Jamaika: Spiele für das Volk

Wenn es in der Politik nur noch um Posten geht, dann bleibt der Bürger auf der Strecke. Ok, der eine oder andere Abgeordnete ist auch auf der Strecke geblieben, aber hat es was genutzt? Fragt Markus Mittwoch von KonradsErben.

© John MacDougall/AFP/Getty Images

Man könnte anführen, dass zumindest die SPD aus dem Wahlergebnis Konsequenzen gezogen hat, während die CDU und gerade Frau Dr. Merkel nichts begriffen haben. Wenn überhaupt sieht man die Stimmenverluste bei der CDU als kleinen Kollateralschaden, kein Grund, um in Panik zu verfallen.

Warum auch ? Frau Merkel kann ja weiter regieren, oder sollte ich sagen weiter machen wie bisher. Denn, sind wir mal ehrlich, 12 Jahre Angela Merkel hat ja nicht wirklich was mit regieren zu tun gehabt. Es war wohl eher ein Stolpern von einer schlechten Entscheidung in die Nächste. Mit viel gutem Willen kann man eventuell noch ein „Sie war stets bemüht“ in ihr Zeugnis schreiben.

Nun aber muss es ja weiter gehen für die Merkelpartei.

Politiklose Politik
Frau Merkel läuft ihrer Identität davon, Jamaika soll folgen
Und jetzt wird es tricky … Wie erkläre ich dem Bürger, dass man jetzt eine Koalition eingeht, die dieser so nie gewählt hat? Und was für taktische Manöver vollzieht die Union erst, damit diese Partnerschaft überhaupt zu Stande kommt? Martin Schulz, Sie erinnern sich, dass war der Messias der SPD, der prophezeite „Die Kanzlerin wird alle Zugeständnisse machen, die ihre Koalitionäre verlangen, Hauptsache sie regiert weiter“.

Und genauso wird es kommen, denn das Wohl des Landes hatte Frau Merkel bei ihren Entscheidungen noch nie groß im Auge (Bankenrettung, EURO-Rettung, Energiewende, Asylpolitik sprechen da wohl für sich). Dumme Entscheidungen werden einfach als „alternativlos“ hingestellt, und selbst nach offensichtlichen Fehlentwicklungen wird daran festgehalten.

Journalisten machen Politik
Jamaika, das Mediendiktat
Aber nichts desto trotz muss dem gemeinen Bürger ja noch klar gemacht werden, warum Jamaika jetzt alternativlos ist, und wie ginge das besser, als mit einer wohl durchdachten Theaterinszenierung. Offiziell nennt man das Sondierungsgespräche. Um wenigstens den Anschein zu geben, dass Frau Merkel und ihre Gefolgschaft besonnen die nächste Koalition zusammenführen, werden für den Bürger regelrechte Sitzungsinszenierungen veranstaltet, Sondierung über Sondierung. Das ganze Theater hat schon etwas von „Spiele für‘s Volk“. Es wird geredet und gerungen was das Zeug her gibt.

Jeden zweiten Abend werden uns dann die leicht verschwitzten Gladiatoren mit denselben hohlen Phrasen vorgeführt. „Es war eine gute Atmosphäre, aber wir haben noch viel Arbeit vor uns“. Wirkliche Gewinner gibt es bei diesen neuen „Spielen für das Volk“ wohl nicht, aber mit Sicherheit einen großen Verlierer. Denn sind wir mal ehrlich, am Ende kommt Jamaika, und das hat weder der Grünen-Wähler, noch der FDP-Wähler und mit Sicherheit auch kein Union-Wähler gewollt. So kann doch nur der Bürger, der große Verlierer sein.

Die Frage ist nur, wie reagieren die Wähler der einzelnen beteiligten Parteien, lassen diese sich von den Inszenierungen beeindrucken? Ich denke, es wird zumindest sehr schwierig, dem Volk eine Wundereinigung zu präsentieren, und noch schwieriger wird es zu erklären, dass jeder das bekommt was er gewählt hat.

