieso Videospiele nichts mit Amokläufen an Schulen zu tun haben.

 

Wie so oft nach „Schießereien“ an Schulen, flammte auch jetzt, nach dem Florida-Massaker, die Diskussion um Videospiele wieder auf. Weil gewalttätige Shooter-Games vor allem junge Menschen aggressiv machen und ihre Psyche verderben würden, tragen sie eine Mitschuld an solchen Massakern, sagen die Kritiker. Ich spiele für mein Leben gerne Shooter-Spiele und habe da ein Wörtchen mitzureden. Es ist Zeit für etwas Rationalität.

„Zerstört eure Ego-Shooter und Spielkonsolen! Das sind KEINE Spiele! Es sind Militär-Simulationen, kreiert, um Leuten zu lehren, wie man Waffen benützt und damit tötet.“ Der Tweet des New Yorkers Andrew Humphreys, mit dem er vergangene Woche nach dem Schulmassaker in Florida zum Boykott von Videospielen aufrief, erhielt viel Zustimmung. „Sie beschädigen die Psyche von jungen Menschen.“

Vielleicht spielen Sie ja selbst Videospiele, vielleicht spielen Ihre Kinder. Vielleicht sind Sie unschlüssig, was für einen Einfluss Gewaltspiele auf den Nachwuchs haben. Jeder Mensch reagiert anders. Ich bin keine Psychologin, folgende Informationen sollen lediglich als Input dienen.

"Je suis Jörg Sartor!"
Merkel und der berühmte Tropfen?
Es gibt eine Studie, die eine Verknüpfung herstellt zwischen brutalen Videospielen und Selbstkontrolle. „Gewalttätige Videospiele entmutigen die Spieler, Selbstkontrolle auszuüben“, heisst es in der Studie von 2014, veröffentlicht auf der Website Psychology Today. Als Beispiel wird das Spiel Grand Theft Auto genannt, wo Spieler Autos stehlen, mit Prostituierten Sex haben und andere Charaktere töten können. Die Studie wurde mit 172 HighSchool-Studenten durchgeführt, von denen eine Gruppe gewalttätige Videospiele spielte, die andere nicht-gewalttätige (wie Pinball 3D). Während dem Experiment stand eine Schüssel M&Ms bereit, von der sich die Spieler bedienen konnten mit der Warnung, dass eine hoher Konsum in einem kurzen Zeitraum ungesund sei. Die Spieler, die die gewalttätigen Videogames spielten, assen mehr als dreimal so viele Süssigkeiten als die anderen.

In einem anderen Artikel bei der Gesundheits-Website webmd.com. warnt der US-Suchtberater Keith Bakker vor einem wachsenden Problem mit Videospielen bei Buben und jungen Männern, weil es zur Sucht führen könne. Forschung zeige, dass Zocken Dopamin freisetzt. Ähnlich wie bei Alkoholsucht würde der Gamer versuchen, seinen Gefühlszustand zu ändern, indem er etwas von außerhalb nach innen nimmt. „Der Kokainabhängige nimmt eine Linie Kokain, um sich besser zu fühlen. Für Gamer ist es die Fantasiewelt, mit der sie sich besser fühlen“, so Bakker. Die Studie stammt von 2006.

Bevor wir neuere Studien analysieren, die zu einem komplett anderen Ergebnis kommen, ein kleiner Erfahrungsbericht meinerseits. Mein Faible für Videogames besteht seit meiner Kindheit, ich spiele regelmäßig; um den Kopf frei zu bekommen, gibt es für mich nichts Besseres. Vor allem aber macht es riesigen Spaß. Ich spiele vorzugsweise Ego-Shooter wie Call of Duty, das sind eben jene in die Kritik geratenen Spiele, bei denen der Spieler sich aus der Egoperspektive in einer dreidimensionalen Spielwelt bewegt und mit Schusswaffen Gegner tötet. Das Spiel ist anspruchsvoll, das Tempo hoch, man bedient dabei gleichzeitig Kamerasteuerung, Bewegungs-, Ziel-, Schieß- und Sprungknopf. Taktik und Reaktionsvermögen sind essentiell – seit ich intensiv spiele, scheinen meine Reflexe aus dem Tiefschlaf erwacht (sollte ich mir das nur einbilden, so hat das Zocken eben einen positiven psychologischen Einfluss).

