Schwedin stoppt Abschiebung: Verfehlter Flüchtlings-Aktivismus

Tamara Wernli erklärt, warum sie diese Art von Aktivismus, der den Rechtsstaat ignoriert und auch für Unbeteiligte Konsequenzen hat, für falsch hält.

 

Vergangene Woche blockierte eine schwedische Studentin ein Flugzeug, weil sie eine Abschiebung verhindern wollte. Das Flugzeug konnte während zwei Stunden nicht abheben. Ihre Aktion übertrug Elin Ersson per Live-Video bei Facebook. „Er wird nach Afghanistan abgeschoben, wo er mit grosser Wahrscheinlichkeit getötet wird“, sagt sie. Sie werde sich nicht hinsetzen, bis diese Person aus dem Flugzeug gebracht wird. Genervte Fluggäste rufen: „Sie stören die Leute und mir ist egal, was sie denken!“ Andere beklatschen ihren Aktivismus. Unter Tränen filmt sie sich weiter und erhält noch mehr Applaus. Schliesslich verlässt der 52-jährige Afghane die Maschine.

Soziales Engagement ist gut. Die Welt braucht Aktivisten, um Umdenken und Veränderungen herbeizuführen. Es gibt genügend Beispiele in der Geschichte, wo Aktivismus die Welt ein bisschen zum Besseren verändert hat. Die Absichten der 21-jährigen sind grundsätzlich nobel und ehrenwert. Sich für Menschen einzusetzen, kann nie schlecht sein. Ich traue der angehenden Sozialarbeiterin zu, dass ihre Handlung tatsächlich auf Nächstenliebe beruht und nicht auf dem Verlangen nach Beifall, wie es ihr einige vorwerfen.

Das Problem an dieser Art von Aktivismus ist, dass er den Anstrich von Egozentrik hat. Denn das Erzwingen einer Flugzeug-Blockade hat Konsequenzen für alle Anwesenden. Mit ihrer Störaktion werden Besatzung und Fluggäste genötigt, an ihrer Aktion teilzuhaben so à la „Was ich richtig finde, hat die ganze Welt richtig zu finden. Sonst erzwinge ich es eben. Unannehmlichkeiten aller anderen sind mir dabei schnurzegal.“ Das habe ich bei Twitter geschrieben. Vielleicht hat ja keiner der Passagiere auf dieser Reise von Göteborg nach Istanbul einen Anschlussflug verpasst, vielleicht keiner ein Bewerbungsgespräch, den Abschied von einem sterbenden Verwandten. Und was sind schon ein paar Unannehmlichkeiten, wenn es um ein Menschenleben geht?

Es gibt viele, darunter die üblichen Prominenten, die Ersson für ihre Zivilcourage bejubeln. Der Schweizer Blogger Reda El Arbi antwortete mir bei Twitter: „Liebe Tamara, ich würde dann gerne deinen Tweet lesen, wenn der Mann ausgeschafft, gefoltert und umgebracht wurde. Sich für einen Menschen einsetzen, der vielleicht verrecken wird, ist genau die Art von Aktionismus, die Leuten ohne Ethik und mit kaputter Seele auf die Nerven geht.“

Ich habe darüber lange nachgedacht und mit Leuten gesprochen, die diese Meinung auch vertreten. Und ich kann sie teilweise nachvollziehen, kann auch die Emotionalität hinter der Aussage verstehen. Es ändert an meiner Position aber nichts.

Denn dass der Mann, zurück in seiner Heimat, an Leib und Leben bedroht wird, ist eine Projektion beziehungsweise eine Annahme der Aktivistin und ihrer Sympathisanten. Verschiedene europäische Länder, darunter Großbritannien, Deutschland und die Niederlande, schaffen Flüchtlinge nach Afghanistan aus, ihre Gerichte haben das Land als „sicher genug“ für die Rückführung eingestuft. Auch die Schweiz schafft Personen nach Afghanistan aus; Afghanen haben in der Schweiz nur geringe Chancen auf Asyl. Laut der öffentlich-rechtlichen Nachrichtenplattform Swissinfo.ch stufen die Schweizer Behörden das Land zwar als unsicher ein, die Städte Kabul, Herat und Mazar-e Sharif gelten gemäss dreier Grundsatzurteile des Bundesverwaltungsgerichts jedoch als sicher. Die Situation würde laufend analysiert. Martin Reichlin, stellvertretender Kommunikations-Chef im Staatssekretariat für Migration (SEM) sagt: „Die Zumutbarkeit einer Rückkehr wird im Einzelfall geprüft. Kommt man zum Schluss, dass bestimmte Rahmenbedingungen, wie etwa eine gesicherte Wohnsituation und ein tragfähiges soziales Netzwerk, erfüllt sind, dann ist eine Rückführung grundsätzlich möglich.“ Auch die linksliberale britische Zeitung The Guardian schreibt in dem Zusammenhang, dass Afghanistan als „sicher“ gälte, obwohl humanitäre Gruppen das Land als „brüchig“ bezeichnen – und 2017 über 3.000 Zivilisten getötet worden seien.