Der Aufstand läuft
WerteUnion fordert Merkels Rücktritt
In Bayern will man anscheinend nicht mal mehr auf das Ergebnis der Sondierungen warten, auch will man sich die zweifelsohne dazu perfekt ausformulierte Erklärung sparen. Es verlangt die CSU nach einem Kopf, und das kann nur der Vorsitzende sein. Seehofer ist schon soweit angeschlagen, dass es ein Wunder wäre, wenn dieser die Koalitionsverhandlungen überhaupt bis zum Ende mitmacht. Und die CDU? Diese wird weiter an Zuspruch verlieren (die letzte Landtagswahl, war nur ein Vorgeschmack dessen, was da noch kommt).

Die FDP sollte bei dieser ganze Show aufpassen, dass sie ihr gerade wieder erlangtes Vertrauen nicht gleich wieder verspielt. Mitregieren um jeden Preis, ist schon einmal für die Liberalen derbe nach hinten los gegangen. Wenn die FDP ihre klare Haltung in der „Flüchtlingspolitik” für ein paar Regierungsposten aufgibt, wird auch die beste Theaterinszenierung nicht darüber hinwegtäuschen, dass sie sich mal wieder verkauft hat.

Meines Erachtens sind die Grünen die Einzigen, die aus diesem Schmierentheater schadlos heraus kommen werden. Solange die Generation der 68er noch zur Wahlurne schlüren kann, solange werden die Grünen wenigstens ihr Stammklientel behalten. Sind wir mal realistisch 5-8 % sind doch ausreichend, um ein paar Ideologen in Lohn und Brot zuhalten.

Nein so aufwendig dieser Theater-Marathon ist, kann er trotz aller Bemühung nicht darüber hinwegtäuschen, dass wir eine Kanzlerin und hinter ihr eine Union haben, die einfach nur die Angst vor Neuwahlen plagt.

Markus Mittwoch von KonradsErben.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 57 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

57 Kommentare auf "Jamaika: Spiele für das Volk"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Zu ergänzen wäre: Die FDP ist schon (ein wenig) umgefallen! Als die Opposition-SPD im Bundestag den Antrag stellte, dass sich die Kanzlerin häufiger den Fragen des Bundestags stellen müsse, hat die Jamaika-Koalition in spe (also auch die FDP) dagegen gestimmt. Also die FDP, die noch im Wahlkampf andeutete, einen Untersuchungsausschuss um Merkels Migrationspolitik einrichten zu wollen, die hat dagegen gestimmt, prägnantere Oppositionsarbeit betreiben zu können. PS: Als ich gerade das Internet durchsucht habe nach dem genauen Antrag der SPD, habe ich gemerkt, dass in vielen Medien der gleiche (wenig informative) Text hierzu steht. Ich vermute mal, ein Text von der… Mehr
Ich war ja lang der Meinung, es sei zu früh um die FDP des Umfallens zu bezichtigen. Nun aber scheint Lindner versprochene 40 Mrd. € Steuererleichterungen zu opfern, wenn die Grünen den Kohleausstieg fallen lassen. Das ist Schmierentheater, sonst nichts. Jedem war vor der Wahl klar, weder das eine noch das andere ist auch nur ansatzweise machbar. Wir brauchen Strom, und die Staatsausgaben gehen durch die Decke. Und dennoch, der Wähler hat es erst geglaubt, und soll sich jetzt über Kompromissbereitschaft freuen. In den Kernthemen bleibt es bei Inhaltslosigkeit. Noch funktioniert das Land irgendwie, auch ohne Politik. Wird es auch… Mehr

Sehr guter Artikel von Markus Mittwoch.

Das Rhöndorfer Manifest von Konrads Erben ist leider der breiten Öffentlichkeit zu wenig bekannt.

Es ist läuft eigentlich das gleiche Programm ab, so wie in Italien und Griechenland auf der Ebene der Regierungswechsel kurz vor dem eigentlichen Putsch. Für eine kurze Zeit, hatte Italien einen Bankenverträter als „president“. Das gleiche ist auch in Griechenland passiert, und die darauf volgende Wahlen haben die Tsipras Regierung hervorgebracht.
In Deutschland passiert das gleiche, aber an den deutschen Verhältnissen angepasst.
Meine Vermutung ist, das dieses Theater bis Anfang 2018 weiter geht. Kurz davor oder nachdem die neue grosse Welle der Migranten aus Afrika nach Europa rennt.
Die Regierungsbildung könnte aber auch mit einer wichtige Entscheidung auf EU Ebene Zusammenhängen.

