Innovation: Freundlicher Bluff

Auch bei der Forschungs- und Innovationsförderung planen CDU/CSU und SPD neue Milliardenausgaben. Dies wird die Innovationsfähigkeit jedoch eher schwächen als stärken, denn am Geld hapert es nicht.

© Fotolia

Seit vielen Jahren propagiert der Verband der Chemischen Industrie (VCI) gemeinsam mit anderen europäischen Industrieverbänden und unterstützt vom Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) ein „Innovationsprinzip“. Diese Initiative zielt in erster Linie auf die Regulierungspraxis in der EU. Bei neuen Gesetzen sollen in der „politischen Abwägung nicht nur die Risiken, sondern auch die Chancen durch Innovationen gesehen werden“.

Entsprechend sollen auch die zuweilen eher negativen gesetzgeberischen „Auswirkungen auf die Innovationsfähigkeit der Wirtschaft“ Berücksichtigung finden. Die Einladung Sigmar Gabriels zur Konferenz „Zukunftsperspektive Industrie 2030“ Anfang 2016 nutzte der damalige Präsident des VCI, Marijin Dekkers, um diesen Wunsch näher zu erläutern. Dabei rückte er das Prinzip Innovation in den Kontext eines notwendigen Kulturwandels hin zu einer „offenen Kultur für Innovationen“. In Deutschland und Europa bemängelt er eine Schlagseite durch das Vorsorgeprinzip. Es sei daher dringend notwendig, eine Ergänzung durch einen „Ansatz zum Umgang mit Chancen“ vorzunehmen.

Innovationsstau
Das deutsche Wirtschaftswunder und sein Lohnrätsel
Auf den ersten Blick schien Dekkers mit seinen kritischen Anmerkungen in der Politik offene Tore einzurennen. So fordert auch die SPD in ihrem aktuellen Regierungsprogramm „mehr Bereitschaft für Innovationen“. Aus Angst, im internationalen Wettbewerb ins Hintertreffen zu geraten, hat die damalige Große Koalition bereits 2006 die mit hohen Fördergeldern dotierte High-Tech Strategie ins Leben gerufen. Daraus hervorgegangen ist die Industrie 4.0-Initiative. Der Name ist Programm: Durch die Verschmelzung von industrieller Fertigung und Informationstechnologie will Deutschland zum Vorreiter der Vierten Industriellen Revolution werden. Zwischenzeitlich wurde das Ziel erreicht, die Forschungs- und Entwicklungsausgaben von Staat und Wirtschaft auf drei Prozent des BIP zu steigern. Noch vor der Bundestagswahl im letzten Jahr legten SPD/CDU/CSU die Latte auf 3,5 Prozent hoch. Auch die aktuellen Regierungsprogramme von SPD sowie CDU/CSU werden diesem Anspruch gerecht. Weitere Fördermilliarden sind in Aussicht gestellt. So wollen CDU/CSU in die lange von großen Teilen der Industrie geforderte steuerliche Forschungsförderung einsteigen. Die SPD hingegen möchte vor allem dem Mittelstand finanziell stärker unter die Arme greifen, da dieser bei Forschungs- und Entwicklungsausgaben schwächelt.

Die schier überschäumende allgemeine Innovationseuphorie, die noch dazu dem Glauben verfallen scheint, dass mehr Innovationen einfach mit mehr Fördergeldern zu kaufen wären, ist jedoch nur eine Kulisse. Dahinter verbirgt sich nicht nur ein dramatischer Rückgang von bedeutenden Innovationen, die in der Lage wären, den materiellen Wohlstand zu steigern. Begleitet wird diese Entwicklung von einer inzwischen tief verwurzelten Abneigung derartiger Neuerungen die zuweilen in offene Innovationsfeindlichkeit umschlägt und obendrein von den meinungsführenden Schichten kontinuierlich gefördert wird.

Innovation ist kein Selbstzweck

In den Wirtschaftswissenschaften wurde der Innovationsbegriff maßgeblich durch den Ökonomen Joseph Schumpeter zu Beginn des 20. Jahrhunderts geprägt. Schumpeter stellte einen kausalen Zusammenhang her zwischen Produkt- und Prozessinnovationen und den daraus resultierenden Produktivitätssteigerungen. Die Produktivitätssteigerungen bewirken, dass immer weniger menschliche Arbeit zur Herstellung einer Ware oder Dienstleitung benötigt wird. Diese wird dadurch günstiger und der allgemeine Wohlstand steigt. Die bessere Produktionsweise setzt sich durch und führt zu einer schöpferischen Zerstörung der nicht innovativen Unternehmen und mitunter ganzer Wirtschaftsbereiche. Aufgrund dieses Zusammenhangs ist zu erwarten, dass eine innovative Wirtschaft mehr oder weniger starke Fortschritte bei der Erhöhung der Arbeitsproduktivität macht.