Gemäss der Logik der jungen Dame – dass man Personen nirgendwohin bringen darf, wo es potentiell gefährliche Orte hat – müsste man ja etwa auch den Vollzug von Gefängnisstrafen mit Störaktionen zu verhindern versuchen, denn auch im Knast kann es für Insassen gefährlich, ja lebensbedrohlich sein. Gemäss einem Bericht von Human Rights Watch wurden zum Beispiel in den USA im Jahr 2007 über 70.000 Insassen vergewaltigt. Laut der US-Website Slate, die sich auf eine Statistik des Bureau of Justice beruft, liegt die Zahl der Insassen, die in US-Gefängnissen zwischen 2000 und 2010 ermordet wurden, circa bei drei von 100.000.

Man kann jetzt einwenden, der Vergleich hinke. Weil der Haftstrafe ja eine Verurteilung aufgrund einer Straftat vorranging und bei dem abzuschiebenden Afghanen vielleicht nur ein Formfehler vorliegt. Das stimmt. Aber gerade ein Land wie Schweden, das seit Jahrzehnten eine ultraliberale Einwanderungspolitik betreibt, und wo unter den Politikern der progressive Glaube an die multikulturelle Diversität vorherrscht, schiebt Menschen nicht leichtfertig ab. Der Fall wurde wohl genaustens geprüft.

Vor allem aber kennt die Studentin selber den Grund der Abschiebung nicht. Sie weiss nicht, ob die Person als Gefährder gilt oder ein Verbrechen begangen hat – denn laut The Guardian wollte sie an dem Tag eigentlich die Abschiebung eines anderen, jüngeren Afghanen verhindern. Dieser war aber gar nicht an Bord, wie sie dann im Flugzeug realisierte. Stattdessen wurde der 52-jährige abgeschoben – zu seiner Rettung hatte sie sich dann offenbar spontan entschieden. Sie hatte somit weder Zeit noch Mittel, sich mit dem Fall vertraut zu machen. Der Abschiebungsgrund dürfte ihr auch egal gewesen sein.

Ginge es nach Ersson, müsste man wahrscheinlich ganz Afghanistan evakuieren und die Menschen in Europa aufnehmen. Und die Bevölkerungen einer ganzen Reihe weiterer Länder auch. Der gesunde Menschenverstand aber sagt mir, dass das nicht möglich ist. Selbstverständlich gebietet es die Humanität, Menschen, die an Leib und Leben bedroht sind, zu helfen. Jedes Menschenleben ist gleich viel wert, jedes Menschenleben muss geschützt werden. Ich vertraue aber den Einschätzungen der Behörden europäischer Länder (und muss ihnen vertrauen). Ich deute deren Analyse so, dass die Lage in Afghanistan an bestimmten Orten gefährlich ist, eine Rückführung aber keine grundsätzliche Bedrohung an Leib und Leben darstellt.

In der heutigen Zeit, wo Medien, Promis und ein (lauter) Teil der Gesellschaft den Flüchtlings-Aktivismus frenetisch beklatschen, bin ich mir nicht sicher, ob so eine Aktion besondere Zivilcourage erfordert. Wie Bild.de schreibt, sind mittlerweile vier Anzeigen gegen Elin Ersson erstattet worden (Grund: Gefährdung der Luftsicherheit) – ich kann mir gut vorstellen, dass sich eine ganze Reihe von Migrations-Anwälten für den Fall zur Verfügung stellt und ein mögliches Bußgeld von Sympathisanten übernommen wird.