Berlin hat Befehle für Wien
Deutsche Journalisten schicken Österreichs Bundeskanzler eine Weisung
Videospiele haben meines Erachtens mit der Realität nichts zu tun. Ich vermag das so zu formulieren, weil ich den direkten Vergleich zum Abdrücken mit einer echten Waffe vom Schießstand her kenne: Es sind zwei komplett verschiedene Erfahrungen. Während es bei Videogames eine bewusste Spielerei ist, ohne dass die Psyche Hürden wie Empathie überwinden müsste, benötigt es beim reellen Abdrücken auf Gegenstände Überwindung, denn der Rückstoß, der Knall und die Aktion als solche verursachen emotionale Aufruhr.

Videospiele eignen sich, um gewisse taktische Aspekte zu üben. Die US-Armee etwa trainiert ihre Soldaten mit Shooter-Games, am Computer üben die Soldaten das Schießen, den Umgang mit Panzern und Minen. Auch von Autorennfahrern ist bekannt, dass sie bestimme Strecken mit Videospielen trainieren, etwa für die Sequenz von Kurven oder Bremspunkten.

Oftmals ist es ja so, dass Leute über Sinn und Unsinn von Videogames diskutieren, die in ihrem Leben noch nie gespielt haben. Nach einem Amoklauf in Erfurt 2002 kreierte etwa die deutsche Politik den Kampfbegriff „Killerspiele“, der vor brutalen Spielen warnen und abschrecken sollte – dass das wohl keinen einzigen Spieler von Call of Duty oder Battlefield abhielt, versteht sich von selbst. Selbstverständlich kann man eine Meinung haben, ohne auf dem Gebiet Experte zu sein, auch können Emotionen nach einer Schul-Schießerei einen Verstand trüben. Für jene Zeitgenossen habe ich einige wissenschaftliche Argumente zusammengetragen.

„Unsere Resultate legen nahe, dass der Konsum von Spielen mit eher gewalttätigen Inhalten in der Kindheit nur schwach mit einem erhöhten Risiko zu Verhaltensstörungen im späten Jugendalter in Verbindung zu bringen ist“, so das Fazit einer britischen Langzeitstudie von 2016. Die Forscher, deren Ergebnis in der Wissenschaftszeitschrift Plos One veröffentlicht wurde, fanden auch keine Verbindung zwischen Egoshooter-Spielen und Depression. Die Untersuchung nach antisozialen Verhaltensstörungen wurde an 1.815 Probanden – drunter Nicht-Spieler, Spieler von gewalttätigen Games und Spieler sogenannter „Puzzlegames“ – und anhand von zwei Terminen durchgeführt, im Alter zwischen acht und neun Jahren und später nochmals mit 15 Jahren.

Zum selben Ergebnis kam eine im Telegraph publizierte Langzeitstudie der Oxford Universität von 2015. Ein negativer Einfluss brutaler Videogames auf das Verhalten von Kindern sei nicht wahrscheinlicher als der von anderen Spielen. Ihr regelmäßiges Spielen sei nicht verknüpft mit Gewalt und Konflikten in der realen Welt. Die Wissenschaftler resümierten: „Die Studie impliziert, dass die Quantität eine größere Rolle spielt als die Qualität der Spiele – es widerspricht jenen, die auf den gewalttätigen Inhalt einiger Spiele fokussieren.“ Gewalttätige Filme etwa können einen viel größeren Einfluss haben als Videospiele, so Andy Przybylski, Autor der Studie.

ORGANISIERTE KRIMINALITÄT
La Mafia non esiste
Dann gibt es Studien, die Kindern, die regelmäßig Online-Spiele zocken, ein besseres Abschneiden im Pisa-Intelligenztest gegenüber gleichaltrigen Nicht-Spielern bescheinigen. Zu dem Ergebnis kommt laut Stern.de eine australische Studie mit 15-jährigen Gamern, sie erzielten in den Bereichen Mathematik und Lesen 15 Punkte mehr als der Durchschnitt. „Videospiele könnten Schülern möglicherweise dabei helfen, die in der Schule gelernten Fähigkeiten anzuwenden und zu vertiefen“, vermutet der Wissenschaftler Alberto Posso.