Das ist in Deutschland jedoch nicht der Fall. Der jährliche Anstieg der Arbeitsproduktivität ist, wie auch in anderen entwickelten Volkswirtschaften, seit Jahrzehnten kontinuierlich rückläufig. Wie tiefgreifend das Problem tatsächlich ist, zeigt der Sachverständigenrat mit einer Analyse der westlichen Industrieländer. Alle untersuchten Länder verzeichneten nicht nur in den letzten knapp 20 Jahren erhebliche Rückgänge beim Anstieg der Arbeitsproduktivität, sondern schon seit Anfang der 1970er Jahre. Damals lag die jährliche Steigerung in Frankreich, Spanien und Italien noch über der hohen deutschen Rate von fünf Prozent. Bis 2014 sackte sie in den USA, Japan, Deutschland, Frankreich und Großbritannien bei weiter rückläufiger Tendenz auf unter 1 Prozent ab.

Glyphosat
Technologie-Feindlichkeit mit Progressivität verwechseln
Man kann diese Entwicklung unproblematisch finden. Der Sachverständigenrat verweist beruhigend darauf, dass Deutschland keinen „Sonderfall“ darstelle, denn „für nahezu alle großen Industrieländer war spätestens seit Anfang der 2000er-Jahre ein Rückgang beim Anstieg der Arbeitsproduktivität zu beobachten“. Die Innovationsschwäche wird aber nicht dadurch besser, dass andere entwickelte Länder nicht innovativer sind und sich mit den gegenwärtig recht wettbewerbsfähig in Deutschland produzierten Gütern noch mancher Euro auf den Weltmärkten verdienen lässt.

Die Schwäche wird auch dadurch überdeckt, dass die Produktivitätsentwicklung zumindest in den Schwellen- und Entwicklungsländern einige Dynamik aufweist. Dies führt hierzulande zu einem Angebot günstiger importierter Waren und zu entsprechend niedrigeren Preisen. Besonders profitieren davon die Höherqualifizierten, deren Jobs nicht mit der Produktion in Niedriglohnländern in Wettbewerb stehen. Daher können sie trotz der geringen inländischen Arbeitsproduktivitätssteigerungen in der Regel noch steigende Reallöhne und -gehälter erzielen, also echte Wohlstandszuwächse. Anders sieht es bei geringer qualifizierten Arbeitnehmern aus, die zwar ebenfalls von den niedrigen Preisen profitieren, aber andererseits einem Lohndruck ausgesetzt sind, da sie direkter dem Wettbewerb mit den Niedriglohnregionen der Schwellen- und Entwicklungsländer ausgesetzt sind. Diese sozialen Schichten spüren die Innovationsschwäche materiell am deutlichsten und mussten seit Anfang der 90er Jahr im Schnitt Reallohnverluste hinnehmen. Aufgrund der eben nicht von Innovationsdynamik geprägten Natur der Arbeitsmarktentwicklung, können sich die Arbeitnehmer zudem kaum in höher qualifizierte Positionen hineinarbeiten. Wohlstandsgewinne aus Arbeit werden in den sozial schwächeren Schichten daher meist nur noch erreicht, indem sie überhaupt in Arbeit kommen, Überstunden leisten oder Zweitjobs annehmen.

Transformation statt Disruption

Die derartige materielle Abfederung der Mittelschicht hat einen schleichenden Paradigmenwechsel begünstigt. Denn wer sich materiell trotz des kontinuierlichen Rückgangs der Innovationsfähigkeit immer besser stellt, kann Wohlstand auf einer breiteren Grundlage definieren. Die durch die rückläufigen Produktivitätssteigerungen resultierenden Wohlstandsverluste werden daher eher achselzuckend hingenommen oder gar mit dem Verweis auf die aus niedrigem Wirtschaftswachstum resultierende nachhaltige Ressourceneinsparung begrüßt. Folgerichtig hat die Große Koalition bei ihrer Aktualisierung der High-Tech Strategie 2014 bereits beteuert, sie setze auf einen „erweiterten Innovationsbegriff, der nicht nur technologische, sondern auch soziale Innovation umfasst“ und „die Gesellschaft als zentralen Akteur“ einsetze. Diese Erweiterung bedeutet jedoch die faktische Loslösung von der ursprünglichen Bedeutung von Innovation. Im Eckpunktepapier zur Forschungs- und Innovationsstrategie des CDU-geführten Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) vom Juli 2017 wird diese Abkehr noch deutlicher. Das Ministerium will „Forschung und Innovation zielgerichtet auf gesellschaftlichen Nutzen ausrichten: sicher, gesund und nachhaltig“.