Und ganz grundsätzlich beschäftigt mich noch dieser Gedanke: Es ist ja so einfach, gute Absichten zu beklatschen und mit dem Finger höhnisch und abgrundböse auf all jene zu zeigen, die die „Drecksarbeit“ erledigen, rechtsstaatliche Entscheide wie Abschiebungen veranlassen oder durchführen müssen, wie etwa ein Innenminister oder Polizisten bei der Arbeit. Aber viele dieser applaudierenden selbsternannten Wohltäter wohnen in Gegenden, die weit weg sind von Problemen im Alltag, die hunderttausendfache Einwanderung von hauptsächlich jungen Männern aus fremden und patriarchalisch geprägten Kulturen mit sich bringt – es sind Leute, die sich hinter ihrer „guten“ Meinung (und den meterhohen Mauern ihrer Promi-Villen) verschanzen. Es ist auch einfach, aus ideologisch-emotionalem Antrieb heraus ständig „helfen, helfen, helfen!“ zu rufen, so nach dem Motto „Hauptsache helfen – wie’s geht, ist mir völlig egal!“, wenn Entscheide fällen und Lösungen finden dann doch immer an den anderen liegt. Wer das „allen helfen!!!“ über alles andere stellt, der hilft am Ende niemandem.

Was bleibt also von dem forcierten Flugabbruch? Wie Tagesschau.de schreibt, sei der Afghane wieder in Polizeigewahrsam und „soll weiterhin abgeschoben werden, dann vielleicht in einem Privatjet“. Verhindern konnte Elin Ersson die Ausweisung nicht.

Für seine Anliegen demonstrieren ist das eine, sie durch illegale Mittel und unter Nötigung von Unbeteiligten zu erzwingen, etwas anderes. Wenn wir zulassen, dass Aktivisten rechtsstaatliche Entscheide verhindern, weil sie nicht in ihrem Sinne sind, können wir gleich die ganze Gesellschaftsordnung über den Haufen werfen. Mit dieser Art von Aktivismus kann ich nichts anfangen. Ich hoffe, dass die Frau – gemäss dem üblichen Verfahren – zur Rechenschaft gezogen wird.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 116 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
FEHLGELEITET UND VERBLENDET, so muss man diese Studentin wohl bezeichnen. Es ist kein Geheimnis, dass vor allem jüngere, weltunerfahrene Menschen anfällig sind für jede Art von Gutmenschtum. Letzteres ist dabei kein Kavaliersdelikt, lädt es doch zu Missbrauch ein-jeder Gutmensch schädigt durch sein Verhalten andere, unbeteiligte Unschuldige, indem es von nicht so redlichen Charakteren ausgenutzt wird. Ein Mafioso sagt sich vermutlich „Wenn jeden Morgen nur ein Dummer aufsteht mache ich schon meinen Schnitt.“ Natürlich hat das Gutmenschtum nicht selten auch eine egozentrische Seite, die des „virtue signalling“ (ein sehr sinnvoller Neologismus, geprägt in Großbritannien in Zusammenhang mit dem Brexit, der eine… Mehr
Ein sehr ausgewogener Kommentar, der von vornherein versucht, die zu erwartenden Gegenspositionen zu entkräften. (Was nicht gelingen wird angesichts des stetig wachsenden Fanatismus der no-border-Vertreter). Ich schließe mich der am Ende geäußerten Hoffnung an, daß die eifernde „Aktivistin“ zur Rechenschaft gezogen wird. Nicht nur sie allerdings, sondern alle, die diese Aktion indirekt ermöglicht haben, indem sie nicht eingeschritten sind. Ausgerechnet im Hochsicherheitsbereich des Flugwesens schafft es diese Gö…, pardon, Aktivistin, eine Maschine 2 Stunden am Boden zu halten. Normalerweise ein Fall für die security, aber Kapitän und crew haben anscheinend mit der Dame sympathisiert. Daher sollten sich juristische Klagen auch… Mehr

Nachtrag
“zu viele Entschuldigungen“

Wie immer, sehr schön die Meinung dargelegt, danke an die Autorin!
Mir sind es aber ebenfalls wie manchen anderen Lesern zu viele Entscheidungen für eigene Meinung..
Das ist wie mit dem Satz-ich bin kein Nazi oder Afd Wähler..aber… !!!
Nein danke! Wenn ich das lesen möchte, würde ich die wischiwaschi Meldungen von der Union auf Facebook verfolgen.
Bei Tichy schätze ich Klartext und Mut!

Das einzig Richtige in dieser Situation wäre gewesen, die Elin Ersson gleich mit nach Afghanistan auszufliegen um am Hindukusch den schwedischen Sozialstaat zu verteidigen, rückständige patriarchalische/islamische Strukturen zu bekämpfen und Eltern davon abzuhalten ihre Kinder auf eine lebensgefährliche Reise nach Europa zu schicken. Wer bitte soll denn für ein besseres Afghanistan kämpfen wenn nicht die jungen Afghanen selber?

