Wie sich die Sozialdemokratie selbst demontiert

Über die fast noch schäbigere Art der SPD, Chemnitz auszunutzen, als die "braunen Dumpfbacken" selbst, mit denen eine Demokratie immer fertig würde! Ein Sozialdemokrat über seinen heiligen Zorn.

Getty Images

Uns erreichten viele Meinungen nach interessanten Gesprächen, von Leuten, die die SPD überhaupt nicht mehr verstehen, vielmehr, ihre führenden Politiker. Wir selbst waren bereits über Katarina Barley überrascht, die bei Maybrit Illner vor gut einer Woche quasi alle Protestierenden von Chemnitz in einen Top warf, aber die linksradikalen Gegendemonstranten (obwohl sich sicher nicht alle so verhielten) adelte (als Justizministerin wohlgemerkt aller(!) Bürger).

Gestern dann, bei Anne Will, sprach ein wirklich Intellektueller und dazu noch Comedian, nämlich Serdar Somuncu, endlich einmal so Klartext, wie wir es uns von Politikern der GroKo, und speziell von der SPD seit mindestens drei Jahren gewünscht hätten. Merkels Politik hätte kritisiert und verbessert werden müssen!

Was aber macht die SPD dieser Tage? Sie legt sich förmlich mit der breiten, demokratisch gut aufgeklärten bürgerlichen Schicht, quer der Mitte bis nach oben, an. „Unsere“ SPD-Politiker Heiko Maas und Wolfgang Thierse, letzterer fast eine „Legende“, und in Ruhestand, haben sich am Wochenende sehr fragwürdig zu den Unruhen von Chemnitz mitgeteilt.

Richtig Sorgen muss man sich um einen Außenminister wie Maas machen, der fast genauso wie die Justizministerin, alle Demokraten, die, egal wie auch immer, sich frei von Ideologien bewegen (aber sehr wohl anregen und kritisieren!), fast schon diffamieren oder verdächtigen, ihre Bürgerverantwortung nicht wahrzunehmen!

Welche, bitteschön wäre das genau? Ein Journalist schrieb, »Mit der Diffamierung des „Einzelnen“ wollen die Sozialdemokraten von eigenen Verantwortlichkeiten ablenken. Doch diese Strategie führt in die Sackgasse.« Und dieser Reporter, trifft den Nagel aber absolut auf den Kopf!

Vorausgegangen war wieder einmal ein bestialischer Mord, die Unruhen der „braunen Meute“ danach, und das schreiben wir klipp und klar, waren scheußlich, aber sicher nicht von allen Chemnitzern oder den Bürgern Deutschlands goutiert, und selbst wenn nicht alle nach Chemnitz reisten!

Aber die Situation von Chemnitz hat einmal mehr Fragen aufgeworfen:

Anstatt in Ruhe zu analysieren – eine Lynchjustiz wurde schnell widerlegt, und auch Anne Will wollte diesen Begriff gestern in ihrer Sendung nicht von den Gästen verwendet wissen – begann die SPD damit, Bürger zu stigmatisieren, in Generalverdacht zu nehmen, die Außenminister Heiko Maas am Wochenende, via WELT und BamS, in ganz neue Kategorien gehoben hat: “(…) Meine Generation hat Freiheit, Rechtsstaatlichkeit und Demokratie geschenkt bekommen”, sagte der Außenminister der „Bild am Sonntag“.

Und weiter, “Wir mussten das nicht erkämpfen, nehmen es teilweise als zu selbstverständlich wahr. Es hat sich in unserer Gesellschaft leider eine Bequemlichkeit breitgemacht, die wir überwinden müssen.“ So, so, „die wir überwinden müssen.“

Fast 70 Jahre lang schon hält die demokratische Kraft, weil wir alle, meine Großeltern und Eltern wach waren, zu Hause stets kontrovers bis heute mit uns Kindern diskutieren, ohne sich zu hassen, und gerade weil die deutsche und europäische Bürgerschaft stets wach war und ihre Gegenstimmen erhoben, blieben extremistische Strömungen stets in der Minderheit, fassen wir zusammen.