Dieser Paradigmenwechsel ist auch auf der Ebene der EU erkennbar. Die Lissabon Strategie aus dem Jahr 2000 zielte noch auf wirtschaftliches Wachstum ab, um die EU zum „wettbewerbsfähigsten und dynamischsten wissensbasierten Wirtschaftsraum der Welt“ zu machen. Das zehn Jahre später formulierte Wirtschaftsprogramm Europa 2020 knüpfte Bedingungen an die wirtschaftliche Entwicklung, denn es gehe nun um „intelligentes, nachhaltiges und integratives Wachstum“.

Wachstum, Innovation und Forschung sollen offenbar nicht mehr darauf ausgerichtet sein, den materiellen Wohlstand zu steigern, sondern in erster Linie eher weiche Ziele wie Nachhaltigkeit, Sicherheit, Inklusion, Glück oder soziale Gerechtigkeit gewährleisten. Dadurch stehen Innovationen inzwischen unter diversen Vorbehalten, die diesen einen veränderten und vor allem limitierenden Rahmen setzen.

So tun als ob wird neue Wirtschaftsform
Deutschlands Fassaden-Wirtschaft
Dies führt dazu, dass Entwicklungen als innovativ angesehen werden, die nichts mit der ursprünglichen Bedeutung des Wortes zu tun haben oder sogar das Gegenteil von Innovation sind. Wegweisend ist in dieser Hinsicht auch ein Zehn-Punkte-Plan des SPD-geführten Wirtschaftsministeriums für „inklusives Wachstum“ mit Blick auf den digitalen Wandel. Das Ministerium fordert hier explizit „Transformation statt Disruption“. Disruption, also den Einsatz revolutionärer Technologien, die für bestehende Geschäftsmodelle und ganze Branchen das Aus bedeuten könnten, wird abgelehnt.

Innovationen, die es verdienen, so bezeichnet zu werden, sind jedoch notwendigerweise disruptiv, denn sie ersetzen oder verbessern bisherige Produkte oder Prozesse und bieten den Anwendern so deutliche Vorteile, dass sich diese Innovationen durchsetzen und anderes verdrängen. Ist dies nicht der Fall, handelt es sich nicht um eine Innovation im klassischen Sinn. Die ängstliche Ablehnung von Disruption kommt daher dem Verzicht auf die wohlstandsteigernde Kraft von echten Produktivitätssprüngen gleich.

Unternehmen als Risikoschleudern

Dem gewandelten Innovationsbegriff liegt eine innovationsfeindliche Haltung zugrunde. Diese zeigt sich auch an den Erwartungen an die Unternehmen. Es steht nicht mehr deren nützliche Funktion bei der Steigerung des Wohlstands im Zentrum. Stattdessen sollen sich die Unternehmen als moralische Institutionen beweisen. Es gilt heute als selbstverständlich, dass Unternehmen neben wirtschaftlichen Interessen auch soziale und ökologische Ziele verfolgen und somit ihrer sozialen Verantwortung, neudeutsch Corporate Social Responsibility (CSR) nachkommen.

Das Paradigma des Adam Smith, wonach die Unternehmer in einer marktwirtschaftlich organisierten Gesellschaft mit ihrem Interesse an größtmöglichem Gewinn eine objektiv im Interesse der gesamten Gesellschaft liegende Aufgabe wahrnehmen, gilt durch die Moralisierung der Unternehmen nicht mehr. Diese Moralisierung führt auch dazu, dass das von Smith als legitim und funktional im Sinne der Marktwirtschaft angesehene Gewinnstreben heute vielfach als schädlich betrachtet wird. Gewinnstreben erscheint zunehmend als Gier und diese wird dafür verantwortlich gemacht, dass vermeintlich zu hohe Risiken eingegangen werden.