Laut der Wissenschaftssendung Galileo fanden Forscher heraus, dass bei Hardcore-Spielern die unterschiedlichen Gehirnbereiche deutlich besser verbunden waren als bei Gelegenheitszockern, die Kommunikation zwischen ihnen reibungsloser funktionierte. Dafür untersuchten sie die Hirnzellen von Amateurzockern und Profigamern mithilfe eines Magnetresonanztomographen.

Forscher einer Studie der Ruhr Universität Bochum von 2017 fanden heraus, dass Gamer-Hirne schneller sind als jene von Nicht-Spielern. Laut der Berliner Morgenpost verglichen sie die kognitiven Fähigkeiten von Computerspielern mit Nicht-Spielern, dabei stellten sie bei ersteren eine höhere Aktivität in einem lernrelevanten Hirnbereich, dem Hippocampus fest. „Videospieler sind besser darin, Situationen schnell zu erfassen, neues Wissen zu generieren und Wissen zu kategorisieren – und das vor allem in Situationen mit hoher Unsicherheit“, sagt Forscherin Sabrina Schenk.

Studien sind grundsätzlich mit Objektivität zu betrachten, die absolute Wahrheit gibt es nicht. Wie immer gilt es, ein gesundes Maß zu berücksichtigen – bei Anzeichen von Sucht empfiehlt es sich, professionelle Hilfe aufzusuchen – und jeder Mensch reagiert anders. Brutale Videospiele machen Menschen nicht brutaler – Shooter-Games verwandeln Menschen nicht in Shooter. Auch scheint das Videospielen nicht gegenüber den Grausamkeiten in der realen Welt zu desensibilisieren. In Call of Duty & Co. eine Mitschuld für grausame Schulmassaker zu suchen, ist aus meiner Sicht ein Produkt der Fantasie.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 36 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Und täglich grüßt das Murmeltier. Die sollten sich mal mit dieser satanischen Heavy Metal-Musik beschäftigen. Das muss doch so unfassbar verrohend sein. Total haram. Diese Studie ist auch genial. Die eine Gruppe spielt GTA, wo man auch mal den Controller aus der Hand legen kann und nichts passiert und die andere Pinball ein Spiel wo selbst die kleinste Unaufmerksamkeit Game Over bedeuten kann (und man auch nicht einfach mal so pausiert ohne aus dem Rhythmus zu kommen). Und dann wundern die sich, dass die weniger M&Ms essen…jetzt mal ernsthaft, sind diese „Wissenschaftler“ eigentlich völlig bescheuert? Aber gut, man muss sich… Mehr
Ein höflicher aber bestimmter Hinweis in die Schweiz: Objektivität und absolute Wahrheit gehen Hand in Hand. IMMER! Wahrheit ist IMMER absolut. Alles andere ist eine schallende Ohrfeige gegenüber der Königsdisziplin der Vernunft: die Logik. Und eine Beleidigung seriöser und methodischer Wissenschaft. Es hieße, sich mit der Torheit gemein zu machen. Was die Autorin meinen könnte ist, die Moderne ist orientierungslos geworden. Eine Studie jagt die nächste Studie. Kaum einer liest sie, noch weniger prüfen diese nach und wiederum noch weniger Menschen (u.a. auch Wissenschaftler) wissen wie das gehen muß. Das wird NICHT mehr an den Unis gelehrt. Seit die verkommenen… Mehr
Bravo! Tamara Wernli ist es gelungen, ihre These zu widerlegen,dass „Videospiele nichts mit Amokläufen an Schulen zu tun haben“. Die Studien besagen es schließlich und erklären es auch plausibel sowohl physiologisch/biochemisch als auch psychologisch. Einzelfälle, die dagegen immun sind oder es glauben zu sein, geben keine allgemeingültige Auskunft! Süchtige neigen bekanntlich vermehrt dazu, sich nicht für süchtig zu halten und ihr Tun für vertretbar. Andere Studien? Gab es früher auch schon mal zu Hauf zur Schädlichkeit des Rauchens… Und heute zum Klimawandel… Dass die Hemmschwelle für Gewalt durch Gewaltvideos heruntergesetzt wird, ist sicher mehr als einleuchtend. Da wird etwas salonfähig… Mehr

Bloß doof, dass Gaming so ziemlich DIE Jugendsubkultur schlechthin darstellt und wie kein anderes Hobby soziale Kontakte ermöglicht, da so gut wie jede/r zockt.