Aber Maas, einmal in seiner moralischen Sphäre, in der wenige Andere Platz haben, meinte weiter: “Da müssen wir dann auch mal vom Sofa hochkommen und den Mund aufmachen. Die Jahre des diskursiven Wachkomas müssen ein Ende haben.”

„Des diskursiven Wachkomas“, das muss man erst einmal in Ruhe wirken lassen, diese Unterstellung, eines Ministers, von dem man fast annimmt, schon als Justizminister davor, dass er von der Bevölkerung schon gar keine Ahnung mehr hat, oder aber sachlich Kritiken, die ihn sicher erreichten, stets abperlen ließ. Von den von „Bürgern im Wachkoma“ zu reden, fast eine Beleidigung, für all die, die einen anstrengenden Berufsalltag haben, oder den vielen anderen, die sich im Alltag auch mit ALG II behaupten müssen, und dennoch ihre Stimme erheben, z. B. gegen Ungerechtigkeiten.

Wolfgang Thierse, ebenfalls eine moralische Instanz, der den Osten Deutschlands bestens kennt, weil dort sozialisiert, wie die Kanzlerin, stimmte bei Anne Will fast in den Chor von Maas und Barley ein, dem „Einzelnen“ die Verantwortung für das Desaster und die „Verunsicherung“ in Chemnitz zuzuschieben.

Der normal mitlaufende „Sorgenbürger“ auf der Straße hätte sich noch besser von den marschierenden Nazis abgrenzen müssen.

Wo genau wäre das, mittig auf der Straße, oder auf der anderen, „linken“ Straßenseite? Wo genau?

Die SPD-Politiker wollen also mehr Leute auf der Straße sehen, am besten bei einem Konzert wie heute?

Prominente SPD-Politiker fordern also dazu auf, von „Ottonormalverbraucher“ frei von jeder Ideologie, ihren Job zu erledigen.

Am besten noch mit einem Selfie als Beweis auf der Straße, um zu zeigen, seht her, so aktiv bin ich. Es kommt uns vor, wie das letzte Zucken eines Patienten (SPD) im Wachkoma, um im Maas-Jargon zu bleiben.

Diese, „unsere“ Partei hat durch die AGENDA 2010, Hartz-IV-Gesetze und die Mitarbeit in großen Koalitionen, eine menschenunwürdige und, gar neoliberale Grundlage für die meisten „aktuellen gesellschaftlichen Konflikte mit installiert“, wie bereits etliche Politologen seit langem konstatieren. Leider auch in Sachsen und Chemnitz, aber eben nicht nur!

Wir finden es aber fast schon schamlos und infam, wenn ignoriert wird, dass Millionen von lauteren (also integren) und sozialen Bürgern stets gegen die Agenda 2010 intern wie öffentlich „mobil“ machten, aber immer ignoriert oder ausgebremst wurden. Ist das etwa die Bequemlichkeit, die Heiko Maas meint?

Ist es wirklich normal, dass man dem einzelnen Bürger, und dessen angeblich fehlendes „Engagement“ gegen „Rechts“ als den Hauptgrund ausmacht?

Momentan demontiert sich die SPD leider selbst. Sie versucht, von eigener Verantwortung abzulenken. (Ebenso Teile der CDU, nur, da greift niemand den einzelnen Bürger an!)

Diese SPD, mit ihren Politikern als „Aushängeschilder“ im öffentlichen Politbetrieb, lenkt ab, von ihrer eigenen Verantwortung, einer jahrelang, verfehlten Politik, statt die Bürger mitzunehmen.

Den Sozialstaat hat sie bis heute mit herunter gespart. Es ist lieb und billig, zu einer riesigen Gegendemo aufzurufen. Nur, gegen Rechte zu sein, ist längst Kontext aller demokratischen Parteien.