Hat Sie denn auch schon sizialschwache Nichtmoslems aus No-Go zones in Schweden geholt wegen der Gefährdungslage?

Pippi Langstrumpf, live und in Farbe!

Pipi hat aber eine Kiste voll Gold und bei ihrem Papa gibt es noch mehr davon, um die Forderungen aus eigener Kiste, äh, Tasche bezahlen zu können.

Ja, man sollte immer daran erinnern, das Pipi Langstrump die weibliche Variante des Peterpansyndroms ist und sich Pipi am Ende des Dritten Buches weigert erwachsen zu werden.

Ich hoffe diese Person wird von möglichst vielen Passagieren auf Schadenersatz verklagt.

„Soziales Engagement ist gut. Die Welt braucht Aktivisten, um Umdenken und Veränderungen herbeizuführen. Es gibt genügend Beispiele in der Geschichte, wo Aktivismus die Welt ein bisschen zum Besseren verändert hat. Die Absichten der 21-jährigen sind grundsätzlich nobel und ehrenwert. Sich für Menschen einzusetzen, kann nie schlecht sein. Ich traue der angehenden Sozialarbeiterin zu, dass ihre Handlung tatsächlich auf Nächstenliebe beruht und nicht auf dem Verlangen nach Beifall, wie es ihr einige vorwerfen“ Wissen Sie, Frau Wernli, mit solchen kruden Aussagen gleich zu Beginn eines zu erwartenden (von mir auf Grund der Überschrift angenommen) kritischen Artikels zu diesem Ganovenstück, mit dem… Mehr

Frau Wernli verniedlicht nicht, sie bekundet ihre Ansicht – nach meiner und der meisten hier gut begründeten – auf eine Weise, dass sie nicht gleich aufs Nazi- und Böse-Abstellgleis gestellt wird.

TE ist explizit ein Meinungsmagazin und kein informationsjournalistisches Medium.

Und doch schafft es TE immer wieder objektiv zu informieren.

@Rosa Kafko: Ja, TE ist ja auch das beste deutschsprachige Politmedium.
Mein Punkt war ja auch nur, dass die Artikel im Zweifelsfall nicht den Anforderungen an Informationsjournalismus genügen; da dies hier ja auch nicht das Ziel ist.
@TE: Gerade ein solche bürgerlich-freiheitliches Informationsmedium fehlt aber dringendst! Wie wäre es, TE entweder in diesem Sinne fortzuentwickeln oder ein zweites Medium zu gründen?

journalisten, die belehren und ihre ungefragte sicht der dinge mitteilen, haben wir wirklich schon genug…

Ohne das Wohlwollen des Flugkapitäns wäre die junge und naive ‚Gutmenschin‘ mit ihrem Egoismus sicher nicht durchgekommen. Hätte der für die sichere und ‚zeitnahe‘ Beförderung von zahlenden Kunden seiner Airline verantwortliche Pilot seinen Job wirklich ernst genommen, wäre nur ein kurzer Funkspruch beim ‚Handling-Agent‘ nötig gewesen, und schon Minuten später hätte die Flughafen-Polizei den kleinen Randalierer notfalls mit Gewalt aus dem Flieger entfernt.

Das lag nicht in seiner Entscheidung!! Selbstverständlich hat der die Sachlage mitgeteilt, die folgende Vorgehensweise lag in den Händen der Polizei – und Politiker. Der Pilot hat einen Slot, den er einhalten muss. Wenn der verfällt, beginnt das gesamte Flugplan-Prozedere für die Piloten und die Firma, die dies organisiert, beginnend vom Wetterbriefing bis zum Slot, erneut. Gut möglich, sogar sehr wahrscheinlich, dass in diesen 2 h kein Slot vorhanden war! Somit ist das eine völlig abwegige Schuldzuweisung!

Sehr richtig, das hätte in 5 Minuten mit der Entfernung dieser Rechtsbrecherin vorüber sein müssen. Laut Bericht hat es 2 Stunden (!) gedauert. Das ist nur durch
Mittäterschaft des Flugkapitäns und der Fluggesellschaft zu erklären.

Ist eigentlich bekannt welche Fluggesellschaft das war?

Wäre dann mal eine Kandidatin für die private Blacklist!