Für mich ist die Sache rum, Lindner ist für Dienstwagen und seinen Kumpel Chem eingeknickt. Er ist in Sachen Steuern eingeknickt also hat er aus der Vergangenheit nix gelernt, Pfi Teufel!

Hoffentlich hat Mövenpick noch einen Versorgungsposten für den Herrn ansonsten hat er ja auch noch Pinkwart und Laschet in Reserve…

Wie heißt es in der Werbung? „dann geh´doch zu NETTO!“ . abgewandelt dazu ließe sich „Konrads Erben“ zurufen: dann geht doch endlich zur AfD ! . Wenn ein ausreichend großer Teil – öffentlich – dem Merkel-Wahlverein die Gefolgschaft verweigert und sich der Partei anschließt, die das CDU-Programm aus den 2000er Jahren in vielen Punkten übernommen hat, dann wären solche linksgrünen Jamaika-Schaukämpfe in Berlin unmöglich. Und die CSU wäre unter Söder vielleicht sogar ein natürlicher Partner… . So aber schreibt man sich hier die Wut über die eigene, linksgrün gewordene Partei von der Seele und bewirkt… genau nichts ! . Der… Mehr

Ganz genauso sehe ich es auch-das Volk hat gewählt-nun wird „geliefert“-glückliche Österreicher!

(Teil-Wiederholung) Immer wieder „Wahlen, Wähler, der Wähler muss doch … Das mit diesen – „Wahlen“ – sehe ich ganz anders …! (für IHRE Suchmaschine – Bitte! …. homment.com/Voila ) … nicht nur dieser Mr. Macron aus Frankreich? (mit seiner (2016) 1 Jahr vor den „Wahlen“ NEU gegründeten Partei, wird (OHNE ein besonderes politisches Konzept zu haben) mit 65%? schon 1 Jahr später (2017) zum Neuen Präsidenten von Frankreich „gewählt“? – einfach so? … glaub` ich nicht!) es scheint da WER 2017 im ganz besonderen Protegiert worden zu sein – (dieser Mr. EUR-ZONE gewollte Zukunft?) auch eine CDU/CSU, aber im Besonderen… Mehr

Ich frage mich auch, weshalb man jetzt erst die verhaltene Kritik der JU zu hören bzw. zu lesen bekommt. Gab es während der vergangenen 12 Jahre keine JU? Hat sie sich erst in den paar Wochen nach dem Jubelklatschen darauf besonnen, die Politik der großen Vorsitzenden kritisch zu hinterfragen?
Jetzt ist es zu spät. Jamaika steht.

Alles richtig, nur der CDU-Parteitag singt: „Da simmer dabei, dat is prima, …“
Klatschmarsch, und ab nach Hause.

Der Unfug der bislang diskutiert wurde interessiert mich nicht im Geringsten.
Ob sich z.B. das Elektroauto durchsetzt entscheiden in einer Marktwirtschaft ohnehin Wissenschaftler, Ingenieure und Kunden und nicht Politikclowns wie Claudia Roth und Katrin Göring-Eckardt.

Was mich wirklich interessiert ist:
1. Gibt es einen kompletten Stopp der illegalen Zuwanderung mit einer Obergrenze von „Null“.?
2. Werden alle illegalen Migranten konsequent abgeschoben ?
3. Gibt es wieder konsequenten Grenzschutz
4. Werden Recht und Ordnung wieder hergestellt ?
5. Werden die Maghreb-Staaten als sichere Herkunftsländer deklariert ?

Hier gibt es für mich keinerlei Kompromiss.
Jeder Kompromiss ist eine weitere Aushöhlung unserer offenen Gesellschaft, deren wichtigste Voraussetzung die Einhaltung der Gesetze ist.

also….das sind Fragen! das geht doch die „Regierung“ nichts an, wie wir erleben..