Nicht einmal da, hat diese SPD, auf deren Neuanfang Millionen Sympathisanten warten, und schon zynisch dabei werden, weil man es diesen Sozialdemokraten nicht mehr abnimmt, eine Deutungshoheit. (Nur nebenbei, wir an der Basis, federn für unsere Mandatsträger in Berlin mehr ab, als diese sich je vorstellen können).

Wir halten auch fest, und wissen selbst, Hinweise auf ökonomische Mängel sollen die Vorkommnisse von Chemnitz übrigens zwar nie rechtfertigen, aber man muss versuchen, diese „Emotionalisierung“ zu verstehen, wo die Ursachen wirklich liegen. Sich die Mühe machen, die Bevölkerungsschichten zu verstehen.

Aber nein, die SPD wirft alle in einen Topf, und schadet sich selbst!

Obwohl natürlich eigentlich die CDU und Merkels verfehlte „Einwanderungspolitik“ das Ziel von Kritiken sein sollte, wird der SPD eben pure Untätigkeit in der GroKo vorgeworfen. Wie oft sendeten auch wir Signale intern, was so alles schief laufen würde, aber, die Sozialdemokraten hatten Angst, Merkels Politik intern mit Fakten zu kritisieren, als Kontrolleur und für Modifizierungen einzutreten, sozial dazu, und sie hätte heute mehr Prozentpunkte.

Man wird aus der SPD nicht mehr schlau, ist es Dilettantismus oder auch strategische Unfähigkeit? Wie kann man die Probleme von Chemnitz, und nur das sind sie gerade, denn ansonsten hätten die SPD-Granden bereits vor solch einer Demo auf Dinge hinweisen müssen, aber auf Millionen von Bürgern abzielen und Dinge zu unterstellen, als seien sie Schuld an den Nazis in Chemnitz, hat schon eine neue Qualität … wir können nur sagen, Gute Nacht, wenn das eine Strategie sein sollte.

Heiko Maas fühlt sich wohl erhaben über Alle, wann war er denn sonst groß in Erscheinung getreten? Und, die, die sich bereits engagieren, müssen Maas‘ Äußerungen und Aufforderungen, wir schrieben es schon mehrmals, sowie Zeilen weiter oben, als Hohn und pure Ignoranz wahrnehmen.

Und was ist mit denen, die sich bisher vielleicht noch zurückhielten, aber evtl. engagieren wollten? Die denken nun, also von diesem SPD-Minister muss ich mich bestimmt nicht animieren lassen!

Wir bleiben etwas ratlos zurück, weil wir immer dachten, es seien Politprofis am Werk, wie uns eine 55-jährige Bürgerin aus der schwäbischen Provinz offen mitteilte, stattdessen geht es ums Profilieren. Es wäre jetzt, und wo wir schon bei #Chemnitz sind, die Stunde für die SPD in der GroKo „knallhart“ zu analysieren (obwohl Experten für Rechtsradikalismus und Islamismus ständig auf der Matte stehen!), ob man nicht die Innere Sicherheit stärken müsste? Mit mehr Polizisten?

Ansonsten, so meinte die schwäbische Mutter, hoffe sie als bekennende Genossin auf Sarah Wagenknechts Bewegung „Aufstehen“. Allein das sagt schon sehr viel über die SPD momentan aus.


Giovanni Deriu, Diplom-Sozialpädagoge und Freier Journalist;
Integrationsbeauftragter, seit 2015 für Kommunen und Landkreise aktiv.
Mitglied der SPD in einem Kreisverband.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 89 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

SPD inhaltlich indiskutabel und die Politprominenz nur noch ein Ärgernis. (Kaum zu glauben, dass es mal einen intelligenten, verantwortungsbewussten und um das Wohl von Deutschen besorgten Helmut Schmidt in dieser Partei gab.) Nicht vergessen werden sollte die kürzlich von CDU und SPD durchgesetzte Erhöhung der Parteienfinanzierung aus Steuergeld, um die wahren Interessen dieser Parteifunktionäre einschätzen zu können.