Ihre kruden Thesen wurden schon vor Jahren widerlegt. Irgendwann kann man es auch als verbitterter Opa ja mal sein lassen.

Jetzt weiß ich, welche Einseitigkeiten, wenn nicht nur Virtuelles, „Soziale Kontakte“ genannt werden. Wie die Fische im Aquarium, dies dies für etwas Großes halten.

Man möge mal Google bedienen und nach den Aufzeichnungen der Colombine-Amokläufer suchen. Die Tagebucheinträge sind auf einer speziellen Seite abrufbar. Wer nach der Lektüre immer noch mit populistischen Parolen um sich schlägt wie „Killerspiele sind der Grund für Amokläufe“ oder „Wir brauchen strengere Waffengesetze“, der hat nicht nur nichts verstanden, sondern der will auch nichts verstehen. Die beiden jungen Männer haben peinlichst genau aufgeschrieben, was in ihnen vorging und warum sie den Amoklauf durchgezogen haben. Anstatt alle Energie in irgendwelchen Scheindebatten zu verschwenden, sollte man den Leuten halt einfach mal zuhören. Die jungen Männer, die zur Waffe greifen und um… Mehr
Wer sagt denn, dass die Leute ehrlich Auskunft geben? Wer sein Spiel liebt, wird nichts Schlechtes über sich sagen. Es geht letztlich um Leute, die eben kein gesundes Maß finden oder mit der Zeit das Gefühl für ein gutes Maß verlieren. Es reichen schon ziemlich wenige Amokläufe, um ein Angstklima in einer Gesellschaft zu erzeugen. Ob Gewaltspiele nun Symptom oder Ursache für den „desaströsen Zustand der Gesellschaft bei uns sind“, dürfte nebensächlich sein. Desaster befriedigt sich eben mit Desaster. Besser wird es durch Gewaltspiele jedenfalls nicht. Mir fällt auf, dass sich das ganze Thema in einem gesellschaftlichen Grenzbereich abspielt. Da… Mehr
Danke, endlich sagt’s mal jemand ! Als Eltern traut man sich ja kaum noch, zuzugeben, dass die Kinder Ego-Shooter spielen. Aus eigener Erfahrung: bis zu einem gewissen Alter – ca. 14 – 15 Jahre – ist das Suchtpotential sehr groß. Wenn man also als Eltern seinem Kind so ein Spiel mit FSK 16/18 kauft, dann sollte man das mit einem kontrollierten Zeitlimit beim Spielen verbinden, sonst kommt die Schule zu kurz. Ab 16 reduziert sich die Suchtgefahr, weil da weitaus interessantere Dinge im Leben passieren – das andere Geschlecht, die eigene Zukunft, Geld verdienen usw. Was die Brutalität betrifft, denke… Mehr
Nun wird’s filosofisch. 😉 Gerade Jugendgewalt, vielleicht nicht in dieser Ausprägung, ist ja kein ganz neues Symptom. Wenn ich viele, viele Jahre zurückdenke, vertrat ich angesichts von Zeichentrickfilmen – wie „Daffy Duck“, „Roadrunner“ und wie sie alle hiessen – auch die Ansicht, diese Produkte würden zu einer „Brutalisierung“ des Nachwuchses beitragen. Taten sie das wirklich? Rückblickend muß ich feststellen: offensichtlich nicht. Denn sonst gäbe es keine „jüngeren Geschwister“ mehr. Die wären nämlich den Treppenstürzen, verursacht von den älteren, die in diesen Filmen „lernen“ konnten, daß man 50m-Stürze völlig unbeschadet überstehen könne, danach aufsteht und fröhlich weiter seines Weges zieht, zum… Mehr