Jamaika wird kommen und wird die moderne Alpenfestung der Politikergeneration „Merkel“, also „nach Kohl“

Deren Agenda ist bekannt und an ihr wird sich freiwillig auch nichts mehr änderen „Sie kennen mich“

Das große Aufräumen kommt erst nach Merkel, dafür für die Beteiligten umso bitterer.

Ich habe meine Zweifel, dass man Wissenschaftler, Ingenieure und Kunden über das Elektroauto entscheiden lässt. Bei der Energiewende hat man es auch nicht getan.

Die Politik wird generell völlig überschätzt.
Nicht Cäsar, Napoleon, Hitler, Stalin, Honecker, Merkel und Trump verändern die Welt, sondern Wissenschaftler und Techniker wie Gutenberg, Maxwall, Zuse, Linde, Röntgen, Planck, Einstein, Lilienthal, Newton, Daimler, Benz, Bill Gates und Steve Jobs…….
Unternehmer wie Elan Musk sind da wichtiger als Trump, Putin und sogar wichtiger als Özoguz, Özdemir, Chebli und Co.

Alle Ihre Fragen lassen sich einfach beantworten: Nein.

Antwort auf die Fragen 1-5 ist jeweils ein klares N e i n. Was wollen sie dagegen tun?
Solange wir keine V o l k s a b s t i m m u n g e n zugestande bekommen oder uns erkämpfen, werden diese Büttel der Plutokratie machen was sie wollen. Schließlich wird sich die Merkel nicht freiwillig verschlechtern wollen- bisher konnte sie doch den größten Scheiß einsam entscheiden, durchsetzen und für alternativlos erklären. Warum sollte sich das -aus ihrer Sicht- ändern?

Man hat immer noch nicht erkannt, was hier überhaupt abläuft! Die FDP und die CSU unterstützen weiter die Politik einer GRÜNEN-LINKEN MERKEL…das ist das PROBLEM…Merkel ist das PROBLEM…Merkel die alles konservative und liberale abgeräumt hat und jetzt ihre Grün-LInke Gesinnung ausleben kann…dank einer FDP und CSU, die diese Grün-Linke Merkel weiter an der Macht hält anstatt diese endlich in die Wüste zu schicken! Merkel wird die CSU und FDP in ihren Grün-Linken Bett zerdrücken! Will die CSU und FDP IHRE EIGENE POLITIK/WERTE durchsetzen, dann MÜSSEN sie in die OPPOSITION gehen und Merkel damit in eine Minderheitsregierung oder Neuwahlen zwingen…beides (Grüne… Mehr
Zu aller erst stellt man unerfüllbare Forderungen im Wahlkampf auf um sie dann als Zeichen des good will in den Sondierungen wieder zu kassieren und sich als volksnahe und willige Partei darzustellen. Das Gegenteil ist der Fall. Solche Parteifuzzis sind nur pöstchengeile Zeitgenossen die sich dann versuchen als konsensbereite, demokratische Politiker darzustellen. Diesen Politchaoten sollte man die rote Karte zeigen und sie von einer weiteren Pöstchenvergabe kathegorisch ausschließen aufgrund mangelnder Glaubwürdigkeit. Dieser ewige Potenschacher dieser 8% Parteien ist nicht mehr länger hinnehmbar. Der Cem soll wieder Kinder hüten gehen, die KGE kann wieder Kerzenauslöschen im evangelischen Gebetstempel und der Lindner… Mehr
Spätestens nach der Landtagswahl in Bayern ist Merkel eh weg. Die CSU wird von FDP und AFD aufgefressen und wenn sie (und das wird sie) unter 40% landet, muss sie handeln, sonst kann man den Laden gleich zu machen. Läuft es ganz schlecht, reicht es nicht einmal für eine Koalition mit der FDP. Was dann? GroKo? Oder den Feind vom rechten Rand mit ins Boot nehmen? Wenn Seehofer glaubt, Jamaika rettet ihm den Hintern und er könne in einem Jahr in Bayern noch die Wähler umdrehen, hat er den Schuss nicht gehört. Ich hoffe, dass die Basis diesem Treiben in… Mehr