Wenn man Ideologen und Schreihälse Politik machen lässt, kommt halt solches dabei heraus. Und die SPD-Basis muss sich fragen lassen, wieso solche Leute denn überhaupt aufgestellt werden, wenn Wahlen anstehen. Das spricht doch dafür, dass die Basis vor Wahlen genau dafür steht, was diese Personen an Politik vertreten!
Oder ist die Personaldecke mit Menschen mit gesundem Menschenverstand und noch einem sozialdemokratischen Gewissen bei den Sozen so dünn???

Und damit das nicht so deutlich sichtbar wird dürfen auch bei den Männern nur solche mit Deppen-Diplom vom Schlage Maas ran, oder wie?

In einem hat der Maaslose (der immer die Hände in den Hosentaschen hat -meine Oma sagte immer: Junge, wenn de taschen abreißen liegen de Pfoten im Drecke 🙂 ) recht. Die meißten Deutschen kriegen ihren ars… doch nicht hoch! Es wäre m. E. ziemlich einfach die Parteien zu zwingen sich wieder dem Wahl-Volk zuzuwenden. 1. BT um 40% verkleinern! 2. Parteienfinanzierung aus Steuermitteln um 50 % reduzieren 3. Wahlkampfkostenerstattung aus Steuermitteln abschaffen 5. die unselige Hintertür der Parteienfinanzierung aus Steuermitteln über die „par teinahen Stiftungen“ beenden. 6. die fürstlichen Pensionen mindestens halbieren (8 Jahre BT= 2000€ Pension) Mit ca. 14000… Mehr

Maas beschädigt als Amtsbesudler unser Land in nie dagewesener Weise und sein Genosse bescheinigt der Partei eine Mitschuld, aber das war es dann auch schon, Konsequenzen kennen beide nicht. Sozis halt.

Die SPD fällt doch zumindest in NRW schon seit langem mit zwei Eigenschaften auf, welche ihr zunehmend Stimmen kosten. Da ist zum einmal der Reflex, eigene Fehler anderen anzulasten. Bestes Beispiel ist für mich das sog. Mietpreisbremsgesetz. Zunächst hat der Staat unter Beteiligung der SPD alles dafür getan, das Wohnen massiv zu verteuern. Man hat unsere Währung abgewertet, weshalb Vermögenswerte wie z. B. Immobilien stark im Preis stiegen. Dann hat z. B. Rot-Grün in NRW die Grunderwerbssteuern fast verdoppelt und die Kommunen angewiesen, sich über die Grundsteuern zu sanieren. Zusätzlich kamen aus dem Hause der SPD-Ministerin Hendricks zig bauverteuernde Vorschriften.… Mehr
Tut mir leid Herr Deriu – Ihre Kritik in allen Ehren. Die SPD demontiert sich selbst, weil sie: Keine tragfähigen Konzepte zur Weiterentwicklung der Industriegesellschaft hat , ja: der Industriegesellschaft – statt dessen läuft sie den dünnromantischen Visionen der Grünen hinterher – sie hat in der Schul-und Hochschulpolitik völlig versagt: vor zwanzig Jahren wurde mit einer Frau Bulmann (schon vergessen?) die Entwicklung zu einer Entbildungspolitik vorangetrieben, deren Resultate sich ausbreitender funktioneller Analphabetismus in den Schulen und die Umfunktionierung von Universitäten zu politisch korrekten Kaderschmieden steht – sie betreibt eine Sozialpolitik, die als Endziel offensichtlich Grundsicherung für alle ist – und… Mehr
Der Gastautoren kan es drehen und wenden wie er will . Die SPD scheitert an solchen Gestalten wie Maas,Schwesig,Barley , Stegner , Oppermann . Diese haben Kraft ihres Amtes und ihrer unsäglichen Arroganz jeden Ansatz klären Denkens verloren .Zudem kommt eine immerwährende ideologische Verbortheit zu Lasten der Bevölkerung ,im umgekehrten Verhältnis des Anspruches für den sog kleinen Mann zu sprechen .Es hat in dem Parteiengeklüngel speziell der SPD niemand eine Chance der auch nur Ansatzweise erkennen lässt ,das einen gemeinsame Aussage mit z.B. der AfD ,das 2 x2 = 4 ist . Und dort liegt die moralische Überheblichkeit des SPD… Mehr