Jede Substanz ist einmal aufgezehrt
Innovation von Staats wegen? Von wegen!
So entstehen vielfältige neue Angriffsflächen, an denen in die Autonomie der Unternehmen eingegriffen wird. Im Bestreben, die „gesellschaftliche Verantwortung“ der Unternehmen notfalls zu erzwingen, legt der Gesetzgeber etwa Vergütungsregeln für TOP-Manager fest, definiert Quoten für den Frauenanteil in den Chefetagen und macht den Unternehmen Vorschriften, wie eine diskriminierungsfreie Jobvergabe zu erfolgen hat. Indem die Unternehmen tun, was sich zu gehören scheint, und sich selbst zu Vorreitern sozialer Verantwortung erklären, liefern sie sich auch dem Druck derer aus, die für sich beanspruchen, definieren zu können, was im Einzelfall unter sozialer Verantwortung zu verstehen ist. Dadurch sind Kampagnenorganisationen gegenüber den eben doch profitgetriebenen Unternehmen in einer überlegenen moralischen Position und agieren in vielen Fragen inzwischen als heimliche Unternehmenslenker.

Die Überfrachtung der Unternehmen mit sozialer Verantwortung reicht viel weiter als die Einhaltung gesetzlicher Vorgaben. Dies hat dazu beigetragen, dass sie in einem politischen Umfeld, in dem Stabilität und Risikovermeidung die wichtigsten Ziele sind, als wahrhafte Risikoschleudern wahrgenommen werden. In der öffentlichen Diskussion erscheinen sie kaum mehr als Wohlstandsproduzenten, sondern zunehmend als Produzenten von Umwelt- und Gesundheits- oder auch sozialen Risiken.

Den Unternehmen bleibt wenig anderes übrig, als sich diesen regulatorischen und kulturellen Trends anzupassen. CSR ist inzwischen ein zentraler Aspekt der Unternehmenskommunikation geworden. Viele Unternehmen kooperieren mit ihren ärgsten Kritikern, um Reputationsrisiken zu minimieren, was die problematischen Trends weiter vorantreibt.

Kulturwende in Richtung Risikokultur

Mit seinem Hinweis auf „kulturelle Prägungen“ in Deutschland und Europa, die einer innovationsfreundlichen gesellschaftlichen Stimmung entgegenstehen, impliziert Dekkers, dass wir die Aversion gegenüber großen, innovationsgetriebenen Veränderungen gar nicht mehr bewusst wahrnehmen, da wir diese längst verinnerlicht haben. Tatsächlich nimmt das Vertrauen, dass wir Veränderungen meistern, Risiken beherrschen und Hürden überwinden können, seit Jahrzehnten stetig ab. Entsprechend gering ist die Neigung, vermeintlich stabile Verhältnisse gegen die Ungewissheit technologiegetriebener Veränderungen zu tauschen. Diese Grundstimmung beeinflusst unser tägliches Handeln, aber auch unser politisches Denken. Wir glauben nicht mehr wie die Humanisten der Aufklärung an das kreative Potenzial der Menschheit. Stattdessen dominiert ein Risiko- und Grenzendenken, bei dem Vorsorgeprinzip und Nachhaltigkeit ins Zentrum gerückt sind.

Wenn politische Kultur und das Denken und Handeln der relevanten Akteure in Politik, Staat, Wirtschaft und Medien darauf ausgerichtet ist, Risiken und disruptive Veränderungen möglichst zu vermeiden, ist es kein Wunder, dass den Unternehmen die Lust am Forschen, Entwickeln und Innovieren einigermaßen vergangen ist. So wird die steigende staatliche Förderung von Forschung und Innovation wohl den F&E-Anteil am BIP weiter nach oben treiben. Dies ist jedoch nur Augenwischerei, denn dies läuft darauf hinaus, eine Kennzahl hinzubiegen, ohne das zugrundeliegende Problem zu lösen. Dringend erforderlich wäre eine Kehrtwende. Eine Kulturwende, hin zu einer Risikokultur, die disruptive Innovationen begrüßt und nicht behindert. Die öffentliche Auseinandersetzung um das Innovationsprinzip könnte dazu einen Beitrag leisten.


Alexander Horn lebt und arbeitet als selbstständiger Unternehmensberater in Frankfurt. Er ist Geschäftsführer des Novo Argumente Verlags und Novo-Redakteur mit dem Fokus auf wirtschaftspolitischen Fragen.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 27 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Stimmt. Kaum woanders auf der Welt gibt es mehr Innovationsfeindlichkeit als in Deutschland. Wo sonst wird Besitz, Selbstständigkeit und hohes Gehalt derartig hart bestraft? Oder die Gründung eines Unternehmens, die – abgesehen von eK und OHG – einen Haufen Geld kostet am Anfang, das auch nicht jeder hat. Dazu Eintragungen, Gesetze, Zwangsmitgliedschaften, und nicht zu vergessen das Finanzamt, das bei jeder Kleinigkeit einem das Genick brechen kann. Ist man selbstständig, haftet man vollständig und unbeschränkt, was bei der Vielzahl der Gesetze ein Minenfeld ist. Und da wundert man sich dann, das die Innovation auf der Strecke bleibt? Sie wird faktisch… Mehr

Die Großindustrie ist auf Forschungsgelder kaum angewiesen.