„Wir bleiben etwas ratlos zurück, weil wir immer dachten, es seien Politprofis am Werk, stattdessen geht es ums Profilieren“ -> Bingo. Politik ist verkommen zu einer Art fürstlichn bezahlten Hobby für Menschen, die in der Wirtschaft nichts zustande bekämen. Und wieso denn auch nicht, man erfährt keinerlei Konsequenzen für sein Nicht-Tun, und 49% Groko Umfrageergebnis ist auch nicht gerade existenzbedrohend.

Auch die Generation des Außenministers ging für die Wiedervereinigung auf die Straße. Da gab es nichts geschenkt.
Wenn ich auf eine Demo gehen würde, bin ich nicht für das Verhalten von Mitdemonstrierenden verantwortlich. Kein Veranstalter, und meines Wissens auch kein Demonstrant, hat während und nach den G20 Demos gesagt, das hätte Ich verhindern, oder die Demo wenigstens verlassen müssen.
Die Vergesslichkeit und Blindheit von Politik und Medien zeigt sich aber stets bei der Auswahl der „Künstler“, von Veranstaltungen, wie der gestern in Chemnitz. Wer da hingeht, mag das als demokratischen Akt sehen. Wer fernbleibt, dem ist aber nicht politische Untätigkeit vorzuwerfen.

Sehr geehrter Herr Autor, zu der „Legende“ Thierse sollten Sie noch das kluge Wort lesen, das hier vor kurzem Herr Paetow geschrieben hat (bei Besprechung der letzten Anne-Will-Propagandashow): „Wolfgang Thierse ist so eine Art Ostheiliger der SPD, in die er 1990 eingetreten ist. Von 1975 bis 1976 war Thierse Mitarbeiter im Ministerium für Kultur der DDR, von 1977 bis 1990 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Akademie der Wissenschaften der DDR. Hier staunen wir ein wenig, weil Thierse nicht in der SED war, und sozialistische Systeme eher als weniger duldsam mit Nicht-Gesinnungsgenossen gelten, gerade, wenn es um „Kultur“ geht. Aber wir waren… Mehr
Dass die SPD-Abgeordneten jede Hemmung fallen gelassen haben, sei geschenkt. Dass die SPD-Regierungsmitglieder offen gegen weite Teile der Bevölkerung pöbeln, ist ein Skandal, dass die Kanzlerin dieser Kakophonie nicht Einhalt gebietet – was haben wir nicht über Richtlinienkompetenz alles gehört? – ist eine Unverschämtheit. Was mich aber an der ganzen miesen Geschichte am meisten aufregt, ist unser SPD-Bundesdekadent Steinmeier. Seit Bestehen der Bundesrepublik gab es keinen Präsidenten, der einen größeren Schaden an diesem Amt angerichtet hat als Steinmeier. Was er von Schloss Bellevue aus betreibt, ist reine SPD Parteipolitik. Da ist nichts von Überparteilichkeit oder Sinnstiftung geschweige denn von Integration… Mehr

Hat wirklich jemand gedacht der Steinmeier legt für die Zeit im Bellevue sein SPD Parteibüchlein in die rotlackierte Schublade und liest nicht mehr daraus vor?
Der sitzt dort weil ein paar Polithansel ganz oben von der CDU und SPD (und den Grünen) dies im Hinterzimmer des Kanzleramtes ausbaldowert haben und die Besetzung diese Amtes und dessen Agieren genau so wollten wie momentan ausgeführt. Works as designed, sagen wir IT’ler.

Schuld sind vor allem auch die bräsigen Wähler, die immer noch diesen Parteien ihre Stimme geben!