Mittelständische und kleine Unternehmen schöpfen im Verbund mit Instituten wie Steinbeis oder Fraunhofer Forschungsgelder auch gerne mal ohne Leistung ab. D muss sich eine SPD dann keine Sorgen wegen einer Innovation machen.

Junge Forscher lassen sich lieber von China abwerben, China rollt einen roten Teppich aus, stellt kostenlos Räumlichkeiten zur Verfügung, Steuern und regulatorische Anforderungen sind gleich Null.

Die Grossindustrie ist es aber, die die allermeisten Fördergelder bekommt!
Der Mittelstand bekommt in manchen Bundesländern wie NRW bislang überhaupt so gut wie überhaupt keine Förderung.

In der Genderforschung und der migrationsorientierten Sozialarbeit sind wir doch ungeheuer innovativ! Ganz zu schweigen von den innovativen Möglichkeiten zur Wohlstandsvernichtung durch Energiewende, Eurorettung und Klimaschutz.

“ Eine Kulturwende, hin zu einer Risikokultur, die disruptive Innovationen begrüßt und nicht behindert.“ Die Risikokultur haben wir schon und das noch im Übermaß. Zwei Beispiele: Energiewende und Integration. Das ist Weltspitze!

„In den Wirtschaftswissenschaften wurde der Innovationsbegriff maßgeblich durch den Ökonomen Joseph Schumpeter zu Beginn des 20. Jahrhunderts geprägt….“

Und da Wirtschaftswissenschaftler keine Wissenschaftler sind, sondern in aller Regel Trivialitäten absondern, sollten sie den Mund halten, wenn wirkliche Wissenschaften Fortschritte hervorbringen.

Zum Beispiel ist „Industrie 4.0“ ein einziges Buzzword, hinter dem wissenschaftlich das blanke NICHTS steht. Außer bunt schillernder Heißluftblasen ist aus diesem Land dazu nämlich nicht viel gekommen (von Ausnahmen abgesehen).

Leider haben Sie recht. Aber gerade weil keiner der Förderentscheider versteht, worum es konkret geht, werden Hochschul- und andere Institute und eine einschlägige Berater- und Schwätzerbande mit Fördergeldern zugeschmissen. Ebenso bei den 120 Jahre alten Thema Elektroauto.

Jawoll Käpt´n
Und das ist keine Ironie…….

Innovationen mit Eseltaxis,
um noch das Harmloseste
zu nennen

Not macht erfinderisch.

Solange man ohne Ausbildung Bundestagsabgeordneter werden kann oder bei richtiger Gesinnung Karriere im Staatsdienst machen kann, wird sich daran wenig ändern.

– Alle Subventionen abschaffen (in 10 Prozent-Schritten)
– Alle Zwangssysteme (GEZ, IHK, gesetzl. Kassen aller Art) dem Wettbewerb aussetzen
– Steuern drastisch senken
– Staatsquote deutlich senken
– „Welpenschutz“ für neu gegründete Unternehmen
– MINT-Fächer priorisieren

Aber zuerst: Merkel muss weg.

Mit anderen Worten: wir brauchen einen deutschen Trump.

Merkel muß weg…. meinen Sie das wirklich?
Sorry…..
Erst unter Merkel prosperiert Deutschland.
Erst unter Merkel stoppt die Neuverschuldung.
Erst unter Merkel hat Deutschland Zukunft.
Erst unter Merkel kehrt Realismus ein.

Die prägenden „Hinterlassenschaften“ von rot-grün…..
das ist nicht „Merkel“…..
Ein Beispiel…. für vieles
Eine Physikerin präferiert eher MINT …. was denn sonst?
Nur „Träumer“ präferieren „Gender“….
Sorry, für soviel Sarkasmus.

Merkel die Mogelpackung. Physik steht drauf, ist aber leider nicht drin. Sonst wären ihr einfache Zusammenhänge nicht so fremd. Zum beispiel…aus einem begrenzten System kann man nichts unbegrenzt herausholen oder reinstecken.

Me: 100 thumbs up!

Ich bin dabei, wo kann man sich anmelden?